Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Postbank Studie: Internet-Handel nimmt weiter zu

09.12.2004


Umsatz-Erwartungen der Händler


Investitionen der einzelnen Branchen in die verschiedenen Vertriebswege


Gute Aussichten für Branchen, die bislang wenig im Online-Handel vertreten sind / Verkauf ins Ausland wichtig auch für kleine Unternehmen / Elektronische Bezahlverfahren gewinnen an Bedeutung

... mehr zu:
»Online-Handel »Privatperson

Deutschlands Händler wollen den Verkauf im Internet weiter ausbauen. 84,4 Prozent der reinen Online-Händler und 69,4 Prozent der Offline-Händler mit zusätzlichem Online-Verkauf werden 2005 in den Vertrieb via Internet investieren. Über die Hälfte der Händler rechnet mit einem wachsenden Anteil des Online-Umsatzes. Zu diesen Ergebnissen kommt die repräsentative Studie „eCommerce 2004“, die die Deutsche Postbank AG im Herbst 2004 in Auftrag gegeben hat.

Händler erwarten Wachstum im Online-Handel – Offline-Vertrieb stagniert

Mit 51 Prozent erwartet mehr als die Hälfte der befragten Händler einen steigenden Online-Anteil am Gesamtumsatz, lediglich sechs Prozent sind der Ansicht, der Online-Anteil werde sinken. Sehr optimistisch sind Händler, die bisher erst einen geringen Teil ihres Gesamtumsatzes im Internet erreichen. Dies trifft in erster Linie auf die größeren Unternehmen zu.

Große Unternehmen sind insgesamt zuversichtlicher als kleine. Bei den Firmen mit einem Umsatz über 2,5 Mio. € erwarten zwei Drittel (66,7 Prozent) einen Anstieg des Internetumsatzes, in der Vergleichsgruppe der kleineren Unternehmen mit weniger als 2,5 Mio. € Umsatz sind es dagegen nur 47,5 Prozent.

In der Betrachtung nach Branchen sind die Anbieter von digitalen Gütern und Services sowie von Gesundheits- und Wellnessprodukten am optimistischsten: 62,5 Prozent bzw. 64,8 Prozent gehen von einer Umsatzsteigerung aus. Dies korreliert mit den Trends der Konsumentenbefragung, die für Medikamente, Bürobedarf sowie Film- und Musikdownloads die höchsten Wachstumspotenziale ergeben hat. Im Segment Touristik / Verkehr ist die Stimmung dagegen gedämpfter: 60 Prozent der Händler erwarten einen Umsatzanstieg, sieben Prozent rechnen mit sinkenden Verkäufen.

Das Internet erschließt auch kleinen Shops ausländische Märkte

Die positive Stimmung unter den Händlern gründet nicht zuletzt auf dem Boom des grenzüberschreitenden Handels: Fast 40 Prozent der Unternehmen erzielen bereits mehr als fünf Prozent des Umsatzes über Verkäufe ins Ausland – ein Potenzial, das sich durch das World Wide Web immer stärker auch den kleinen Shops erschließt.

Die Auslandsaktivitäten spiegeln sich auch in den angebotenen Bezahlverfahren wider: Je größer der Anteil des Auslandsumsatzes, desto häufiger können Kunden mit elektronischen Verfahren bezahlen, vor allem mit der Kreditkarte. 88,9 Prozent der Händler, die mehr als 50 Prozent des Gesamtumsatzes durch internationale Verkäufe erreichen, bieten elektronische Bezahlverfahren an (Gesamtstichprobe: 64,8 Prozent).

Händler investieren stärker – Produktpalette soll ausgebaut werden

72,7 Prozent der befragten Händler planen einen Ausbau ihrer Internetaktivitäten, 23,5 Prozent werden dagegen in den Offline-Vertrieb investieren. Mit den größten Investitionen ist in der Touristik- und Verkehrsbranche zu rechnen: 86,7 Prozent wollen den Internetvertrieb ausbauen. Dagegen planen 45,8 Prozent der Lebensmittel-Anbieter und 41,7 Prozent der Hobby- und Freizeitbranche in nächster Zukunft gar keine Investitionen.

Auf den Offline-Vertrieb setzt insbesondere der Elektro-Handel: 37,5 Prozent hoffen dort auf eine Umsatzsteigerung durch Investitionen in Vertriebswege außerhalb des Internet.

Sehr aktiv geben sich die reinen Online Händler, von denen 77,9 Prozent weitere Investitionen planen. Mit 5,6 Prozent hat sich ein kleiner Teil jedoch vorgenommen, neben dem reinen Online-Vertrieb weitere Vertriebswege zu etablieren.

Diskrepanz zwischen Händler- und Kundenwünschen beim Bezahlen

Beim Bezahlenexistiert nach wie vor eine Diskrepanz zwischen den Anforderungen der Händler und den Wünschen der Kunden. Händler schätzen an einem Bezahlsystem in erster Linie einen niedrigen Zahlungsausfall sowie eine bequeme Handhabung. Kundenfreundlichkeit und niedrige Kosten folgen auf den Plätzen drei und vier.

Auch die Kunden setzen in erster Linie auf Sicherheit beim Bezahlen. Diese muss bei jedem Schritt des Bezahlprozesses klar erkennbar sein. Fast ebenso wichtig ist eine schnelle und unkomplizierte Abwicklung.

Bezahlverfahren, die gleichermaßen Kunden- und Händlerwünsche berücksichtigen, sind rar. So ist die Rechnung aus Sicht der Unternehmen zwar die kundenfreundlichste Abrechnungsart – aufgrund hoher Zahlungsausfälle tendieren die Händler aber dazu, sie nicht anzubieten. Große Akzeptanz auf beiden Seiten genießt die Überweisung. Händler bevorzugen die Abrechnung per Vorkasse und 71,8 Prozent der Online-Shopper (79,3 Prozent der Heavy-Shopper) nutzen die Online-Überweisung oder würden sie gerne beim Einkauf nutzen. Vor allem bei Internet-Auktionen ist die Online-Überweisung das bevorzugte Bezahlverfahren.

Drei Viertel der Händler bieten mehr als drei Bezahlverfahren an

Mehr als die Hälfte der Händler setzt auf eine Mischung herkömmlicher und elektronischer Bezahlverfahren. 74,2 Prozent der Händler stellen ihren Kunden mehr als drei Bezahlverfahren zur Auswahl, 64,8 Prozent haben zumindest ein elektronisches Bezahlverfahren im Portfolio.

Der Trend geht klar in Richtung elektronischer Verfahren. Rechnung und Nachnahme haben im Gegensatz zur Kreditkarte kaum noch Entwicklungspotenzial.

Wachstumsmarkt Deutschland

Die Ergebnisse der Studie stimmen mit der jüngsten Schätzung des European Information Technology Observatory (EITO) überein, die Deutschland ein überproportionales Wachstum im Online-Handel vorhersagt. Nach EITO wird Deutschland im Jahr 2007 über 80 Milliarden Euro im Online-Handel mit Endverbrauchern (B2C) umsetzen und damit der größte Markt Westeuropas sein. 2003 lag Deutschland mit einem Umsatz von 15,4 Milliarden Euro noch knapp hinter Großbritannien (16,8 Mrd.) und vor Frankreich (8,0 Mrd.), Italien (5,9 Mrd.) und Spanien (2,9 Mrd.).

Zur Studie: Stichprobe, statistische Methoden, Veröffentlichung
Die Untersuchung wurde von Europressedienst Research, Bonn, im Auftrag der Postbank im September 2004 durchgeführt. Insgesamt wurden deutschlandweit 264 Online-Händler und 1.020 Privatpersonen befragt. Die Unternehmen wurden nach einer für Internetshops spezifischen Branchenverteilung ausgewählt (vgl. dazu auch die 18. W3B-Studie, Fittkau & Maaß 2004) und telefonisch interviewt. Basis war ein Fragebogen mit standardisierten Fragen und Itemvorgaben. Die Privatpersonen wurden persönlich mittels standardisierter Fragen und Itemvorgaben interviewt. Die Studie steht unter www.postbank.de/presse zum Download bereit.

| Deutsche Postbank AG
Weitere Informationen:
http://www.postbank.de/

Weitere Berichte zu: Online-Handel Privatperson

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht RWI/ISL-Containerumschlag-Index bleibt aufwärts gerichtet - Juni 2018
20.06.2018 | RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung

nachricht IAB-Arbeitsmarktbarometer sinkt zum zweiten Mal in Folge
28.05.2018 | Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung der Bundesagentur für Arbeit (IAB)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Was passiert, wenn wir das Atomgitter eines Magneten plötzlich aufheizen?

„Wir haben jetzt ein klares Bild davon, wie das heiße Atomgitter und die kalten magnetischen Spins eines ferrimagnetischen Nichtleiters miteinander ins Gleichgewicht gelangen“, sagt Ilie Radu, Wissenschaftler am Max-Born-Institut in Berlin. Das internationale Forscherteam fand heraus, dass eine Energieübertragung sehr schnell stattfindet und zu einem neuartigen Zustand der Materie führt, in dem die Spins zwar heiß sind, aber noch nicht ihr gesamtes magnetisches Moment verringert haben. Dieser „Spinüberdruck“ wird durch wesentlich langsamere Prozesse abgebaut, die eine Abgabe von Drehimpuls an das Gitter ermöglichen. Die Forschungsergebnisse sind jetzt in "Science Advances" erschienen.

Magnete faszinieren die Menschheit bereits seit mehreren tausend Jahren und sind im Zeitalter der digitalen Datenspeicherung von großer praktischer Bedeutung....

Im Focus: Erste Beweise für Quelle extragalaktischer Teilchen

Zum ersten Mal ist es gelungen, die kosmische Herkunft höchstenergetischer Neutrinos zu bestimmen. Eine Forschungsgruppe um IceCube-Wissenschaftlerin Elisa Resconi, Sprecherin des Sonderforschungsbereichs SFB1258 an der Technischen Universität München (TUM), liefert ein wichtiges Indiz in der Beweiskette, dass die vom Neutrino-Teleskop IceCube am Südpol detektierten Teilchen mit hoher Wahrscheinlichkeit von einer Galaxie in vier Milliarden Lichtjahren Entfernung stammen.

Um andere Ursprünge mit Gewissheit auszuschließen, untersuchte das Team um die Neutrino-Physikerin Elisa Resconi von der TU München und den Astronom und...

Im Focus: First evidence on the source of extragalactic particles

For the first time ever, scientists have determined the cosmic origin of highest-energy neutrinos. A research group led by IceCube scientist Elisa Resconi, spokesperson of the Collaborative Research Center SFB1258 at the Technical University of Munich (TUM), provides an important piece of evidence that the particles detected by the IceCube neutrino telescope at the South Pole originate from a galaxy four billion light-years away from Earth.

To rule out other origins with certainty, the team led by neutrino physicist Elisa Resconi from the Technical University of Munich and multi-wavelength...

Im Focus: Magnetische Wirbel: Erstmals zwei magnetische Skyrmionenphasen in einem Material entdeckt

Erstmals entdeckte ein Forscherteam in einem Material zwei unabhängige Phasen mit magnetischen Wirbeln, sogenannten Skyrmionen. Die Physiker der Technischen Universitäten München und Dresden sowie von der Universität zu Köln können damit die Eigenschaften dieser für Grundlagenforschung und Anwendungen gleichermaßen interessanten Magnetstrukturen noch eingehender erforschen.

Strudel kennt jeder aus der Badewanne: Wenn das Wasser abgelassen wird, bilden sie sich kreisförmig um den Abfluss. Solche Wirbel sind im Allgemeinen sehr...

Im Focus: Neue Steuerung der Zellteilung entdeckt

Wenn eine Zelle sich teilt, werden sämtliche ihrer Bestandteile gleichmässig auf die Tochterzellen verteilt. UZH-Forschende haben nun ein Enzym identifiziert, das sicherstellt, dass auch Zellbestandteile ohne Membran korrekt aufgeteilt werden. Ihre Entdeckung eröffnet neue Möglichkeiten für die Behandlung von Krebs, neurodegenerative Krankheiten, Alterungsprozessen und Virusinfektionen.

Man kennt es aus der Küche: Werden Aceto balsamico und Olivenöl miteinander vermischt, trennen sich die beiden Flüssigkeiten. Runde Essigtropfen formen sich,...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Interdisziplinäre Konferenz: Diabetesforscher und Bioingenieure diskutieren Forschungskonzepte

13.07.2018 | Veranstaltungen

Conference on Laser Polishing – LaP: Feintuning für Oberflächen

12.07.2018 | Veranstaltungen

Materialien für eine Nachhaltige Wasserwirtschaft – MachWas-Konferenz in Frankfurt am Main

11.07.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Mister Raney bekommt Konkurrenz - Ein neuer Katalysator auf Nickel-Basis nutzt Nano-Strukturen

16.07.2018 | Biowissenschaften Chemie

Was passiert, wenn wir das Atomgitter eines Magneten plötzlich aufheizen?

16.07.2018 | Physik Astronomie

Rostocker Forscher testen neue Generation von Offshore-Windenergie-Anlagen

16.07.2018 | Energie und Elektrotechnik

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics