Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Siemens sieht in Nachhaltigkeit das erfolgreiche Wirtschaften

30.11.2004


"Wir dürfen in der Gegenwart nicht zu Lasten der Zukunft handeln", unterstrich Prof. Claus Weyrich, Mitglied des Vorstands der Siemens AG den Standpunkt des Konzerns. "Neben dem wirtschaftlichen Erfolg berücksichtigen wir daher bei unseren Entscheidungen immer auch Auswirkungen auf die Umwelt und die Gesellschaft ."



"Für einen schnellen Gewinn verkaufe ich die Zukunft nicht!" sagte bereits Firmengründer Werner v. Siemens. Professor Claus Weyrich verwies auf die Worte des Unternehmensgründers. "Nachhaltigkeit ist einer der Grundwerte, auf die unser Unternehmen baut - heute genauso wie vor 157 Jahren." Das gilt für die wirtschaftlichen Herausforderungen in gleichem Maße wie für Umweltschutz und gesellschaftliche Fragen.



"Es geht um den langfristigen Erfolg", so Weyrich, "und den sichern wir uns vor allem durch unsere hohe Innovationskraft und durch das innovative Wissen und die Kompetenzen unserer Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter. Daher investieren wir pro Jahr mehr als fünf Milliarden Euro in Forschung und Entwicklung und über 400 Millionen Euro in Aus- und Weiterbildung." So sichert Siemens die Grundlage für die Entwicklung neuer und nachhaltig wirkender Technologien, schafft technologische Maßstäbe und setzt damit Trends in seinen Geschäften.

Den diesjährigen Zukunftspreis des Bundespräsidenten gewann das Unternehmen gemeinsam mit dem Fraunhofer Institut und Infineon Technologies für das vom Bundesministerium für Bildung und Forschung geförderte "Labor auf dem Chip". Siemens wird einen elektronischen Biochip auf der Basis der prämierten Technologie einschließlich der mikrofluidischen Komponenten in der Größe einer konventionellen Scheckkarte vermarkten. Unter dem Namen "quicklab" wird das Diagnosesystem alle relevanten Funktionen eines biochemischen Labors abbilden und zur DNA-Analyse in Arztpraxen und klinischen Labors zum Einsatz kommen. Ein sehr erfolgreiches Beispiel für eine nachhaltig wirkende technische Entwicklung ist das Piezo-Einspritzsystem für Dieselmotoren. Diese Technologie - die auch für Benzinmotoren weiterentwickelt wird - senkt den Treibstoffverbrauch um nahezu 20 Prozent und führt durch optimale Verbrennung zu einer deutlichen Minderung der Abgase, ohne dabei die Motorleistung zu beeinflussen. "Vor 24 Jahren haben wir in diesem Feld unser erstes Patent angemeldet. Heute halten wir einen zweistelligen Marktanteil, haben mehrere tausend Arbeitsplätze geschaffen und leisten indirekt einen wichtigen Beitrag zur Schonung von Umwelt sowie Energieressourcen", sagte Professor Weyrich.

Nachhaltigkeit ist für Weyrich untrennbar mit dem Dreiklang aus Geschäft, Umwelt und Gesellschaft verbunden. Es entstehen Normen für den Einsatz umweltverträglicher Materialien, für die Zerlegbarkeit der Produkte und die Recyclingprozesse bei Siemens. An die Stelle des Prototypenbaus treten, soweit sinnvoll, digitale Simulationsverfahren und virtuelle Welten. Dem Trend immer knapperer Energieressourcen begegnet der Konzern mit neuen Materialien und Prozessen, die beispielsweise die Effizienz von Kraftwerken steigern. So hat Siemens den Wirkungsgrad von Braunkohlekraftwerken in den letzten zehn Jahren von 35 auf 43,5 Prozent gesteigert. In einem Braunkohlekraftwerk von 900 Megawatt im Grundbetrieb werden dadurch jährlich fast 500.000 Tonnen Braunkohle eingespart und etwa 1,6 Millionen Tonnen Kohlendioxid-Emission vermieden.

"Das Unternehmen Siemens mit seinen weltweit 430.000 Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern ist ein Bestandteil eines sehr komplexen und globalen Systems", so Weyrich, "und wir wollen dazu beitragen, das Gleichgewicht innerhalb dieses Systems zu erhalten." Hierzu gehört auch die Unterstützung der Gesellschaft. Langfristig angelegte Programme fördern weltweit die Forschung an privaten und öffentlichen Instituten, unterstützen Schulen und bringen die Förderung von Frauen in technischen Berufen voran. "Wir sind in über 190 Ländern vertreten", zeigte Weyrich auf, "und vereinen in der Zusammenarbeit in unserem Unternehmen unterschiedlichste Kulturen, Wertbegriffe und Religionen. Dies gelingt nur, wenn wir in der ganzen Welt zu Hause sind."

Guido Weber | Siemens AG
Weitere Informationen:
http://www.siemens.com

Weitere Berichte zu: Braunkohlekraftwerk Energieressource

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht RWI/ISL-Containerumschlag-Index bleibt aufwärts gerichtet - Juni 2018
20.06.2018 | RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung

nachricht IAB-Arbeitsmarktbarometer sinkt zum zweiten Mal in Folge
28.05.2018 | Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung der Bundesagentur für Arbeit (IAB)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Superscharfe Bilder von der neuen Adaptiven Optik des VLT

Das Very Large Telescope (VLT) der ESO hat das erste Licht mit einem neuen Modus Adaptiver Optik erreicht, die als Lasertomografie bezeichnet wird – und hat in diesem Rahmen bemerkenswert scharfe Testbilder vom Planeten Neptun, von Sternhaufen und anderen Objekten aufgenommen. Das bahnbrechende MUSE-Instrument kann ab sofort im sogenannten Narrow-Field-Modus mit dem adaptiven Optikmodul GALACSI diese neue Technik nutzen, um Turbulenzen in verschiedenen Höhen in der Erdatmosphäre zu korrigieren. Damit ist jetzt möglich, Bilder vom Erdboden im sichtbaren Licht aufzunehmen, die schärfer sind als die des NASA/ESA Hubble-Weltraumteleskops. Die Kombination aus exquisiter Bildschärfe und den spektroskopischen Fähigkeiten von MUSE wird es den Astronomen ermöglichen, die Eigenschaften astronomischer Objekte viel detaillierter als bisher zu untersuchen.

Das MUSE-Instrument (kurz für Multi Unit Spectroscopic Explorer) am Very Large Telescope (VLT) der ESO arbeitet mit einer adaptiven Optikeinheit namens GALACSI. Dabei kommt auch die Laser Guide Stars Facility, kurz ...

Im Focus: Diamant – ein unverzichtbarer Werkstoff der Fusionstechnologie

Forscher am KIT entwickeln Fenstereinheiten mit Diamantscheiben für Fusionsreaktoren – Neue Scheibe mit Rekorddurchmesser von 180 Millimetern

Klimafreundliche und fast unbegrenzte Energie aus dem Fusionskraftwerk – für dieses Ziel kooperieren Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler weltweit. Bislang...

Im Focus: Wiener Forscher finden vollkommen neues Konzept zur Messung von Quantenverschränkung

Quantenphysiker/innen der ÖAW entwickelten eine neuartige Methode für den Nachweis von hochdimensional verschränkten Quantensystemen. Diese ermöglicht mehr Effizienz, Sicherheit und eine weitaus geringere Fehleranfälligkeit gegenüber bisher gängigen Mess-Methoden, wie die Forscher/innen nun im Fachmagazin „Nature Physics“ berichten.

Die Vision einer vollständig abhörsicheren Übertragung von Information rückt dank der Verschränkung von Quantenteilchen immer mehr in Reichweite. Wird eine...

Im Focus: Was passiert, wenn wir das Atomgitter eines Magneten plötzlich aufheizen?

„Wir haben jetzt ein klares Bild davon, wie das heiße Atomgitter und die kalten magnetischen Spins eines ferrimagnetischen Nichtleiters miteinander ins Gleichgewicht gelangen“, sagt Ilie Radu, Wissenschaftler am Max-Born-Institut in Berlin. Das internationale Forscherteam fand heraus, dass eine Energieübertragung sehr schnell stattfindet und zu einem neuartigen Zustand der Materie führt, in dem die Spins zwar heiß sind, aber noch nicht ihr gesamtes magnetisches Moment verringert haben. Dieser „Spinüberdruck“ wird durch wesentlich langsamere Prozesse abgebaut, die eine Abgabe von Drehimpuls an das Gitter ermöglichen. Die Forschungsergebnisse sind jetzt in "Science Advances" erschienen.

Magnete faszinieren die Menschheit bereits seit mehreren tausend Jahren und sind im Zeitalter der digitalen Datenspeicherung von großer praktischer Bedeutung....

Im Focus: Erste Beweise für Quelle extragalaktischer Teilchen

Zum ersten Mal ist es gelungen, die kosmische Herkunft höchstenergetischer Neutrinos zu bestimmen. Eine Forschungsgruppe um IceCube-Wissenschaftlerin Elisa Resconi, Sprecherin des Sonderforschungsbereichs SFB1258 an der Technischen Universität München (TUM), liefert ein wichtiges Indiz in der Beweiskette, dass die vom Neutrino-Teleskop IceCube am Südpol detektierten Teilchen mit hoher Wahrscheinlichkeit von einer Galaxie in vier Milliarden Lichtjahren Entfernung stammen.

Um andere Ursprünge mit Gewissheit auszuschließen, untersuchte das Team um die Neutrino-Physikerin Elisa Resconi von der TU München und den Astronom und...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Stadtklima verbessern, Energiemix optimieren, sauberes Trinkwasser bereitstellen

19.07.2018 | Veranstaltungen

Innovation – the name of the game

18.07.2018 | Veranstaltungen

Wie geht es unserer Ostsee? Ein aktueller Zustandsbericht

17.07.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Automatisiertes Befüllen von Regalen im Einzelhandel

19.07.2018 | Verkehr Logistik

Mobilfunkstrahlung kann die Gedächtnisleistung bei Jugendlichen beeinträchtigen

19.07.2018 | Studien Analysen

Mit dem Nano-U-Boot gezielt gegen Kopfschmerzen und Tumore

19.07.2018 | Medizin Gesundheit

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics