Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Klima für Innovation in Mainz und Rheinland-Pfalz schaffen: Wissenschaft und Wirtschaft vernetzen sich

08.11.2004


Die Stärkung der Wettbewerbsfähigkeit eines Unternehmens wird insbesondere durch die Umsetzung von Forschungsergebnissen in neue Produkte, Verfahren und Dienstleistungen erreicht. Hierzu ist es wichtig, dass Wissenschaft und Unternehmen einander näher kommen und auf dem Feld von Zukunftstechnologien konkrete Kooperationen und Transfermöglichkeiten ausloten. Vor diesem Hintergrund richten die Johannes Gutenberg-Universität Mainz, das rheinland-pfälzische Ministerium für Wirtschaft, Verkehr, Landwirtschaft und Weinbau mit der Innovations-Management GmbH und das Wirtschaftsdezernat der Stadt Mainz mit Unterstützung des Vereins Deutscher Ingenieure (VDI) in Rheinland-Pfalz am Montag, 8. November, die Veranstaltung "Wissenschaft und Wirtschaft" zum Thema "Nanotechnologie - eine Schlüsseltechnologie mit wirtschaftlichem Potenzial" aus.



"Mit dieser Veranstaltung wollen wir Impulse für Innovationen zur Stärkung des Technologie- und Wirtschaftsstandortes Rheinland-Pfalz geben", erklärte der rheinland-pfälzische Minister für Wirtschaft, Verkehr, Landwirtschaft und Weinbau, Hans-Artur Bauckhage. Die Veranstaltung sei eine Plattform, um die vielfältigen Chancen der Nanotechnologie als Querschnittstechnologie für viele Branchen zu diskutieren. Insbesondere kleine und mittelständische Unternehmen könnten davon profitieren. Gute Zukunftsperspektiven sieht Bauckhage z.B. in der Chemie, in der Medizin und Pharmazie, aber auch im Automobilbau, in der Energie, der Elekt-ronik, der Optik sowie in der Umwelttechnik.

... mehr zu:
»Nanotechnologie »VDI


Mit der gemeinsamen Veranstaltung, so der Minister, solle der Prozess der Umsetzung von Forschungsergebnissen in konkrete Produkte und Verfahren weiter vorangebracht und möglichst viele Unternehmen im Land "mitgenommen" werden. "Die Tagung fördert eine noch stärkere Verzahnung von Wissenschaft und Wirtschaft und fügt sich daher gut in unsere Technologiepolitik ein. Sie schaffe die Brücke zwischen Wissenschaft und Wirtschaft und setze dabei auf anwendungsorientierte Forschungsinfrastruktur, Technologietransfer, technologieorientierte Gründungen und Förderprogramme.

Ziel der Veranstaltung ist es, ein Klima für innovative Unternehmungen in Mainz, Rheinland-Pfalz und dem Rhein-Main-Gebiet zu schaffen und Netzwerke zwischen Wissenschaftlern und Unternehmern zu bilden. Gerade die Nanotechnologie weist auch für kleine und mittelständische Unternehmen ein erhebliches Potenzial an zukunftsweisenden Forschungsergebnissen in den unterschiedlichsten Branchen auf, die eine hervorragende Basis für neue Methoden und Produkte bilden können. "Insbesondere auf diesem Gebiet profiliert sich die Johannes Gutenberg-Universität Mainz mit wissenschaftlicher Exzellenz und herausragender Spitzenforschung", so der Vizepräsident für Forschung der Johannes Gutenberg-Universität Mainz, Univ.-Prof. Dr. Volker Hentschel, "zudem engagieren sich in diesem Wis-senschaftszweig zahlreiche Forschergruppen anwendungsorientiert. Die Nanotechnologie eignet sich somit hervorragend für den Technologietransfer zwischen Universität und Wirtschaft."

Auf der Tagung "Wissenschaft und Wirtschaft" werden Referenten funktionierende Kooperationen als "best-practice"-Beispiele vorstellen und das wirtschaftliche Potenzial aufzeigen. "Forschungsergebnisse können die Wettbewerbsfähigkeit eines Unternehmens stärken, wenn Wissenschaftler und Unternehmer kooperieren und zukunftsfähige Ideen in Produkte, Verfahren und Dienstleistungen umsetzen", erklärt der Wirtschaftsdezernent der Stadt Mainz, Franz Ringhoffer, "die Stadt Mainz fördert daher insbesondere die Kooperationen von Unternehmen mit den Hochschulen mit Blick auf die Schaffung zukunftsorientierter Arbeitsplätze." Denn der Transfer von Wissenschaft in die Wirtschaft sei nicht nur ein Angebot für große, sondern durchaus auch für klein- und mittelständische Unternehmen. "Gerade dort, wo man keine eigenen Kapazitäten hat, Forschung und Entwicklung zu betreiben, können Kooperationen zwischen den Unternehmen und der Wissenschaft die Wirtschaftskraft stärken", so Ringhoffer, "dass ich eine solche Win-Win-Situation als Wirtschaftsdezernent unterstütze, steht außer Frage und darf auch zukünftig von mir erwartet werden".

Hierzu sei es aber wichtig, dass sich die beiden Akteure näher kommen und die Möglichkeiten der Zusammenarbeit und des Transfers ausloten, erklärte der Landesvertreter des VDI in Rheinland-Pfalz, Prof. Dr.-Ing. Gunter Schaumann. Er führte weiter aus, dass "der VDI im Rahmen seines Kompetenzfeldes Nanotechnik eine Kommunikationsplattform bereitstellt für das auf diesem Gebiet besonders wichtige Zusammenwirken der Ingenieure und Wissenschaftler mit kleinen, innovativen Unternehmen, die Nutzen aus den zukunftsweisenden Möglichkeiten der Nanotechnologie ziehen wollen."

Die Veranstaltung "Wirtschaft und Wissenschaft" soll als Gesprächsforum für Wissenschaftler und Unternehmer mit weiteren Themen fortgeführt werden.

Petra Giegerich | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-mainz.de

Weitere Berichte zu: Nanotechnologie VDI

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht RWI/ISL-Containerumschlag-Index bleibt aufwärts gerichtet - Juni 2018
20.06.2018 | RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung

nachricht IAB-Arbeitsmarktbarometer sinkt zum zweiten Mal in Folge
28.05.2018 | Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung der Bundesagentur für Arbeit (IAB)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Diamant – ein unverzichtbarer Werkstoff der Fusionstechnologie

Forscher am KIT entwickeln Fenstereinheiten mit Diamantscheiben für Fusionsreaktoren – Neue Scheibe mit Rekorddurchmesser von 180 Millimetern

Klimafreundliche und fast unbegrenzte Energie aus dem Fusionskraftwerk – für dieses Ziel kooperieren Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler weltweit. Bislang...

Im Focus: Wiener Forscher finden vollkommen neues Konzept zur Messung von Quantenverschränkung

Quantenphysiker/innen der ÖAW entwickelten eine neuartige Methode für den Nachweis von hochdimensional verschränkten Quantensystemen. Diese ermöglicht mehr Effizienz, Sicherheit und eine weitaus geringere Fehleranfälligkeit gegenüber bisher gängigen Mess-Methoden, wie die Forscher/innen nun im Fachmagazin „Nature Physics“ berichten.

Die Vision einer vollständig abhörsicheren Übertragung von Information rückt dank der Verschränkung von Quantenteilchen immer mehr in Reichweite. Wird eine...

Im Focus: Was passiert, wenn wir das Atomgitter eines Magneten plötzlich aufheizen?

„Wir haben jetzt ein klares Bild davon, wie das heiße Atomgitter und die kalten magnetischen Spins eines ferrimagnetischen Nichtleiters miteinander ins Gleichgewicht gelangen“, sagt Ilie Radu, Wissenschaftler am Max-Born-Institut in Berlin. Das internationale Forscherteam fand heraus, dass eine Energieübertragung sehr schnell stattfindet und zu einem neuartigen Zustand der Materie führt, in dem die Spins zwar heiß sind, aber noch nicht ihr gesamtes magnetisches Moment verringert haben. Dieser „Spinüberdruck“ wird durch wesentlich langsamere Prozesse abgebaut, die eine Abgabe von Drehimpuls an das Gitter ermöglichen. Die Forschungsergebnisse sind jetzt in "Science Advances" erschienen.

Magnete faszinieren die Menschheit bereits seit mehreren tausend Jahren und sind im Zeitalter der digitalen Datenspeicherung von großer praktischer Bedeutung....

Im Focus: Erste Beweise für Quelle extragalaktischer Teilchen

Zum ersten Mal ist es gelungen, die kosmische Herkunft höchstenergetischer Neutrinos zu bestimmen. Eine Forschungsgruppe um IceCube-Wissenschaftlerin Elisa Resconi, Sprecherin des Sonderforschungsbereichs SFB1258 an der Technischen Universität München (TUM), liefert ein wichtiges Indiz in der Beweiskette, dass die vom Neutrino-Teleskop IceCube am Südpol detektierten Teilchen mit hoher Wahrscheinlichkeit von einer Galaxie in vier Milliarden Lichtjahren Entfernung stammen.

Um andere Ursprünge mit Gewissheit auszuschließen, untersuchte das Team um die Neutrino-Physikerin Elisa Resconi von der TU München und den Astronom und...

Im Focus: First evidence on the source of extragalactic particles

For the first time ever, scientists have determined the cosmic origin of highest-energy neutrinos. A research group led by IceCube scientist Elisa Resconi, spokesperson of the Collaborative Research Center SFB1258 at the Technical University of Munich (TUM), provides an important piece of evidence that the particles detected by the IceCube neutrino telescope at the South Pole originate from a galaxy four billion light-years away from Earth.

To rule out other origins with certainty, the team led by neutrino physicist Elisa Resconi from the Technical University of Munich and multi-wavelength...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Wie geht es unserer Ostsee? Ein aktueller Zustandsbericht

17.07.2018 | Veranstaltungen

Interdisziplinäre Konferenz: Diabetesforscher und Bioingenieure diskutieren Forschungskonzepte

13.07.2018 | Veranstaltungen

Conference on Laser Polishing – LaP: Feintuning für Oberflächen

12.07.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Wie geht es unserer Ostsee? Ein aktueller Zustandsbericht

17.07.2018 | Veranstaltungsnachrichten

Diamant – ein unverzichtbarer Werkstoff der Fusionstechnologie

17.07.2018 | Energie und Elektrotechnik

Wiener Forscher finden vollkommen neues Konzept zur Messung von Quantenverschränkung

17.07.2018 | Physik Astronomie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics