Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Europäische Fondsgesellschaften verbessern ihr Ergebnis

25.10.2004


McKinsey-Studie: Italien arbeitet am profitabelsten - auch deutsche Gesellschaften im Plus

... mehr zu:
»Fondsgesellschaft

Europas Asset Manager verzeichnen einen klaren Aufwärtstrend. Nach einer aktuellen Umfrage der internationalen Unternehmensberatung McKinsey & Company, die heute in Düsseldorf und London veröffentlicht wurde, haben Europas Fondsgesellschaften ihr Ergebnis im Jahr 2003 im Vergleich zum Vorjahr deutlich verbessert. Die besten Ergebnisse erzielten laut Analyse der Umfrage die italienischen Anbieter. Auch die Gewinne der deutschen Fondsgesellschaften sind spürbar angestiegen. Für das Jahr 2004 allerdings sind die Perspektiven weniger optimistisch. McKinsey-Partner Martin Huber, der Autor der Studie: "Im Jahr 2004 wird die Profitabilität nur unter großen Anstrengungen steigen".

Das Gesamtanlagevolumen europäischer Fondsgesellschaften nahm im Jahr 2003 deutlich zu. McKinsey analysierte 112 Fondsgesellschaften in 18 Ländern Europas sowie einige paneuropäische Institutionen. Zusammen verwalten sie ein Anlagevolumen von rund 4 Bio. EUR und damit rund 60% des gesamten europäischen Markts. McKinsey untersucht zum sechsten Mal seit 1999 die wirtschaftliche Situation des Asset Management in Europa.


Deutsche Fondsgesellschaften noch unter europäischem Durchschnitt

Im Vergleich zum Jahr 2002 konnten die deutschen Fondsgesellschaften ihren Umsatz steigern und ihre Kosten geringfügig senken. Damit verbesserten sie ihr Ergebnis auf 12,3 Basispunkte im Jahr 2003 (2002: 7 Basispunkte). Die italienischen Asset Manager erwirtschafteten mit 17,4 Basispunkten das beste Ergebnis in Europa. Insgesamt liegen die deutschen Anbieter zwar noch unter dem europäischen Durchschnitt (12,7 Basispunkte), verzeichnen aber einen klaren Aufwärtstrend und erwirtschafteten europaweit die höchsten Umsätze. Das durchschnittliche Ergebnis resultiert aus den hohen Kosten der deutschen Fondsgesellschaften - nach den britischen Anbietern die höchsten in Europa.

Kosten blieben insgesamt stabil

Die Kosten der europäischen Fondsgesellschaften zeigten zum ersten Mal seit Beginn der Umfrage im Jahr Anzeichen einer Stabilisierung bei 20 Basispunkten. Der Grund: "Die Effizienzsteigerungsprogramme zeigen erstmals Wirkung", so Huber. Die Nettoerträge stiegen nach einem stetigen Rückgang seit 1999 insgesamt von 30 Basispunkten im Jahr 2002 auf 33 Basispunkte im vergangenen Jahr.

Führende Anbieter müssen sich spezialisieren

"Trotz der deutlichen Anzeichen einer wirtschaftlichen Erholung und der Bemühungen, dem Kostenanstieg entgegenzuwirken, muss die Branche intensiv daran arbeiten, die weiterhin großen Herausforderungen zu bewältigen", so Huber. Einige große, nicht spezialisierte Fondsgesellschaften stünden unter enormem Druck, insbesondere im Hinblick auf das Wachstum ihres Anlagevolumens. Kleinere, stärker spezialisierte Anbieter seien offenbar im Vorteil. Asset Manager müssten entschlossen handeln, wenn sie die neuen Möglichkeiten nutzen wollten und angesichts der Verschiebung traditioneller Grenzen Anteil am Wachstum haben möchten. Erfolgreiche Anbieter sollten sich mehr und mehr spezialisieren, ihr Angebot verbessern und klar zeigen, wofür sie stehen.

Ruth Riechert | McKinsey&Company
Weitere Informationen:
http://www.mckinsey.de

Weitere Berichte zu: Fondsgesellschaft

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht RWI/ISL-Containerumschlag-Index bleibt aufwärts gerichtet - Juni 2018
20.06.2018 | RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung

nachricht IAB-Arbeitsmarktbarometer sinkt zum zweiten Mal in Folge
28.05.2018 | Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung der Bundesagentur für Arbeit (IAB)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Future electronic components to be printed like newspapers

A new manufacturing technique uses a process similar to newspaper printing to form smoother and more flexible metals for making ultrafast electronic devices.

The low-cost process, developed by Purdue University researchers, combines tools already used in industry for manufacturing metals on a large scale, but uses...

Im Focus: Rostocker Forscher entwickeln autonom fahrende Kräne

Industriepartner kommen aus sechs Ländern

Autonom fahrende, intelligente Kräne und Hebezeuge – dieser Ingenieurs-Traum könnte in den nächsten drei Jahren zur Wirklichkeit werden. Forscher aus dem...

Im Focus: Superscharfe Bilder von der neuen Adaptiven Optik des VLT

Das Very Large Telescope (VLT) der ESO hat das erste Licht mit einem neuen Modus Adaptiver Optik erreicht, die als Lasertomografie bezeichnet wird – und hat in diesem Rahmen bemerkenswert scharfe Testbilder vom Planeten Neptun, von Sternhaufen und anderen Objekten aufgenommen. Das bahnbrechende MUSE-Instrument kann ab sofort im sogenannten Narrow-Field-Modus mit dem adaptiven Optikmodul GALACSI diese neue Technik nutzen, um Turbulenzen in verschiedenen Höhen in der Erdatmosphäre zu korrigieren. Damit ist jetzt möglich, Bilder vom Erdboden im sichtbaren Licht aufzunehmen, die schärfer sind als die des NASA/ESA Hubble-Weltraumteleskops. Die Kombination aus exquisiter Bildschärfe und den spektroskopischen Fähigkeiten von MUSE wird es den Astronomen ermöglichen, die Eigenschaften astronomischer Objekte viel detaillierter als bisher zu untersuchen.

Das MUSE-Instrument (kurz für Multi Unit Spectroscopic Explorer) am Very Large Telescope (VLT) der ESO arbeitet mit einer adaptiven Optikeinheit namens GALACSI. Dabei kommt auch die Laser Guide Stars Facility, kurz ...

Im Focus: Diamant – ein unverzichtbarer Werkstoff der Fusionstechnologie

Forscher am KIT entwickeln Fenstereinheiten mit Diamantscheiben für Fusionsreaktoren – Neue Scheibe mit Rekorddurchmesser von 180 Millimetern

Klimafreundliche und fast unbegrenzte Energie aus dem Fusionskraftwerk – für dieses Ziel kooperieren Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler weltweit. Bislang...

Im Focus: Wiener Forscher finden vollkommen neues Konzept zur Messung von Quantenverschränkung

Quantenphysiker/innen der ÖAW entwickelten eine neuartige Methode für den Nachweis von hochdimensional verschränkten Quantensystemen. Diese ermöglicht mehr Effizienz, Sicherheit und eine weitaus geringere Fehleranfälligkeit gegenüber bisher gängigen Mess-Methoden, wie die Forscher/innen nun im Fachmagazin „Nature Physics“ berichten.

Die Vision einer vollständig abhörsicheren Übertragung von Information rückt dank der Verschränkung von Quantenteilchen immer mehr in Reichweite. Wird eine...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Stadtklima verbessern, Energiemix optimieren, sauberes Trinkwasser bereitstellen

19.07.2018 | Veranstaltungen

Innovation – the name of the game

18.07.2018 | Veranstaltungen

Wie geht es unserer Ostsee? Ein aktueller Zustandsbericht

17.07.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Die Gene sind nicht schuld

20.07.2018 | Medizin Gesundheit

Erwiesen: Mücken können tropisches Chikungunya-Virus auch bei niedrigen Temperaturen verbreiten

20.07.2018 | Biowissenschaften Chemie

Staus im Gehirn: FAU-Forscher identifizieren eine Ursache für Parkinson

20.07.2018 | Medizin Gesundheit

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics