Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neues Modell zur Unternehmensbewertung

25.10.2004

Die Börsen-Blase der New Economy war unter anderem darauf zurückzuführen, dass der Wert von Unternehmen, wie er sich im Aktienkurs widerspiegelt, sehr stark von der geschäftlichen Vision geprägt war, oft aber sehr wenig mit der tatsächlichen Markt- und Kundensituation zu tun hatte. Um diesem letztlich entscheidenden Faktor für den Geschäftserfolg Rechnung zu tragen, hat das E-Finance Lab ein neues Modell zur Unternehmensbewertung entwickelt, bei dem die Kunden die entscheidende Rolle spielen. Das von Thorsten Wiesel, Doktorand an der Professur von Prof. Bernd Skiera an der Frankfurter Johann Wolfgang Goethe-Universität und Mitglied des E-Finance Lab, vorgestellte "Modell zur Unternehmensbewertung auf der Basis von Kundenlebenswerten" ist unter anderem für Online-Banken und Online- Broker von hoher Bedeutung. Das Modell gibt ein realitätsnahes Finanzbild der Gegenwart wieder, erlaubt aber auch eine Prognose über die zukünftige Entwicklung des Unternehmenswertes. Die Forschungsarbeit des E-Finance Lab findet weltweite Anerkennung: Thorsten Wiesel wurde für seinen Ansatz zur Unternehmensbewertung als erster Deutscher als "ISBM Business Marketing Doctoral Fellow" des Institute for the Study of Business Markets an der Pennsylvania State University aufgenommen.

Bei dem neuen Modell ("Customer and Enterprise Valuation Approach - CEVA") steht im Gegensatz zu den herkömmlichen Verfahren zur Unternehmensbewertung der Kunde im Mittelpunkt. Unterneh-men werden als Portfolio von Kundenbeziehungen angesehen. Der Kunde selbst stellt den zentralen Vermögenswert eines Unternehmens dar. Die Herausforderung besteht in der Messung des Kunden-wertes. Dieser so genannte Customer Equity erfasst als der Wert aller derzeitigen und zukünftigen Kunden alle operativen Zahlungsströme eines Unternehmens im Sinne des Gesamtbewertungs-prinzips und kann somit als Wert des operativen Unternehmensteils angesehen werden.

Einzelne Module des Modells, wie beispielsweise das Kunden Cash Flow- Prognosemodul oder das Kundenprognosemodul, beinhalten die notwendigen Schritte zur Bewertung der Unternehmen. Dabei müssen jedoch nicht alle Module notwendigerweise in jede Bewertung integriert werden, sondern lassen sich durch Expertenmeinungen substituieren, was zu einer Verringerung der Komplexität beitragen kann. Das entwickelte Modell zeichnet sich unter anderem dadurch aus, dass es kundenbezogene Werttreiber wie zum Beispiel Maßnahmen in der Kundenakquisition und -bindung oder dem Add-On-Selling sowohl in Verbindung zu dem Wert aller derzeitigen und zukünftigen Kunden als auch zu dem Wert des Unternehmens setzt. Dadurch lassen sich diejenigen kunden-bezogenen Werttreiber identifizieren, welche den höchsten Einfluss aufweisen. Auch langfristig orientierte Investitionen in die Kundenbeziehungen können mit dem Modell bewertet werden.

Durch die Fokussierung auf den Kunden kann das Frankfurter Modell neben den klassischen Methoden einen wichtigen Beitrag zur Bewertung von Unternehmen leisten. Damit kommt dem neuen Modell weit über seinen akademischen Wert eine hohe Praxisrelevanz zu.

Das E-Finance Lab wird von der Universität Frankfurt am Main und der Technischen Universität Darmstadt gemeinsam mit Accenture, BearingPoint, Deutsche Bank, Deutsche Postbank, FinanzIT, IBM, Microsoft, Siemens, T-Systems, DAB bank, IS.Teledata AG und VR- NetWorld GmbH getragen. Ziel des interdisziplinären Forschungsprojektes ist es, die Industrialisierung in der Finanzwelt zu fördern. Unter Leitung der Frankfurter Wirtschaftsprofessoren Wolfgang König, Bernd Skiera und Mark Wahrenburg sowie des Darmstädter Informatik-Professors Ralf Steinmetz identifizieren 15 Forscher Verbesserungspotenziale bei den traditionellen Wertschöpfungsketten der Finanzbranche sowie den Finanzprozessen von Unternehmen verschiedenster Branchen. Dabei entwickeln und erproben sie auch Verfahren zur Gestaltung neuartiger Finanzprodukte. Der Begriff E-Finance verdeutlicht, dass Innovationen in der Finanzbranche über einen verstärkten Einsatz netzbasierter Informations- und Kommunikationssysteme möglich sind.

Prof. Dr. Wolfgang König | Universität Frankfurt am Main
Weitere Informationen:
http://www.is-frankfurt.de
http://www.efinancelab.de

Weitere Berichte zu: Finanzbranche Unternehmensbewertung Werttreiber

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht RWI/ISL-Containerumschlag-Index: Stagnation des Welthandels setzt sich fort
25.09.2018 | RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung

nachricht IMK-Konjunkturindikator: Boom der deutschen Wirtschaft derzeit wahrscheinlicher als eine Rezession
19.09.2018 | Hans-Böckler-Stiftung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Weichenstellung für Axonverzweigungen

Unser Gehirn ist ein komplexes Netzwerk aus unzähligen verknüpften Nervenzellen. Diese haben lange verzweigte Fortsätze, sogenannte Axone, um die Anzahl der möglichen Interaktionen zu erhöhen. In Zusammenarbeit mit Wissenschaftlern aus Portugal und Frankreich untersuchten Forscher am Max-Planck-Institut für Biochemie (MPIB) die Prozesse, die zu solch Zellverzweigungen führen. Sie fanden einen neuartigen Mechanismus, der die Verzweigung von Mikrotubuli, einem mechanischen Stabilisierungssystems in den Zellen, und somit der Axone auslöst. Wie die Forscher in Nature Cell Biology berichten, spielt die neu entdeckte Mikrotubuli-Dynamik eine Schlüsselrolle bei der neuronalen Entwicklung.

Von den Zweigen eines Baums bis hin zur Eisenbahnweiche – unsere Umwelt ist voller starrer verzweigter Objekte. Sie sind so allgegenwärtig in unserem Leben,...

Im Focus: Working the switches for axon branching

Our brain is a complex network with innumerable connections between cells. Neuronal cells have long thin extensions, so-called axons, which are branched to increase the number of interactions. Researchers at the Max Planck Institute of Biochemistry (MPIB) have collaborated with researchers from Portugal and France to study cellular branching processes. They demonstrated a novel mechanism that induces branching of microtubules, an intracellular support system. The newly discovered dynamics of microtubules has a key role in neuronal development. The results were recently published in the journal Nature Cell Biology.

From the twigs of trees to railroad switches – our environment teems with rigid branched objects. These objects are so omnipresent in our lives, we barely...

Im Focus: Kupfer-Aluminium-Superatom

Äußerlich sieht der Cluster aus 55 Kupfer- und Aluminiumatomen aus wie ein Kristall, chemisch hat er jedoch die Eigenschaften eines Atoms. Das hetero-metallische Superatom, das Chemikerinnen und Chemiker der Technischen Universität München (TUM) hergestellt haben, schafft die Voraussetzung für die Entwicklung neuer, kostengünstiger Katalysatoren.

Chemie kann teuer sein. Zum Reinigen von Abgasen beispielsweise benutzt man Platin. Das Edelmetall dient als Katalysator, der chemische Reaktionen...

Im Focus: Hygiene im Handumdrehen – mit neuem Netzwerk „CleanHand“

Das Fraunhofer FEP beschäftigt sich seit Jahrzehnten mit der Entwicklung von Prozessen und Anlagen zur Reinigung, Sterilisation und Oberflächenmodifizierung. Zur Bündelung der Kompetenzen vieler Partner wurde im Mai 2018 das Netzwerk „CleanHand“ zur Entwicklung von Systemen und Technologien für saubere Oberflächen, Materialien und Gegenstände ins Leben gerufen. Als Partner von „CleanHand“ präsentiert das Fraunhofer FEP im Rahmen der Messe parts2clean, vom 23.-25. Oktober 2018, in Stuttgart, am Stand der Fraunhofer-Allianz Reinigungstechnik (Halle 5, Stand C31), das Netzwerk sowie aktuelle Forschungsschwerpunkte des Institutes im Bereich Hygiene und Reinigung.

Besonders um die Hauptreisezeiten gehen vermehrt Testberichte und Studien über die Reinheit von europäischen Raststätten, Hotelbetten und Freibädern durch die...

Im Focus: Hygiene at your fingertips with the new CleanHand Network

The Fraunhofer FEP has been involved in developing processes and equipment for cleaning, sterilization, and surface modification for decades. The CleanHand Network for development of systems and technologies to clean surfaces, materials, and objects was established in May 2018 to bundle the expertise of many partnering organizations. As a partner in the CleanHand Network, Fraunhofer FEP will present the Network and current research topics of the Institute in the field of hygiene and cleaning at the parts2clean trade fair, October 23-25, 2018 in Stuttgart, at the booth of the Fraunhofer Cleaning Technology Alliance (Hall 5, Booth C31).

Test reports and studies on the cleanliness of European motorway rest areas, hotel beds, and outdoor pools increasingly appear in the press, especially during...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Fachkonferenz "Automatisiertes und autonomes Fahren"

25.09.2018 | Veranstaltungen

4. BF21-Jahrestagung „Car Data – Telematik – Mobilität – Fahrerassistenzsysteme – Autonomes Fahren – eCall – Connected Car“

21.09.2018 | Veranstaltungen

Forum Additive Fertigung: So gelingt der Einstieg in den 3D-Druck

21.09.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Intelligentes Order Management in einer einzigen Software

26.09.2018 | Informationstechnologie

Weichenstellung für Axonverzweigungen

26.09.2018 | Biowissenschaften Chemie

Biosolarzelle produziert Wasserstoff

26.09.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics