Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Teure Konten-Überwachung: viele Banken scheuen den Aufwand

20.10.2004


Das Aufdecken der Finanzen potenzieller Terroristen ist ein wichtiger Bestandteil des Kampfes gegen den Terrorismus. Innerhalb der Europäischen Union sind Kreditinstitute verpflichtet, alle Kundenbestände und Finanztransaktionen zu überprüfen. Das Scannen der Finanztransaktionen muss dabei in Echtzeit erfolgen, das heißt, eine Zahlung darf erst nach der Überprüfung ausgeführt werden. Obwohl die Vorschriften schon seit Juni 2002 gelten, scheuen viele Kreditinstitute die Investitionen in ein gesetzliches Überwachungssystem und prüfen jede Transaktion manuell. Doch dies ist etwa viermal teurer als ein elektronisches Kontrollsystem, so die Einschätzung von Mummert Consulting. Darüber hinaus kommt es unnötig zu Verzögerungen bei der Zahlungsabwicklung. Die Mummert Consulting AG und der IT-Dienstleister TietoEnator haben daher ein System zur automatischen Kontrolle der Kundenbestände und Geldströme entwickelt.



Die internationalen und nationalen Finanzsanktionen im Kampf gegen den Terror verpflichten Banken zu umfassenden Maßnahmen, um Finanztransaktionen potenzieller Terroristen aufzudecken. Wie die Überwachung in der Praxis aussieht, bleibt daher den Instituten überlassen. Doch wer die Kontrolle vernachlässigt, muss mit drakonischen Geld- oder Gefängnisstrafen und einem erheblichen Imageschaden rechnen. In Deutschland nehmen die Bundesbank und das Bundesamt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin) inzwischen die Maßnahmen der Banken zunehmend unter die Lupe.



Eine zuverlässige Überwachung der Geldgeschäfte ist nur mit einer automatischen Echtzeit-Kontrolle vor der Ausführung der Finanztransaktionen möglich. Eingang, Herkunft, Ausgang und Ziel jedes Überweisungsauftrages müssen nach Hinweisen auf terroristische Verbindungen überwacht und mit den offiziellen Fahndungslisten der Europäischen Kommission und des Bundesministeriums für Wirtschaft und Arbeit verglichen werden. In Verdachtsfällen müssen Banken die Transaktion manuell untersuchen, sie einfrieren und gegebenenfalls die Bundesbank alarmieren. Bei Geschäftskontakten zu den USA sind Kreditinstitute gezwungen, die Listen des Office of Foreign Assets Control des US Department of Treasury vorab zu überprüfen.

Auf diese Anforderungen haben der IT-Dienstleister TietoEnator und die Unternehmensberatung Mummert Consulting reagiert. Gemeinsam haben sie eine Software und die notwendigen fachlichen Prozesse zur automatischen Kontrolle der Kundenbestände und Geldströme entwickelt. Ziel: Den engen gesetzlichen Richtlinien sollte in einem zuverlässigen, aber auch wirtschaftlichen Prüfverfahren Rechnung getragen werden. Somit gehörten nicht nur die hohe Prüfdichte, sondern ein ebenso hoher Automatisierungsgrad sowie der ungestörte Geschäftsbetrieb zu den Vorbedingungen bei der Entwicklung dieses Prüftools. Die Grundlage dafür waren die fundierten IT-Kenntnisse von TietoEnator im Zahlungsverkehr sowie das fachliche Know-how zum Thema Finanzsanktionen von Mummert Consulting.

Joerg Forthmann | Mummert Consulting
Weitere Informationen:
http://www.mummert.de

Weitere Berichte zu: Finanztransaktion Kreditinstitut TietoEnator

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht RWI/ISL-Containerumschlag-Index bleibt aufwärts gerichtet - Juni 2018
20.06.2018 | RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung

nachricht IAB-Arbeitsmarktbarometer sinkt zum zweiten Mal in Folge
28.05.2018 | Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung der Bundesagentur für Arbeit (IAB)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Leichter abheben: Fraunhofer LBF entwickelt Flugzeugrad aus Faser-Kunststoff-Verbund

Noch mehr Reichweite oder noch mehr Nutzlast - das wünschen sich Fluggesellschaften für ihre Flugzeuge. Wegen ihrer hohen spezifischen Steifigkeiten und Festigkeiten kommen daher zunehmend leichte Faser-Kunststoff-Verbunde zum Einsatz. Bei Rümpfen oder Tragflächen sind permanent Innovationen in diese Richtung zu beobachten. Um dieses Innovationsfeld auch für Flugzeugräder zu erschließen, hat das Fraunhofer-Institut für Betriebsfestigkeit und Systemzuverlässigkeit LBF jetzt ein neues EU-Forschungsvorhaben gestartet. Ziel ist die Entwicklung eines ersten CFK-Bugrads für einen Airbus A320. Dabei wollen die Forscher ein Leichtbaupotential von bis zu 40 Prozent aufzeigen.

Faser-Kunststoff-Verbunde sind in der Luftfahrt bei zahlreichen Bauteilen bereits das Material der Wahl. So liegt beim Airbus A380 der Anteil an...

Im Focus: IT-Sicherheit beim autonomen Fahren

FH St. Pölten entwickelt neue Methode für sicheren Informationsaustausch zwischen Fahrzeugen mittels Funkdaten

Neue technische Errungenschaften wie das Internet der Dinge oder die direkte drahtlose Kommunikation zwischen Objekten erhöhen den Bedarf an effizienter...

Im Focus: Innovative Handprothesensteuerung besteht Alltagstest

Selbstlernende Steuerung für Handprothesen entwickelt. Neues Verfahren lässt Patienten natürlichere Bewegungen gleichzeitig in zwei Achsen durchführen. Forscher der Universitätsmedizin Göttingen (UMG) veröffentlichen Studie im Wissenschaftsmagazin „Science Robotics“ vom 20. Juni 2018.

Motorisierte Handprothesen sind mittlerweile Stand der Technik bei der Versorgung von Amputationen an der oberen Extremität. Bislang erlauben sie allerdings...

Im Focus: Temperaturgesteuerte Faser-Lichtquelle mit flüssigem Kern

Die moderne medizinische Bildgebung und neue spektroskopische Verfahren benötigen faserbasierte Lichtquellen, die breitbandiges Laserlicht im nahen und mittleren Infrarotbereich erzeugen. Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler des Leibniz-Instituts für Photonische Technologien Jena (Leibniz-IPHT) zeigen in einer aktuellen Veröffentlichung im renommierten Fachblatt Optica, dass sie die optischen Eigenschaften flüssigkeitsgefüllter Fasern und damit die Bandbreite des Laserlichts gezielt über die Umgebungstemperatur steuern können.

Das Besondere an den untersuchten Fasern ist ihr Kern. Er ist mit Kohlenstoffdisulfid gefüllt - einer flüssigen chemischen Verbindung mit hoher optischer...

Im Focus: Temperature-controlled fiber-optic light source with liquid core

In a recent publication in the renowned journal Optica, scientists of Leibniz-Institute of Photonic Technology (Leibniz IPHT) in Jena showed that they can accurately control the optical properties of liquid-core fiber lasers and therefore their spectral band width by temperature and pressure tuning.

Already last year, the researchers provided experimental proof of a new dynamic of hybrid solitons– temporally and spectrally stationary light waves resulting...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Leben im Plastikzeitalter: Wie ist ein nachhaltiger Umgang mit Plastik möglich?

21.06.2018 | Veranstaltungen

Kongress BIO-raffiniert X – Neue Wege in der Nutzung biogener Rohstoffe?

21.06.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen im August 2018

20.06.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Leichter abheben: Fraunhofer LBF entwickelt Flugzeugrad aus Faser-Kunststoff-Verbund

22.06.2018 | Materialwissenschaften

Lernen und gleichzeitig Gutes tun? Baufritz macht‘s möglich!

22.06.2018 | Unternehmensmeldung

GFOS und skip Institut entwickeln gemeinsam Prototyp für Augmented Reality App für die Produktion

22.06.2018 | Unternehmensmeldung

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics