Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Die Zinsrichtlinie: Ein Durchbruch?

28.09.2004


Untersuchung des IFSt zur EU-Politik bezüglich der Besteuerung privater Auslandszinsen



Die vom Rat der Europäischen Union am 3.6.2003 erlassene Zinsrichtlinie soll ebenso wie die ergänzenden Abkommen mit der Schweiz, Liechtenstein und anderen Drittstaaten vom 1.7.2005 an in allen beteiligten Staaten und damit auch in Deutschland angewendet werden. Das hat der EU-Ministerrat am 28.6.2004 beschlossen. Der Geltungsbereich der Richtlinie erstreckt sich ausschließlich auf solche Zinserträge, die eine in einem EU-Staat ansässige natürliche Person in einem anderen EU-Staat oder einem abkommensmäßig "miteingebundenen" Drittstaat (z.B. der Schweiz) bzw. Drittgebiet (z.B. den Kanalinseln) erzielt hat.



Zunächst wird ein gespaltenes System eingeführt: Alle EU-Staaten mit Ausnahme von Belgien, Luxemburg und Österreich melden künftig dem jeweiligen EU-Wohnsitzstaat des Kapitalanlegers "automatisch" dessen Zinserträge. Belgien, Luxemburg und Österreich - voraussichtlich auch die angeschlossenen Drittstaaten (wie z.B. die Schweiz) und Drittgebiete - geben einstweilen keine Meldungen ab; statt dessen erheben sie eine Quellensteuer von zunächst 15 v.H., ab 1.7.2008 20 v.H. und ab 1.7.2011 35 v.H. Langfristig ist jedoch eine Beteiligung aller EU-Staaten an dem automatischen Informationsaustausch vorgesehen.

Gegenstand der vom Institut "Finanzen und Steuern" e.V. (Bonn) herausgegebenen IFSt-Schrift Nr. 418 sind Entstehung, rechtlich-politischer Rahmen und Einzelinhalt der neuen Regelung. Ergänzt wird dies durch eine kritische Bewertung der jetzt nach jahrelangen Diskussionen gefundenen Lösung. Das Urteil fällt - bei aller Anerkennung, dass überhaupt ein Kompromiss möglich wurde - im Endergebnis negativ aus.

Auch das neue grenzüberschreitende Kontrollregime bietet trotz des hohen bürokratischen Aufwandes, der allen Beteiligten, insbesondere den Banken, zusätzlich abverlangt wird, keine Gewähr dafür, dass der Bezug von Auslandszinsen von nun an durchgängig steuerlich erfasst wird. Grund dafür sind schwerwiegende strukturelle Lücken und Schwachstellen der Neuregelung, die wohl auch in Zukunft kaum beseitigt werden können. Gefordert wird in der Arbeit daher ein Strategiewechsel. Nicht immer mehr Kontrolle - statt dessen sollte die Beseitigung der entscheidenden Ursache für das verbreitete Nichtdeklarieren von Auslandszinsen das Ziel sein. D.h., die hohe inländische Steuerlast auf Zinseinkünfte muss gesenkt werden. Modell könnte die Einführung einer moderaten Abgeltungssteuer sein, wie es sie schon in vielen EU-Staaten gibt.

Clemens Esser | idw
Weitere Informationen:
http://www.ifst2.de/publikationen/418/inhalt.html

Weitere Berichte zu: Auslandszins Drittgebiet Drittstaat Zinsrichtlinie

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht Rezessionsrisiko gesunken - IMK-Indikator hellt sich auf – robuster Aufschwung geht weiter
16.08.2018 | Hans-Böckler-Stiftung

nachricht RWI/ISL-Containerumschlag-Index leicht rückläufig
24.07.2018 | RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Eisen und Titan in der Atmosphäre eines Exoplaneten entdeckt

Forschende der Universitäten Bern und Genf haben erstmals in der Atmosphäre eines Exoplaneten Eisen und Titan nachgewiesen. Die Existenz dieser Elemente in Gasform wurde von einem Team um den Berner Astronomen Kevin Heng theoretisch vorausgesagt und konnte nun von Genfern Astronominnen und Astronomen bestätigt werden.

Planeten in anderen Sonnensystemen, sogenannte Exoplaneten, können sehr nah um ihren Stern kreisen. Wenn dieser Stern viel heisser ist als unsere Sonne, dann...

Im Focus: Magnetische Antiteilchen eröffnen neue Horizonte für die Informationstechnologie

Computersimulationen zeigen neues Verhalten von Antiskyrmionen bei zunehmenden elektrischen Strömen

Skyrmionen sind magnetische Nanopartikel, die als vielversprechende Kandidaten für neue Technologien zur Datenspeicherung und Informationsverarbeitung gelten....

Im Focus: Unraveling the nature of 'whistlers' from space in the lab

A new study sheds light on how ultralow frequency radio waves and plasmas interact

Scientists at the University of California, Los Angeles present new research on a curious cosmic phenomenon known as "whistlers" -- very low frequency packets...

Im Focus: Neue interaktive Software: Maschinelles Lernen macht Autodesigns aerodynamischer

Neue Software verwendet erstmals maschinelles Lernen um Strömungsfelder um interaktiv designbare 3D-Objekte zu berechnen. Methode wird auf der renommierten SIGGRAPH-Konferenz vorgestellt

Wollen Ingenieure oder Designer die aerodynamischen Eigenschaften eines neu gestalteten Autos, eines Flugzeugs oder anderer Objekte testen, lassen sie den...

Im Focus: New interactive machine learning tool makes car designs more aerodynamic

Scientists develop first tool to use machine learning methods to compute flow around interactively designable 3D objects. Tool will be presented at this year’s prestigious SIGGRAPH conference.

When engineers or designers want to test the aerodynamic properties of the newly designed shape of a car, airplane, or other object, they would normally model...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Aktuelles aus der Magnetischen Resonanzspektroskopie

16.08.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Oktober 2018

16.08.2018 | Veranstaltungen

Das Architekturmodell in Zeiten der Digitalen Transformation

14.08.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Schatzkammer Datenbank: Digitalisierte Schwingfestigkeitskennwerte sparen Entwicklungszeit

16.08.2018 | Informationstechnologie

Interaktive Software erleichtert Design komplexer Gussformen

16.08.2018 | Informationstechnologie

Fraunhofer HHI entwickelt Quantenkommunikation für jedermann im EU-Projekt UNIQORN

16.08.2018 | Informationstechnologie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics