Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

BGA-Unternehmerumfrage: Deutschland zwischen Konsumklemme und weltwirtschaftlichen Aufschwung

19.08.2004

"Mit einem Wachstum von 2,4 Prozent (preisbereinigt rund ein Prozent) im ersten Halbjahr 2004 erreichte der Großhandel sein bestes Ergebnis seit 2000. Da der Großhandel eng mit dem Außenhandel verflochten ist, bin ich optimistisch, dass wir mehr Schwung in unserer Branche behalten, als Deutschland insgesamt." Dies erklärt Anton F. Börner, Präsident des Bundesverbandes des Deutschen Groß- und Außenhandels (BGA), bei Vorstellung der aktuellen Unternehmerumfrage in Berlin. "Lediglich im Schlepptau der globalen Wirtschaft gelang es Deutschland, die seit drei Jahren anhaltende konjunkturelle Stagnation zu überwinden. Binnenwirtschaftliche Wachstumsimpulse gibt es nicht. Von einem Aufschwung in Deutschland kann nicht gesprochen werden. In den kommenden Monaten wird die Dynamik des weltweiten Aufschwungs etwas nachlassen. Unsere Binnenwirtschaft hat dem nichts entgegen zu setzen", so Börner.

Für das Jahr 2004 erwartet der BGA ein Großhandelswachstum von nominal 2,2 und real 1,4 Prozent. Die Wachstumsimpulse gehen allein vom Produktionsgüterhandel aus. Das Bruttoinlandsprodukt wird nach Einschätzung des BGA im laufenden Jahr um höchstens 1,8 Prozent ansteigen.

... mehr zu:
»Außenhandel »BGA »Wachstumsimpuls

Der vom BGA ermittelte Großhandelsklima-Indikator überschritt erstmals seit dem zweiten Halbjahr 2001 wieder seine magische Grenze von 100 Punkten: Damit überwiegt der Optimismus innerhalb der Branche. Neu ist auch, dass jetzt beide Teilkomponenten des Indikators, also sowohl die aktuelle als auch die zukünftige Geschäftslage, den Sprung über 100 Punkte schafften. Dabei legte die aktuelle Geschäftslage zu während sich die Einschätzung der zukünftigen Geschäftslage eintrübte.

Der Stellenabbau im Großhandel hat sich weiter verlangsamt und wird im Laufe des Jahres zum Stillstand kommen. Aktuell sind die Kapazitäten der Unternehmen noch immer zu schwach ausgelastet. Das Bild für die zukünftige Einschätzung sieht ähnlich aus: Bei 93 Prozent der Großhandelsfirmen werden die bestehenden Kapazitäten in den kommenden sechs Monaten ausreichen. Bei einem Viertel davon herrschen tendenziell noch Überkapazitäten.

Als Beschäftigungshemmnis werden die Wachstumsschwäche der deutschen Wirtschaft, arbeitsrechtliche Regelungen wie der Kündigungsschutz oder zu hohe Lohnnebenkosten genannt. Die geringe Investitionsneigung ist ein weiterer Hinweis auf die fehlenden binnenwirtschaftlichen Impulse. 93 Prozent der Großhandelsunternehmen spüren keine positiven Effekte der Wirtschaftsreformen im eigenen Betrieb. Die eher zuversichtliche Einschätzung der wirtschaftlichen Entwicklung im ersten Halbjahr wird nun in Erwartung für das zweite Halbjahr von einer abwartenden Haltung geprägt. Knapp ein Viertel der Unternehmen fühlt sich vom Hin und Her verunsichert. Knapp 80 Prozent der Unternehmen der Großhandelsbranche glauben nicht, dass sich die Standortbedingungen in den kommenden 12 Monaten verbessern.

"Wir brauchen ein Umfeld, in dem sich Investitionen wieder rentieren. Ein Umfeld, in dem Wirtschaft und Staat freie Ressourcen für Forschung und Entwicklung schaffen können. Um dies zu erreichen, muss die Belastungs- und Umverteilungsquote des Staates zurückgeführt werden", so Börner.

73 Prozent der befragten Unternehmer befürchtet, dass die Regierung keine Kraft mehr hat, neue Reformen anzustoßen. Ein Teil befürchtet sogar, dass Reformen abgemildert und damit wirkungslos werden. Die Steuerpolitik der Bundesregierung schneidet bei den Unternehmern schlecht ab. Der Teil der Unternehmen, die den Großteil der Erwerbstätigen beschäftigt, wurde bisher kaum entlastet. Zusätzlich dämpfen Zukunftsängste die Ausgaben der privaten Haushalte und damit die private Nachfrage. Knapp die Hälfte der Unternehmen teilt diese Einschätzung. "Wird die dritte Stufe der Einkommensteuerreform jetzt nicht wie ursprünglich beschlossen vollständig umgesetzt, wäre dies gerade im Zusammenhang mit der herrschenden Unsicherheit absolut kontraproduktiv", warnt der BGA-Präsident.

"Die bisherigen Reformen sind richtig und sie müssen weitergehen. Jetzt heißt es den Bürgern die Maßnahmen zu erklären und nochmals zu erklären und nicht bei populistischen Einwänden einzuknicken. Der Handel unterstützt Regierung und Opposition, die notwendigen Reformen konsequent und beschleunigt fortzusetzen. Mit steigender Wettbewerbsfähigkeit und dem daraus resultierenden Wachstum werden wir Unternehmer endlich auch wieder neue Arbeitsplätze schaffen können", so der BGA-Präsident. Und weiter: "Wir brauchen ein Signal, dass die Regierung nicht damit zufrieden ist, was bisher passiert ist. Es gibt zu wenig Vertrauen, trotz der Agenda 2010, die wir in ihrer Ausrichtung unterstützen. Liest man die Berichte internationaler Organisationen von der EU-Kommission bis zur OECD, wird klar, dass Wirtschaft und Verbände weiter in der Pflicht stehen dazu beizutragen, dass die Politik den eingeschlagenen Weg auch weiter geht" so Börner abschließend.

André Schwarz | BGA
Weitere Informationen:
http://www.bga.de

Weitere Berichte zu: Außenhandel BGA Wachstumsimpuls

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht Rezessionsrisiko gesunken - IMK-Indikator hellt sich auf – robuster Aufschwung geht weiter
16.08.2018 | Hans-Böckler-Stiftung

nachricht RWI/ISL-Containerumschlag-Index leicht rückläufig
24.07.2018 | RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Die Mischung macht‘s: Jülicher Forscher entwickeln schnellladefähige Festkörperbatterie

Mit Festkörperbatterien sind aktuell große Hoffnungen verbunden. Sie enthalten keine flüssigen Teile, die auslaufen oder in Brand geraten könnten. Aus diesem Grund sind sie unempfindlich gegenüber Hitze und gelten als noch deutlich sicherer, zuverlässiger und langlebiger als herkömmliche Lithium-Ionen-Batterien. Jülicher Wissenschaftler haben nun ein neues Konzept vorgestellt, das zehnmal größere Ströme beim Laden und Entladen erlaubt als in der Fachliteratur bislang beschrieben. Die Verbesserung erzielten sie durch eine „clevere“ Materialwahl. Alle Komponenten wurden aus Phosphatverbindungen gefertigt, die chemisch und mechanisch sehr gut zusammenpassen.

Die geringe Stromstärke gilt als einer der Knackpunkte bei der Entwicklung von Festkörperbatterien. Sie führt dazu, dass die Batterien relativ viel Zeit zum...

Im Focus: It’s All in the Mix: Jülich Researchers are Developing Fast-Charging Solid-State Batteries

There are currently great hopes for solid-state batteries. They contain no liquid parts that could leak or catch fire. For this reason, they do not require cooling and are considered to be much safer, more reliable, and longer lasting than traditional lithium-ion batteries. Jülich scientists have now introduced a new concept that allows currents up to ten times greater during charging and discharging than previously described in the literature. The improvement was achieved by a “clever” choice of materials with a focus on consistently good compatibility. All components were made from phosphate compounds, which are well matched both chemically and mechanically.

The low current is considered one of the biggest hurdles in the development of solid-state batteries. It is the reason why the batteries take a relatively long...

Im Focus: Farbeffekte durch transparente Nanostrukturen aus dem 3D-Drucker

Neues Design-Tool erstellt automatisch 3D-Druckvorlagen für Nanostrukturen zur Erzeugung benutzerdefinierter Farben | Wissenschaftler präsentieren ihre Ergebnisse diese Woche auf der angesehenen SIGGRAPH-Konferenz

Die meisten Objekte im Alltag sind mit Hilfe von Pigmenten gefärbt, doch dies hat einige Nachteile: Die Farben können verblassen, künstliche Pigmente sind oft...

Im Focus: Color effects from transparent 3D-printed nanostructures

New design tool automatically creates nanostructure 3D-print templates for user-given colors
Scientists present work at prestigious SIGGRAPH conference

Most of the objects we see are colored by pigments, but using pigments has disadvantages: such colors can fade, industrial pigments are often toxic, and...

Im Focus: Eisen und Titan in der Atmosphäre eines Exoplaneten entdeckt

Forschende der Universitäten Bern und Genf haben erstmals in der Atmosphäre eines Exoplaneten Eisen und Titan nachgewiesen. Die Existenz dieser Elemente in Gasform wurde von einem Team um den Berner Astronomen Kevin Heng theoretisch vorausgesagt und konnte nun von Genfern Astronominnen und Astronomen bestätigt werden.

Planeten in anderen Sonnensystemen, sogenannte Exoplaneten, können sehr nah um ihren Stern kreisen. Wenn dieser Stern viel heisser ist als unsere Sonne, dann...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

LaserForum 2018 thematisiert die 3D-Fertigung von Komponenten

17.08.2018 | Veranstaltungen

Aktuelles aus der Magnetischen Resonanzspektroskopie

16.08.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Oktober 2018

16.08.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Quantenverschränkung erstmals mit Licht von Quasaren bestätigt

20.08.2018 | Physik Astronomie

1,6 Millionen Euro für den Aufbau einer Forschungsgruppe zu Quantentechnologien

20.08.2018 | Förderungen Preise

IHP-Technologie darf in den Weltraum fliegen

20.08.2018 | Energie und Elektrotechnik

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics