Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

M&A-Markt: Top 100-Unternehmen weltweit verbreiten Optimismus - China wichtigstes Ziel für geplante Auslandsinvestitionen

12.08.2004


67 Prozent der Vorstände von über 100 bedeutenden internationalen Unternehmen beurteilen die Entwicklung des M&A-Marktes optimistisch. Im vergangenen Jahr galt das nur für die Hälfte der befragten Unternehmen. China wurde als wichtigstes Ziel für geplante Auslandsinvestitionen in den nächsten drei Jahren genannt. Auf Platz zwei folgt mit erheblichem Abstand das restliche Asien, auf Platz drei steht Mittel- und Osteuropa. Das sind zentrale Ergebnisse der aktuellen KPMG-Umfrage "Global Dealmonitor 2004".


Thomas Ehren, Leiter des Bereichs Corporate Finance bei KPMG in Deutschland: "Die optimistische Einschätzung der Unternehmen deckt sich mit unseren Analysen, wonach es klare Signale für eine Trendwende am M&A-Markt gibt. Zwar lag die Zahl der abgeschlossenen Transaktionen im ersten Halbjahr 2004 unter dem Vorjahresniveau, aber der Wert der abgeschlossenen Transaktionen blieb im Vergleich zum Vorjahreszeitraum stabil. Zudem steht eine beträchtliche Anzahl von Transaktionen noch vor dem Abschluss. Angesichts des langen Zeitraums, den ein Abschluss in der Regel erfordert, wird es allerdings noch mindestens zwölf Monate dauern, bevor wir sehen, in welchem Ausmaß sich die neue unternehmerische Zuversicht auf den Umfang zukünftiger M&A-Aktivitiäten auswirkt."

Treibende Faktoren des M&A-Geschäfts


Weiterhin treibende Faktoren des M&A-Geschäfts sind die Verfügbarkeit von Kaufgelegenheiten (bei 87 Prozent der Befragten) sowie der Zugang zu Eigenkapital und Fremdkapital (50 bzw. 49 Prozent). Thomas Ehren: "Die Ergebnisse unterstreichen die Rolle des Fremdkapitalzugangs bei der Belebung von M&A-Aktivitäten. Insbesondere Private Equity-Käufer, deren Transaktionsstrukturen üblicherweise einen hohen Fremdkapitalanteil aufweisen, brauchen diesen Zugang, um Akquisitionen durchführen zu können. Sowohl für Käufer als auch Verkäufer ist daher ein tiefgehendes Verständnis der Fremdkapitalmärkte ein entscheidender Faktor für einen erfolgreichen Transaktionsabschluss."

Erwartungsgemäß nannte die überwiegende Zahl der Befragten (90 Prozent) den Kostenfaktor als wichtigstes Kriterium bei der Auswahl von Fremdkapitalinstrumenten. Thomas Ehren: "Während die Kosten sicherlich eine hauptsächliche ökonomische Überlegung darstellen, müssen bei der Beurteilung von verschiedenen Fremdkapitalinstrumenten eine Reihe weiterer Faktoren, wie z.B. Flexibilität, Laufzeit und Umsetzungsgeschwindigkeit, berücksichtigt werden. Es ist deshalb notwendig, dass die Unternehmen die Priorität ihrer eigenen Ziele genau kennen, bevor sie eine Entscheidung bezüglich einer bestimmten Fremdfinanzierungsform fällen."

Die Studie gibt auch einen Überblick über die Hauptmotive kürzlich abgeschlossener Transaktionen wie z.B. der im Rahmen der Bankenkonsolidierung in den USA erfolgten Übernahme der Fleet Boston Financial Corporation durch die Bank of America oder dem Kauf der deutschen Messer Griesheim GmbH durch die französische Air Liquide S.A. In 70 Prozent der Fälle wird strategisches Wachstum als Hauptmotiv genannt, gefolgt von geographischer Expansion (45 Prozent), dem Streben nach einer kritischen Größe (40 Prozent) und einer Vergrößerung des Kundenstamms (35 Prozent). Hindernisse für die Durchführung von Transaktionen sehen viele global agierende Unternehmen vor allem in fehlenden Akquisitionsmöglichkeiten und Bewertungsfragen.

Marita Reuter | Presseportal
Weitere Informationen:
http://www.kpmg.de

Weitere Berichte zu: Auslandsinvestition Fremdkapitalinstrument

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht RWI/ISL-Containerumschlag-Index leicht rückläufig
24.07.2018 | RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung

nachricht RWI/ISL-Containerumschlag-Index bleibt aufwärts gerichtet - Juni 2018
20.06.2018 | RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Neue interaktive Software: Maschinelles Lernen macht Autodesigns aerodynamischer

Neue Software verwendet erstmals maschinelles Lernen um Strömungsfelder um interaktiv designbare 3D-Objekte zu berechnen. Methode wird auf der renommierten SIGGRAPH-Konferenz vorgestellt

Wollen Ingenieure oder Designer die aerodynamischen Eigenschaften eines neu gestalteten Autos, eines Flugzeugs oder anderer Objekte testen, lassen sie den...

Im Focus: New interactive machine learning tool makes car designs more aerodynamic

Scientists develop first tool to use machine learning methods to compute flow around interactively designable 3D objects. Tool will be presented at this year’s prestigious SIGGRAPH conference.

When engineers or designers want to test the aerodynamic properties of the newly designed shape of a car, airplane, or other object, they would normally model...

Im Focus: Der Roboter als „Tankwart“: TU Graz entwickelt robotergesteuertes Schnellladesystem für E-Fahrzeuge

Eine Weltneuheit präsentieren Forschende der TU Graz gemeinsam mit Industriepartnern: Den Prototypen eines robotergesteuerten CCS-Schnellladesystems für Elektrofahrzeuge, das erstmals auch das serielle Laden von Fahrzeugen in unterschiedlichen Parkpositionen ermöglicht.

Für elektrisch angetriebene Fahrzeuge werden weltweit hohe Wachstumsraten prognostiziert: 2025, so die Prognosen, wird es jährlich bereits 25 Millionen...

Im Focus: Robots as 'pump attendants': TU Graz develops robot-controlled rapid charging system for e-vehicles

Researchers from TU Graz and their industry partners have unveiled a world first: the prototype of a robot-controlled, high-speed combined charging system (CCS) for electric vehicles that enables series charging of cars in various parking positions.

Global demand for electric vehicles is forecast to rise sharply: by 2025, the number of new vehicle registrations is expected to reach 25 million per year....

Im Focus: Der „TRiC” bei der Aktinfaltung

Damit Proteine ihre Aufgaben in Zellen wahrnehmen können, müssen sie richtig gefaltet sein. Molekulare Assistenten, sogenannte Chaperone, unterstützen Proteine dabei, sich in ihre funktionsfähige, dreidimensionale Struktur zu falten. Während die meisten Proteine sich bis zu einem bestimmten Grad ohne Hilfe falten können, haben Forscher am Max-Planck-Institut für Biochemie nun gezeigt, dass Aktin komplett von den Chaperonen abhängig ist. Aktin ist das am häufigsten vorkommende Protein in höher entwickelten Zellen. Das Chaperon TRiC wendet einen bislang noch nicht beschriebenen Mechanismus für die Proteinfaltung an. Die Studie wurde im Fachfachjournal Cell publiziert.

Bei Aktin handelt es sich um das am häufigsten vorkommende Protein in höher entwickelten Zellen, das bei Prozessen wie Zellstabilisation, Zellteilung und...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Das Architekturmodell in Zeiten der Digitalen Transformation

14.08.2018 | Veranstaltungen

EEA-ESEM Konferenz findet an der Uni Köln statt

13.08.2018 | Veranstaltungen

Digitalisierung in der chemischen Industrie

09.08.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Kleine Helfer bei der Zellreinigung

14.08.2018 | Biowissenschaften Chemie

Neue Oberflächeneigenschaften für holzbasierte Werkstoffe

14.08.2018 | Materialwissenschaften

Fraunhofer IPT unterstützt Zweitplatzierten bei SpaceX-Wettbewerb

14.08.2018 | Förderungen Preise

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics