Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Kapitalmarktaktivitäten der KfW: Investorenbasis weiter ausgebaut - Anspruchsvolle Verbriefungstransaktionen in Vorbereitung

14.07.2004

In den ersten sechs Monaten des laufenden Jahres hat die KfW längerfristige Mittel in Höhe von knapp 30 Mrd. EUR an den internationalen Kapitalmärkten aufgenommen. Im Rahmen des Euro Benchmark Programms wurden eine fünfjährige Globalanleihe mit einem Volumen von 5 Mrd EUR sowie eine zehnjährige Globalanleihe mit einem Volumen von 3 Mrd. EUR emittiert. "In einem Marktumfeld, in dem lang laufende Anleihen auf insgesamt geringere Nachfrage trafen, konnten wir unsere Euro Benchmark Anleihe XI mit einem für alle Seiten guten Ergebnis begeben", erläuterte Hans W. Reich, der Sprecher des Vorstands der KfW Bankengruppe, anlässlich des halbjährlich stattfinden Pressegesprächs zu den Kapitalmarktaktivitäten der KfW.

Unter ihrem USD-Programm hat die KfW zu Beginn des Jahres eine fünfjährige 3 Mrd. USD Anleihe am Markt platziert. Mit der außerordentlich erfolgreichen Begebung einer dreijährigen 3 Mrd. USD Anleihe in der vergangenen Woche hat die KfW ihr angekündigtes Mindestvolumen unter diesem Programm für dieses Jahr erfüllt.

Hinsichtlich der Emissionstätigkeit bei KfW Sterling-Emissionen stellte Reich eine erfreuliche Entwicklung im ersten Halbjahr fest: Aufgrund des positiven Umfeldes konnte die KfW Sterlinganleihen im Gegenwert von 3,8 Mrd. EUR emittieren, was bereits mehr als eine Verdoppelung gegenüber 2003 darstellt. Die Attraktivität von KfW-Sterlinganleihen wird zudem durch eine Anfang Juli ergangene Veröffentlichung der UK Financial Services Authority gesteigert, wonach diese Anleihen künftig nicht nur von Banken, sondern auch von Versicherungen als risikofreie Anlagen eingestuft werden können.

Neue Möglichkeiten eröffnet der KfW ebenfalls der australische Markt: Seit einigen Monaten können dort auf Australische Dollar lautende KfW-Anleihen als Sicherheit bei der Australischen Zentralbank hinterlegt werden. Aufgrund der gestiegenen Nachfrage konnte die KfW im ersten Halbjahr bereits zwei so genannte Känguruanleihen platzieren, die einem Gegenwert von insgesamt gut 700 Mio. EUR entsprechen.

Auch Anleihen in "exotischen" Währungen wie beispielsweise in Ungarischen Forint oder Singapur Dollar konnten mit interessanten Ergebnissen emittiert werden. Ein weiteres Standbein der langfristigen Refinanzierung sind schließlich auch die Privatplatzierungen, bei der nach wie vor eine starke Nachfrage aus Japan zu verzeichnen ist: Die KfW hat im ersten Halbjahr 2004 rund 100 Privatplatzierungen in Japanischen Yen begeben.

"Die Nachfrage nach unterschiedlichsten Währungen und Strukturen sowie nach den etablierten Benchmark-Programmen zeigt, dass wir bei all unseren Transaktionen auf eine diversifizierte Investorenbasis blicken können", stellte Reich zufrieden fest.

Die KfW hält an dem für das Jahr 2004 angekündigten Refinanzierungsvolumen von 50 bis 55 Mrd. EUR fest. Im zweiten Halbjahr wird sie eine weitere Euro Benchmark Anleihe begeben; ob unter dem USD-Programm eine weitere Globalanleihe folgen wird, soll je nach Marktentwicklung im zweiten Halbjahr entschieden werden.

In seinem Bericht über die Aktivitäten der KfW Bankengruppe im Bereich der Kreditverbriefung stellte Reich fest, dass sich der europäische Verbriefungsmarkt wie schon im letzten Jahr auf hohem Niveau bewegt, wobei Deutschland im Vergleich zu anderen Ländern eine Position einnimmt, die seiner volkswirtschaftlichen Bedeutung nicht entspricht. Im ersten Halbjahr wurden in deutsche Assets in einem Volumen von rund 9 Mrd. EUR verbrieft; Verbriefungen, die unter den KfW Plattformen PROMISE und PROVIDE abgeschlossen wurden,belaufen sich auf 4,42 Mrd. EUR.

Mit Blick auf die Entwicklung des deutschen Verbriefungsmarktes seit 2000 stellte Reich fest, dass sich ein lebhaftes Marktsegment für Mittelstands- und Wohnungsbaukredite gebildet hat. "Zu dieser für die allgemeine Kreditversorgung aber auch für den Finanzplatz Deutschland wichtigen Strukturbildung hat die KfW einen wesentlichen Beitrag geleistet. Darüber hinaus hat auch die Bundesregierung mit einer Vielzahl von Maßnahmen den Weg für eine Verbreiterung des Verbriefungsmarktes geebnet, und im Kontext der ’Verbesserung der Rahmenbedingungen für Asset Backed Securities (ABS)’ spielen die TSI-Banken eine ganz wesentliche Rolle", so das Fazit von Reich. Schließlich wies er darauf hin, dass die True Sale International GmbH, die planmäßig von den TSI-Banken gegründet worden ist, ihre Tätigkeit seit dem 26. Juni 2004 aufgenommen hat.

Derweil werden auch in Deutschland zunehmend innovative Transaktionen für den Markt entwickelt, wie z. B. die Verbriefung von mezzaninem Kapital. Auch die KfW hat im ersten Halbjahr eine besondere Verbriefungstransaktion auf den Markt gebracht: Mit Symvonie 2004-1 wurde ein kleineres, aus kleinteiligen Mittelstandsdarlehen bestehendes und regional konzentriertes Portfolio der Nationalbank Essen verbrieft, was verdeutlicht, dass auch für kleinere Portfolien eine Lösung zu vertretbaren Transaktionskosten gefunden werden konnte.

Auch im Bereich der Kreditverbriefung wird die KfW das für dieses Jahr angekündigte Volumen in Höhe von 10 bis 15 Mrd. EUR erreichen: Sie befindet sich derzeit in der Vorbereitung mehrerer Projekte und neben weiteren ’anspruchsvolleren’ Transaktionen wird darunter erneut die eine oder andere europäische Transaktion sein.

Bei Verbriefungsprojekten kooperiert die KfW zunehmend auch mit europäischen Förderinstituten, wie z. B. dem EIF (Europäischer Investitionsfonds) oder der CDC (Caisse des Dépôts). "Diese Kooperation erachten wir als sehr wichtig, um in diesem Verbund gemeinsam der Idee einer effizienten europäischen Verbriefungsplattform näher zu kommen", so Reich.

Nathalie Drücke | KfW
Weitere Informationen:
http://www.kfw.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht RWI/ISL-Containerumschlag-Index leicht rückläufig
24.07.2018 | RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung

nachricht RWI/ISL-Containerumschlag-Index bleibt aufwärts gerichtet - Juni 2018
20.06.2018 | RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Der Roboter als „Tankwart“: TU Graz entwickelt robotergesteuertes Schnellladesystem für E-Fahrzeuge

Eine Weltneuheit präsentieren Forschende der TU Graz gemeinsam mit Industriepartnern: Den Prototypen eines robotergesteuerten CCS-Schnellladesystems für Elektrofahrzeuge, das erstmals auch das serielle Laden von Fahrzeugen in unterschiedlichen Parkpositionen ermöglicht.

Für elektrisch angetriebene Fahrzeuge werden weltweit hohe Wachstumsraten prognostiziert: 2025, so die Prognosen, wird es jährlich bereits 25 Millionen...

Im Focus: Robots as 'pump attendants': TU Graz develops robot-controlled rapid charging system for e-vehicles

Researchers from TU Graz and their industry partners have unveiled a world first: the prototype of a robot-controlled, high-speed combined charging system (CCS) for electric vehicles that enables series charging of cars in various parking positions.

Global demand for electric vehicles is forecast to rise sharply: by 2025, the number of new vehicle registrations is expected to reach 25 million per year....

Im Focus: Der „TRiC” bei der Aktinfaltung

Damit Proteine ihre Aufgaben in Zellen wahrnehmen können, müssen sie richtig gefaltet sein. Molekulare Assistenten, sogenannte Chaperone, unterstützen Proteine dabei, sich in ihre funktionsfähige, dreidimensionale Struktur zu falten. Während die meisten Proteine sich bis zu einem bestimmten Grad ohne Hilfe falten können, haben Forscher am Max-Planck-Institut für Biochemie nun gezeigt, dass Aktin komplett von den Chaperonen abhängig ist. Aktin ist das am häufigsten vorkommende Protein in höher entwickelten Zellen. Das Chaperon TRiC wendet einen bislang noch nicht beschriebenen Mechanismus für die Proteinfaltung an. Die Studie wurde im Fachfachjournal Cell publiziert.

Bei Aktin handelt es sich um das am häufigsten vorkommende Protein in höher entwickelten Zellen, das bei Prozessen wie Zellstabilisation, Zellteilung und...

Im Focus: The “TRiC” to folding actin

Proteins must be folded correctly to fulfill their molecular functions in cells. Molecular assistants called chaperones help proteins exploit their inbuilt folding potential and reach the correct three-dimensional structure. Researchers at the Max Planck Institute of Biochemistry (MPIB) have demonstrated that actin, the most abundant protein in higher developed cells, does not have the inbuilt potential to fold and instead requires special assistance to fold into its active state. The chaperone TRiC uses a previously undescribed mechanism to perform actin folding. The study was recently published in the journal Cell.

Actin is the most abundant protein in highly developed cells and has diverse functions in processes like cell stabilization, cell division and muscle...

Im Focus: Arctic Ocean 2018 - Forscher untersuchen Wolken und Meereis in der Arktis

"Arctic Ocean 2018": So heißt die diesjährige Forschungsexpedition des schwedischen Eisbrechers ODEN in der Arktis, an der auch ein Wissenschaftler der Universität Leipzig beteiligt ist. Noch bis zum 25. September wollen die etwa 40 Forscher an Bord vor allem das mikrobiologische Leben im Ozean und im Meereis untersuchen und wie es mit der Wolkenbildung in der Arktis zusammenhängt.

Während der Fahrt durch die Arktis, die Ende Juli gestartet ist, sollen im Rahmen der Kampagne MOCCHA 2018 (Microbiology-Ocean-Cloud-Coupling in the Hight...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

EEA-ESEM Konferenz findet an der Uni Köln statt

13.08.2018 | Veranstaltungen

Digitalisierung in der chemischen Industrie

09.08.2018 | Veranstaltungen

Herausforderung China – Wissenschaftler aus der ganzen Welt diskutieren miteinander auf UW/H-Tagung

03.08.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Weltkleinster Transistor schaltet Strom mit einzelnem Atom in festem Elektrolyten

13.08.2018 | Energie und Elektrotechnik

Your Smartphone is Watching You: Gefährliche Sicherheitslücken in Tracker-Apps

13.08.2018 | Informationstechnologie

Was wir von Ameisen und Amöben über Koordination und Zusammenarbeit lernen können

13.08.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics