Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Europäische Finanzspritze für die Strukturforschung

06.07.2004


EU-Kommission fördert Exzellenz-Netzwerk für dreidimensionale Elektronenmikroskopie (3D-EM)


Vom zweidimensionalen (2D) Kristall zur Proteinstruktur: Der Weg vom Proteinkristall zum Strukturmodell umfasst zahlreiche Schritte. Zunächst müssen mit einem hochauflösenden Elektronenmikroskop Bilder der 2D-Kristalle aufgenommen werden. Die gewonnenen Daten werden digitalisiert und daraus dann die Strukturinformation der Kristalle mit komplexen Bildbearbeitungs-Programmen extrahiert. Die Interpretation der Strukturinformation liefert schließlich ein dreidimensionales Modell der Proteinstruktur, dessen Qualität vom Erfolg aller vorangegangenen Bearbeitungsschritte abhängt. Bild: Maurice Mueller Institut, Biozentrum, Basel



Mit 10 Millionen Euro fördert die Europäische Kommission jetzt die Zusammenarbeit europäischer Experten der Elektronenmikroskopie. Die Mittel dienen der Einrichtung eines Exzellenz-Netzwerks für dreidimensionale Elektronenmikroskopie (3D-EM). 15 Exzellenzzentren aus dem europäischen Raum, darunter zwei Max-Planck-Institute, sind an dem Network of Excellence beteiligt. 3D-EM soll als europäisches Forum wirken, um die Kommunikation zwischen Wissenschaftlern und Unternehmen auf diesem Fachgebiet zu verbessern, gemeinsame Forschungsprojekte und Datenstandards zu unterstützen und die Umsetzung technologischer Innovationen beschleunigen zu helfen. Ergänzt werden die wissenschaftlichen Kooperationsprojekte durch ein hochkarätiges Trainingsprogramm, das die Ausbildungschancen für den wissenschaftlichen Nachwuchs im Bereich der Strukturbiologie verbessern wird.



Das ambitionierte Ziel des 3D-EM-Netzwerkes ist die dreidimensionale (3D) Darstellung von Makromolekülen und molekularen Maschinen in lebenden Zellen mit atomarer Auflösung. Langfristiges Ziel des Exzellenz-Netzwerkes ist die dreidimensionale Darstellung von Zellorganellen und ganzen Zellen mit atomarer Auflösung.

Diese Vision gab den Anstoß, um die führenden europäischen Spezialisten auf den Gebieten der Elektronentomographie, der Elektronenkristallographie und der "single particle"-Analyse - der Aufklärung einzelner Moleküle - in einem Projekt zusammen zu bringen. Gründungsmitglieder des Exzellenz-Netzwerkes sind 15 führende europäische Institutionen auf dem Gebiet der Elektronenmikroskopie, darunter die Max-Planck-Institute für Biochemie in Martinsried und für Biophysik in Frankfurt. Die Leitung des Konsortiums liegt bei Prof. Andreas Engel am Biozentrum Basel, das wissenschaftliche Management beim Martinsrieder Max-Planck-Institut für Biochemie.

Das 3D-EM-Netzwerk bildet in den kommenden fünf Jahren eine Plattform, um die Forschungsarbeiten der verschiedenen europäischen Arbeitsgruppen miteinander zu verbinden und zu koordinieren. Dabei gilt es zunächst, jene Fragen zu definieren, die derzeit den Fortschritt in der Forschung hemmen, um diese dann in gemeinsamer Anstrengung zu lösen.

Das 3D-EM-Netzwerk wird sich zu Beginn auf drei Bereiche konzentrieren:
(1) Die Entwicklung eines hochkarätigen Trainingsprogramms in der Strukturbiologie. Die Federführung dafür liegt bei Andreas Hoenger vom European Molecular Biology Laboratory, Heidelberg (EMBL). Diese Institution veranstaltet seit vielen Jahren die "EMBO-Kurse", die in der Fachwelt einen hervorragenden Ruf genießen. In Kooperation mit dem EMBL wird das 3D-EM-Netzwerk in Europa Kurse und Workshops zu zahlreichen Themen anbieten, darunter Kryo-Elektronenmikroskopie, Elektronentomographie, Bildverarbeitung und Bioinformatik. Diese Kurse dienen der Ausbildung junger Wissenschaftler und der Vermittlung neuester Methoden.

(2) Die Einrichtung einer Struktur-Datenbank für Elektronenmikroskopie. Diese Datenbank wird gemäß den Anforderungen der Wissenschaftler erstellt, um als gemeinsamer Speicher für elektronenmikroskopische Strukturen zu dienen. Sie ist eine wesentliche Voraussetzung, um Strukturdaten unterschiedlicher Labors problemlos austauschen und vergleichen zu können. Dazu müssen zunächst Standard-Datenformate und Validierungskriterien entwickelt werden. Hierbei werden die Wissenschaftler des europäischen Exzellenz-Netzwerks mit bereits bestehenden europäischen und US-amerikanischen Strukturdatenbanken zusammenarbeiten, um die Kompatibilität der Datenformate zu sichern und auch einen Informations-Austausch über die Grenzen ihres Netzwerks hinweg zu ermöglichen.

(3) Die Entwicklung einer Anwender-freundlichen Software-Plattform. Derzeit werden für die Erhebung und Auswertung elektronenmikroskopischer Daten in den europäischen Labors viele unterschiedliche Programme verwendet. Dabei handelt es sich häufig um Eigenentwicklungen, die speziell an die Fragestellungen einzelner Arbeitsgruppen angepasst sind. Diese folgen keinem gemeinsamen Standard und daher erfordert ihre Verwendung ein hohes Maß an Vorwissen. Ziel der Arbeiten von 3D-EM wird es sein, die Entwicklungsarbeit der zahlreichen Gruppen in eine gemeinsame neue, standardisierte Software-Plattform zu integrieren, die ein breites Anwendungsspektrum bietet und den Wissenschaftlern die Nutzung vereinfacht.

Der langfristige Erfolg von 3D-EM bei der Standardisierung und Integration der europäischen elektronenmikroskopischen Forschung wird wesentlich von der intensiven Kommunikation mit der wissenschaftlichen "community" außerhalb des Netzwerkes abhängen. Verschiedene Informationskanäle werden zur Verbreitung der Ergebnisse und Innovationen beitragen, darunter eine enge Kooperation von 3D-EM mit der europäischen Gesellschaft für Elektronenmikroskopie (EMS) und die Durchführung von Ausbildungskursen auf dem neuesten Stand der Technik. Mittelfristig geplant ist eine Erweiterung des zunächst in sieben europäischen Ländern aktiven 3D-EM-Netzwerkes durch die Beteiligung von Experten aus weiteren Ländern.

Das 3D-EM Exzellenz-Netzwerk hat seine Arbeit formal am 1. März 2004 aufgenommen. Die offizielle Eröffnungsveranstaltung fand Ende März am Max-Planck-Institut für Biochemie in Martinsried bei München statt.

Partner im "3D-EM Network of Excellence":
Universität Basel, Biozentrum, Basel, Schweiz
Max Planck Gesellschaft zur Förderung der Wissenschaften, Deutschland: MPI für Biochemie und MPI für Biophysik
Centro Nacional de Biotecnologia, CSIC, Madrid, Spanien
European Molecular Biology Lab, Heidelberg, Deutschland, und EMBL-EBI, Hinxton, Großbritannien
FEI Electron Optics B.V., Eindhoven, Niederlande
Karolinska Institutet, Stockholm, Schweden
Centre National de la Recherche Scientifique, Paris, Frankreich
Université Pierre et Marie Curie, Paris, Frankreich
Chemistry Center, Universität Lund, Schweden
Universität Utrecht, Niederlande
The Chancellor, Masters and Scholars of the University of Oxford, Großbritannien
Imperial College, London, Großbritannien
Birkbeck College, London, Großbritannien
Universität Lausanne, Schweiz

Michael Frewin | MPG
Weitere Informationen:
http://www.mpg.de

Weitere Berichte zu: 3D-EM-Netzwerk Biochemie Elektronenmikroskopie

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht Rezessionsrisiko gesunken - IMK-Indikator hellt sich auf – robuster Aufschwung geht weiter
16.08.2018 | Hans-Böckler-Stiftung

nachricht RWI/ISL-Containerumschlag-Index leicht rückläufig
24.07.2018 | RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Die Mischung macht‘s: Jülicher Forscher entwickeln schnellladefähige Festkörperbatterie

Mit Festkörperbatterien sind aktuell große Hoffnungen verbunden. Sie enthalten keine flüssigen Teile, die auslaufen oder in Brand geraten könnten. Aus diesem Grund sind sie unempfindlich gegenüber Hitze und gelten als noch deutlich sicherer, zuverlässiger und langlebiger als herkömmliche Lithium-Ionen-Batterien. Jülicher Wissenschaftler haben nun ein neues Konzept vorgestellt, das zehnmal größere Ströme beim Laden und Entladen erlaubt als in der Fachliteratur bislang beschrieben. Die Verbesserung erzielten sie durch eine „clevere“ Materialwahl. Alle Komponenten wurden aus Phosphatverbindungen gefertigt, die chemisch und mechanisch sehr gut zusammenpassen.

Die geringe Stromstärke gilt als einer der Knackpunkte bei der Entwicklung von Festkörperbatterien. Sie führt dazu, dass die Batterien relativ viel Zeit zum...

Im Focus: It’s All in the Mix: Jülich Researchers are Developing Fast-Charging Solid-State Batteries

There are currently great hopes for solid-state batteries. They contain no liquid parts that could leak or catch fire. For this reason, they do not require cooling and are considered to be much safer, more reliable, and longer lasting than traditional lithium-ion batteries. Jülich scientists have now introduced a new concept that allows currents up to ten times greater during charging and discharging than previously described in the literature. The improvement was achieved by a “clever” choice of materials with a focus on consistently good compatibility. All components were made from phosphate compounds, which are well matched both chemically and mechanically.

The low current is considered one of the biggest hurdles in the development of solid-state batteries. It is the reason why the batteries take a relatively long...

Im Focus: Farbeffekte durch transparente Nanostrukturen aus dem 3D-Drucker

Neues Design-Tool erstellt automatisch 3D-Druckvorlagen für Nanostrukturen zur Erzeugung benutzerdefinierter Farben | Wissenschaftler präsentieren ihre Ergebnisse diese Woche auf der angesehenen SIGGRAPH-Konferenz

Die meisten Objekte im Alltag sind mit Hilfe von Pigmenten gefärbt, doch dies hat einige Nachteile: Die Farben können verblassen, künstliche Pigmente sind oft...

Im Focus: Color effects from transparent 3D-printed nanostructures

New design tool automatically creates nanostructure 3D-print templates for user-given colors
Scientists present work at prestigious SIGGRAPH conference

Most of the objects we see are colored by pigments, but using pigments has disadvantages: such colors can fade, industrial pigments are often toxic, and...

Im Focus: Eisen und Titan in der Atmosphäre eines Exoplaneten entdeckt

Forschende der Universitäten Bern und Genf haben erstmals in der Atmosphäre eines Exoplaneten Eisen und Titan nachgewiesen. Die Existenz dieser Elemente in Gasform wurde von einem Team um den Berner Astronomen Kevin Heng theoretisch vorausgesagt und konnte nun von Genfern Astronominnen und Astronomen bestätigt werden.

Planeten in anderen Sonnensystemen, sogenannte Exoplaneten, können sehr nah um ihren Stern kreisen. Wenn dieser Stern viel heisser ist als unsere Sonne, dann...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

LaserForum 2018 thematisiert die 3D-Fertigung von Komponenten

17.08.2018 | Veranstaltungen

Aktuelles aus der Magnetischen Resonanzspektroskopie

16.08.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Oktober 2018

16.08.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Quantenverschränkung erstmals mit Licht von Quasaren bestätigt

20.08.2018 | Physik Astronomie

1,6 Millionen Euro für den Aufbau einer Forschungsgruppe zu Quantentechnologien

20.08.2018 | Förderungen Preise

IHP-Technologie darf in den Weltraum fliegen

20.08.2018 | Energie und Elektrotechnik

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics