Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Ausbau des größten GSM-Netzes in Polen

08.06.2001

Siemens erhält Auftrag von Mobilfunkbetreiber PTC in Höhe von 90 Mio. EUR



Polska Telefonia Cyfrowa Sp. z o. o. (PTC), der größte GSM-Mobilfunkbetreiber in Polen, hat Siemens mit dem Ausbau seines Netzes beauftragt. Der Vertrag für den Siemens-Bereich Information and Communication Mobile (IC Mobile) umfasst die Lieferung und Inbetriebnahme von Vermittlungssystemen und Basisstationen für den Mobilfunk sowie die Errichtung von Richtfunkstrecken. Der Gesamtwert für den Erweiterungsvertrag mit PTC beläuft sich auf mehr als 90 Mio. EUR.

... mehr zu:
»GPRS »GSM »PTC


Die Erweiterung des GSM-Netzes wird die Kapazität des PTC-Netzes um 2,5 Mio. Teilnehmer steigern. Wesentlicher Schwerpunkt des Auftrags ist daneben der Ausbau der Prepaid-Dienste sowie der mobilen Internetdienste. Damit können die Kunden der PTC ihr Prepaid-Mobiltelefon zukünftig auch im Ausland nutzen sowie auf WAP-Anwendungen auch über GPRS (General Packet Radio Service) zugreifen.

Das Mobilfunknetz der PTC wurde im September 1996 in Betrieb genommen und wird derzeit von über 3,1 Mio. Teilnehmern genutzt. An PTC / ERA-GSM sind der polnische Konzern Elektrim sowie T-Mobil, eine Tochter der Deutsche Telekom AG, beteiligt. Siemens ist seit Betriebsbeginn am Aufbau des Netzes maßgeblich beteiligt. Der erste Vertrag zwischen Siemens und PTC wurde bereits im Juli 1996 unterzeichnet und umfasste die Lieferung eines kompletten GSM Netzwerks inklusive Netzplanung, Installation und Inbetriebnahme im südlichen Teil Polens.

GSM/GPRS und Applikationen

Mehr als 470 Millionen Anwender (Stand Februar 2001) machen GSM zum erfolgreichsten Mobilfunkstandard der Welt. Siemens IC Mobile belegt mit mehr als 145 internationalen Kunden in über 70 Ländern unter den Systemlieferanten für GSM-Mobilfunknetze weltweit Platz drei. Den gleichen Spitzenrang hält der Unternehmensbereich mit derzeit gut 20 Aufträgen auch bei GPRS, der Funktechnologie für schnelle mobile Internetanwendungen.
Da den Anwendungen auf Mobilfunk-Geräten zukünftig eine immer größere Bedeutung zukommen wird, entwickelt Siemens IC Mobile darüber hinaus gemeinsam mit verschiedenen Kooperationspartnern mobile Applikationen. Hierzu gehören zum Beispiel ortsbezogenen Dienste wie "City on Air", die dem Nutzer ein Service-Angebot zu der Stadt machen, in der er sich jeweils befindet, und ihm freie Hotelzimmer ebenso anzeigen können, wie interessante Restaurants oder aktuelle Verkehrsstaus. Andere denkbare Anwendungen sind Mobile Banking oder das mobile Bezahlen von Kleinbeträgen, wie sie an Ticket-Automaten anfallen. Spin Offs und Inkubatoren ergänzen das Spektrum der IC Mobile Aktivitäten bei den Applikationen.

Der Siemens-Bereich Information and Communication Mobile (IC Mobile) deckt das komplette Mobilfunkgeschäft mit Kommunikationsendgeräten, Netzwerktechnik und mobilen Anwendungen ab. Bei den Kommunikationsendgeräten reicht das Produktspektrum von Mobiltelefonen und drahtlosen Übertragungsmodulen über mobile Organizer bis hin zu schnurlosen Telefonen sowie Produkten für Wireless Home Networks. Bei der Infrastruktur umfasst das Angebot die gesamte GSM, GPRS und UMTS Netzwerktechnik von Basisstationen über Vermittlungstechnik bis hin zu intelligenten Netzwerken für z.B. Prepaid-Dienste. Das Angebot an mobilen Anwendungen besteht aus Diensten für Unified Messaging, ortsabhängigen Diensten und Lösungen für mobiles Bezahlen per Handy. Im Geschäftsjahr 2000 (30. September) erzielte der Bereich einen Umsatz von 9 Mrd. EUR, der Gewinn vor Zinsen und Ertragssteuern (EBIT) betrug 758 Mio. EUR. IC Mobile beschäftigt weltweit 29.840 Mitarbeiter (31. März 2001).
Weitere Informationen über Siemens IC Mobile finden Sie im Internet unter: http://www.siemens.de/mobile

Diese Pressemitteilung enthält in die Zukunft gerichtete Aussagen, die auf Annahmen und Schätzungen der Unternehmensleitung von Siemens beruhen. Obwohl wir annehmen, dass die Erwartungen dieser vorausschauenden Aussagen realistisch sind, können wir nicht dafür garantieren, dass die Erwartungen sich auch als richtig erweisen. Die Annahmen können Risiken und Unsicherheiten bergen, die dazu führen können, dass die tatsächlichen Ergebnisse wesentlich von den vorausschauenden Aussagen abweichen. Zu den Faktoren, die solche Abweichungen verursachen können, gehören u.a.: Veränderungen im wirtschaftlichen und geschäftlichen Umfeld, Wechselkurs- und Zinsschwankungen, Einführungen von Konkurrenzprodukten, mangelnde Akzeptanz neuer Produkte oder Dienstleistungen und Änderungen der Geschäftsstrategie. Eine Aktualisierung der vorausschauenden Aussagen durch Siemens ist weder geplant noch übernimmt Siemens die Verpflichtung dazu.

Andrea Rohmeder | Pressereferat
Weitere Informationen:
http://www.siemens.de/mobile

Weitere Berichte zu: GPRS GSM PTC

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht RWI/ISL-Containerumschlag-Index bleibt aufwärts gerichtet - Juni 2018
20.06.2018 | RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung

nachricht IAB-Arbeitsmarktbarometer sinkt zum zweiten Mal in Folge
28.05.2018 | Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung der Bundesagentur für Arbeit (IAB)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Diamant – ein unverzichtbarer Werkstoff der Fusionstechnologie

Forscher am KIT entwickeln Fenstereinheiten mit Diamantscheiben für Fusionsreaktoren – Neue Scheibe mit Rekorddurchmesser von 180 Millimetern

Klimafreundliche und fast unbegrenzte Energie aus dem Fusionskraftwerk – für dieses Ziel kooperieren Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler weltweit. Bislang...

Im Focus: Wiener Forscher finden vollkommen neues Konzept zur Messung von Quantenverschränkung

Quantenphysiker/innen der ÖAW entwickelten eine neuartige Methode für den Nachweis von hochdimensional verschränkten Quantensystemen. Diese ermöglicht mehr Effizienz, Sicherheit und eine weitaus geringere Fehleranfälligkeit gegenüber bisher gängigen Mess-Methoden, wie die Forscher/innen nun im Fachmagazin „Nature Physics“ berichten.

Die Vision einer vollständig abhörsicheren Übertragung von Information rückt dank der Verschränkung von Quantenteilchen immer mehr in Reichweite. Wird eine...

Im Focus: Was passiert, wenn wir das Atomgitter eines Magneten plötzlich aufheizen?

„Wir haben jetzt ein klares Bild davon, wie das heiße Atomgitter und die kalten magnetischen Spins eines ferrimagnetischen Nichtleiters miteinander ins Gleichgewicht gelangen“, sagt Ilie Radu, Wissenschaftler am Max-Born-Institut in Berlin. Das internationale Forscherteam fand heraus, dass eine Energieübertragung sehr schnell stattfindet und zu einem neuartigen Zustand der Materie führt, in dem die Spins zwar heiß sind, aber noch nicht ihr gesamtes magnetisches Moment verringert haben. Dieser „Spinüberdruck“ wird durch wesentlich langsamere Prozesse abgebaut, die eine Abgabe von Drehimpuls an das Gitter ermöglichen. Die Forschungsergebnisse sind jetzt in "Science Advances" erschienen.

Magnete faszinieren die Menschheit bereits seit mehreren tausend Jahren und sind im Zeitalter der digitalen Datenspeicherung von großer praktischer Bedeutung....

Im Focus: Erste Beweise für Quelle extragalaktischer Teilchen

Zum ersten Mal ist es gelungen, die kosmische Herkunft höchstenergetischer Neutrinos zu bestimmen. Eine Forschungsgruppe um IceCube-Wissenschaftlerin Elisa Resconi, Sprecherin des Sonderforschungsbereichs SFB1258 an der Technischen Universität München (TUM), liefert ein wichtiges Indiz in der Beweiskette, dass die vom Neutrino-Teleskop IceCube am Südpol detektierten Teilchen mit hoher Wahrscheinlichkeit von einer Galaxie in vier Milliarden Lichtjahren Entfernung stammen.

Um andere Ursprünge mit Gewissheit auszuschließen, untersuchte das Team um die Neutrino-Physikerin Elisa Resconi von der TU München und den Astronom und...

Im Focus: First evidence on the source of extragalactic particles

For the first time ever, scientists have determined the cosmic origin of highest-energy neutrinos. A research group led by IceCube scientist Elisa Resconi, spokesperson of the Collaborative Research Center SFB1258 at the Technical University of Munich (TUM), provides an important piece of evidence that the particles detected by the IceCube neutrino telescope at the South Pole originate from a galaxy four billion light-years away from Earth.

To rule out other origins with certainty, the team led by neutrino physicist Elisa Resconi from the Technical University of Munich and multi-wavelength...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Wie geht es unserer Ostsee? Ein aktueller Zustandsbericht

17.07.2018 | Veranstaltungen

Interdisziplinäre Konferenz: Diabetesforscher und Bioingenieure diskutieren Forschungskonzepte

13.07.2018 | Veranstaltungen

Conference on Laser Polishing – LaP: Feintuning für Oberflächen

12.07.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Optische Kontrolle von Herzfrequenz oder Insulinsekretion durch lichtschaltbaren Wirkstoff

17.07.2018 | Biowissenschaften Chemie

Umweltressourcen nachhaltig nutzen

17.07.2018 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Textilien 4.0: Smarte Kleidung und Wearables als Innovation

17.07.2018 | Innovative Produkte

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics