Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Energiebranche sieht Deregulierung positiv

16.06.2004


In Deutschland herrscht hohe Investitionsunsicherheit aufgrund unklarer Regulierungsbestimmungen

Ein optimistisches Zwischenresümee bei den Bemühungen um Deregulierung der internationalen Energiemärkte ziehen die Anbieter von Strom von Gas weltweit: 53 Prozent sehen die Entwicklung als positiv oder gar sehr positiv, 37 Prozent sind der Meinung, dass sich positive und negative Auswirkungen die Waage halten und lediglich zehn Prozent sind besorgt. In Frankreich, wo zum 1. Juli die weitgehende Öffnung des Strommarktes erst noch ansteht, sind die Äußerungen positiver als im weltweiten Durchschnitt, während Italien und die Benelux Staaten skeptischer sind. Die Einschätzungen aus Deutschland weichen hingegen kaum vom weltweiten Durchschnitt ab. Alle Zahlen beruhen auf einer jährlich herausgegebenen Untersuchung der Management- und IT-Beratung Capgemini. Die Datenbasis resultiert aus mehr als 130 Befragungen von Energieexperten in überwiegend Top-Managementfunktionen in zwanzig Ländern.

Anbieterwechsel für Privatkunden ist noch Hindernis für den Wettbewerb

Im Wettbewerb um die Kunden spielt der Preis weiterhin die größte Rolle, gefolgt vom Kundenservice. Bündelprodukte, die in den letzten Jahren in Deutschland als ein wichtiges Element innovativer Produktpolitik gesehen wurden, spielen hierzulande kaum noch eine Rolle. Knackpunkt bleibt jedoch nach Ansicht der Befragten der Prozess der Anbieterwechsels: 40 Prozent beklagen zu häufige Fehler und mangelnde Geschwindigkeit, während die Hälfte der Experten die Prozesskosten für einen Wechsel von einem zum anderen Energieanbieter für zu hoch halten. "Hier könnte eine Hub-Lösung nach dem Vorbild von Australien einen wichtigen Lösungsbeitrag leisten", sagt Waldemar Grosse, verantwortlich für den Geschäftbereich Utility Market Restructuring bei Capgemini in Deutschland. "Bei dieser Lösung werden alle Anbieterwechsel über eine zentrale, unabhängige Agentur abgewickelt und so ein nachhaltiger und kosteneffizienter Wettbewerb unter den Energieanbietern ermöglicht. Voraussetzung wäre allerdings, dass eine solche Lösung politisch durchsetzbar und von der Energiewirtschaft gewollt ist."

Unsicherheit über zukünftige Investitionen

Auch wenn die Blackouts des vergangenen Jahres in den USA und Europa nicht vordergründig ein Problem der Energiekapazitäten waren, so waren sie doch ein Weckruf im Markt hinsichtlich der zukünftigen Energieversorgung. Die befragten Energieerzeuger sind zu mehr als der Hälfte (55 Prozent) unsicher darüber, wer die zukünftigen Anforderungen an Erzeugerkapazitäten festlegt. Dabei haben vor allem regulatorische bzw. politische Maßnahmen einen deutlichen Einfluss auf künftige Investitionsentscheidungen, gefolgt von der Unsicherheit über künftige Preise und der Umweltgesetzgebung. Für Deutschland wird in den nächsten Jahren bei geringem inländischem Nachfrageanstieg mit einem moderaten Preisanstieg von weniger als einem Prozent pro Jahr gerechnet. Signifikanter Anteil an den Preiserhöhungen werden dem Einfluss des CO2 Handels sowie den erforderlichen Investitionen in neue Kraftwerke zugeschrieben. Kraftwerke stehen nach wie vor unter hohem Kostendruck, so dass als Reaktion hierauf neue Instandhaltungsphilosophien entwickelt werden, die zu signifikanten Kosteneinsparungen führen sollen. Gleichzeitig wird man höhere operative Risiken in Verbindung mit der Etablierung verbesserter Risikomanagement-Systeme in Kauf nehmen. Den deutschen Netzbetreibern fehlt aufgrund noch unklarer Regulierungsrahmenbedingungen die notwendige Planungssicherheit für Investitionen im Netz, gleichwohl wird auch die Notwendigkeit des Ausbaus des Stromnetzes gesehen. Insgesamt wird für Deutschland eine angemessene Gesamtzuverlässigkeit der Strom- und Gasnetze gesehen.

Strom- und Gasmärkte bleiben fest in der Hand der etablierten Betreiber

Das Ziel der Deregulierung war es, die Zahl der Anbieter im Markt und damit als Folge auch den Wettbewerb zu steigern. Die befragten Händler und Erzeuger glauben jedoch nicht an einen in naher Zukunft stark fragmentierten Markt mit einer Vielzahl von Anbietern unter denen der Kunde wählen kann. Unisono gehen rund 60 Prozent der Befragten in beiden Gruppen in zwei Jahren von zwischen vier und sechs relevanten Wettbewerbern auf einem Markt aus. Langfristig sehen sie wieder eine Konzentration. Damit einher geht auch die Aussage, dass 85 Prozent der befragten Unternehmen und Institutionen von deutlich weniger neuen Marktteilnehmern ausgehen als vor der Deregulierung ursprünglich erhofft. Als Grund sehen sie in erster Linie die Vorteile der etablierten Energieversorger in Form von guten bestehenden Kontakten im Markt, deren Größe und Markt Know-how. Aber auch das Risiko mit großen Mengen an Energie in einem volatilen Markt arbeiten zu müssen, stellt für neue Anbieter eine Markteintrittsschranke dar.

Die vollständige Untersuchung ist im PDF Format [hier] abrufbar.

Thomas Becker | Capgemini
Weitere Informationen:
http://www.de.capgemini.com

Weitere Berichte zu: Deregulierung Energiebranche Kraftwerk

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht RWI/ISL-Containerumschlag-Index bleibt aufwärts gerichtet - Juni 2018
20.06.2018 | RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung

nachricht IAB-Arbeitsmarktbarometer sinkt zum zweiten Mal in Folge
28.05.2018 | Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung der Bundesagentur für Arbeit (IAB)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Future electronic components to be printed like newspapers

A new manufacturing technique uses a process similar to newspaper printing to form smoother and more flexible metals for making ultrafast electronic devices.

The low-cost process, developed by Purdue University researchers, combines tools already used in industry for manufacturing metals on a large scale, but uses...

Im Focus: Rostocker Forscher entwickeln autonom fahrende Kräne

Industriepartner kommen aus sechs Ländern

Autonom fahrende, intelligente Kräne und Hebezeuge – dieser Ingenieurs-Traum könnte in den nächsten drei Jahren zur Wirklichkeit werden. Forscher aus dem...

Im Focus: Superscharfe Bilder von der neuen Adaptiven Optik des VLT

Das Very Large Telescope (VLT) der ESO hat das erste Licht mit einem neuen Modus Adaptiver Optik erreicht, die als Lasertomografie bezeichnet wird – und hat in diesem Rahmen bemerkenswert scharfe Testbilder vom Planeten Neptun, von Sternhaufen und anderen Objekten aufgenommen. Das bahnbrechende MUSE-Instrument kann ab sofort im sogenannten Narrow-Field-Modus mit dem adaptiven Optikmodul GALACSI diese neue Technik nutzen, um Turbulenzen in verschiedenen Höhen in der Erdatmosphäre zu korrigieren. Damit ist jetzt möglich, Bilder vom Erdboden im sichtbaren Licht aufzunehmen, die schärfer sind als die des NASA/ESA Hubble-Weltraumteleskops. Die Kombination aus exquisiter Bildschärfe und den spektroskopischen Fähigkeiten von MUSE wird es den Astronomen ermöglichen, die Eigenschaften astronomischer Objekte viel detaillierter als bisher zu untersuchen.

Das MUSE-Instrument (kurz für Multi Unit Spectroscopic Explorer) am Very Large Telescope (VLT) der ESO arbeitet mit einer adaptiven Optikeinheit namens GALACSI. Dabei kommt auch die Laser Guide Stars Facility, kurz ...

Im Focus: Diamant – ein unverzichtbarer Werkstoff der Fusionstechnologie

Forscher am KIT entwickeln Fenstereinheiten mit Diamantscheiben für Fusionsreaktoren – Neue Scheibe mit Rekorddurchmesser von 180 Millimetern

Klimafreundliche und fast unbegrenzte Energie aus dem Fusionskraftwerk – für dieses Ziel kooperieren Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler weltweit. Bislang...

Im Focus: Wiener Forscher finden vollkommen neues Konzept zur Messung von Quantenverschränkung

Quantenphysiker/innen der ÖAW entwickelten eine neuartige Methode für den Nachweis von hochdimensional verschränkten Quantensystemen. Diese ermöglicht mehr Effizienz, Sicherheit und eine weitaus geringere Fehleranfälligkeit gegenüber bisher gängigen Mess-Methoden, wie die Forscher/innen nun im Fachmagazin „Nature Physics“ berichten.

Die Vision einer vollständig abhörsicheren Übertragung von Information rückt dank der Verschränkung von Quantenteilchen immer mehr in Reichweite. Wird eine...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Stadtklima verbessern, Energiemix optimieren, sauberes Trinkwasser bereitstellen

19.07.2018 | Veranstaltungen

Innovation – the name of the game

18.07.2018 | Veranstaltungen

Wie geht es unserer Ostsee? Ein aktueller Zustandsbericht

17.07.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Neue Anwendungen für Mikrolaser in der Quanten-Nanophotonik

20.07.2018 | Physik Astronomie

Need for speed: Warum Malaria-Parasiten schneller sind als die menschlichen Abwehrzellen

20.07.2018 | Biowissenschaften Chemie

Die Gene sind nicht schuld

20.07.2018 | Medizin Gesundheit

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics