Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Auslandsinvestitionen der US-Fertigungsindustrie sinken zum dritten Mal in Folge

14.06.2004


Deloitte Studie verzeichnet Rückgang ausländischer Direktinvestitionen in Niedriglohn- und Schwellenmärkten seit 1999 um 80 Prozent.



Die Direktinvestitionen US-amerikanischer Fertigungsunternehmen im Ausland sind 2003 erneut um ein Prozent gegenüber dem Vorjahr zurückgegangen und betrugen nur noch $ 29 Milliarden. Laut der Deloitte Studie "Globalization Divided? Global Investment Trends of U.S. Manufacturers" sind die Auslandsinvestitionen seit deren Höchststand im Jahr 2000 ($ 43 Milliarden) um insgesamt 32 Prozent gesunken. Dieser Negativtrend dauert bereits seit drei Jahren an.



Überraschend ist auch die ungleichmäßige Verteilung dieses Trends auf verschiedene Regionen, die auf ein "globales Investitionsgefälle" hindeutet: Investitionen konzentrieren sich auf Hochlohnländer wie Kanada, Deutschland oder Großbritannien, während in schnell wachsenden Volkswirtschaften mit niedrigem Lohnniveau wie Brasilien, China, Indien, Korea oder Mexiko eher Outsourcing und Partnerschaften als Beschaffungs- und Vermarktungsstrategie gewählt werden. Bezogen auf Deutschland wird diese Entwicklung durch die niedrige Börsenbewertung vieler deutscher Unternehmen gestützt. "Wir erleben derzeit einen dramatischen Rückgang direkter Investitionen der verarbeitenden Industrie in Niedriglohnregionen. Offensichtlich ziehen es immer mehr Unternehmen vor, Aufträge an lokale Partner zu vergeben statt eigene Betriebe zu gründen oder in inländische Firmen zu investieren", so Wolfgang Zillessen, Geschäftsführender Partner und in Deutschland für die Beratung der Fertigungsindustrie bei Deloitte verantwortlich. "Dieser Trend ist beunruhigend, denn im Prinzip könnte das bedeuten, dass amerikanische Fertigungsunternehmen sich ihre eigene Konkurrenz schaffen und dafür auch noch bezahlen."

Globales Investitionsgefälle

Die Deloitte Studie räumt außerdem mit einem weit verbreiteten Irrtum auf: US-amerikanische Fertigungsunternehmen verlagern die Produktion nicht vorrangig ins Ausland, um Lohnkosten zu sparen, sondern konzentrieren sich bei ihren Auslandsinvestitionen im Gegenteil auf Länder mit hohem Lohnniveau. Die aktuellsten verfügbaren Daten aus dem Jahr 2002 zeigen, dass der Löwenanteil der Investitionen weiterhin in entwickelte Märkte fließt: 2002 waren es 84 Prozent im Vergleich zu 61 Prozent im Jahr 2000. Trotz eines allgemeinen Investitionsrückgangs ist Europa weiterhin bevorzugtes Ziel; die Investitionen in Hochlohnländer wie Kanada, Deutschland, Japan und Großbritannien blieben zwischen 1999 und 2002 mit etwa $ 25 Milliarden jährlich relativ stabil. Die weltweiten Investitionen in Niedriglohnländer wie Brasilien, China, Korea, Mexiko und Indien lagen dagegen 2002 nur noch bei $ 2 Milliarden, ein Rückgang um 83 Prozent seit 1999. Damals investierten die USA insgesamt noch $ 12 Milliarden.

"Durch eine ’Anlagen-Light’-Strategie ohne direkte Beteiligung an der verarbeitenden Industrie in Niedriglohnländern könnten US-Firmen langfristig ihre globale Wettbewerbsfähigkeit aufs Spiel setzen", erklärt Wolfgang Zillessen. "Nicht nur die verarbeitende Industrie verlagert sich zunehmend in Niedriglohnländer. In ihrem Kielwasser folgen auch neue, innovative Produkte, Prozesse und Technologien."

Weltweite Trends

Die Ergebnisse von Deloitte zeigen, dass ausländische Direktinvestitionen 2003 unter anderem in folgenden Sektoren zurückgingen:

Nahrungsmittel und verwandte Produkte, chemische und pharmazeutische Erzeugnisse, Maschinenbau, Primär- und verarbeitete Metalle, Transport und Ausrüstungsgüter.

- Im Nahrungsmittelsektor gingen die Auslandsinvestitionen von $ 3,9 Milliarden in 2002 auf $ 3,1 Milliarden in 2003 zurück.

- Bei den chemischen und pharmazeutischen Erzeugnissen lagen die Auslandsinvestitionen in 2003 nur noch bei $ 8,9 Milliarden - ein Rückgang von mehr als 12 Prozent im Vergleich zum Vorjahr ($ 10,1 Milliarden).

- Im Maschinenbau war 2002 noch ein positives Investitionsvolumen von $ 200 Millionen zu verzeichnen - mittlerweile steht vor diesem Wert ein Minuszeichen.

- In der Metall verarbeitenden Industrie gab es 2003 ein Rekordminus von minus $ 1 Milliarde. 2002 waren noch $ 1,8 Milliarden investiert worden.

- Auch im Bereich Transport & Ausrüstungsgüter ist der Investitionsschwund dramatisch - im Jahr 2000 wurden noch fast $ 8 Milliarden investiert, 2002 nur noch $ 3,2 Milliarden und 2003 $ 2,7 Milliarden.

Industriesegmente mit steigenden Auslandsinvestitionen sind Computer und Elektronik, elektrische Geräte und Komponenten sowie der Bereich "sonstige Fertigung" (zur Kategorie zählen Getränke, Papier, Petroleum und Kohle, Kunststoffe sowie medizinische Geräte und Ausrüstung). Computer- und Elektronikunternehmen reduzierten ihre Investitionen nach dem Rekordjahr 2000 ($ 17 Milliarden) zwar auf magere $ 900 Millionen in 2001; angesichts anhaltender Anzeichen für eine Erholung des Technologie-Sektors stieg das weltweite Investitionsvolumen jedoch schon im Jahr darauf wieder auf $ 4,6 Milliarden. Auch im Bereich elektrischer Geräte und Komponenten stiegen die Investitionen von $ 60 Millionen in 2002 auf $ 460 Millionen in 2003. Der Sektor "sonstige Fertigung" legte 2003 im Vergleich zum Vorjahresergebnis ($ 9,3 Milliarden) um 15 Prozent auf $ 10,6 Milliarden zu.

Unternehmen am Scheideweg

Laut Studie, wird es für Unternehmen in Zukunft vor allem darum gehen, Komplexität zu beherrschen und globale Netzwerke zu synchronisieren. "Die Globalisierung der US-amerikanischen Fertigungsindustrie befindet sich in einer kritischen Phase", so Zillessen. "Viele Unternehmen sind noch auf der Suche nach der bestmöglichen Investitionsstrategie. Denen es gelingt, globale Komplexität langfristig erfolgreich zu beherrschen, werden aller Voraussicht nach die Nase vorn haben." Die vollständige Studie "Globalization Divided? Global Investment Trends of U.S. Manufacturers" ist erhältlich unter www.deloitte.com/research. Die Global Manufacturing Industry Group von Deloitte ist für die Studie verantwortlich.

Deloitte Deutschland

Deloitte ist eine der führenden Prüfungs- und Beratungsgesellschaften in Deutschland. Als einzige der Big Four bietet Deloitte ein umfassendes Leistungsspektrum aus Wirtschaftsprüfung, Steuerberatung, Consulting und Corporate Finance-Beratung. Mit mittlerweile 3.200 Mitarbeitern in 18 Niederlassungen betreut Deloitte seit mehr als 90 Jahren Unternehmen und Institutionen jeder Rechtsform und Größe aus fast allen Wirtschaftszweigen. Über den Verbund mit Deloitte Touche Tohmatsu ist Deloitte mit 120.000 Mitarbeitern in nahezu 150 Ländern auf der ganzen Welt vertreten.

Deloitte Touche Tohmatsu ist ein Verein schweizerischen Rechts und haftet als solcher nicht für seine Mitgliedsunternehmen. Die Mitgliedsunternehmen, auch wenn sie unter den Bezeichnungen "Deloitte", "Deloitte & Touche", "Deloitte Touche Tohmatsu" oder einem damit verbundenen Namen auftreten, sind rechtlich selbstständig und unabhängig und haften nicht für das Handeln oder Unterlassen eines anderen Mitgliedsunternehmens.

Leistungen werden jeweils durch die einzelnen Mitgliedsunternehmen und nicht durch den Verein Deloitte Touche Tohmatsu erbracht. Copyright (c) 2004 Deloitte & Touche GmbH Wirtschaftsprüfungsgesellschaft. Alle Rechte vorbehalten.

Antonia Wesnitzer | Deloitte & Touche
Weitere Informationen:
http://www.deloitte.de

Weitere Berichte zu: Auslandsinvestition Direktinvestition

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht IMK-Konjunkturindikator: Boom der deutschen Wirtschaft derzeit wahrscheinlicher als eine Rezession
19.09.2018 | Hans-Böckler-Stiftung

nachricht KMU haben die "Generation 50+" fest im Blick
29.08.2018 | Institut für Mittelstandsforschung (IfM) Bonn

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wie Magnetismus entsteht: Elektronen stärker verbunden als gedacht

Wieso sind manche Metalle magnetisch? Diese einfache Frage ist wissenschaftlich gar nicht so leicht fundiert zu beantworten. Das zeigt eine aktuelle Arbeit von Wissenschaftlern des Forschungszentrums Jülich und der Universität Halle. Den Forschern ist es zum ersten Mal gelungen, in einem magnetischen Material, in diesem Fall Kobalt, die Wechselwirkung zwischen einzelnen Elektronen sichtbar zu machen, die letztlich zur Ausbildung der magnetischen Eigenschaften führt. Damit sind erstmals genaue Einblicke in den elektronischen Ursprung des Magnetismus möglich, die vorher nur auf theoretischem Weg zugänglich waren.

Für ihre Untersuchung nutzten die Forscher ein spezielles Elektronenmikroskop, das das Forschungszentrum Jülich am Elettra-Speicherring im italienischen Triest...

Im Focus: Erstmals gemessen: Wie lange dauert ein Quantensprung?

Mit Hilfe ausgeklügelter Experimente und Berechnungen der TU Wien ist es erstmals gelungen, die Dauer des berühmten photoelektrischen Effekts zu messen.

Es war eines der entscheidenden Experimente für die Quantenphysik: Wenn Licht auf bestimmte Materialien fällt, werden Elektronen aus der Oberfläche...

Im Focus: Scientists present new observations to understand the phase transition in quantum chromodynamics

The building blocks of matter in our universe were formed in the first 10 microseconds of its existence, according to the currently accepted scientific picture. After the Big Bang about 13.7 billion years ago, matter consisted mainly of quarks and gluons, two types of elementary particles whose interactions are governed by quantum chromodynamics (QCD), the theory of strong interaction. In the early universe, these particles moved (nearly) freely in a quark-gluon plasma.

This is a joint press release of University Muenster and Heidelberg as well as the GSI Helmholtzzentrum für Schwerionenforschung in Darmstadt.

Then, in a phase transition, they combined and formed hadrons, among them the building blocks of atomic nuclei, protons and neutrons. In the current issue of...

Im Focus: Der Truck der Zukunft

Lastkraftwagen (Lkw) sind für den Gütertransport auch in den kommenden Jahrzehnten unverzichtbar. Wissenschaftler und Wissenschaftlerinnen der Technischen Universität München (TUM) und ihre Partner haben ein Konzept für den Truck der Zukunft erarbeitet. Dazu zählen die europaweite Zulassung für Lang-Lkw, der Diesel-Hybrid-Antrieb und eine multifunktionale Fahrerkabine.

Laut der Prognose des Bundesministeriums für Verkehr und digitale Infrastruktur wird der Lkw-Güterverkehr bis 2030 im Vergleich zu 2010 um 39 Prozent steigen....

Im Focus: Extrem klein und schnell: Laser zündet heißes Plasma

Feuert man Lichtpulse aus einer extrem starken Laseranlage auf Materialproben, reißt das elektrische Feld des Lichts die Elektronen von den Atomkernen ab. Für Sekundenbruchteile entsteht ein Plasma. Dabei koppeln die Elektronen mit dem Laserlicht und erreichen beinahe Lichtgeschwindigkeit. Beim Herausfliegen aus der Materialprobe ziehen sie die Atomrümpfe (Ionen) hinter sich her. Um diesen komplexen Beschleunigungsprozess experimentell untersuchen zu können, haben Forscher aus dem Helmholtz-Zentrum Dresden-Rossendorf (HZDR) eine neuartige Diagnostik für innovative laserbasierte Teilchenbeschleuniger entwickelt. Ihre Ergebnisse erscheinen jetzt in der Fachzeitschrift „Physical Review X“.

„Unser Ziel ist ein ultrakompakter Beschleuniger für die Ionentherapie, also die Krebsbestrahlung mit geladenen Teilchen“, so der Physiker Dr. Thomas Kluge vom...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

4. BF21-Jahrestagung „Car Data – Telematik – Mobilität – Fahrerassistenzsysteme – Autonomes Fahren – eCall – Connected Car“

21.09.2018 | Veranstaltungen

Forum Additive Fertigung: So gelingt der Einstieg in den 3D-Druck

21.09.2018 | Veranstaltungen

12. BusinessForum21-Kongress „Aktives Schadenmanagement"

20.09.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Tiefseebergbau: Forschung zu Risiken und ökologischen Folgen geht weiter

21.09.2018 | Geowissenschaften

4. BF21-Jahrestagung „Car Data – Telematik – Mobilität – Fahrerassistenzsysteme – Autonomes Fahren – eCall – Connected Car“

21.09.2018 | Veranstaltungsnachrichten

Optimierungspotenziale bei Kaminöfen

21.09.2018 | Energie und Elektrotechnik

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics