Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Grundlagenwerk zum Internet-Recruiting erschienen

08.06.2004


RUB-Psychologie: Grundlagenwerk für Personalentscheider



Mit der Personalauswahl via Internet sind Unternehmen dem Papier immer einen Schritt voraus: Sie finden schneller und gezielter den passenden Bewerber für eine Stelle. Geeignete Methoden und Tests tragen Psychologen der RUB um Prof. Dr. Heinrich Wottawa in ihrem Buch "Recruiting und Assessment im Internet" zusammen, das heute erscheint (Verlag Vandenhoeck und Ruprecht). Der Lehrstuhl von Prof. Wottawa ist deutschlandweit führend auf diesem Gebiet: "Mit unserem Buch bringen wir Personalentscheider aus Unternehmen auf den aktuellen Stand der Dinge - auch diejenigen, die Internet-Recruiting bisher nicht anwenden", so Wottawa.

... mehr zu:
»Grundlagenwerk »Psychologe


Deutschland hinkt hinterher

Deutschland hinkt im internationalen Vergleich hinterher. Während Internet-Recruiting in anderen europäischen Ländern und in den USA mittlerweile selbstverständlich ist, sind hierzulande nur die großen, international ausgerichteten Unternehmen auf diesem Gebiet aktiv. "Das ist verheerend für den Mittelstand", sagt Prof. Wottawa. "Die Webseiten der großen Konzerne sind ohnehin bekannt: Wenn ein potenzieller Bewerber hier die Möglichkeit hat, von zu Hause aus an einem Auswahlverfahren teilzunehmen, ist klar, dass für den Mittelstand letztlich nur die Bewerber übrig bleiben, die die großen Unternehmen nicht akzeptiert haben."

Zwölf konkrete Beispiele

In zwölf Projektbeispielen zeigen die Bochumer Psychologen Wege, wie große und auch mittelständische Unternehmen das Internet optimal nutzen können, etwa in so genannten "Pools". Zehn nationale und zwei internationale Beispiele verdeutlichen, welche Möglichkeiten das Internet-Recruiting bietet - vom "Anlocken" interessanter Bewerber über verschiedene Stufen der Vorauswahl bis hin zu Beiträgen von Internet-Tests für die endgültige Entscheidung unter den eingeladenen Bewerbern. Darunter sind auch Verfahren und Tests, die Wottawas Team für große Konzerne entwickelt hat (Allianz, RWE, Deutsche Bank, Siemens).

Das perfekte Medium der Bewerberauswahl

Die Geschichte der Personalauswahl via Internet ist noch jung: Von den zunächst noch sehr primitiven Anfängen in den späten 90er-Jahren über den großen, allgemeinen Internet-Boom im Jahr 2000 und den "Crash" im darauffolgenden Jahr, der noch immer nachwirkt. "In der Anfangsphase, bevor es wirklich gute Online-Tools gab, wurde im Internet vieles gemacht, was den Recruitern deutlich mehr Arbeit als Nutzen gebracht hat. Es macht keinen Sinn, die konventionellen Bewerbungsunterlagen statt mit der Post via E-mail zu versenden. Internet-Recruiting hat wegen solcher negativen Erfahrungen bis heute noch immer nicht das Ansehen, das es haben könnte", so Wottawa. "Dabei lassen sich mit seriösen und wissenschaftlich fundierten Online-Tests exzellente Mitarbeiter gewinnen. Das Internet ist das perfekte Medium dafür."

Größere Treffsicherheit und geringere Kosten

Mit ihrem neuen Buch wollen die Bochumer Psychologen dazu beitragen, Berührungs- und Schwellenängste bei Personalverantwortlichen gegenüber psychologisch fundierten eignungsdiagnostischen Verfahren im Internet abzubauen. "Gerade jetzt, wo viele Unternehmen sich aus großen Bewerberzahlen die Besten aussuchen können, bieten gute Verfahren im Internet nicht nur eine verbesserte Treffsicherheit, sondern reduzieren auch wesentlich die Kosten des Recruitingprozesses insgesamt", so Wottawa. "Voraussetzung ist allerdings, dass die notwendigen Absage-Entscheidungen zu einem großen Teil vollautomatisch erfolgen können, und zwar in genau der gleichen Weise, wie es ein erfahrener Recruiter macht, nicht mit einfachen ’Filtern’. An den Methoden dafür arbeiten wir seit 1986."

Der schnellere Weg

Deutsche Unternehmen bevorzugten derzeit noch die konventionelle Bewerbung. "Für viele Bewerber, vor allem für leistungsstarke Schul- und Hochschulabgänger, ist das Internet ein absolut selbstverständliches Medium, dessen Vorteile sie gern nutzen, was man leider noch nicht von allen Recruitern sagen kann. Sie sind zum Teil eher an ihre konventionellen Bewerbermappen gewöhnt", so Wottawa. "Das wird sich aber sicher ändern. Dafür zeigen wir in unserem Buch viele anschauliche Beispiele, wie effizient sich das Internet nutzen lässt: So hat die RWE AG zum Beispiel Stellenbesetzungen innerhalb von vier Wochen abgeschlossen - ohne Papier und ohne Postweg".

Titelaufnahme

Christine Kirbach, Christian Montel, Stefan Oenning und Heinrich Wottawa: Recruiting und Assessment im Internet. Werkzeuge für eine optimierte Personalentwicklung, 222 Seiten, Verlag Vandenhoeck und Ruprecht, Göttingen 2004, 49,90 Euro, ISBN 3-525-49071-2

Weitere Informationen

Prof. Dr. Heinrich Wottawa, Lehrstuhl für Diagnostik, Evaluation und Methodenlehre, Fakultät für Psychologie der Ruhr-Universität Bochum, Tel. 0234/32-22676, E-Mail: heinrich.wottawa@rub.de

Dr. Josef König | idw
Weitere Informationen:
http://www.rub.de/psy-dekanat/meth/
http://www.eligo.de

Weitere Berichte zu: Grundlagenwerk Psychologe

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht RWI/ISL-Containerumschlag-Index bleibt aufwärts gerichtet - Juni 2018
20.06.2018 | RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung

nachricht IAB-Arbeitsmarktbarometer sinkt zum zweiten Mal in Folge
28.05.2018 | Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung der Bundesagentur für Arbeit (IAB)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Future electronic components to be printed like newspapers

A new manufacturing technique uses a process similar to newspaper printing to form smoother and more flexible metals for making ultrafast electronic devices.

The low-cost process, developed by Purdue University researchers, combines tools already used in industry for manufacturing metals on a large scale, but uses...

Im Focus: Rostocker Forscher entwickeln autonom fahrende Kräne

Industriepartner kommen aus sechs Ländern

Autonom fahrende, intelligente Kräne und Hebezeuge – dieser Ingenieurs-Traum könnte in den nächsten drei Jahren zur Wirklichkeit werden. Forscher aus dem...

Im Focus: Superscharfe Bilder von der neuen Adaptiven Optik des VLT

Das Very Large Telescope (VLT) der ESO hat das erste Licht mit einem neuen Modus Adaptiver Optik erreicht, die als Lasertomografie bezeichnet wird – und hat in diesem Rahmen bemerkenswert scharfe Testbilder vom Planeten Neptun, von Sternhaufen und anderen Objekten aufgenommen. Das bahnbrechende MUSE-Instrument kann ab sofort im sogenannten Narrow-Field-Modus mit dem adaptiven Optikmodul GALACSI diese neue Technik nutzen, um Turbulenzen in verschiedenen Höhen in der Erdatmosphäre zu korrigieren. Damit ist jetzt möglich, Bilder vom Erdboden im sichtbaren Licht aufzunehmen, die schärfer sind als die des NASA/ESA Hubble-Weltraumteleskops. Die Kombination aus exquisiter Bildschärfe und den spektroskopischen Fähigkeiten von MUSE wird es den Astronomen ermöglichen, die Eigenschaften astronomischer Objekte viel detaillierter als bisher zu untersuchen.

Das MUSE-Instrument (kurz für Multi Unit Spectroscopic Explorer) am Very Large Telescope (VLT) der ESO arbeitet mit einer adaptiven Optikeinheit namens GALACSI. Dabei kommt auch die Laser Guide Stars Facility, kurz ...

Im Focus: Diamant – ein unverzichtbarer Werkstoff der Fusionstechnologie

Forscher am KIT entwickeln Fenstereinheiten mit Diamantscheiben für Fusionsreaktoren – Neue Scheibe mit Rekorddurchmesser von 180 Millimetern

Klimafreundliche und fast unbegrenzte Energie aus dem Fusionskraftwerk – für dieses Ziel kooperieren Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler weltweit. Bislang...

Im Focus: Wiener Forscher finden vollkommen neues Konzept zur Messung von Quantenverschränkung

Quantenphysiker/innen der ÖAW entwickelten eine neuartige Methode für den Nachweis von hochdimensional verschränkten Quantensystemen. Diese ermöglicht mehr Effizienz, Sicherheit und eine weitaus geringere Fehleranfälligkeit gegenüber bisher gängigen Mess-Methoden, wie die Forscher/innen nun im Fachmagazin „Nature Physics“ berichten.

Die Vision einer vollständig abhörsicheren Übertragung von Information rückt dank der Verschränkung von Quantenteilchen immer mehr in Reichweite. Wird eine...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Stadtklima verbessern, Energiemix optimieren, sauberes Trinkwasser bereitstellen

19.07.2018 | Veranstaltungen

Innovation – the name of the game

18.07.2018 | Veranstaltungen

Wie geht es unserer Ostsee? Ein aktueller Zustandsbericht

17.07.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Neue Anwendungen für Mikrolaser in der Quanten-Nanophotonik

20.07.2018 | Physik Astronomie

Need for speed: Warum Malaria-Parasiten schneller sind als die menschlichen Abwehrzellen

20.07.2018 | Biowissenschaften Chemie

Die Gene sind nicht schuld

20.07.2018 | Medizin Gesundheit

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics