Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Startschuss für Leitprojekt zur elektronischen Vergabe

05.06.2001


Heute erfolgt der Startschuss für die technische Umsetzung des vom Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie geförderten Leitprojekts zur elektronischen Vergabe von Aufträgen durch die Bundesverwaltung (E-Vergabe). Der Auftrag für die Umsetzung in Höhe von ca. 3 Mio. DM erhielt auf Basis einer europaweiten Ausschreibung die Firma CSC Ploenzke, Kiedrich. Sie schafft die notwendigen Werkzeuge für eine digitale Abbildung der öffentlichen Auftragsvergabe auf Grundlage der seit 1. Februar 2001 geltenden neuen Vergabeordnung. Der Auftrag umfasst die digitale Erstellung der Ausschreibungsunterlagen, die elektronische Veröffentlichung und Versendung der Bekanntmachungen, die Abläufe im Teilnahmewettbewerb, die elektronische Angebotsabgabe, die Angebotsbewertung, die elektronische Auftragserteilung und die Veröffentlichung der Ergebnisse.

Der Bundesminister für Wirtschaft und Technologie, Dr. Werner Müller: "In Kürze sind wir in der Lage, die positiven Erfahrungen der Wirtschaft bei der elektronischen Beschaffung auch für den Staat nutzbar zu machen. Das auf ein Jahr angelegte Pilotprojekt soll die Umstellung des Vergabeverfahrens der Bundesverwaltung auslösen."

Das Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie arbeitet beim Leitprojekt E-Vergabe eng mit dem Bundesinnenministerium und dem Bundesministerium für Verkehr, Bau- und Wohnungswesen zusammen. Ziel ist die Schaffung einer Plattform, mit dem die elektronische Auftragsvergabe unterschiedlichster Leistungen durch die Bundesverwaltung - vom Bleistift bis hin zur Autobahn – erprobt werden soll. Die Pilotierung der elektronischen Auftragsvergabe erfolgt im Bundesamt für Bauwesen und Raumordnung und im Beschaffungsamt des Bundesministeriums des Innern.



Bei den anstehenden umfangreichen Programmierarbeiten muss u. a. sichergestellt werden, dass die Angebote geheim abgegeben werden und nicht vor dem Stichtag bekannt werden. Auch gilt es, die nach der Vergabeverordnung vorgeschriebene, digitale Signatur einzusetzen und Organisationsänderungen innerhalb der behördlichen Abläufe vorzunehmen.

Parallel zur technischen Umsetzung des Pilotprojekts wurde eine wissenschaftliche Begleitforschung in Auftrag gegeben, die vom Fraunhofer Institut für Arbeitswissenschaft und Organisation (IAO) sowie der Wegweiser GmbH Berlin durchgeführt wird. Ihre Aufgabe besteht darin, Wirkungsanalysen vorzunehmen und insbes. die technische Kompatibilität zu gewährleisten sowie für eine weitgehende Verbreitung der Projektergebnisse zu sorgen. Im Rahmen der für den am 13. September 2001 geplanten Beschaffungskonferenz werden erste Resultate der Begleitforschung vorgestellt.

Nach erfolgreicher Realisierung der E-Vergabe soll die Plattform mit ihrer Technik auch anderen öffentlichen Auftraggebern angeboten werden. Damit kommt die Bundesregierung ihrem im Rahmen der Initiative Bund Online 2005 angekündigtem Ziel, alle internetfähigen Dienstleistungen bis 2005 online zu ermöglichen, einen großen Schritt näher. Schriftform und eigenhändige Unterschrift bei öffentlichen Aufträgen werden bald der Vergangenheit angehören.

Dr. Werner Müller: "Jährlich vergeben über 30.000 öffentliche Auftraggeber Aufträge im Wert von rund 500 Mrd. DM. Nach den im Februar 2001 in Kraft getretenen neuen Vergaberegeln können diese auch elektronisch ausgeschrieben werden. Es gibt also ein riesige Potential für E-Vergabe. Und ich bin sicher, dass erhebliche Einsparmöglichkeiten vor allem bei den Transaktionskosten bestehen und sich auch für den Mittelstand bessere Chancen beim Wettbewerb um öffentliche Aufträge eröffnen."

| Pressemitteilung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht Ergebnisse der IAB-Stellenerhebung für das erste Quartal: Weiterhin hoher Bestand an offenen Stellen
14.05.2019 | Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung der Bundesagentur für Arbeit (IAB)

nachricht RWI/ISL-Containerumschlag-Index: Welthandel deutlich zurückgegangen
26.03.2019 | RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Hamburger und Kieler Forschende beobachten spontanes Auftreten von Skyrmionen in atomar dünnen Kobaltfilmen

Seit ihrer experimentellen Entdeckung sind magnetische Skyrmionen – winzige magnetische Knoten – in den Fokus der Forschung gerückt. Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler aus Hamburg und Kiel konnten nun zeigen, dass sich einzelne magnetische Skyrmionen mit einem Durchmesser von nur wenigen Nanometern in magnetischen Metallfilmen auch ohne ein äußeres Magnetfeld stabilisieren lassen. Über ihre Entdeckung berichten sie in der Fachzeitschrift Nature Communications.

Die Existenz magnetischer Skyrmionen als teilchenartige Objekte ist bereits vor 30 Jahren von theoretischen Physikern vorhergesagt worden, konnte aber erst...

Im Focus: Hamburg and Kiel researchers observe spontaneous occurrence of skyrmions in atomically thin cobalt films

Since their experimental discovery, magnetic skyrmions - tiny magnetic knots - have moved into the focus of research. Scientists from Hamburg and Kiel have now been able to show that individual magnetic skyrmions with a diameter of only a few nanometres can be stabilised in magnetic metal films even without an external magnetic field. They report on their discovery in the journal Nature Communications.

The existence of magnetic skyrmions as particle-like objects was predicted 30 years ago by theoretical physicists, but could only be proven experimentally in...

Im Focus: Physicists create world's smallest engine

Theoretical physicists at Trinity College Dublin are among an international collaboration that has built the world's smallest engine - which, as a single calcium ion, is approximately ten billion times smaller than a car engine.

Work performed by Professor John Goold's QuSys group in Trinity's School of Physics describes the science behind this tiny motor.

Im Focus: Die verschränkte Zeit der Quantengravitation

Die Theorien der Quantenmechanik und der Gravitation sind dafür bekannt, trotz der Bemühungen unzähliger PhysikerInnen in den letzten 50 Jahren, miteinander inkompatibel zu sein. Vor kurzem ist es jedoch einem internationalen Forschungsteam von PhysikerInnen der Universität Wien, der Österreichischen Akademie der Wissenschaften sowie der Universität Queensland (AUS) und dem Stevens Institute of Technology (USA) gelungen, wichtige Bestandteile der beiden Theorien, die den Verlauf der Zeit beschreiben, zu verbinden. Sie fanden heraus, dass die zeitliche Abfolge von Ereignissen echte Quanteneigenschaften aufweisen kann.

Der allgemeinen Relativitätstheorie zufolge verlangsamt die Anwesenheit eines schweren Körpers die Zeit. Das bedeutet, dass eine Uhr in der Nähe eines schweren...

Im Focus: Quantencomputer sollen tragbar werden

Infineon Austria forscht gemeinsam mit der Universität Innsbruck, der ETH Zürich und Interactive Fully Electrical Vehicles SRL an konkreten Fragestellungen zum kommerziellen Einsatz von Quantencomputern. Mit neuen Innovationen im Design und in der Fertigung wollen die Partner aus Hochschulen und Industrie leistbare Bauelemente für Quantencomputer entwickeln.

Ionenfallen haben sich als sehr erfolgreiche Technologie für die Kontrolle und Manipulation von Quantenteilchen erwiesen. Sie bilden heute das Herzstück der...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

GAIN 2019: Das größte Netzwerktreffen deutscher Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler startet in den USA

22.08.2019 | Veranstaltungen

Künstliche Intelligenz auf der MS Wissenschaft

22.08.2019 | Veranstaltungen

Informatik-Tagung vom 26. bis 30. August 2019 in Aachen

21.08.2019 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

5G macht die Produktion smarter

23.08.2019 | Informationstechnologie

Wärmekraftmaschinen in der Mikrowelt

23.08.2019 | Physik Astronomie

Auf dem Prüfstand: Automatisierte Induktionsthermographie zur Oberflächenrissprüfung von Schmiedeteilen

23.08.2019 | Maschinenbau

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics