Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Bahnindustrie kommt wieder stärker zum Zug

29.05.2001


Nach schweren Jahren gibt sich die deutsche Bahnindustrie zuversichtlich. Die 79 im Verband der Bahnindustrie in Deutschland e. V. (VDB) zusammengeschlossenen Unternehmen registrieren in jüngster Zeit eine "erfreuliche Entwicklung". Sowohl bei den Bestellungen der Deutschen Bahn AG, ihres größten Kunden als auch bei Aufträgen aus dem europäischen und außereuropäischen Ausland gebe es "interessante Signale" und einen höheren Auftragseingang im Vergleich zum Vorjahr, stellte Verbandspräsident Dr. Dieter Klumpp auf der Pressekonferenz des Verbandes am Dienstag in Frankfurt am Main fest.

Führendes Know-how

Gründe für die Trendwende sieht der Verband nicht zuletzt in technischen Innovationen als Ergebnis umfangreichen Know-hows sowie intensiver Forschungs- und Entwicklungsanstrengungen. Die internationale Wettbewerbsfähigkeit der deutschen Bahnindustrie hat sich dadurch deutlich verbessert. Das gelte nicht nur für die multinational ausgerichteten "Systemhäuser", sondern auch für die vielen, überwiegend mittelständisch strukturierten Unternehmen.

Aufwärtstrend

Im vergangenen Jahr erzielten die Mitgliedsunternehmen des VDB einen Umsatz von 15,8 Mrd. DM. 1999 waren es 13,9 Mrd. DM. Die absolute Zahl der Arbeitsplätze in den VDB-Mitgliedsbetrieben sank um 3 Prozent von 33.908 (1999) auf 32.939 im letzten Jahr (die bereinigten Zahlen, bezogen auf die 70 Mitgliedsunternehmen 1999, weisen daher eine Umsatzsteigerung von 10,5 Prozent, einen höheren Auftragseingang von 13,2 Prozent und einen Rückgang der Beschäftigten um 7,2 Prozent aus). Der Auftragseingang stieg von 11,9 auf 13,9 Mrd. DM und lag damit um 17 Prozent über dem Vorjahr. Die Auslandsaufträge erreichten ein Volumen von bald 50 Prozent.

Probleme bereitet der Branche nach wie vor der Preisverfall für rollendes Material und Ausrüstungen in Deutschland. Dies führte zum Beispiel bei der Fertigung von einfachen Güterwagen zur Verlagerung der Produktion in osteuropäische Länder. Technologisch anspruchsvolle Konstruktionen haben dagegen nach wie vor gute Chancen, in Deutschland gefertigt zu werden.

Stärkung der Infrastruktur unverzichtbar

Die wichtigste Voraussetzung für eine erfolgreich operierende Bahn biete ein saniertes Netz stellte Klumpp fest. Das Steigerungspotenzial der Bahnen liege vor allem im funktionierenden Netz. Die Sanierung des Netzes sei inzwischen ein wichtiges Geschäftsfeld für die Bahnindustrie, die diese Projekte sehr intensiv mit ihren Produkten und Leistungen unterstütze. Leider konnten durch DB Netz noch nicht in ausreichendem Umfang Verträge für die Sanierung vergeben werden, da Engpässe bei den Projektierungs- und Planungskapazitäten bestünden. Positiv bewertet wurden die Ansätze, moderne Signal- und Sicherungstechnik zu installieren.

Der Bahnbetrieb muss nach den Worten von Klumpp immer als Gesamtsystem betrachtet werden. Aus der Sicht der Technik bildeten Schiene, Fahrzeug, Oberleitung und Betriebsleittechnik eine nicht auseinander zu dividierende Einheit. Auch aus Sicht des Betreibers bildeten Infrastruktur, Rollmaterial und Fahrplan eine Einheit. Die Bahnindustrie spreche sich für die einheitliche technische Systemverantwortung aus, denn dies biete Chancen zur gesamthaften Optimierung des längst noch nicht ausgereizten Systems. Netz und Betrieb zu trennen würde die großen Möglichkeiten zur Ausschöpfung des im System liegenden Innovationspotenzials und die Optimierung des Gesamtsystems zunichte machen.

Dagegen brauche die Vermarktung der Schienenverkehrsleistung mehr Wettbewerb. Der Druck des Marktes müsse auf Netz und Betrieb einwirken können.

Neue Chancen

Neue Chancen erhalten die Bahnen nach Ansicht des VDB dadurch, dass in Europa der Schienenverkehr schrittweise vereinheitlicht wird. "Die europäische Eisenbahnordnung muss geschaffen und die nationalen Eisenbahnen müssen im europäischen Rahmen harmonisiert werden", forderte Klumpp. Er befürwortete ausdrücklich das Forschungsprogramm "Mobilität und Verkehr" des Bundesministeriums für Bildung und Forschung.

Die Bahn sei in Zeiten der industriellen Revolution Träger des Fortschritts und wichtiger gesellschaftlicher Wertvorstellungen gewesen. Auch heute habe sie wieder große Chancen, die es zu nutzen gelte. "Der VDB sieht sich daher nicht nur als Industrie-Interessenverband, sondern auch als aktiver Mitstreiter in einer breiten Allianz, um die Schienenverkehrswirtschaft nachhaltig zu stärken", erklärte Klumpp abschließend.

Dipl.-Ing. Joachim Körber | ots

Weitere Berichte zu: VDB

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht RWI/ISL-Containerumschlag-Index: Trotz neuem Höchstwert in der Grundtendenz eher seitwärtsgerichtet
31.10.2019 | RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung

nachricht Familienunternehmer setzen eher auf Evolution als auf Disruption
16.10.2019 | WHU - Otto Beisheim School of Management

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: New Pitt research finds carbon nanotubes show a love/hate relationship with water

Carbon nanotubes (CNTs) are valuable for a wide variety of applications. Made of graphene sheets rolled into tubes 10,000 times smaller than a human hair, CNTs have an exceptional strength-to-mass ratio and excellent thermal and electrical properties. These features make them ideal for a range of applications, including supercapacitors, interconnects, adhesives, particle trapping and structural color.

New research reveals even more potential for CNTs: as a coating, they can both repel and hold water in place, a useful property for applications like printing,...

Im Focus: Magnetisches Tuning auf der Nanoskala

Magnetische Nanostrukturen maßgeschneidert herzustellen und nanomagnetische Materialeigenschaften gezielt zu beeinflussen, daran arbeiten Physiker des Helmholtz-Zentrums Dresden-Rossendorf (HZDR) gemeinsam mit Kollegen des Leibniz-Instituts für Festkörper- und Werkstoffforschung (IFW) Dresden und der Universität Glasgow. Zum Einsatz kommt ein spezielles Mikroskop am Ionenstrahlzentrum des HZDR, dessen hauchdünner Strahl aus schnellen geladenen Atomen (Ionen) periodisch angeordnete und stabile Nanomagnete in einem Probenmaterial erzeugen kann. Es dient aber auch dazu, die magnetischen Eigenschaften von Kohlenstoff-Nanoröhrchen zu optimieren.

„Materialien im Nanometerbereich magnetisch zu tunen birgt ein großes Potenzial für die Herstellung modernster elektronischer Bauteile. Für unsere magnetischen...

Im Focus: Magnets for the second dimension

If you've ever tried to put several really strong, small cube magnets right next to each other on a magnetic board, you'll know that you just can't do it. What happens is that the magnets always arrange themselves in a column sticking out vertically from the magnetic board. Moreover, it's almost impossible to join several rows of these magnets together to form a flat surface. That's because magnets are dipolar. Equal poles repel each other, with the north pole of one magnet always attaching itself to the south pole of another and vice versa. This explains why they form a column with all the magnets aligned the same way.

Now, scientists at ETH Zurich have managed to create magnetic building blocks in the shape of cubes that - for the first time ever - can be joined together to...

Im Focus: A new quantum data classification protocol brings us nearer to a future 'quantum internet'

The algorithm represents a first step in the automated learning of quantum information networks

Quantum-based communication and computation technologies promise unprecedented applications, such as unconditionally secure communications, ultra-precise...

Im Focus: REANIMA - für ein neues Paradigma der Herzregeneration

Endogene Mechanismen der Geweberegeneration sind ein innovativer Forschungsansatz, um Herzmuskelschäden zu begegnen. Ihnen widmet sich das internationale REANIMA-Projekt, an dem zwölf europäische Forschungszentren beteiligt sind. Das am CNIC (Centro Nacional de Investigaciones Cardiovasculares) in Madrid koordinierte Projekt startet im Januar 2020 und wird von der Europäischen Kommission mit 8 Millionen Euro über fünf Jahre gefördert.

Herz-Kreislauf-Erkrankungen verursachen weltweit die meisten Todesfälle. Herzinsuffizienz ist geradezu eine Epidemie, die neben der persönlichen Belastung mit...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Mediation – Konflikte konstruktiv lösen

12.11.2019 | Veranstaltungen

Hochleistungsmaterialien mit neuen Eigenschaften im Fokus von Partnern aus Wissenschaft und Wirtschaft

11.11.2019 | Veranstaltungen

Weniger Lärm in Innenstädten durch neue Gebäudekonzepte

08.11.2019 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Mehr digitale Prozesse für den Mittelstand

13.11.2019 | Unternehmensmeldung

dormakaba mit 4 Architects' Darling in Gold ausgezeichnet

13.11.2019 | Förderungen Preise

Effiziente Motorenproduktion mit der neuesten Generation des LZH IBK

13.11.2019 | Maschinenbau

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics