Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

EU gibt den Weg frei für neue High-Tech-Gründungen in den neuen Ländern

25.05.2001


Das BMWi-Programm "Förderung und Unterstützung technologieorientierter Unternehmensgründungen in den neuen Bundesländern (FUTOUR 2000)" wird nach der am 23. Mai erfolgten Genehmigung durch die Europäische Kommission mit leicht modifizierten Förderkonditionen fortgesetzt.


Die Parlamentarische Staatssekretärin Frau Wolf stellt heraus : "Ich begrüße sehr, dass die Europäische Kommission nach längerer intensiver Diskussion überzeugt werden konnte, das Programm "FUTOUR 2000"nunmehr bis zum Jahr 2003 zu genehmigen. Mit dieser Entscheidung wird nicht nur kurzfristig die wirtschaftliche Existenz von 20 neugegründeten Unternehmen gesichert, denen bisher eine Förderung nur unter dem Vorbehalt einer Entscheidung der EU-Kommission zugesagt werden konnte. Darüber hinaus wird noch in diesem Jahr der Weg frei gemacht für weitere ca. 20 in der Vorbereitungsphase befindliche Unternehmensgründer.
Die EU-Zustimmung ermöglicht jetzt auch eine kontinuierliche Fortsetzung der Förderpolitik der Bundesregierung für den Aufbau eines innovativen Mittelstandes in den neuen Bundesländern. Dennj unge und technologieorientierte Unternehmen sind die Motoren für die Entwicklung wachstumsträchtiger Branchen. Wir brauchen diese Keimzellen für den Aufbau zukunftsorientierter Arbeitsplätze in den neuen Ländern."

Der Beauftragte der Bundesregierung für die Angelegenheiten der neuen Länder, Staatsminister Rolf Schwanitz unterstreicht: "Durch die Fortführung von FUTOUR sehe ich gute Chancen, in den neuen Ländern eine wettbewerbsfähige Unternehmensstruktur auf- und auszubauen. Wir brauchen noch mehr Pionierunternehmen in den neuen Ländern, die Spitzentechnologien entwickeln, anwenden und verbreiten. Dieser Kern an international wettbewerbsfähigen Technologieunternehmen wird auf die gesamte Wirtschaft ausstrahlen und weitere Arbeitsplätze schaffen."

Wolf und Schwanitz weisen auf die Bedeutung des Programms für die neuen Länder hin: "Die Bundesregierung hat in den vergangenen Jahren bisher 550 technologieorientierte Unternehmensgründungen gefördert und damit rd. 3.500 anspruchsvolle Arbeitsplätze geschaffen. Im Rahmen von "FUTOUR 2000" sollen bis 2003 weitere 200 neue Existenzen dazukommen. Sie fordern daher alle Interessenten und potenziellen Gründer auf, sich nicht von den zwischenzeitlichen Hemmnissen bei der Programmfortführung irritieren zu lassen und mit neuen Ideen und unternehmerischem Wagemut, den Weg zur Selbständigkeit zu beschreiten".

Die Förderrichtlinie mit den aktualisierten Konditionen wird umgehend auf der Programmhomepage http://www.futour.de/ veröffentlicht.

| Pressemitteilung

Weitere Berichte zu: FUTOUR High-Tech-Gründung Unternehmensgründung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht IAB-Arbeitsmarktbarometer: Beschäftigungsausblick verbessert sich
26.02.2020 | Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung der Bundesagentur für Arbeit (IAB)

nachricht IAB-Arbeitsmarktbarometer: Beschäftigung wächst weiter
28.01.2020 | Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung der Bundesagentur für Arbeit (IAB)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Computersimulationen stellen bildlich dar, wie DNA erkannt wird, um Zellen in Stammzellen umzuwandeln

Forscher des Hubrecht-Instituts (KNAW - Niederlande) und des Max-Planck-Instituts in Münster haben entdeckt, wie ein essentielles Protein bei der Umwandlung von normalen adulten humanen Zellen in Stammzellen zur Aktivierung der genomischen DNA beiträgt. Ihre Ergebnisse werden im „Biophysical Journal“ veröffentlicht.

Die Identität einer Zelle wird dadurch bestimmt, ob die DNA zu einem beliebigen Zeitpunkt „gelesen“ oder „nicht gelesen“ wird. Die Signalisierung in der Zelle,...

Im Focus: Bayreuther Hochdruck-Forscher entdecken vielversprechendes Material für Informationstechnologien

Forscher der Universität Bayreuth haben ein ungewöhnliches Material entdeckt: Bei einer Abkühlung auf zwei Grad Celsius ändern sich seine Kristallstruktur und seine elektronischen Eigenschaften abrupt und signifikant. In diesem neuen Zustand lassen sich die Abstände zwischen Eisenatomen mithilfe von Lichtstrahlen gezielt verändern. Daraus ergeben sich hochinteressante Anwendungsmöglichkeiten im Bereich der Informationstechnologien. In der Zeitschrift „Angewandte Chemie – International Edition“ stellen die Wissenschaftler ihre Entdeckung vor. Die neuen Erkenntnisse sind aus einer engen Zusammenarbeit mit Partnereinrichtungen in Augsburg, Dresden, Hamburg und Moskau hervorgegangen.

Bei dem ungewöhnlichen Material handelt es sich um ein Eisenoxid mit der Zusammensetzung Fe₅O₆. In einem Hochdrucklabor des Bayerischen Geoinstituts (BGI),...

Im Focus: Von China an den Südpol: Mit vereinten Kräften dem Rätsel der Neutrinomassen auf der Spur

Studie von Mainzer Physikern zeigt: Experimente der nächsten Generation versprechen Antworten auf eine der aktuellsten Fragen der Neutrinophysik

Eine der spannendsten Herausforderungen der modernen Physik ist die Ordnung oder Hierarchie der Neutrinomassen. Eine aktuelle Studie, an der Physiker des...

Im Focus: High-pressure scientists in Bayreuth discover promising material for information technology

Researchers at the University of Bayreuth have discovered an unusual material: When cooled down to two degrees Celsius, its crystal structure and electronic properties change abruptly and significantly. In this new state, the distances between iron atoms can be tailored with the help of light beams. This opens up intriguing possibilities for application in the field of information technology. The scientists have presented their discovery in the journal "Angewandte Chemie - International Edition". The new findings are the result of close cooperation with partnering facilities in Augsburg, Dresden, Hamburg, and Moscow.

The material is an unusual form of iron oxide with the formula Fe₅O₆. The researchers produced it at a pressure of 15 gigapascals in a high-pressure laboratory...

Im Focus: From China to the South Pole: Joining forces to solve the neutrino mass puzzle

Study by Mainz physicists indicates that the next generation of neutrino experiments may well find the answer to one of the most pressing issues in neutrino physics

Among the most exciting challenges in modern physics is the identification of the neutrino mass ordering. Physicists from the Cluster of Excellence PRISMA+ at...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Automatisierung im Dienst des Menschen

25.02.2020 | Veranstaltungen

Genomforschung für den Artenschutz - Internationale Fachtagung in Frankfurt

25.02.2020 | Veranstaltungen

Leopoldina-Symposium: „Mission – Innovation“ 2020

21.02.2020 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Neue Wege im Kampf gegen die Parkinson-Krankheit: HZDR-Forscher entwickeln Radiotracer für die Differentialdiagnostik

26.02.2020 | Interdisziplinäre Forschung

Computersimulationen stellen bildlich dar, wie DNA erkannt wird, um Zellen in Stammzellen umzuwandeln

26.02.2020 | Biowissenschaften Chemie

Hannoveraner Physikerteam sagt neue Moleküle aus Licht voraus

26.02.2020 | Physik Astronomie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics