Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

IT-Branche wird sich als Wachstumsmotor behaupten

28.04.2004


Wo steht die Informationsgesellschaft heute, wie sieht der Fahrplan für die Weiterentwicklung in den nächsten zehn Jahren aus? Welche Weichen müssen gestellt, welche Voraussetzungen geschaffen werden? IT-Experten der Informationstechnischen Gesellschaft im VDE (ITG) beziehen in einer jetzt veröffentlichten Studie zu wichtigen Kernfragen Stellung.



Um die Zukunft der modernen Informationstechnik sind die Experten wenig besorgt. Vielmehr sehen rund 90 Prozent der Befragten in der Branche den Wachstumsmotor der Wirtschaft schlechthin. Als Schrittmacher des Aufschwungs wurden die Bereiche Mikroelektronik, Mikro- und Nanotechnik, sowie Telekommunikation und Multimedia-Anwendungen identifiziert. In diesen Segmenten erwarten 80 Prozent der Befragten innerhalb der jetzigen Dekade ein durchschnittliches jährliches Wachstum von über fünf Prozent.



Ausschlaggebend für die optimistische Bewertung ist unter anderem das erstarkte Vertrauen in die Zukunftsfähigkeit der europäischen Wirtschaft. Hatten lange Zeit die Regionen Nordamerika und Asien-Pazifik als hauptsächliche Nutznießer der I+K-Technologien gegolten, macht Europa verloren geglaubten Boden gut. Nicht weniger als 88 Prozent der Befragten zeigten sich überzeugt, dass die europäische Wirtschaftsregion besonders großen Profit aus der Branche ziehen wird. Anlass zu Hoffnung auf eine starke Stellung Europas gibt dabei vor allem die Mikro- und Nanotechnik.

Defizite bei der Software

Zahlen wie die zuletzt genannten dürfen aber nicht darüber hinweg täuschen, dass Europa beim Software-Innovationspotenzial nicht auf den vorderen Plätzen liegt. Etwas zuversichtlicher beurteilen die Teilnehmer der Studie hingegen das europäische Innovationsvermögen bei den Netztechnologien, wo immerhin 31 Prozent der heimischen Wirtschaft die Fähigkeit zur Entwicklung zukunftsweisender Netzwerkprodukte attestieren. Klarer Sieger mit 60 Prozent Innovationskraft ist in dieser Technologiesparte jedoch Nordamerika.

“Eine der entscheidenden Schlachten um die Zukunft der Informationsgesellschaft wird auf dem Feld innovativer Netztechnologien geschlagen”, so das Resümee der Teilnehmer. Als “Favoriten” werden “super-intelligente” Netze mit einem hohen Grad an Selbstorganisation und Flexibilität betrachtet. Sie stehen bei 64 Prozent der Befragten ganz oben auf der Anforderungsliste.

Nach wie vor ungebrochen ist der Ruf nach immer leistungsfähigeren Speichermedien und Mikroprozessoren. Zu den chancenreichsten Herausforderungen zählt das Neurocomputing. Dahinter verbirgt sich die intelligente Nachbildung biologischer neuronaler Funktionen, zum Beispiel zur assoziativen Informationsverarbeitung. Diese Technologie, die unter anderem zur Optimierung entscheidungsunterstützender Managementsysteme beitragen kann, wird von knapp 55 Prozent der Teilnehmer als Wachstumstreiber eingestuft.


Quelle: VDE/ITG Experten-Panel Informationstechnik. Download unter www.vde.com/reports für 150 Euro incl. Mwst.

Rolf Froböse | Rolf Froböse
Weitere Informationen:
http:// www.vde.com/reports

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht RWI/ISL-Containerumschlag-Index bleibt aufwärts gerichtet - Juni 2018
20.06.2018 | RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung

nachricht IAB-Arbeitsmarktbarometer sinkt zum zweiten Mal in Folge
28.05.2018 | Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung der Bundesagentur für Arbeit (IAB)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Diamant – ein unverzichtbarer Werkstoff der Fusionstechnologie

Forscher am KIT entwickeln Fenstereinheiten mit Diamantscheiben für Fusionsreaktoren – Neue Scheibe mit Rekorddurchmesser von 180 Millimetern

Klimafreundliche und fast unbegrenzte Energie aus dem Fusionskraftwerk – für dieses Ziel kooperieren Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler weltweit. Bislang...

Im Focus: Wiener Forscher finden vollkommen neues Konzept zur Messung von Quantenverschränkung

Quantenphysiker/innen der ÖAW entwickelten eine neuartige Methode für den Nachweis von hochdimensional verschränkten Quantensystemen. Diese ermöglicht mehr Effizienz, Sicherheit und eine weitaus geringere Fehleranfälligkeit gegenüber bisher gängigen Mess-Methoden, wie die Forscher/innen nun im Fachmagazin „Nature Physics“ berichten.

Die Vision einer vollständig abhörsicheren Übertragung von Information rückt dank der Verschränkung von Quantenteilchen immer mehr in Reichweite. Wird eine...

Im Focus: Was passiert, wenn wir das Atomgitter eines Magneten plötzlich aufheizen?

„Wir haben jetzt ein klares Bild davon, wie das heiße Atomgitter und die kalten magnetischen Spins eines ferrimagnetischen Nichtleiters miteinander ins Gleichgewicht gelangen“, sagt Ilie Radu, Wissenschaftler am Max-Born-Institut in Berlin. Das internationale Forscherteam fand heraus, dass eine Energieübertragung sehr schnell stattfindet und zu einem neuartigen Zustand der Materie führt, in dem die Spins zwar heiß sind, aber noch nicht ihr gesamtes magnetisches Moment verringert haben. Dieser „Spinüberdruck“ wird durch wesentlich langsamere Prozesse abgebaut, die eine Abgabe von Drehimpuls an das Gitter ermöglichen. Die Forschungsergebnisse sind jetzt in "Science Advances" erschienen.

Magnete faszinieren die Menschheit bereits seit mehreren tausend Jahren und sind im Zeitalter der digitalen Datenspeicherung von großer praktischer Bedeutung....

Im Focus: Erste Beweise für Quelle extragalaktischer Teilchen

Zum ersten Mal ist es gelungen, die kosmische Herkunft höchstenergetischer Neutrinos zu bestimmen. Eine Forschungsgruppe um IceCube-Wissenschaftlerin Elisa Resconi, Sprecherin des Sonderforschungsbereichs SFB1258 an der Technischen Universität München (TUM), liefert ein wichtiges Indiz in der Beweiskette, dass die vom Neutrino-Teleskop IceCube am Südpol detektierten Teilchen mit hoher Wahrscheinlichkeit von einer Galaxie in vier Milliarden Lichtjahren Entfernung stammen.

Um andere Ursprünge mit Gewissheit auszuschließen, untersuchte das Team um die Neutrino-Physikerin Elisa Resconi von der TU München und den Astronom und...

Im Focus: First evidence on the source of extragalactic particles

For the first time ever, scientists have determined the cosmic origin of highest-energy neutrinos. A research group led by IceCube scientist Elisa Resconi, spokesperson of the Collaborative Research Center SFB1258 at the Technical University of Munich (TUM), provides an important piece of evidence that the particles detected by the IceCube neutrino telescope at the South Pole originate from a galaxy four billion light-years away from Earth.

To rule out other origins with certainty, the team led by neutrino physicist Elisa Resconi from the Technical University of Munich and multi-wavelength...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Wie geht es unserer Ostsee? Ein aktueller Zustandsbericht

17.07.2018 | Veranstaltungen

Interdisziplinäre Konferenz: Diabetesforscher und Bioingenieure diskutieren Forschungskonzepte

13.07.2018 | Veranstaltungen

Conference on Laser Polishing – LaP: Feintuning für Oberflächen

12.07.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Optische Kontrolle von Herzfrequenz oder Insulinsekretion durch lichtschaltbaren Wirkstoff

17.07.2018 | Biowissenschaften Chemie

Umweltressourcen nachhaltig nutzen

17.07.2018 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Textilien 4.0: Smarte Kleidung und Wearables als Innovation

17.07.2018 | Innovative Produkte

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics