Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

"Was erfolgreiche Unternehmen ausmacht"

07.04.2004


Publikation der KfW Bankengruppe stellt neue Erkenntnisse vor

Nichts ist flüchtiger als der Erfolg. Weil dies so ist, haben die Autoren des Buches "Was erfolgreiche Unternehmen ausmacht" das "scheue Wesen Erfolg" von möglichst vielen Seiten her eingekreist. Neben erkenntnistheoretischen Aspekten der Erfolgsforschung werden volkswirtschaftliche Auswirkungen von Unternehmenspleiten, individuelle Faktoren für Erfolg oder Misserfolg eines Unternehmens sowie Hilfen für Unternehmen in Not am Beispiel der "Runden Tische" der KfW Mittelstandsbank aufgezeigt.

Das Ergebnis der Untersuchungen aus Theorie und Praxis wurde jetzt im Physica-Verlag veröffentlicht und ist ebenso facettenreich wie ernüchternd: Es gibt kein endgültiges Patentrezept für langfristigen unternehmerischen Erfolg. Aber: man kann sich durchaus erfolgreich gegen Unternehmenskrisen wappnen bzw. sogar noch in der Krise gegen das drohende Aus angehen. Schlüsselfigur bei all diesen Szenarien ist der Unternehmer selbst, da Krisen zu 80 Prozent unternehmensinterne Gründe haben.

"Nicht selten wird Eigenkapitalmangel als Hauptursache für eine Unternehmensinsolvenz genannt. In einer wesentlichen Zahl von Fällen dürfte es sich bei diesem Problem aber eher um ein Symptom als um die eigentliche Ursache zu handeln. Häufig verbergen sich hinter Finanzschwierigkeiten verschleppte Krisen. Wenn Probleme aber zu großen Teilen hausgemacht sind, so sind sie im Umkehrschluss auch im selbst Unternehmen lösbar. Die Beratungsangebote der KfW Mittelstandsbank erkennen diese Verantwortung des Unternehmers an und bieten Hilfe", so Hans W. Reich, Vorstandssprecher der KfW Bankengruppe.

Denn der Umgang mit Beratung erweist sich in der aktuellen KfW-Untersuchung als wichtiger Erfolgsfaktor. 96 % der gescheiterten Unternehmen verzichten ganz auf Beratung oder begeben sich in eine Dauerberatung. Nur 4 % nehmen Beratung gezielt nach Bedarf in Anspruch. Bei den erfolgreichen Unternehmen sind es hingegen 60 %, die den goldenen Mittelweg gehen. Die Quintessenz: Beratung ist ein wichtiger Erfolgsfaktor - aber nur, wenn sie punktuell erfolgt und die Verantwortung beim Unternehmer bleibt.

Ähnlich einem Baukasten sind unternehmerische Erfolgsgrößen wie Controlling, Marketing, Personalführung, Finanzierung oder auch persönliche Belastbarkeit nutzbar. Die Kunst der Unternehmensführung besteht darin, so die Autoren des Buches, diese Instrumente zum richtigen Zeitpunkt und mit dem nötigen Nachdruck einzusetzen. Um dies aber erkennen zu können, bedarf es klarer Zielvorstellungen, aktueller Unternehmensdaten und den Mut, auch unbequeme Kurskorrekturen vorzunehmen. Viele Unternehmer ignorieren aber Warnsignale für Schieflagen im Unternehmen oder scheuen die unliebsamen Konsequenzen. Für jene, die Defizite noch rechtzeitig erkennen, gibt es das Kriseninstrument der "Runden Tische", deren Funktion und Mechanismen ebenfalls in einem Beitrag thematisiert werden.

Bei aller Vielfalt der vorgelegten Ergebnisse durchzieht eine Botschaft sämtliche Kapitel des Buches: "Aussitzen ist tödlich". Die Autoren lassen den Leser aber nicht mit den gewonnenen Erkenntnissen allein. Ein Serviceteil mit diversen Checklisten, Internetadressen und Literaturhinweisen bietet konkrete Handhabe für die alltäglichen Fragen der Unternehmensführung. Neben Existenzgründern und Jungunternehmern dürften die vorgelegten Ergebnisse auch für Berater bei Banken und Kammern sowie Studenten und Wissenschaftler interessant sein.



Was erfolgreiche Unternehmen ausmacht (ISBN Nr: 3-7908-0147-X)

... mehr zu:
»Erfolgsfaktor

KfW Bankengruppe (Hrsg.)
Physica-Verlag, 213 Seiten
39,95 EUR


Kann direkt bei der KfW (Tel.: 0228-831 8130) versandkostenfrei
bestellt werden und ist in Buchhandlungen erhältlich

| ots

Weitere Berichte zu: Erfolgsfaktor

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht RWI/ISL-Containerumschlag-Index bleibt aufwärts gerichtet - Juni 2018
20.06.2018 | RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung

nachricht IAB-Arbeitsmarktbarometer sinkt zum zweiten Mal in Folge
28.05.2018 | Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung der Bundesagentur für Arbeit (IAB)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Future electronic components to be printed like newspapers

A new manufacturing technique uses a process similar to newspaper printing to form smoother and more flexible metals for making ultrafast electronic devices.

The low-cost process, developed by Purdue University researchers, combines tools already used in industry for manufacturing metals on a large scale, but uses...

Im Focus: Rostocker Forscher entwickeln autonom fahrende Kräne

Industriepartner kommen aus sechs Ländern

Autonom fahrende, intelligente Kräne und Hebezeuge – dieser Ingenieurs-Traum könnte in den nächsten drei Jahren zur Wirklichkeit werden. Forscher aus dem...

Im Focus: Superscharfe Bilder von der neuen Adaptiven Optik des VLT

Das Very Large Telescope (VLT) der ESO hat das erste Licht mit einem neuen Modus Adaptiver Optik erreicht, die als Lasertomografie bezeichnet wird – und hat in diesem Rahmen bemerkenswert scharfe Testbilder vom Planeten Neptun, von Sternhaufen und anderen Objekten aufgenommen. Das bahnbrechende MUSE-Instrument kann ab sofort im sogenannten Narrow-Field-Modus mit dem adaptiven Optikmodul GALACSI diese neue Technik nutzen, um Turbulenzen in verschiedenen Höhen in der Erdatmosphäre zu korrigieren. Damit ist jetzt möglich, Bilder vom Erdboden im sichtbaren Licht aufzunehmen, die schärfer sind als die des NASA/ESA Hubble-Weltraumteleskops. Die Kombination aus exquisiter Bildschärfe und den spektroskopischen Fähigkeiten von MUSE wird es den Astronomen ermöglichen, die Eigenschaften astronomischer Objekte viel detaillierter als bisher zu untersuchen.

Das MUSE-Instrument (kurz für Multi Unit Spectroscopic Explorer) am Very Large Telescope (VLT) der ESO arbeitet mit einer adaptiven Optikeinheit namens GALACSI. Dabei kommt auch die Laser Guide Stars Facility, kurz ...

Im Focus: Diamant – ein unverzichtbarer Werkstoff der Fusionstechnologie

Forscher am KIT entwickeln Fenstereinheiten mit Diamantscheiben für Fusionsreaktoren – Neue Scheibe mit Rekorddurchmesser von 180 Millimetern

Klimafreundliche und fast unbegrenzte Energie aus dem Fusionskraftwerk – für dieses Ziel kooperieren Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler weltweit. Bislang...

Im Focus: Wiener Forscher finden vollkommen neues Konzept zur Messung von Quantenverschränkung

Quantenphysiker/innen der ÖAW entwickelten eine neuartige Methode für den Nachweis von hochdimensional verschränkten Quantensystemen. Diese ermöglicht mehr Effizienz, Sicherheit und eine weitaus geringere Fehleranfälligkeit gegenüber bisher gängigen Mess-Methoden, wie die Forscher/innen nun im Fachmagazin „Nature Physics“ berichten.

Die Vision einer vollständig abhörsicheren Übertragung von Information rückt dank der Verschränkung von Quantenteilchen immer mehr in Reichweite. Wird eine...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Stadtklima verbessern, Energiemix optimieren, sauberes Trinkwasser bereitstellen

19.07.2018 | Veranstaltungen

Innovation – the name of the game

18.07.2018 | Veranstaltungen

Wie geht es unserer Ostsee? Ein aktueller Zustandsbericht

17.07.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Neue Anwendungen für Mikrolaser in der Quanten-Nanophotonik

20.07.2018 | Physik Astronomie

Need for speed: Warum Malaria-Parasiten schneller sind als die menschlichen Abwehrzellen

20.07.2018 | Biowissenschaften Chemie

Die Gene sind nicht schuld

20.07.2018 | Medizin Gesundheit

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics