Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Volumen der europäischen IPOs hat im ersten Quartal 2004 stark zugenommen

05.04.2004


IPO Watch Europe von PwC stellt fest: London und Brüssel sind die führenden Handelsplätze / Belgacom größter Börsengang der vergangenen drei Jahre / Deutschland wartet weiter auf ersten IPO

Die Neuemissionen an den europäischen Börsen haben im ersten Quartal dieses Jahres signifikant zugenommen. Mit 56 war die Zahl der Börsengänge nahezu viermal so hoch wie im ersten Quartal 2003 (15). Noch deutlicher wird die Steigerung in Bezug auf die erzielte Marktkapitalisierung: Die von Januar bis März 2004 notierten Unternehmen erreichten ein Gesamtvolumen von rund 5,2 Milliarden Euro gegenüber 77 Millionen Euro im ersten Viertel 2003. Maßgeblichen Anteil daran hatte der IPO des führenden belgischen Telekommunikationsunternehmens, Belgacom, Ende März 2004 an der Euronext-Börse in Brüssel mit einem Volumen von 3,3 Milliarden Euro; dies entspricht 63 Prozent des Gesamtvolumens aller europäischen IPOs im ersten Vierteljahr. Die meisten Börsengänge verzeichnete, wie im Vorjahr, die Londoner Börse mit ihrem Marktsegment Alternative Investment Market (AIM) für kleinere, wachstumsstarke Firmen, gefolgt von der Euronext und der Börse in Warschau. Der deutsche Markt wartet nach den Absagen von X-Fab und Siltronic im März weiter auf seinen ersten Börsengang seit zwei Jahren; große Hoffnung setzen Investoren deshalb in den voraussichtlich im Juni stattfindenden IPO der Postbank.

Dies sind die wichtigsten Ergebnisse der aktuellen Ausgabe des IPO Watch Europe von PricewaterhouseCoopers (PwC), in dem die Aktivitäten an den wichtigsten Börsen und Marktsegmenten in den 15 EU-Staaten, der Schweiz und Norwegen quartalsweise untersucht werden. Danach bestätigt das erste Vierteljahr 2004 die positive Entwicklung des Abschlussquartals 2003, als 73 IPOs mit einem Volumen von 2,6 Milliarden Euro platziert wurden. Die meisten Emissionen fanden, wie in den Monaten Oktober bis Dezember 2003, wieder an der Londoner Börse (39 Transaktionen) und der Euronext in Brüssel (zehn) statt. London steigerte damit seinen Marktanteil an IPOs unter allen europäischen Handelsplätzen von 60 (viertes Quartal 2003) auf nunmehr 70 Prozent.

Deutschland wartet auf den ersten IPO seit zwei Jahren

Nach Sektoren betrachtet, entfielen die meisten IPOs im ersten Quartal 2004 auf die Minenbetreiber sowie die Computer- und Softwarebranche mit jeweils zehn beziehungsweise neun Börsengängen. Der größte IPO nach Belgacom ging ebenfalls auf das Konto eines Telekommunikationsunternehmens: Der Börsengang der irischen Eircom im März brachte rund 296 Millionen Euro ein und war der erste seit drei Jahren an der Börse in Dublin.

Keine Börsengänge verzeichneten hingegen die Handelsplätze in Griechenland, Italien, Dänemark, Finnland, Luxemburg und Spanien. Die Absage der für dieses Jahr geplanten Börsengänge in Deutschland, die eine zweijährige Periode ohne Emissionen beendet hätten, sieht Volker Fitzner, Partner bei der Corporate Finance-Beratung von PwC, aber eher gelassen: "Trotz dieser Rückschläge sind die Aussichten für die Deutsche Börse positiv." Und er führt weiter aus: "Etliche Unternehmen haben großen Kapitalbedarf für weitere Expansionen und bereiten sich aus diesem Grund auf einen Börsengang vor. Was fehlt, ist der Startschuss - die Investoren setzen deshalb große Hoffnungen auf den angekündigten Börsengang der Postbank, der voraussichtlich noch im Juni dieses Jahres stattfinden wird."

Europas Börsen holen im Vergleich mit den USA auf

Zwar liegen die Neuemissionen an den europäischen Börsen bezogen auf das Volumen mit 5,2 Milliarden Euro (56 IPOs) nach wie vor hinter den US-Handelsplätzen New York Stock Exchange und Nasdaq mit 6,9 Milliarden Euro (38 IPOs). Allerdings ist der Abstand zum letzten Quartal 2003 wesentlich geringer geworden, als die beiden US-Börsen noch mit 51 Transaktionen ein Volumen von mehr als 8,4 Milliarden Euro generierten (Europa: 73 IPOs und 2,6 Milliarden Euro Volumen). Die beiden größten Börsengänge in den Vereinigten Staaten zwischen Januar und März 2004 waren der des Halbleiterherstellers Semiconductor Manufacturing Corp. (1,5 Milliarden Euro) und des Versicherers Assurant (1,4 Milliarden Euro).



Weitere Informationen erhalten Sie bei:

... mehr zu:
»IPO »PwC

Dr. Volker Fitzner
PricewaterhouseCoopers
Corporate Finance Beratung

Tel.: (069) 95 85 - 56 02
E-Mail: volker.fitzner@de.pwc.com

Hugo Rautert
PricewaterhouseCoopers
Corporate Communications / Presse
Tel.: (069) 95 85 - 15 24
E-Mail: hugo.rautert@de.pwc.com

| ots

Weitere Berichte zu: IPO PwC

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht IMK-Konjunkturindikator: Boom der deutschen Wirtschaft derzeit wahrscheinlicher als eine Rezession
19.09.2018 | Hans-Böckler-Stiftung

nachricht KMU haben die "Generation 50+" fest im Blick
29.08.2018 | Institut für Mittelstandsforschung (IfM) Bonn

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Neue Therapien bei Gefäßerkrankungen

Auf der Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Angiologie (DGA) vom 12. bis 15. September in Münster stellten Gefäßspezialisten aus ganz Deutschland die neuesten Therapien bei Gefäßerkrankungen vor. Vor allem in den Bereichen periphere arterielle Verschlusskrankheit (pAVK) und venöse Verschlusskrankheiten wie die Tiefe Venenthrombose (TVT) gibt gute Neuigkeiten für die Patienten. Viele der 720 Gefäßspezialisten, die an der Jahrestagung teilnahmen, stellten neueste Studienergebnisse vor.

Millionen Menschen leiden in Deutschland unter Gefäßerkrankungen, allein rund fünf Millionen unter der „Schaufensterkrankheit“, medizinisch periphere...

Im Focus: Wie Magnetismus entsteht: Elektronen stärker verbunden als gedacht

Wieso sind manche Metalle magnetisch? Diese einfache Frage ist wissenschaftlich gar nicht so leicht fundiert zu beantworten. Das zeigt eine aktuelle Arbeit von Wissenschaftlern des Forschungszentrums Jülich und der Universität Halle. Den Forschern ist es zum ersten Mal gelungen, in einem magnetischen Material, in diesem Fall Kobalt, die Wechselwirkung zwischen einzelnen Elektronen sichtbar zu machen, die letztlich zur Ausbildung der magnetischen Eigenschaften führt. Damit sind erstmals genaue Einblicke in den elektronischen Ursprung des Magnetismus möglich, die vorher nur auf theoretischem Weg zugänglich waren.

Für ihre Untersuchung nutzten die Forscher ein spezielles Elektronenmikroskop, das das Forschungszentrum Jülich am Elettra-Speicherring im italienischen Triest...

Im Focus: Erstmals gemessen: Wie lange dauert ein Quantensprung?

Mit Hilfe ausgeklügelter Experimente und Berechnungen der TU Wien ist es erstmals gelungen, die Dauer des berühmten photoelektrischen Effekts zu messen.

Es war eines der entscheidenden Experimente für die Quantenphysik: Wenn Licht auf bestimmte Materialien fällt, werden Elektronen aus der Oberfläche...

Im Focus: Scientists present new observations to understand the phase transition in quantum chromodynamics

The building blocks of matter in our universe were formed in the first 10 microseconds of its existence, according to the currently accepted scientific picture. After the Big Bang about 13.7 billion years ago, matter consisted mainly of quarks and gluons, two types of elementary particles whose interactions are governed by quantum chromodynamics (QCD), the theory of strong interaction. In the early universe, these particles moved (nearly) freely in a quark-gluon plasma.

This is a joint press release of University Muenster and Heidelberg as well as the GSI Helmholtzzentrum für Schwerionenforschung in Darmstadt.

Then, in a phase transition, they combined and formed hadrons, among them the building blocks of atomic nuclei, protons and neutrons. In the current issue of...

Im Focus: Der Truck der Zukunft

Lastkraftwagen (Lkw) sind für den Gütertransport auch in den kommenden Jahrzehnten unverzichtbar. Wissenschaftler und Wissenschaftlerinnen der Technischen Universität München (TUM) und ihre Partner haben ein Konzept für den Truck der Zukunft erarbeitet. Dazu zählen die europaweite Zulassung für Lang-Lkw, der Diesel-Hybrid-Antrieb und eine multifunktionale Fahrerkabine.

Laut der Prognose des Bundesministeriums für Verkehr und digitale Infrastruktur wird der Lkw-Güterverkehr bis 2030 im Vergleich zu 2010 um 39 Prozent steigen....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

4. BF21-Jahrestagung „Car Data – Telematik – Mobilität – Fahrerassistenzsysteme – Autonomes Fahren – eCall – Connected Car“

21.09.2018 | Veranstaltungen

Forum Additive Fertigung: So gelingt der Einstieg in den 3D-Druck

21.09.2018 | Veranstaltungen

12. BusinessForum21-Kongress „Aktives Schadenmanagement"

20.09.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Mit traditionellen Methoden gegen extreme Trockenheit

24.09.2018 | Geowissenschaften

Europäische Spitzenforschung auf der EuMW

24.09.2018 | Messenachrichten

Neue Therapien bei Gefäßerkrankungen

24.09.2018 | Medizintechnik

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics