Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

UMTS-Lizenzen 2001: Das Rennen ist gelaufen

10.04.2001


... mehr zu:
»UMTS-Lizenz
Dieses Jahr werden noch in elf europäischen Ländern UMTS-Frequenzen vergeben. Dennoch ist das Rennen um die Marktführerschaft gelaufen. Davon geht die Mummert + Partner Unternehmensberatung aus. Der Grund: Europaweit
kann kein Unternehmen den Vorsprung der Branchenführer Vodafone und France Télecom mehr einholen. Trotzdem bieten Länder wie Frankreich, Dänemark und Irland kurzfristig gute Umsatzpotenziale. Langfristig interessant sind Tschechien und Ungarn.

Für 2001 sind noch Lizenzvergaben in Irland, Luxemburg, Frankreich, Griechenland, Dänemark und sechs osteuropäischen Ländern angekündigt. Mit Ausnahme von Frankreich handelt es sich um eher kleine Märkte: Sieben der elf Länder haben weniger als zehn Millionen Einwohner.

Deswegen wird die französische Vergabe im Juli die wichtigste im Jahr 2001 sein. Mit Überraschungen rechnen die UMTS-Fachleute von Mummert + Partner nicht: Nur die Branchenführer Vodafone und France Telecom haben sich um je eine der vier Lizenzen beworben. Schon jetzt sind sie als Einzige in allen großen europäischen UMTS-Märkten vertreten - eine Vorentscheidung für die zukünftige

Marktführerschaft.

Auch wenn die UMTS-Lizenzen der verbleibenden Länder für die Marktführerschaft nicht ausschlaggebend sind, lässt sich hier durchaus Geld verdienen. Mittelfristig ist in Osteuropa aufgrund des wirtschaftlichen Abstands zum Rest Europas nicht mit großen Umsätzen zu rechen. Da die Lizenzen jetzt aber zu relativ günstigen Preisen erworben werden können, versprechen gerade Länder mit hohem Wirtschaftswachstum langfristig durchaus gute Gewinne.

Nachdem in Polen die Frequenzen schon im letzten Jahr vergeben wurden, bieten in Osteuropa dieses Jahr besonders Ungarn und Tschechien interessante Perspektiven. Beide Länder haben mehr als zehn Millionen Einwohner und grenzen direkt an die Europäische Union (EU). Danach folgen Kroatien und Slowenien. Auch diese beiden Länder können eine exzellente Wirtschaftsentwicklung vorweisen und sind beliebte Urlaubsziele. Die Schlusslichter im europäischen Vergleich bilden Lettland und die Slowakei. Lettland hat nur knapp 2,5 Millionen Einwohner und liegt weit vom Kerngebiet der EU entfernt. Schlusslicht Slowakei hinkt bei der wirtschaftlichen Entwicklung den anderen osteuropäischen Staaten weit hinterher.

Mittelfristig sind in Westeuropa nach Frankreich vor allem Dänemark und Irland interessant. Beide sind stark in die europäische Wirtschaft eingebunden und grenzen mit Großbritannien und Deutschland direkt an große Länder. Neben den Einheimischen werden hier auch viele internationale Geschäftsreisende den UMTS-Service nutzen - eine der wichtigsten Zielgruppen beim Start der neuen Mobilfunkdienste. Abschließend folgen Luxemburg und Griechenland. Die Luxemburger sind zwar potenziell besonders zahlungskräftige Kunden, aber mit unter einer halben Million Einwohnern zu wenige. Griechenland ist nach Frankreich der größte verbleibende westeuropäische Markt. Hier werden zusätzlich viele Touristen den potenziellen UMTS-Kundenkreis erweitern. Aufgrund der dezentralen Lage und des vergleichsweise geringen Pro-Kopf-Einkommens stufen die Mummert + Partner-Experten Griechenland hinter Dänemark und Irland ein.   

ots | idw

Weitere Berichte zu: UMTS-Lizenz

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht RWI/ISL-Containerumschlag-Index bleibt aufwärts gerichtet - Juni 2018
20.06.2018 | RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung

nachricht IAB-Arbeitsmarktbarometer sinkt zum zweiten Mal in Folge
28.05.2018 | Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung der Bundesagentur für Arbeit (IAB)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Future electronic components to be printed like newspapers

A new manufacturing technique uses a process similar to newspaper printing to form smoother and more flexible metals for making ultrafast electronic devices.

The low-cost process, developed by Purdue University researchers, combines tools already used in industry for manufacturing metals on a large scale, but uses...

Im Focus: Rostocker Forscher entwickeln autonom fahrende Kräne

Industriepartner kommen aus sechs Ländern

Autonom fahrende, intelligente Kräne und Hebezeuge – dieser Ingenieurs-Traum könnte in den nächsten drei Jahren zur Wirklichkeit werden. Forscher aus dem...

Im Focus: Superscharfe Bilder von der neuen Adaptiven Optik des VLT

Das Very Large Telescope (VLT) der ESO hat das erste Licht mit einem neuen Modus Adaptiver Optik erreicht, die als Lasertomografie bezeichnet wird – und hat in diesem Rahmen bemerkenswert scharfe Testbilder vom Planeten Neptun, von Sternhaufen und anderen Objekten aufgenommen. Das bahnbrechende MUSE-Instrument kann ab sofort im sogenannten Narrow-Field-Modus mit dem adaptiven Optikmodul GALACSI diese neue Technik nutzen, um Turbulenzen in verschiedenen Höhen in der Erdatmosphäre zu korrigieren. Damit ist jetzt möglich, Bilder vom Erdboden im sichtbaren Licht aufzunehmen, die schärfer sind als die des NASA/ESA Hubble-Weltraumteleskops. Die Kombination aus exquisiter Bildschärfe und den spektroskopischen Fähigkeiten von MUSE wird es den Astronomen ermöglichen, die Eigenschaften astronomischer Objekte viel detaillierter als bisher zu untersuchen.

Das MUSE-Instrument (kurz für Multi Unit Spectroscopic Explorer) am Very Large Telescope (VLT) der ESO arbeitet mit einer adaptiven Optikeinheit namens GALACSI. Dabei kommt auch die Laser Guide Stars Facility, kurz ...

Im Focus: Diamant – ein unverzichtbarer Werkstoff der Fusionstechnologie

Forscher am KIT entwickeln Fenstereinheiten mit Diamantscheiben für Fusionsreaktoren – Neue Scheibe mit Rekorddurchmesser von 180 Millimetern

Klimafreundliche und fast unbegrenzte Energie aus dem Fusionskraftwerk – für dieses Ziel kooperieren Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler weltweit. Bislang...

Im Focus: Wiener Forscher finden vollkommen neues Konzept zur Messung von Quantenverschränkung

Quantenphysiker/innen der ÖAW entwickelten eine neuartige Methode für den Nachweis von hochdimensional verschränkten Quantensystemen. Diese ermöglicht mehr Effizienz, Sicherheit und eine weitaus geringere Fehleranfälligkeit gegenüber bisher gängigen Mess-Methoden, wie die Forscher/innen nun im Fachmagazin „Nature Physics“ berichten.

Die Vision einer vollständig abhörsicheren Übertragung von Information rückt dank der Verschränkung von Quantenteilchen immer mehr in Reichweite. Wird eine...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Stadtklima verbessern, Energiemix optimieren, sauberes Trinkwasser bereitstellen

19.07.2018 | Veranstaltungen

Innovation – the name of the game

18.07.2018 | Veranstaltungen

Wie geht es unserer Ostsee? Ein aktueller Zustandsbericht

17.07.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Neue Anwendungen für Mikrolaser in der Quanten-Nanophotonik

20.07.2018 | Physik Astronomie

Need for speed: Warum Malaria-Parasiten schneller sind als die menschlichen Abwehrzellen

20.07.2018 | Biowissenschaften Chemie

Die Gene sind nicht schuld

20.07.2018 | Medizin Gesundheit

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics