Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Rentenmarkt: Gestiegenes Korrekturpotenzial

23.03.2004

Die gegen Mitte vergangenen Jahres auflebende Befürchtung, dass ein höheres Expansionstempo der Weltwirtschaft und am Horizont aufziehende Teuerungsgefahren alsbald die Notenbanken auf den Plan rufen würden, war rückblickend verfrüht. Bereits seit Ende November befinden sich die Verzinsungen länger laufender Anleihen beidseits des Atlantik wieder im Rückwärtsgang, der zuletzt vor allem durch verstärkte konjunkturelle Zweifel und den Safe Haven-Effekt nach den Terroranschlägen von Spanien nochmals beschleunigt wurde. Allein seit Jahresbeginn sank die Rendite zehnjähriger Treasuries um 50 Basispunkte auf 3,76 Prozent, die von Bundesanleihen um gut 35 Stellen auf 3,90 Prozent.

Insbesondere die schleppende Entwicklung am Arbeitsmarkt beflügelte die Anleihekurse. Auch die US-Notenbank schwächte auf ihrem letzten Treffen die Einschätzung zur Beschäftigungssituation ab und lieferte damit der Erwartung, dass die Leitzinsen noch geraume Zeit niedrig bleiben, neue Nahrung. Zudem ist inzwischen die Liste der Indikatoren, die einen etwas moderateren Takt des internationalen Wachstumsmotors USA signalisieren, länger geworden. Sie reicht von den ISM-Einkaufsmanagerumfragen über das Verbrauchervertrauen bis hin zu realwirtschaftlichen Daten wie den Industrieaufträgen. Angesichts der noch immer deutlichen Zuwächse (+7 bzw. +2,7 Prozent gegen Vorjahr) handelt es sich aber zunächst nur um eine Beruhigung auf hohem Niveau.

Im Gegensatz dazu ist der konjunkturelle Trend der "großen Drei" Eurolands weniger gefestigt. Die Produktions- und Auftragseingangsdaten fallen im Großen und Ganzen enttäuschend aus und lassen nur einen flachen Trendanstieg erkennen. Zudem signalisieren exemplarisch für Deutschland der rückläufige IFO- und der ZEW-Index (März: 57,6 nach 69,9 Punkte), dass die entstandene Lücke zwischen Erwartungen und aktueller Lagebeurteilung offenbar in erster Linie durch eine Rücknahme der Erwartungen geschlossen wird. Die - wenngleich nur wenige Zehntel - geringeren gesamtwirtschaftlichen Prognosen von Forschungsinstituten passen in dieses Bild.

Also grünes Licht für Engagements am Rentenmarkt, zumal akute Teuerungsgefahren nicht auszumachen sind? Einiges spricht dafür, vorsichtig zu agieren. Die Konsumstimulanz im US-Wahljahr steht dem Volumen aus dem Fiskaljahr 2003 kaum nach und zudem sind weitere Fortschritte der Investitionskonjunktur mit entsprechend positiven Effekten für die Weltwirtschaft wahrscheinlich. Zinssenkungen in den USA oder Euroland sollten vor diesem Hintergrund noch immer nur die Ultima Ratio der Notenbanken bleiben. Ebben zudem die Treasury-Käufe asiatischer Zentralbanken - allen voran Japan und China - etwas ab, steigt das Korrekturrisiko weiter. Es empfiehlt sich daher, kürzeren Laufzeiten auf Sicht den Vorzug zu geben.

Stefan Steib | LRP
Weitere Informationen:
http://www.lrp.de

Weitere Berichte zu: Euroland Rentenmarkt Weltwirtschaft

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht Rezessionsrisiko gesunken - IMK-Indikator hellt sich auf – robuster Aufschwung geht weiter
16.08.2018 | Hans-Böckler-Stiftung

nachricht RWI/ISL-Containerumschlag-Index leicht rückläufig
24.07.2018 | RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Die Mischung macht‘s: Jülicher Forscher entwickeln schnellladefähige Festkörperbatterie

Mit Festkörperbatterien sind aktuell große Hoffnungen verbunden. Sie enthalten keine flüssigen Teile, die auslaufen oder in Brand geraten könnten. Aus diesem Grund sind sie unempfindlich gegenüber Hitze und gelten als noch deutlich sicherer, zuverlässiger und langlebiger als herkömmliche Lithium-Ionen-Batterien. Jülicher Wissenschaftler haben nun ein neues Konzept vorgestellt, das zehnmal größere Ströme beim Laden und Entladen erlaubt als in der Fachliteratur bislang beschrieben. Die Verbesserung erzielten sie durch eine „clevere“ Materialwahl. Alle Komponenten wurden aus Phosphatverbindungen gefertigt, die chemisch und mechanisch sehr gut zusammenpassen.

Die geringe Stromstärke gilt als einer der Knackpunkte bei der Entwicklung von Festkörperbatterien. Sie führt dazu, dass die Batterien relativ viel Zeit zum...

Im Focus: It’s All in the Mix: Jülich Researchers are Developing Fast-Charging Solid-State Batteries

There are currently great hopes for solid-state batteries. They contain no liquid parts that could leak or catch fire. For this reason, they do not require cooling and are considered to be much safer, more reliable, and longer lasting than traditional lithium-ion batteries. Jülich scientists have now introduced a new concept that allows currents up to ten times greater during charging and discharging than previously described in the literature. The improvement was achieved by a “clever” choice of materials with a focus on consistently good compatibility. All components were made from phosphate compounds, which are well matched both chemically and mechanically.

The low current is considered one of the biggest hurdles in the development of solid-state batteries. It is the reason why the batteries take a relatively long...

Im Focus: Farbeffekte durch transparente Nanostrukturen aus dem 3D-Drucker

Neues Design-Tool erstellt automatisch 3D-Druckvorlagen für Nanostrukturen zur Erzeugung benutzerdefinierter Farben | Wissenschaftler präsentieren ihre Ergebnisse diese Woche auf der angesehenen SIGGRAPH-Konferenz

Die meisten Objekte im Alltag sind mit Hilfe von Pigmenten gefärbt, doch dies hat einige Nachteile: Die Farben können verblassen, künstliche Pigmente sind oft...

Im Focus: Color effects from transparent 3D-printed nanostructures

New design tool automatically creates nanostructure 3D-print templates for user-given colors
Scientists present work at prestigious SIGGRAPH conference

Most of the objects we see are colored by pigments, but using pigments has disadvantages: such colors can fade, industrial pigments are often toxic, and...

Im Focus: Eisen und Titan in der Atmosphäre eines Exoplaneten entdeckt

Forschende der Universitäten Bern und Genf haben erstmals in der Atmosphäre eines Exoplaneten Eisen und Titan nachgewiesen. Die Existenz dieser Elemente in Gasform wurde von einem Team um den Berner Astronomen Kevin Heng theoretisch vorausgesagt und konnte nun von Genfern Astronominnen und Astronomen bestätigt werden.

Planeten in anderen Sonnensystemen, sogenannte Exoplaneten, können sehr nah um ihren Stern kreisen. Wenn dieser Stern viel heisser ist als unsere Sonne, dann...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

LaserForum 2018 thematisiert die 3D-Fertigung von Komponenten

17.08.2018 | Veranstaltungen

Aktuelles aus der Magnetischen Resonanzspektroskopie

16.08.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Oktober 2018

16.08.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

IHP-Technologie darf in den Weltraum fliegen

20.08.2018 | Energie und Elektrotechnik

Eröffnung des neuen Produktionsgebäudes bei Heraeus Medical in Wehrheim

20.08.2018 | Unternehmensmeldung

Universum Studie: Internationalität und Praxisbezug sind Erfolgsfaktoren der ISM

20.08.2018 | Unternehmensmeldung

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics