Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Siemens liefert millionsten DSL-Port in Rekordzeit aus: Schneller Internetzugang wird zum Renner

27.04.2001


... mehr zu:
»ICN
Bruchsal feiert: Der Siemens-Produktionsstandort hat am 27. April 2001 den
millionsten DSL-Anschlüsse ausgeliefert. Mit DSL (Digital Subscriber Line)
können Kunden über bereits verlegte Telefonkabel mit sehr hoher
Geschwindigkeit - bis zu 50 mal schneller als ISDN - auf das Internet
zugreifen und sich in Sekundenschnelle beispielsweise Grafikdateien oder
Musikstücke herunterladen. Da die Nachfrage nach DSL geradezu
explosionsartig zunimmt, hatte Siemens Information and Communication
Networks (ICN) bereits im Februar dieses Jahres mehr als 100 Millionen Mark
in den Ausbau der Fertigungskapazitäten für Breitbandzugangs-Technologie in
Bruchsal investiert und ein neues Werk in Betrieb genommen.

Das neue Werk hat die Fertigungskapazität von Siemens in neue Dimensionen
gesteigert. Deshalb konnte Siemens ICN in Rekordzeit den millionsten
DSL-Port ausliefern. "Als Siemens im Oktober 1998 mit der DSL-Fertigung
startete, wurden 100 Anschlüsse pro Woche gefertigt. Heute sind es bereits
100.000 im gleichen Zeitraum", erläuterte Anthony Maher, Mitglied des
Bereichvorstandes bei Siemens ICN. Durch diese massive Erhöhung der
Produktionsrate kann ICN den aktuellen und prognostizierten Bedarf nach
Breitbandzugangs-Technologie seiner weltweiten Kunden, zu denen insbesondere
auch die Deutsche Telekom zählt, dauerhaft befriedigen. "Wir freuen uns mit
Siemens über die deutliche Produktionssteigerung. Dadurch werden wir in die
Lage versetzt, die weiterhin sehr hohe Nachfrage unserer Kunden nach unserem
breitbandigen Hochgeschwindigkeitsanschluss T-DSL abzudecken", sagte Gerd
Tenzer, Mitglied des Vorstandes der Deutschen Telekom AG.


Hintergrundinformation Bruchsal:
Siemens ist in Bruchsal bereits seit 1928 engagiert. Damals wurden auf dem
heute noch genutzten Gelände Produkte für die Eisenbahnsignaltechnik
hergestellt. Jetzt befindet sich dort der Leitbetrieb der weltweiten
Siemens-Produktionsstandorte, die Telekommunikations-Netze herstellen. In
Bruchsal fertigt Siemens auch seine Produktlinie für Breitbandzugangs-Netze,
Attane XpressLink. Diese besteht sowohl aus sogenannten DSLAMs (Digital
Subscriber Line Access Multiplexer) für den Einsatz bei Netzbetreibern als
auch aus Endprodukten (CPE: Customer Premises Equipment) für den
Teilnehmeranschluss.

Hintergrundinformation DSL-Breitbandzugangs-Technologie:
Die DSL-Technologie nutzt die vorhandenen Kupfertelefonleitungen für die
Übertragung von Daten, Sprache und Video etc. mit sehr hoher
Geschwindigkeit. DSL steigert dabei die Übertragungskapazität durch ein
"Aufteilen" (Splitting) der Leitung: das obere Frequenzspektrum wird für die
Übertragung von Daten, das untere für die von Sprache und Fax verwendet.
Dafür muss auf beiden Seiten der Leitung allerdings spezielles Equipment
installiert werden. Die entsprechenden Endgeräte beim Kunden heißen Customer
Premises Equipment. Dies können je nach Anforderung Modems für einzelne oder
mehrere Anwender sein, Router oder sogenannte Integrated Access Devices
(IAD), die Daten und Sprache von verschiedenen Geräten (Telefon, Fax, PC)
zusammenfassen und gebündelt übertragen. Auch auf der Seite der
Netzbetreiber wird spezielles Equipment benötigt. Die sogenannten Digital
Subscriber Line Access Multiplexer fassen das Daten- und Sprachaufkommen,
das über die DSL-Leitungen der Endkunden in die Ortsvermittlung hereinkommt,
zusammen und leiten es an die Kern-Netze der Netzbetreiber oder an
Unternehmensnetze weiter. Siemens bietet ein komplettes Produktspektrum,
sowohl in den Bereichen DSLAM als auch CPE an. Ergänzt wurde dieses durch
die kürzlich erfolgte Übernahme des globalen DSL-Endgeräte-Marktführers
Efficient Networks, Dallas, USA.

Siemens Information and Communication Networks (ICN) ist ein führender
Anbieter von Sprach-/Datennetzen für Firmenkunden, Netzbetreiber und Service
Provider. Das umfangreiche Portfolio umfasst insbesondere IP-basierte
Konvergenzlösungen, eine durchgängige Produktpalette für den
Breitbandzugang, optische Transportnetze sowie das Integrations-, Service-
und Applikations-Geschäft. Damit bietet der Siemens-Bereich Komplettlösungen
aus einer Hand für die Infrastruktur des Next Generation Internet, eine
Grundvoraussetzung für das Mobile Business. Im Geschäftsjahr 2000 (30.
September) erzielte ICN einen Umsatz von 11,4 Mrd. EUR, der Gewinn vor
Zinsen und Ertragssteuern (EBIT) betrug 692 Mio. EUR. ICN beschäftigt
weltweit 53 000 Mitarbeiter.
Weitere Informationen über ICN unter:
http://www.ic.siemens.com/networks/index_d.htm


Siemens AG
Corporate Communications
Press Office
80312 München

Informationsnummer: ICN AS 2001 04.72 d
Pressereferat Information and
Communication Networks
Thomas Schepp
81359 München
Tel.: +49-89 722-36798; Fax: -28365
E-mail: thomas.schepp@cc.siemens.de

Pressestelle |

Weitere Berichte zu: ICN

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht RWI/ISL-Containerumschlag-Index bleibt aufwärts gerichtet - Juni 2018
20.06.2018 | RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung

nachricht IAB-Arbeitsmarktbarometer sinkt zum zweiten Mal in Folge
28.05.2018 | Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung der Bundesagentur für Arbeit (IAB)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Erste Beweise für Quelle extragalaktischer Teilchen

Zum ersten Mal ist es gelungen, die kosmische Herkunft höchstenergetischer Neutrinos zu bestimmen. Eine Forschungsgruppe um IceCube-Wissenschaftlerin Elisa Resconi, Sprecherin des Sonderforschungsbereichs SFB1258 an der Technischen Universität München (TUM), liefert ein wichtiges Indiz in der Beweiskette, dass die vom Neutrino-Teleskop IceCube am Südpol detektierten Teilchen mit hoher Wahrscheinlichkeit von einer Galaxie in vier Milliarden Lichtjahren Entfernung stammen.

Um andere Ursprünge mit Gewissheit auszuschließen, untersuchte das Team um die Neutrino-Physikerin Elisa Resconi von der TU München und den Astronom und...

Im Focus: First evidence on the source of extragalactic particles

For the first time ever, scientists have determined the cosmic origin of highest-energy neutrinos. A research group led by IceCube scientist Elisa Resconi, spokesperson of the Collaborative Research Center SFB1258 at the Technical University of Munich (TUM), provides an important piece of evidence that the particles detected by the IceCube neutrino telescope at the South Pole originate from a galaxy four billion light-years away from Earth.

To rule out other origins with certainty, the team led by neutrino physicist Elisa Resconi from the Technical University of Munich and multi-wavelength...

Im Focus: Magnetische Wirbel: Erstmals zwei magnetische Skyrmionenphasen in einem Material entdeckt

Erstmals entdeckte ein Forscherteam in einem Material zwei unabhängige Phasen mit magnetischen Wirbeln, sogenannten Skyrmionen. Die Physiker der Technischen Universitäten München und Dresden sowie von der Universität zu Köln können damit die Eigenschaften dieser für Grundlagenforschung und Anwendungen gleichermaßen interessanten Magnetstrukturen noch eingehender erforschen.

Strudel kennt jeder aus der Badewanne: Wenn das Wasser abgelassen wird, bilden sie sich kreisförmig um den Abfluss. Solche Wirbel sind im Allgemeinen sehr...

Im Focus: Neue Steuerung der Zellteilung entdeckt

Wenn eine Zelle sich teilt, werden sämtliche ihrer Bestandteile gleichmässig auf die Tochterzellen verteilt. UZH-Forschende haben nun ein Enzym identifiziert, das sicherstellt, dass auch Zellbestandteile ohne Membran korrekt aufgeteilt werden. Ihre Entdeckung eröffnet neue Möglichkeiten für die Behandlung von Krebs, neurodegenerative Krankheiten, Alterungsprozessen und Virusinfektionen.

Man kennt es aus der Küche: Werden Aceto balsamico und Olivenöl miteinander vermischt, trennen sich die beiden Flüssigkeiten. Runde Essigtropfen formen sich,...

Im Focus: Magnetic vortices: Two independent magnetic skyrmion phases discovered in a single material

For the first time a team of researchers have discovered two different phases of magnetic skyrmions in a single material. Physicists of the Technical Universities of Munich and Dresden and the University of Cologne can now better study and understand the properties of these magnetic structures, which are important for both basic research and applications.

Whirlpools are an everyday experience in a bath tub: When the water is drained a circular vortex is formed. Typically, such whirls are rather stable. Similar...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Interdisziplinäre Konferenz: Diabetesforscher und Bioingenieure diskutieren Forschungskonzepte

13.07.2018 | Veranstaltungen

Conference on Laser Polishing – LaP: Feintuning für Oberflächen

12.07.2018 | Veranstaltungen

Materialien für eine Nachhaltige Wasserwirtschaft – MachWas-Konferenz in Frankfurt am Main

11.07.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Interdisziplinäre Konferenz: Diabetesforscher und Bioingenieure diskutieren Forschungskonzepte

13.07.2018 | Veranstaltungsnachrichten

Maschinelles Lernen: Neue Methode ermöglicht genaue Extrapolation

13.07.2018 | Informationstechnologie

Fachhochschule Südwestfalen entwickelt innovative Zinklamellenbeschichtung

13.07.2018 | Materialwissenschaften

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics