Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Siemens Financial Services bietet erste integrierte E-Finance-Lösung für das B2B-Geschäft

08.05.2001


Capaxx bei Pilotkunden Vertacross im Einsatz - Partnerschaft mit Dresdner Bank geplant

Siemens Financial Services (SFS) bietet ab sofort als erster Finanzdienstleister eine integrierte E-Finance-Lösung für das Business-to-Business- (B2B)-Geschäft. Das neue Finanzprodukt Capaxx ermöglicht es, komplette Geschäftsvorgänge, inklusive Finanzierung, online abzubilden. Damit wird erstmals der im traditionellen Geschäft gängige Zahlungsweg per Rechnung für das B2B-Geschäft im Internet erschlossen.
Da SFS gleichzeitig die Forderungen aus dem Internet-Geschäft übernimmt, steht dem Verkäufer sofortige Liquidität zur Verfügung. Zudem lassen sich durch die Online-Abwicklung die Kosten für Geschäfte auf Rechnung deutlich senken: auf ein Drittel einer vergleichbaren Kreditkartenzahlung und auf die Hälfte einer Treuhandkonstruktion.
Capaxx ist ab sofort verfügbar und wird erstmals beim Pilotkunden Vertacross, einem Marktplatz für Automations-Produkte, eingesetzt. Zweiter Partner ist die Dresdner Bank. Auf Basis von Capaxx wird SFS im Rahmen der Internet-Service-Plattform der Bank ein neues integriertes Finanzprodukt zur Abwicklung von Transaktionen auf B2B-Marktplätzen anbieten.
Capaxx wird bis Ende des Geschäftsjahres 2001/02 innerhalb der EU und in den USA verfügbar sein.

Der Trend ist offensichtlich: E-Finance, Finanzdienstleistungen auf Basis des Internet, erobert in atemberaubender Geschwindigkeit immer weiteres Terrain. Größter Wachstumstreiber des E-Finance ist das E-Business, das sein Volumen in den nächsten Jahren vervielfachen wird. Denn mit dem Internetgeschäft wächst auch die Nachfrage nach korrespondierenden Finanzdienstleistungen - der europäische Markt für Finanzierungen im E-Business soll im Jahr 2005 nach aktuellen Schätzungen der Unternehmensberatung Accenture bereits ein Volumen von rund 35 Milliarden Euro erreichen.

Siemens Financial Services spielt in diesem neuen Markt eine führende Rolle. Das Unternehmen bietet nicht nur den Gesellschaften der Siemens AG, sondern auch allen anderen Unternehmen neue technische Lösungen und innovative Finanzdienstleistungen an - primär in den Bereichen Forderungsfinanzierung, Leasing, Treasury-Dienstleistungen sowie Online-Finanzierungsangebote für Privatkunden. Siemens Financial Services sieht E-Business und E-Finance als wesentlichen Bestandteil der Unternehmensstrategie. "Im Mittelpunkt steht für uns dabei der Aufbau durchgängiger, elektronisch unterstützter Prozesse - gemeinsam mit unseren Kunden", sagt Dr. Herbert Lohneiß, Vorsitzender der Geschäftsführung der SFS in München.

Erste integrierte Online-Finanzlösung für Transaktionen im E-Business

Im traditionellen Geschäft unter Firmen dominiert die Zahlung auf Rechnung als gängiger Zahlungsweg im Vergleich zu einer teuren Kreditkartenzahlung. Dem Wunsch vieler Firmenkunden, diesen Zahlungsweg auch bei Internet-Geschäften zu nutzen, konnte bislang mangels einer geeigneten E-Finance-Lösung nicht nachgekommen werden.

Viele B2B-Marktplätze können im Internet bislang nur ihre Funktion als Plattform für den Informationsaustausch und die anschließende Abwicklung des Warenaustauschs optimal erfüllen. Was bislang fehlte, war die Möglichkeit, auch das kaufmännische Geschäft durch eine Finanzierung direkt im Internet - und den zeitlichen Ansprüchen einer E-Business-Transaktion angepasst - abzuschließen. Gerade bei anonymen Transaktionen zwischen Unternehmen kommt es dabei darauf an, dass nicht nur der Zahlungsverkehr abgewickelt, sondern auch Risiken abgesichert sowie eine Finanzierung und das komplette Forderungsmanagement online angeboten werden. Mit Capaxx bietet SFS erstmals in Europa eine Komplettlösung, die diesen Anforderungen gerecht wird.

Capaxx überprüft direkt über den Internet-Marktplatz online die Bonität des Käufers - und das weltweit. Alle wichtigen Transaktions- und Kundendaten werden SFS online übermittelt und dort automatisch bewertet. Mit Hilfe umfassender Kundendatenbanken und internationaler Kredit-Auskunfteien ist es Siemens Financial Services möglich, innerhalb weniger Sekunden ein Ankaufslimit zu vergeben und das Risiko zu übernehmen. Die Liquidität steht dem Verkäufer unmittelbar nach Lieferung der Ware zur Verfügung.


Die Vorteile dieser integrierten Lösung liegen auf der Hand. Capaxx senkt nicht nur die Risiken der Transaktion, sondern spart auch Zeit und vor allem Kosten. So fallen für die Liquiditätsbereitstellung über Capaxx nur ca. ein Drittel der Kosten einer vergleichbaren Kreditkartenfinanzierung und ca. die Hälfte der Kosten von Treuhandkonstruktionen an. Darüber hinaus verbessert der Verkäufer seine Wettbewerbsposition, weil er sein Erscheinungsbild auf dem hart umkämpften Markt des E-Business durch ein professionelles und hochwertiges Forderungsmanagement deutlich verbessert.

Schnelle internationale Markterschließung

Capaxx ist ab sofort verfügbar und wird künftig beim Automations-Marktplatz Vertacross eingesetzt. Zweiter Partner ist die Dresdner Bank. Auf Basis von Capaxx wird Siemens Financial Services gemeinsam mit der Dresdner Bank im Rahmen der Internet-Service-Plattform der Bank im Firmenkundengeschäft ein neues Finanzprodukt zur Abwicklung von Transaktionen auf B2B-Marktplätzen anbieten.

Die Markteintrittsstrategie von Siemens Financial Services sieht vor, möglichst schnell weitere Marktplätze in das System zu integrieren und Vertriebspartnerschaften zu bilden, beispielsweise in den Bereichen Logistik, Versicherungen und Electronic Bill Presentment and Payment (EBPP). Darüber hinaus soll Capaxx zu einer kompletten Produktfamilie für die Internetwirtschaft ausgebaut werden, die weitere Finanzdienstleistungen wie das Buyer-Side-Financing oder das E-Leasing zur Verfügung stellt. "Der internationale Roll-out in Europa und in die USA erfolgt bis zum Ende des Geschäftsjahres 2001/02", sagt Martin Breuer, Leiter Marketing & Sales Europa bei der SFS in München.

Siemens Financial Services (SFS), München, bietet mit mehr als 1.200 Mitarbeitern in 30 Ländern eine breite Palette von Finanzierungslösungen. Diese reicht von der Absatz- und Investitionsfinanzierung über Treasury-Services bis hin zum Fondsmanagement und Versicherungsleistungen. SFS ist einer der drei größten europäischen Anbieter im Markt für Equipmentfinanzierungen. Kunden der SFS sind heute vor allem weltweit operierende Industrie- und Dienstleistungsunternehmen sowie öffentliche Auftraggeber.

Weitere Informationen über Siemens Financial Services sowie die kompletten Unterlagen zur Pressekonferenz finden Sie im Internet:http://www.sfs.siemens.de/

Ansprechpartner:

Siemens AG
Siemens Financial Services
Hartmut Hübner
80312 München
Tel.: +49-89-636-36070; Fax: -35485
E-Mail: http://www.siemens.de/page/communications@sfs.siemens.de

Pressestelle |

Weitere Berichte zu: E-Business E-Finance-Lösung Finanzdienstleistung SFS

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht Straturity Human Capital Self-Assessment - Neues Instrument zum Überprüfen der Zukunftsfähigkeit von Unternehmen
11.05.2020 | time4you GmbH

nachricht Jobbörsen vergleichen: Für Arbeitgeber und Arbeitnehmer immer wichtiger
11.03.2020 | PROFILO Rating-Agentur GmbH Lars Müller

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Hammer-on – wie man Atome schneller schwingen lässt

Schwingungen von Atomen in einem Kristall des Halbleiters Galliumarsenid (GaAs) lassen sich durch einen optisch erzeugten Strom impulsiv zu höherer Frequenz verschieben. Die mit dem Strom verknüpfte Ladungsverschiebung zwischen Gallium- und Arsen-Atomen wirkt über elektrische Wechselwirkungen zurück auf die Schwingungen.

Hammer-on ist eine von vielen Rockmusikern benutzte Technik, um mit der Gitarre schnelle Tonfolgen zu spielen und zu verbinden. Dabei wird eine schwingende...

Im Focus: Kryoelektronenmikroskopie: Hochauflösende Bilder mit günstiger Technik

Mit einem Standard-Kryoelektronenmikroskop erzielen Biochemiker der Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg (MLU) erstaunlich gute Aufnahmen, die mit denen weit teurerer Geräte mithalten können. Es ist ihnen gelungen, die Struktur eines Eisenspeicherproteins fast bis auf Atomebene aufzuklären. Die Ergebnisse wurden in der Fachzeitschrift "PLOS One" veröffentlicht.

Kryoelektronenmikroskopie hat in den vergangenen Jahren entscheidend an Bedeutung gewonnen, besonders um die Struktur von Proteinen aufzuklären. Die Entwickler...

Im Focus: Electron cryo-microscopy: Using inexpensive technology to produce high-resolution images

Biochemists at Martin Luther University Halle-Wittenberg (MLU) have used a standard electron cryo-microscope to achieve surprisingly good images that are on par with those taken by far more sophisticated equipment. They have succeeded in determining the structure of ferritin almost at the atomic level. Their results were published in the journal "PLOS ONE".

Electron cryo-microscopy has become increasingly important in recent years, especially in shedding light on protein structures. The developers of the new...

Im Focus: Neue Schlankheitstipps für Computerchips

Lange Zeit hat man in der Elektronik etwas Wichtiges vernachlässigt: Wenn man elektronische Bauteile immer kleiner machen will, braucht man dafür auch die passenden Isolator-Materialien.

Immer kleiner und immer kompakter – das ist die Richtung, in die sich Computerchips getrieben von der Industrie entwickeln. Daher gelten sogenannte...

Im Focus: Elektrische Spannung aus Elektronenspin – Batterie der Zukunft?

Forschern der Technischen Universität Ilmenau ist es gelungen, sich den Eigendrehimpuls von Elektronen – den sogenannten Elektronenspin, kurz: Spin – zunutze zu machen, um elektrische Spannung zu erzeugen. Noch sind die gemessenen Spannungen winzig klein, doch hoffen die Wissenschaftler, auf der Basis ihrer Arbeiten hochleistungsfähige Batterien der Zukunft möglich zu machen. Die Forschungsarbeiten des Teams um Prof. Christian Cierpka und Prof. Jörg Schumacher vom Institut für Thermo- und Fluiddynamik wurden soeben im renommierten Journal Physical Review Applied veröffentlicht.

Laptop- und Handyspeicher der neuesten Generation nutzen Erkenntnisse eines der jüngsten Forschungsgebiete der Nanoelektronik: der Spintronik. Die heutige...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Intensiv- und Notfallmedizin: „Virtueller DIVI-Kongress ist ein Novum für 6.000 Teilnehmer“

08.07.2020 | Veranstaltungen

Größte nationale Tagung für Nuklearmedizin

07.07.2020 | Veranstaltungen

Corona-Apps gegen COVID-19: Nationalakademie Leopoldina veranstaltet internationales virtuelles Podiumsgespräch

07.07.2020 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Nanoelektronik lernt wie das Gehirn

14.07.2020 | Informationstechnologie

Anwendungslabor Industrie 4.0 der THD: Smarte Lösungen für die Unikatproduktion

14.07.2020 | Informationstechnologie

Neue Kunststoff-Schaltschränke AX von Rittal

14.07.2020 | Maschinenbau

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics