Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

BASF-Kunststoff-Pressekonferenz in Barcelona

10.04.2001


... mehr zu:
»Kunststoff »Styrol-Kunststoff
Erfolgreich mit dem Werkstoff des 21. Jahrhunderts

  • BASF-Kunststoffgeschäft weltweit auf Wachstumskurs
  • Anteil der Spezialitäten weiter erhöht
  • 2,5 Milliarden Euro für Investitionen in den kommenden fünf Jahren geplant
  • Kein 3-Liter-Auto ohne Kunststoffe

Die BASF hält an ihrem Ziel fest, weltweit der führende und profitabelste Kunststoffhersteller zu werden. Um seine Marktposition weiter auszubauen, wird das Unternehmen in den nächsten fünf Jahren 2,5 Milliarden Euro in dieses Arbeitsgebiet investieren. Das erklärte das für Kunststoffe zuständige BASF-Vorstandsmitglied Dr. John Feldmann in Barcelona. Dort stellte die BASF heute (10. April 2001) die Perspektiven für ihr ertragsstarkes Segment vor.

Feldmann rechnet damit, dass der weltweite Kunststoffverbrauch in den kommenden zehn Jahren stärker steigen wird als das Wachstum des Bruttoinlandprodukts in den Regionen: "Kunststoffe sind die Werkstoffe des 21. Jahrhunderts. Für die gesamte Welt rechnen wir mit einem Wachstum von über 5 Prozent pro Jahr. BASF-Produkte werden überproportional an diesem Wachstum beteiligt sein." Im laufenden Jahr erwartet Feldmann eine deutliche Belebung der Nachfrage in der zweiten Jahreshälfte.

Für die in Aussicht stehende Geschäftsbelebung ist die BASF weltweit hervorragend positioniert. In den Wachstumsmärkten Asien und Lateinamerika wurde das Geschäft deutlich ausgebaut. Die BASF setzt dabei auf innovative Produkte, Anwendungen und Verfahrenstechnologien sowie auf eine sehr hohe Kundenorientierung. Feldmann: "Der größte Teil unseres heutigen Umsatzes geht auf Produkte, Anwendungen und Verfahrensverbesserungen zurück, die in den vergangenen zehn Jahren entwickelt wurden."

Viele Produkte, die unseren Alltag leichter und unsere Freizeit attraktiver machen, sind ohne innovative Kunststoffe nicht denkbar. Die Herstellung eines Autos, das nicht mehr als drei Liter Benzin für 100 Kilometer verbraucht, wäre ohne moderne Polymere ebenso wenig möglich wie der Bau eines Hauses, das pro Quadratmeter Wohnfläche und Jahr nur noch drei Liter Heizöl benötigt.

Bereits heute ist die BASF mit ihren wegweisenden Technologien und Herstellverfahren bei vielen ihrer Produkte Kostenführer. Den Anteil an Spezialitäten in ihrem Kunststoffgeschäft hat die BASF auf über 20 Prozent gesteigert. Dieser überdurchschnittlich rentable Geschäftsanteil soll in den nächsten zehn Jahren noch einmal verdoppelt werden.

Die Strategie für den weiteren Ausbau des Geschäfts mit Styrol-Kunststoffen erläutert der zuständige Bereichsleiter Dr. Werner Prätorius. Die BASF hat dieses Geschäft in den vergangenen Jahren globalisiert und durch verstärkte Rückwärtsintegration zusätzlich gestützt. Auf der Basis von Kosten- und Technologieführerschaft wird das Unternehmen seine Standard-Produktlinien Polystyrol und Styropor(r) weiter ausbauen. Zudem soll das ertragsstarke und konjunkturrobuste Spezialitäten-Portfolio auch mit neuen und innovativen Produkte den langfristigen Geschäftserfolg der Styrol-Kunststoffen sichern.

Auf Ausbau der E-Commerce-Aktivitäten setzt Dr. Fred Baumgartner, der den Unternehmensbereich Technische Kunststoffe leitet. Innerhalb kurzer Zeit hat die BASF ein eigenes Kunststoff-Portal aufgebaut und sich an Omnexus(tm), einem Zusammenschluss führender Kunststoffanbieter, beteiligt. BASF-Kunden können über E-Commerce Informationen, Produkte und Dienstleistungen anfragen und bestellen. Der über diese Portale erzielte Umsatz nimmt Monat für Monat zu.

In ihrem Polyurethangeschäft will sich die BASF auf integrierte World-scale-Anlagen an wenigen Standorten konzentrieren, wie Bereichsleiter Jean-Pierre Dhanis erklärt. Gleichzeitig sollen die Systemhausaktivitäten, auch durch Akquisitionen, weiter ausgebaut werden. Dadurch wird die BASF in den wichtigsten Märkten noch stärker präsent sein und ihre Kundenorientierung erhöhen.

Die BASF ist ein transnationales Unternehmen der chemischen Industrie, das seinen Wert durch Wachstum und Innovation nachhaltig steigern will. Die BASF bietet ihren Kunden ein leistungsfähiges Sortiment, das hochveredelte Chemikalien, Kunststoffe, Farbstoffe und Pigmente, Dispersionen, Fahrzeug- und Industrielacke, Pflanzenschutzmittel sowie Feinchemikalien umfasst und bis zu Erdöl und Erdgas reicht. Die ausgeprägte Verbundstrategie ist eine besondere Stärke der BASF: Sie sichert Kostenführerschaft und somit langfristig entscheidende Wettbewerbsvorteile. Mit einem Umsatz von rund 36 Milliarden Euro und 103 000 Mitarbeitern im Jahr 2000 ist die BASF eines der weltweit führenden Chemieunternehmen. Die BASF richtet ihr Handeln am Leitbild der nachhaltig zukunftsverträglichen Entwicklung, Sustainable Development, aus. Die BASF ist börsennotiert in Frankfurt (BAS), London (BFA) und New York (BF). Im Internet findet man die BASF unter www.basf.de.

Michael Grabicki
Tel. (06 21) 60-9 99 38
Fax (06 21) 60-2 01 29
E-Mail: michael.grabicki@basf-ag.de

Michael Grabicki |

Weitere Berichte zu: Kunststoff Styrol-Kunststoff

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht RWI/ISL-Containerumschlag-Index bleibt aufwärts gerichtet - Juni 2018
20.06.2018 | RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung

nachricht IAB-Arbeitsmarktbarometer sinkt zum zweiten Mal in Folge
28.05.2018 | Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung der Bundesagentur für Arbeit (IAB)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Erste Beweise für Quelle extragalaktischer Teilchen

Zum ersten Mal ist es gelungen, die kosmische Herkunft höchstenergetischer Neutrinos zu bestimmen. Eine Forschungsgruppe um IceCube-Wissenschaftlerin Elisa Resconi, Sprecherin des Sonderforschungsbereichs SFB1258 an der Technischen Universität München (TUM), liefert ein wichtiges Indiz in der Beweiskette, dass die vom Neutrino-Teleskop IceCube am Südpol detektierten Teilchen mit hoher Wahrscheinlichkeit von einer Galaxie in vier Milliarden Lichtjahren Entfernung stammen.

Um andere Ursprünge mit Gewissheit auszuschließen, untersuchte das Team um die Neutrino-Physikerin Elisa Resconi von der TU München und den Astronom und...

Im Focus: First evidence on the source of extragalactic particles

For the first time ever, scientists have determined the cosmic origin of highest-energy neutrinos. A research group led by IceCube scientist Elisa Resconi, spokesperson of the Collaborative Research Center SFB1258 at the Technical University of Munich (TUM), provides an important piece of evidence that the particles detected by the IceCube neutrino telescope at the South Pole originate from a galaxy four billion light-years away from Earth.

To rule out other origins with certainty, the team led by neutrino physicist Elisa Resconi from the Technical University of Munich and multi-wavelength...

Im Focus: Magnetische Wirbel: Erstmals zwei magnetische Skyrmionenphasen in einem Material entdeckt

Erstmals entdeckte ein Forscherteam in einem Material zwei unabhängige Phasen mit magnetischen Wirbeln, sogenannten Skyrmionen. Die Physiker der Technischen Universitäten München und Dresden sowie von der Universität zu Köln können damit die Eigenschaften dieser für Grundlagenforschung und Anwendungen gleichermaßen interessanten Magnetstrukturen noch eingehender erforschen.

Strudel kennt jeder aus der Badewanne: Wenn das Wasser abgelassen wird, bilden sie sich kreisförmig um den Abfluss. Solche Wirbel sind im Allgemeinen sehr...

Im Focus: Neue Steuerung der Zellteilung entdeckt

Wenn eine Zelle sich teilt, werden sämtliche ihrer Bestandteile gleichmässig auf die Tochterzellen verteilt. UZH-Forschende haben nun ein Enzym identifiziert, das sicherstellt, dass auch Zellbestandteile ohne Membran korrekt aufgeteilt werden. Ihre Entdeckung eröffnet neue Möglichkeiten für die Behandlung von Krebs, neurodegenerative Krankheiten, Alterungsprozessen und Virusinfektionen.

Man kennt es aus der Küche: Werden Aceto balsamico und Olivenöl miteinander vermischt, trennen sich die beiden Flüssigkeiten. Runde Essigtropfen formen sich,...

Im Focus: Magnetic vortices: Two independent magnetic skyrmion phases discovered in a single material

For the first time a team of researchers have discovered two different phases of magnetic skyrmions in a single material. Physicists of the Technical Universities of Munich and Dresden and the University of Cologne can now better study and understand the properties of these magnetic structures, which are important for both basic research and applications.

Whirlpools are an everyday experience in a bath tub: When the water is drained a circular vortex is formed. Typically, such whirls are rather stable. Similar...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Interdisziplinäre Konferenz: Diabetesforscher und Bioingenieure diskutieren Forschungskonzepte

13.07.2018 | Veranstaltungen

Conference on Laser Polishing – LaP: Feintuning für Oberflächen

12.07.2018 | Veranstaltungen

Materialien für eine Nachhaltige Wasserwirtschaft – MachWas-Konferenz in Frankfurt am Main

11.07.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Interdisziplinäre Konferenz: Diabetesforscher und Bioingenieure diskutieren Forschungskonzepte

13.07.2018 | Veranstaltungsnachrichten

Maschinelles Lernen: Neue Methode ermöglicht genaue Extrapolation

13.07.2018 | Informationstechnologie

Fachhochschule Südwestfalen entwickelt innovative Zinklamellenbeschichtung

13.07.2018 | Materialwissenschaften

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics