Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Deutsche Biotechnologiebranche baut Spitzenplatz in Europa bei Firmengründungen weiter aus

07.05.2001


Catenhusen: "Beschäftigtenzahlen im Biotechnologiesektor steigen signifikant"

Deutschland hat seinen Spitzenplatz bei der Anzahl der Unternehmen, deren Kerngeschäft die Biotechnologie ist, im Jahr 2000 weiter ausbauen können. Mit 332 von 1570 Firmen konnte der Abstand zu Großbritannien (281 Firmen) weiter vergrößert werden. Der Gesamtumsatz deutscher Biotechnologieunternehmen stieg um 52% auf 786 Mio EUR. Mit knapp 11.000 Beschäftigten arbeiteten 31% mehr Menschen im deutschen Biotechnologiesektor als im Vorjahr.

Ein weiterer Beleg für die ausgesprochen erfreuliche Entwicklung in Deutschland ist der Erwerb amerikanischer und britischer Biotechnologieunternehmen durch deutsche Firmen. Von der inzwischen verhaltenen Stimmung an den Börsen diesseits und jenseits des Atlantik ist die Biotechnologiebranche nicht so stark betroffen, wie der Technologie- oder der Telekom-Sektor.

Das geht aus den Ergebnissen des neuesten Europäischen Biotechnologie-Reports der Firma Ernst & Young hervor, der jetzt vorgestellt wurde. Der Parlamentarische Staatssekretär im Bundesministerium für Bildung und Forschung, Wolf-Michael Catenhusen, zeigte sich mit den Ergebnissen der Studie sehr zufrieden. In Deutschland sind 332 Unternehmen ansässig, deren Hauptzweck die Kommerzialisierung der Biotechnologie ist, das bedeutet eine Steigerung von 19%. Deutschland wies damit erneut die meisten Firmengründungen in Europa auf. Auch die Beschäftigtenzahlen stiegen überproportional an und bestätigen damit die Ergebnisse des Fachdialogs "Beschäftigungspotenziale im Bereich der Bio- und Gentechnologie" <ftp://ftp.bmbf.de/besch_im_bio-gentech.pdf>, der im vergangenen Jahr durch Catenhusen veröffentlicht wurde.

Dem Bericht zufolge wird das Gewicht der Biotechnologie-Unternehmen gegenüber den großen Pharma-Unternehmen steigen. Biotechnologiefirmen werden künftig vermehrt Allianzen untereinander schließen, jedoch werden Pharmafirmen weiterhin attraktive Partner für Biotechnologieunternehmen bleiben. 403 Abschlüsse über strategische Allianzen zwischen Biotechnologiefirmen und Pharmaunternehmen in Europa waren in 2000 die Folge der günstigen Entwicklung, mehr als doppelt so viele wie im Durchschnitt der vorangegangenen 4 Jahre. Die sogenannte Big-Pharma erwartet 50% der künftigen Verkaufszahlen aus sogenannten Technologieakquisitionen - die FuE-Ergebnisse der Biotechnologiefirmen werden daher zunehmend an Bedeutung gewinnen.

Der Bericht bestätigt mit seinen Ergebnissen die neuen Schwerpunktsetzungen des BMBF. Die Nanobiotechnologie wurde jetzt als künftige Schlüsseltechnologie identifiziert. Das BMBF hatte bereits im April 2000 einen Förderschwerpunkt hierzu aufgelegt. Damit wurde eine strategisch richtige Entscheidung getroffen, die die Technologiebasis in Deutschland weiter stärken wird. Noch in diesem Jahr wird ein Rahmenkonzept Nanotechnologie vorgelegt.

Der Parlamentarische Staatssekretär im BMBF, Catenhusen, wies darauf hin, dass die Bundesregierung die hervorragende Entwicklung der Gründungen in der deutschen Biotechnologiebranche weiterhin durch gezielte Maßnahmen für kleine Firmen, die ihre Stellung am Markt noch behaupten müssen, unterstützen wird. Flankierende Initiativen, wie das Nationale Genomforschungsnetz, die regionalen Fördermaßnahmen, wie der BioProfile-Wettbewerb der Bundesregierung sowie Maßnahmen insbesondere für junge forschende Unternehmen, wie BioChance oder die Ausschreibungen zu BioInformatik und Proteomforschung sind Beispiele.

Die Ergebnisse des Berichts müssen nach Auffassung von Catenhusen auch Auswirkungen auf die Planungen zum 6. Forschungsrahmenprogramm der Europäischen Union zeigen: "Ich sehe hier Bedarf für einen gesonderten Bereich Life Sciences - die geplante Beschränkung auf Lebensmittelsicherheit und Gesundheit geht eindeutig nicht weit genug". Europa muss seine gewachsenen Stärken in den Life Sciences durch flankierende Maßnahmen in seinem Forschungsrahmenprogramm ausbauen.

Der Europäische Biotechnologie-Report 2001 kann bezogen werden bei:

Ernst & Young
Deutsche Allgemeine Treuhand AG
Frau Günel
Theodor-Heuss-Anlage 2
68165 Mannheim

oder per Fax unter:
Fax: (06 21) 42 08- 2 08
oder per E-Mail:
mailto:yeliz.guenel@ernst-young.de

Pressereferat (LS 13) |

Weitere Berichte zu: BMBF Biotechnologiebranche Firmengründung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht RWI/ISL-Containerumschlag-Index bleibt aufwärts gerichtet - Juni 2018
20.06.2018 | RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung

nachricht IAB-Arbeitsmarktbarometer sinkt zum zweiten Mal in Folge
28.05.2018 | Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung der Bundesagentur für Arbeit (IAB)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Leichter abheben: Fraunhofer LBF entwickelt Flugzeugrad aus Faser-Kunststoff-Verbund

Noch mehr Reichweite oder noch mehr Nutzlast - das wünschen sich Fluggesellschaften für ihre Flugzeuge. Wegen ihrer hohen spezifischen Steifigkeiten und Festigkeiten kommen daher zunehmend leichte Faser-Kunststoff-Verbunde zum Einsatz. Bei Rümpfen oder Tragflächen sind permanent Innovationen in diese Richtung zu beobachten. Um dieses Innovationsfeld auch für Flugzeugräder zu erschließen, hat das Fraunhofer-Institut für Betriebsfestigkeit und Systemzuverlässigkeit LBF jetzt ein neues EU-Forschungsvorhaben gestartet. Ziel ist die Entwicklung eines ersten CFK-Bugrads für einen Airbus A320. Dabei wollen die Forscher ein Leichtbaupotential von bis zu 40 Prozent aufzeigen.

Faser-Kunststoff-Verbunde sind in der Luftfahrt bei zahlreichen Bauteilen bereits das Material der Wahl. So liegt beim Airbus A380 der Anteil an...

Im Focus: IT-Sicherheit beim autonomen Fahren

FH St. Pölten entwickelt neue Methode für sicheren Informationsaustausch zwischen Fahrzeugen mittels Funkdaten

Neue technische Errungenschaften wie das Internet der Dinge oder die direkte drahtlose Kommunikation zwischen Objekten erhöhen den Bedarf an effizienter...

Im Focus: Innovative Handprothesensteuerung besteht Alltagstest

Selbstlernende Steuerung für Handprothesen entwickelt. Neues Verfahren lässt Patienten natürlichere Bewegungen gleichzeitig in zwei Achsen durchführen. Forscher der Universitätsmedizin Göttingen (UMG) veröffentlichen Studie im Wissenschaftsmagazin „Science Robotics“ vom 20. Juni 2018.

Motorisierte Handprothesen sind mittlerweile Stand der Technik bei der Versorgung von Amputationen an der oberen Extremität. Bislang erlauben sie allerdings...

Im Focus: Temperaturgesteuerte Faser-Lichtquelle mit flüssigem Kern

Die moderne medizinische Bildgebung und neue spektroskopische Verfahren benötigen faserbasierte Lichtquellen, die breitbandiges Laserlicht im nahen und mittleren Infrarotbereich erzeugen. Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler des Leibniz-Instituts für Photonische Technologien Jena (Leibniz-IPHT) zeigen in einer aktuellen Veröffentlichung im renommierten Fachblatt Optica, dass sie die optischen Eigenschaften flüssigkeitsgefüllter Fasern und damit die Bandbreite des Laserlichts gezielt über die Umgebungstemperatur steuern können.

Das Besondere an den untersuchten Fasern ist ihr Kern. Er ist mit Kohlenstoffdisulfid gefüllt - einer flüssigen chemischen Verbindung mit hoher optischer...

Im Focus: Temperature-controlled fiber-optic light source with liquid core

In a recent publication in the renowned journal Optica, scientists of Leibniz-Institute of Photonic Technology (Leibniz IPHT) in Jena showed that they can accurately control the optical properties of liquid-core fiber lasers and therefore their spectral band width by temperature and pressure tuning.

Already last year, the researchers provided experimental proof of a new dynamic of hybrid solitons– temporally and spectrally stationary light waves resulting...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Leben im Plastikzeitalter: Wie ist ein nachhaltiger Umgang mit Plastik möglich?

21.06.2018 | Veranstaltungen

Kongress BIO-raffiniert X – Neue Wege in der Nutzung biogener Rohstoffe?

21.06.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen im August 2018

20.06.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Leichter abheben: Fraunhofer LBF entwickelt Flugzeugrad aus Faser-Kunststoff-Verbund

22.06.2018 | Materialwissenschaften

Lernen und gleichzeitig Gutes tun? Baufritz macht‘s möglich!

22.06.2018 | Unternehmensmeldung

GFOS und skip Institut entwickeln gemeinsam Prototyp für Augmented Reality App für die Produktion

22.06.2018 | Unternehmensmeldung

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics