Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

SOS auf dem gastgewerblichen Arbeitsmarkt

16.05.2001


* Hotellerie und Gastronomie fordern "Green Cards"
* Korrektur des 630-DM-Gesetzes für das Gastgewerbe unumgänglich

In Hotellerie und Gastronomie fehlen 80.000 Mitarbeiter. Eine repräsentative Blitzumfrage unter den Mitgliedern des Deutschen Hotel- und Gaststättenverbandes (DEHOGA) stellt den weiterhin akuten Bedarf an Fach- und Hilfskräften im Gastgewerbe unter Beweis. "Die Ergebnisse der Befragung verdeutlichen die katastrophale Situation auf dem gastgewerblichen Arbeitsmarkt, die nicht länger haltbar ist", so Dr. Erich Kaub, Präsident des DEHOGA.

Von den 1.127 antwortenden Unternehmen suchen 850 (75,4 %) händeringend Mitarbeiter. Der Mangel erstreckt sich dabei auf alle Bereiche von Hotellerie und Gastronomie. Insgesamt fehlen in den an der Umfrage beteiligten Betrieben 4.709 Arbeitskräfte. "Werden diese Zahlen auf die gesamte Branche hochgerechnet, benötigen unsere Unternehmer 80.000 Mitarbeiter", resümiert Dr. Kaub.

Ganz oben auf dem "Wunschzettel" der über 1.000 Hoteliers und Gastronomen rangieren die Köche mit 950 offenen Stellen, gefolgt von 921 fehlenden Restaurantfachleuten. Ungebrochen hoch ist ebenfalls der Bedarf an Hotelfachleuten: 629 offene Stellen stehen bei den befragten Unternehmen zur Verfügung. Darüber hinaus fehlen in den 1.127 Betrieben über 2.000 Hilfs- und Servicekräfte.

Der Umfrage zur Folge haben nur 60 % der Unternehmer ihre offenen Stellen dem Arbeitsamt mitgeteilt. Trotz hoher Arbeitslosigkeit auch in gastgewerblichen Berufsgruppen konnten lediglich in 6,9 % der Fälle erfolgreich Bewerber vermittelt werden. Aufgrund dieser fehlenden Vermittlungserfolge melden zahlreiche frustrierte Betriebe ihren Bedarf dem Arbeitsamt erst gar nicht mehr.

"Als internationale Branche nehmen wir das Ergebnis unserer Umfrage zum Anlass, erneut mehr und bessere Beschäftigungsmöglichkeiten für ausländische Arbeitnehmer einzufordern. Die "Green Card" darf kein Privileg der Computerbranche bleiben. Der Arbeitskräftebedarf des Gastgewerbes kann auf dem hiesigen Arbeitsmarkt nicht gedeckt werden", so Dr. Erich Kaub.

Insbesondere müssten die Beschäftigungsmöglichkeiten von Saisonarbeitnehmern aus Nicht-EU-Staaten erheblich ausgeweitet werden. Außerdem sollte es selbstverständlicher werden, dass junge Fachkräfte auch von außerhalb der EU nach Deutschland kommen dürften, um zumindest eine auf drei bis fünf Jahre befristete Tätigkeit ausüben zu können. "Der Internationalität von Hotellerie und Gastronomie sollte so Rechnung getragen werden", regt Dr. Kaub an. Darüber hinaus fordert der DEHOGA weitere Gastarbeitnehmervereinbarungen mit Nicht-EU-Staaten sowie zwingend notwendige Aufstockungen der Kontingente, die vielfach bereits ausgeschöpft würden.

Mitverantwortlich für die dramatische Personalsituation ist das 630-DM-Gesetz, das zum 1. April 1999 in Kraft getreten ist. Laut Kienbaum-Studie ist das Gastgewerbe die am stärksten betroffene Branche. 100.000 Kündigungen von Nebenjobbern allein in Hotellerie und Gastronomie konnten bis heute nicht aufgefangen werden.

Auch die sog. "50-Tage-Regelung", die sozialversicherungsfreie Nebenbeschäftigung unter engen Voraussetzungen für diesen begrenzten Zeitraum ermöglicht, ist für die Branche nicht mehr als der "Tropfen auf den heißen Stein".

Die aktuelle DEHOGA-Umfrage verdeutlicht, dass die Regelung wegen ihrer Kompliziertheit und der damit verbundenen Risiken für die meisten Unternehmer keine Alternative darstellt. "Die "50-Tage-Regelung" muss entschieden vereinfacht und gesetzlich verankert werden. Wir brauchen endlich Rechtssicherheit und ein flexibles Beschäftigungsinstrument für Hotellerie und Gastronomie", so Dr. Kaub.

Auch die Branche selbst ist aufgerufen, ihren Teil zur Linderung des Fachkräftemangels beizutragen. Wie in den letzten Jahren wird das Gastgewerbe daher auch zukünftig seiner gesellschaftspolitischen Verantwortung gerecht werden. Mit einem Plus von 5,2 % im Jahr 2000 bilden Hotellerie und Gastronomie derzeit über 90.000 junge Menschen aus. "Jetzt kommt es darauf an, diese jungen Fachkräfte auch mittel- und langfristig für eine Karriere im Gastgewerbe zu begeistern", so der DEHOGA-Präsident.

Alle eigenen Anstrengungen werden allerdings kaum ausreichen, den akuten Mangel an Arbeitskräften zu beheben. Fachkräfte aus Hotellerie und Gastronomie gehen regelmäßig ins Ausland und legen somit einen wichtigen Grundstock für ihr weiteres berufliches Fortkommen. "Mit der "Green Card" für das Gastgewerbe sollte diese Möglichkeit auch jungen ausländischen Fachkräften eröffnet werden. Eine internationale Dienstleistungsbranche mit Zukunft muss auch die Möglichkeit erhalten, diese erfolgreich zu gestalten", fordert Dr. Kaub die Politik zum Handeln auf.

ots |

Weitere Berichte zu: Gastgewerbe Gastronomie Hotellerie

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht IAB-Arbeitsmarktbarometer: Beschäftigungsausblick verbessert sich
26.02.2020 | Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung der Bundesagentur für Arbeit (IAB)

nachricht IAB-Arbeitsmarktbarometer: Beschäftigung wächst weiter
28.01.2020 | Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung der Bundesagentur für Arbeit (IAB)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wissenschaftler beleuchten aktuellen Stand der Anwendung des Maschinenlernens bei Forschung an aktiven Materialien

Verfahren des Maschinenlernens haben durch die Verfügbarkeit von enormen Datenmengen in den vergangenen Jahren einen großen Zuwachs an Anwendungen in vielen Gebieten erfahren: vom Klassifizieren von Objekten, über die Analyse von Zeitreihen bis hin zur Kontrolle von Computerspielen und Fahrzeugen. In einem aktuellen Review in der Zeitschrift „Nature Machine Intelligence“ beleuchten Autoren der Universitäten Leipzig und Göteborg den aktuellen Stand der Anwendung und Anwendungsmöglichkeiten des Maschinenlernens im Bereich der Forschung an aktiven Materialien.

Als aktive Materialien bezeichnet man Systeme, die durch die Umwandlung von Energie angetrieben werden. Bestes Beispiel für aktive Materialien sind biologische...

Im Focus: Computersimulationen stellen bildlich dar, wie DNA erkannt wird, um Zellen in Stammzellen umzuwandeln

Forscher des Hubrecht-Instituts (KNAW - Niederlande) und des Max-Planck-Instituts in Münster haben entdeckt, wie ein essentielles Protein bei der Umwandlung von normalen adulten humanen Zellen in Stammzellen zur Aktivierung der genomischen DNA beiträgt. Ihre Ergebnisse werden im „Biophysical Journal“ veröffentlicht.

Die Identität einer Zelle wird dadurch bestimmt, ob die DNA zu einem beliebigen Zeitpunkt „gelesen“ oder „nicht gelesen“ wird. Die Signalisierung in der Zelle,...

Im Focus: Bayreuther Hochdruck-Forscher entdecken vielversprechendes Material für Informationstechnologien

Forscher der Universität Bayreuth haben ein ungewöhnliches Material entdeckt: Bei einer Abkühlung auf zwei Grad Celsius ändern sich seine Kristallstruktur und seine elektronischen Eigenschaften abrupt und signifikant. In diesem neuen Zustand lassen sich die Abstände zwischen Eisenatomen mithilfe von Lichtstrahlen gezielt verändern. Daraus ergeben sich hochinteressante Anwendungsmöglichkeiten im Bereich der Informationstechnologien. In der Zeitschrift „Angewandte Chemie – International Edition“ stellen die Wissenschaftler ihre Entdeckung vor. Die neuen Erkenntnisse sind aus einer engen Zusammenarbeit mit Partnereinrichtungen in Augsburg, Dresden, Hamburg und Moskau hervorgegangen.

Bei dem ungewöhnlichen Material handelt es sich um ein Eisenoxid mit der Zusammensetzung Fe₅O₆. In einem Hochdrucklabor des Bayerischen Geoinstituts (BGI),...

Im Focus: Von China an den Südpol: Mit vereinten Kräften dem Rätsel der Neutrinomassen auf der Spur

Studie von Mainzer Physikern zeigt: Experimente der nächsten Generation versprechen Antworten auf eine der aktuellsten Fragen der Neutrinophysik

Eine der spannendsten Herausforderungen der modernen Physik ist die Ordnung oder Hierarchie der Neutrinomassen. Eine aktuelle Studie, an der Physiker des...

Im Focus: High-pressure scientists in Bayreuth discover promising material for information technology

Researchers at the University of Bayreuth have discovered an unusual material: When cooled down to two degrees Celsius, its crystal structure and electronic properties change abruptly and significantly. In this new state, the distances between iron atoms can be tailored with the help of light beams. This opens up intriguing possibilities for application in the field of information technology. The scientists have presented their discovery in the journal "Angewandte Chemie - International Edition". The new findings are the result of close cooperation with partnering facilities in Augsburg, Dresden, Hamburg, and Moscow.

The material is an unusual form of iron oxide with the formula Fe₅O₆. The researchers produced it at a pressure of 15 gigapascals in a high-pressure laboratory...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

CLIMATE2020 – Weltweite Online-Klimakonferenz vom 23. bis 30. März 2020

26.02.2020 | Veranstaltungen

Automatisierung im Dienst des Menschen

25.02.2020 | Veranstaltungen

Genomforschung für den Artenschutz - Internationale Fachtagung in Frankfurt

25.02.2020 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Riesiger 3D-Drucker soll tonnenschwere Getriebeteile aus Stahl fertigen

27.02.2020 | Maschinenbau

Immunologie - Rachenmandeln als Test-Labor

27.02.2020 | Biowissenschaften Chemie

Pestizide erhöhen Risiko für Tropenkrankheit Schistosomiasis / Belastete Gewässer fördern Zwischenwirt des Erregers

27.02.2020 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics