Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

KfW Mittelstandsbank stellt "Unternehmerkapital" vor

18.12.2003


Nachrangdarlehen für den Mittelstand ab 1. März 2004

Hans W. Reich, Sprecher des Vorstands der KfW Bankengruppe, stellte heute in Frankfurt die mezzanine Produktfamilie "Unternehmerkapital" der KfW Mittelstandsbank vor. Über die Programmfamilie Unternehmerkapital können Gründer, junge Wachstumsunternehmen und etablierte Mittelständler ab 1. März 2004 langfristige Nachrangfinanzierungen für Investitionen beantragen, mit denen neue Arbeitsplätze geschaffen bzw. bestehende Arbeitsplätze gesichert werden. Mezzanines Kapital enthält eigenkapitalähnliche Elemente und bündelt damit die Vorteile von Fremd- und Eigenkapital. Ein wichtiger Aspekt dieser Art der Finanzierung ist, dass das Unternehmen für die KfW-Nachrangdarlehen keine Sicherheiten stellen muss.

Mit dem Unternehmerkapital wird gleichzeitig der erste Baustein der "Initiative Finanzstandort Deutschland" (IFD) umgesetzt, die Anfang Dezember ihr Konzept vorgestellt hatte. Die Banken und Sparkassen haben im Rahmen der IFD zugesagt, das Unternehmerkapital mit eigenen Finanzierungsinstrumenten zu begleiten, wodurch die Wirkung des Programms für den Mittelstand nachhaltig verstärkt wird.

Mezzanines Kapital ist ein interessantes Finanzierungsinstrument: es steht langfristig bereit, bindet keine Sicherheiten und erfordert im Gegensatz zur Aufnahme externen Eigenkapitals keine Änderung der Gesellschafterstruktur. Der Bedarf an mezzaninem, unbesichertem Kapital ist in der letzten Zeit stark angewachsen, da Banken bei der Kreditentscheidung zunehmend moderne Ratingverfahren benutzen, um die Bonität eines Unternehmens einzuschätzen. Eine maßgebliche Rolle bei der Bonitätsbewertung kommt dabei der Eigenkapitalquote zu: "Um künftig noch Zugang zu Kapital zu haben, muss der Mittelständler sein Eigenkapital aufbessern. Das geht natürlich nicht über Nacht. Mit unserem Mezzanine-Angebot helfen wir deshalb Unternehmen, diese Zeit des Aufbaus zu überbrücken, indem wir ihnen den Zugang zu Kapital offen halten", sagte Reich. Deshalb ist das Unternehmerkapital mit langen tilgungsfreien Anlaufzeiten ausgestattet, so dass der Unternehmer Spielraum erhält, in der Zwischenzeit die Eigenkapitaldecke zu verbessern. Der auf der Pressekonferenz anwesende Mittelstandsbeauftragte der Bundesregierung, der Parlamentarische Staatssekretär Rezzo Schlauch, begrüßte das neue Programm der KfW Mittelstandsbank: "Mittelständische Unternehmen brauchen ausreichende Eigen- und Fremdmittel. Mit dem jetzt beschlossenen Vorziehen der Steuerreform und dem damit verbundenen Absinken der Steuersätze bleibt mehr Geld auch in den Kassen mittelständischer Unternehmen."

Unter der Programmfamilie "Unternehmerkapital" werden drei Bausteine angeboten: für Gründer, für junge Unternehmen in der Wachstumsphase und für etablierte Mittelständler. Die einzelnen Bausteine sind eine Weiterentwicklung der bestehenden Programme ERP Eigenkapitalhilfe und Kapital für Arbeit. Beide Programme werden im März 2004 in die Programmfamilie Unternehmerkapital integriert. Allen Bausteinen ist gemeinsam, dass die Banken vom Bund bzw. der KfW von den Risiken aus einem etwaigen Ausfall des Nachrangkapitals entlastet werden. Darüber hinaus werden die Zinsen für Gründer und Wachstumsunternehmen durch Mittel aus dem ERP-Sondervermögen vergünstigt.

Im zweiten und dritten Baustein des Programms, also bei der Wachstumsvariante und der Variante für etablierte Unternehmen, gelten je nach Risikolage des geförderten Unternehmens unterschiedliche Zinssätze. Dadurch wird sichergestellt, dass jeder Kreditnehmer eine Risikoprämie in der Höhe zahlt, die aus seinem statistischen Ausfallrisiko abgeleitet ist. Unternehmen mit guter Bonität profitieren also von niedrigen Zinssätzen, schwächere Unternehmen erhalten durch die risikogerechte Preisgestaltung weiter Zugang zu Kapital.

Die wichtigsten Details zu den je Lebensalter der Unternehmen unterschiedlichen Bausteinen des Unternehmerkapitals:

Existenzgründer und junge Unternehmen bis 2 Jahre nach Geschäftsaufnahme:

- Es können Investitionen, Warenlager und Markterschließungskosten finanziert werden. - Die Laufzeit beträgt 15 Jahre, die Tilgung beginnt erst nach 7 Jahren. - Der Kreditnehmer haftet persönlich für den Kredit, muss aber darüber hinaus keine Sicherheiten stellen. Die Banken sind von der Haftung freigestellt. - Die vorhandenen Eigenmittel des Antragstellers können mit dem ERP-Kapital für Gründung auf bis zu 40% des Finanzierungsbedarfs aufgestockt werden. Der Rest wird durch die Hausbank finanziert. - Pro Antragssteller können max. 500.000 EUR beantragt werden. - Der Nominalzinssatz steigt nach derzeitigem Stand von 0,0 % im 1. Jahr bis auf 5,0 % im vierten Jahr. Danach beträgt er z.Zt. 6,00 % in den neuen und 6,25 % in den alten Bundesländern.

Unternehmen, deren Geschäftsaufnahme mehr als zwei und höchstens fünf Jahre zurück liegt:

  • Es können Investitionen und Warenlager finanziert werden.
  • Die Laufzeit beträgt 15 Jahre, die Tilgung beginnt erst nach 7 Jahren.
  • Das Unternehmen muss keine Sicherheiten stellen. Die Banken sind von der Haftung freigestellt.
  • Es können bis zu 40 % des Vorhabens finanziert werden. Der Rest wird durch die Hausbank finanziert.
  • Pro Vorhaben eines Antragsstellers können max. 500.000 EUR beantragt werden.
  • Der Nominalzinssatz beträgt bei mittlerer Bonität nach derzeitigem Stand 6,90 % p.a. in den neuen und 7,15 % p.a. in den alten Bundesländern.

Etablierte Unternehmen, die seit mehr als fünf Jahren am Markt tätig sind:

  • Es können Investitionen und Betriebsmittel finanziert werden.
  • Das Darlehen besteht in gleicher Höhe aus einer Fremdkapital- und einer Nachrangtranche, die fest miteinander verbunden sind.
  • Die Laufzeit beträgt 10 Jahre. Die Tilgung für die Fremdkapitaltranche setzt nach 2 Jahren ein, die Tilgung für die Nachrangtranche nach 7 Jahren.
  • Für die Nachrangtranche müssen keine Sicherheiten gestellt werden.
  • Die Hausbank ist für die gesamte Nachrangtranche von der Haftung befreit.
  • Pro Vorhaben eines Antragsstellers können max. 2 Mio EUR - also jeweils 1 Mio EUR Fremdkapital- und Nachrangtranche - beantragt werden.
  • Der Nominalzinssatz beträgt bei mittlerer Bonität nach derzeitigem Stand 7,37 % p.a.

"Wir erwarten für 2004 ein Zusagevolumen im Unternehmerkapital von mindestens 1,0 Mrd EUR, wenn sich die Wirtschaftslage so verbessert, wie es derzeit von allen Wirtschaftsinstituten und auch von uns prognostiziert wird", sagte Reich.

Die Konzeption des Unternehmerkapitals ist ein weiterer Schritt im Rahmen der Neugestaltung der Programmlandschaft der KfW Mittelstandsbank, nachdem die DtA auf die KfW Bankengruppe im Sommer dieses Jahres fusioniert ist. Schon im September 2003 führte die Förderbank den Unternehmerkredit als großes Fremdkapitalprogramm ein.

Serviceteil:

Interessenten können ab 1. März 2004 Anträge über ihre Hausbank stellen. Informationen erhalten sie unter der Telefonnummer des Infocenter der KfW Mittelstandsbank, Tel: 01801-24 11 24 oder unter www.kfw-mittelstandsbank.de

| ots
Weitere Informationen:
http://www.kfw-mittelstandsbank.de

Weitere Berichte zu: Bonität Nachrangtranche Tilgung Unternehmerkapital

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht Rezessionsrisiko gesunken - IMK-Indikator hellt sich auf – robuster Aufschwung geht weiter
16.08.2018 | Hans-Böckler-Stiftung

nachricht RWI/ISL-Containerumschlag-Index leicht rückläufig
24.07.2018 | RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Die Mischung macht‘s: Jülicher Forscher entwickeln schnellladefähige Festkörperbatterie

Mit Festkörperbatterien sind aktuell große Hoffnungen verbunden. Sie enthalten keine flüssigen Teile, die auslaufen oder in Brand geraten könnten. Aus diesem Grund sind sie unempfindlich gegenüber Hitze und gelten als noch deutlich sicherer, zuverlässiger und langlebiger als herkömmliche Lithium-Ionen-Batterien. Jülicher Wissenschaftler haben nun ein neues Konzept vorgestellt, das zehnmal größere Ströme beim Laden und Entladen erlaubt als in der Fachliteratur bislang beschrieben. Die Verbesserung erzielten sie durch eine „clevere“ Materialwahl. Alle Komponenten wurden aus Phosphatverbindungen gefertigt, die chemisch und mechanisch sehr gut zusammenpassen.

Die geringe Stromstärke gilt als einer der Knackpunkte bei der Entwicklung von Festkörperbatterien. Sie führt dazu, dass die Batterien relativ viel Zeit zum...

Im Focus: It’s All in the Mix: Jülich Researchers are Developing Fast-Charging Solid-State Batteries

There are currently great hopes for solid-state batteries. They contain no liquid parts that could leak or catch fire. For this reason, they do not require cooling and are considered to be much safer, more reliable, and longer lasting than traditional lithium-ion batteries. Jülich scientists have now introduced a new concept that allows currents up to ten times greater during charging and discharging than previously described in the literature. The improvement was achieved by a “clever” choice of materials with a focus on consistently good compatibility. All components were made from phosphate compounds, which are well matched both chemically and mechanically.

The low current is considered one of the biggest hurdles in the development of solid-state batteries. It is the reason why the batteries take a relatively long...

Im Focus: Farbeffekte durch transparente Nanostrukturen aus dem 3D-Drucker

Neues Design-Tool erstellt automatisch 3D-Druckvorlagen für Nanostrukturen zur Erzeugung benutzerdefinierter Farben | Wissenschaftler präsentieren ihre Ergebnisse diese Woche auf der angesehenen SIGGRAPH-Konferenz

Die meisten Objekte im Alltag sind mit Hilfe von Pigmenten gefärbt, doch dies hat einige Nachteile: Die Farben können verblassen, künstliche Pigmente sind oft...

Im Focus: Color effects from transparent 3D-printed nanostructures

New design tool automatically creates nanostructure 3D-print templates for user-given colors
Scientists present work at prestigious SIGGRAPH conference

Most of the objects we see are colored by pigments, but using pigments has disadvantages: such colors can fade, industrial pigments are often toxic, and...

Im Focus: Eisen und Titan in der Atmosphäre eines Exoplaneten entdeckt

Forschende der Universitäten Bern und Genf haben erstmals in der Atmosphäre eines Exoplaneten Eisen und Titan nachgewiesen. Die Existenz dieser Elemente in Gasform wurde von einem Team um den Berner Astronomen Kevin Heng theoretisch vorausgesagt und konnte nun von Genfern Astronominnen und Astronomen bestätigt werden.

Planeten in anderen Sonnensystemen, sogenannte Exoplaneten, können sehr nah um ihren Stern kreisen. Wenn dieser Stern viel heisser ist als unsere Sonne, dann...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Dialog an Deck, Science Slam und Pong-Battle

21.08.2018 | Veranstaltungen

LaserForum 2018 thematisiert die 3D-Fertigung von Komponenten

17.08.2018 | Veranstaltungen

Aktuelles aus der Magnetischen Resonanzspektroskopie

16.08.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Zukünftige Informationstechnologien: Wärmetransport auf der Nanoskala unter die Lupe genommen

21.08.2018 | Physik Astronomie

Bedeutung des „Ozeanwetters“ für Ökosysteme

21.08.2018 | Biowissenschaften Chemie

Auf dem Weg zur personalisierten Medizin

21.08.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics