Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Jeder fünften mittelständischen Bank droht das Aus

19.11.2003

Jedem fünften mittelständischen Kreditinstitut droht in den nächsten 24 Monaten das Aus. Die Branchenkrise setzt die kleinen Banken unter Zugzwang. Doch die Probleme sind vielerorts hausgemacht. Eine Fokussierung auf Kernkompetenzen und eine effiziente Organisation der Geschäftsabläufe wurden in Zeiten des boomenden Geschäfts oftmals vernachlässigt. Jetzt holt die Vergangenheit einige Banken ein. Um der Übernahme oder Schließung zu entgehen, müssen sie massive Restrukturierungsmaßnahmen einleiten. Zu diesem Ergebnis kommt eine bundesweite Untersuchung von Mummert Consulting, die die Geschäftssituation privater und öffentlicher Mittelstandsbanken analysierte.

Mangelnde Kosteneffizienz drückt mittelständische Filialbanken in die Krise. Geschäftsabläufe laufen ineffizient. Der Verwaltungsapparat der Kreditinstitute ist häufig aufgebläht und überfordert. Der Grund: Viele mittelständische Geldhäuser haben Mitte der 90er Jahre ihr Geschäft zu stark in die Breite ausgedehnt. Fusionen wurden eingeleitet, aber nicht konsequent zu Ende geführt. Die Folgen: Filialnetze überlappen sich zu stark, das Produktportfolio ist unübersichtlich und teilweise redundant. Vielen Banken fehlt zudem ein unternehmensweites Risikomanagement – faule Kredite nehmen mitunter existenzbedrohende Ausmaße an. Um nicht einer Übernahme oder Schließung zum Opfer zu fallen, müssen sich die regionalen Kreditinstitute neu in ihrem Markt aufstellen.

Dieses kann nur durch eine umfassende Restrukturierung geschehen. Die Restrukturierung ermöglicht dauerhafte Einsparungen, da nicht an alten Strukturen festgehalten wird, sondern eine konsequente Neuorientierung an den Marktgegebenheiten geschieht. So stellte beispielsweise Mummert Consulting das Geschäftsmodell einer mittelständischen, regionalen Universal-bank erfolgreich auf das einer Vertriebsbank um. Das Filialnetz wurde dazu bei gleicher Abdeckung auf 60 Prozent der Ursprungsgröße reduziert. Die erzielte Einsparung: 20 Prozent der Kosten. Weitere 40 Prozent konnten durch eine optimierte Ablauforganisation (Standardisierung der Geschäftsprozesse) erreicht werden. Das Personal und die Sozialleistungen bergen dagegen vergleichsweise geringe kurzfristige Sparmöglichkeiten. Hier ist vor allem die klare Organisation der Aufgabenbereiche erfolgversprechend. Die Folge der Restrukturierung: Das Verhältnis von Kosten zu Erträgen verbessert sich, das Kreditinstitut wird wieder wettbewerbsfähig.

Einsparpotenziale durch Restrukturierungsmaßnahmen: - Ablauforganisation (40 Prozent) - Versicherungen (35 Prozent) - Marketing (25 Prozent) - Filialnetz (20 Prozent) - Sachkosten (20 Prozent) - Fuhrpark (15 Prozent) - Personal (15 Prozent) - Sozialleistungen (10 Prozent)

Jörg Forthmann | Mummert Consulting AG
Weitere Informationen:
http://www.mummert-consulting.de

Weitere Berichte zu: Restrukturierung Sozialleistung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht RWI/ISL-Containerumschlag-Index bleibt aufwärts gerichtet - Juni 2018
20.06.2018 | RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung

nachricht IAB-Arbeitsmarktbarometer sinkt zum zweiten Mal in Folge
28.05.2018 | Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung der Bundesagentur für Arbeit (IAB)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Leichter abheben: Fraunhofer LBF entwickelt Flugzeugrad aus Faser-Kunststoff-Verbund

Noch mehr Reichweite oder noch mehr Nutzlast - das wünschen sich Fluggesellschaften für ihre Flugzeuge. Wegen ihrer hohen spezifischen Steifigkeiten und Festigkeiten kommen daher zunehmend leichte Faser-Kunststoff-Verbunde zum Einsatz. Bei Rümpfen oder Tragflächen sind permanent Innovationen in diese Richtung zu beobachten. Um dieses Innovationsfeld auch für Flugzeugräder zu erschließen, hat das Fraunhofer-Institut für Betriebsfestigkeit und Systemzuverlässigkeit LBF jetzt ein neues EU-Forschungsvorhaben gestartet. Ziel ist die Entwicklung eines ersten CFK-Bugrads für einen Airbus A320. Dabei wollen die Forscher ein Leichtbaupotential von bis zu 40 Prozent aufzeigen.

Faser-Kunststoff-Verbunde sind in der Luftfahrt bei zahlreichen Bauteilen bereits das Material der Wahl. So liegt beim Airbus A380 der Anteil an...

Im Focus: IT-Sicherheit beim autonomen Fahren

FH St. Pölten entwickelt neue Methode für sicheren Informationsaustausch zwischen Fahrzeugen mittels Funkdaten

Neue technische Errungenschaften wie das Internet der Dinge oder die direkte drahtlose Kommunikation zwischen Objekten erhöhen den Bedarf an effizienter...

Im Focus: Innovative Handprothesensteuerung besteht Alltagstest

Selbstlernende Steuerung für Handprothesen entwickelt. Neues Verfahren lässt Patienten natürlichere Bewegungen gleichzeitig in zwei Achsen durchführen. Forscher der Universitätsmedizin Göttingen (UMG) veröffentlichen Studie im Wissenschaftsmagazin „Science Robotics“ vom 20. Juni 2018.

Motorisierte Handprothesen sind mittlerweile Stand der Technik bei der Versorgung von Amputationen an der oberen Extremität. Bislang erlauben sie allerdings...

Im Focus: Temperaturgesteuerte Faser-Lichtquelle mit flüssigem Kern

Die moderne medizinische Bildgebung und neue spektroskopische Verfahren benötigen faserbasierte Lichtquellen, die breitbandiges Laserlicht im nahen und mittleren Infrarotbereich erzeugen. Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler des Leibniz-Instituts für Photonische Technologien Jena (Leibniz-IPHT) zeigen in einer aktuellen Veröffentlichung im renommierten Fachblatt Optica, dass sie die optischen Eigenschaften flüssigkeitsgefüllter Fasern und damit die Bandbreite des Laserlichts gezielt über die Umgebungstemperatur steuern können.

Das Besondere an den untersuchten Fasern ist ihr Kern. Er ist mit Kohlenstoffdisulfid gefüllt - einer flüssigen chemischen Verbindung mit hoher optischer...

Im Focus: Temperature-controlled fiber-optic light source with liquid core

In a recent publication in the renowned journal Optica, scientists of Leibniz-Institute of Photonic Technology (Leibniz IPHT) in Jena showed that they can accurately control the optical properties of liquid-core fiber lasers and therefore their spectral band width by temperature and pressure tuning.

Already last year, the researchers provided experimental proof of a new dynamic of hybrid solitons– temporally and spectrally stationary light waves resulting...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Leben im Plastikzeitalter: Wie ist ein nachhaltiger Umgang mit Plastik möglich?

21.06.2018 | Veranstaltungen

Kongress BIO-raffiniert X – Neue Wege in der Nutzung biogener Rohstoffe?

21.06.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen im August 2018

20.06.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Leichter abheben: Fraunhofer LBF entwickelt Flugzeugrad aus Faser-Kunststoff-Verbund

22.06.2018 | Materialwissenschaften

Lernen und gleichzeitig Gutes tun? Baufritz macht‘s möglich!

22.06.2018 | Unternehmensmeldung

GFOS und skip Institut entwickeln gemeinsam Prototyp für Augmented Reality App für die Produktion

22.06.2018 | Unternehmensmeldung

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics