Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

IBM Initiative für die Fertigungsindustrie

22.08.2003


Mittelständische Unternehmen der Fertigungsindustrie können ihre Wettbewerbsfähigkeit durch die optimierte Produktions- und Vertriebsplanung von IBM Business Consulting Services verbessern



Stuttgart, 21. August 2003 - Ein attraktives Komplettpaket bietet IBM Business Consulting Services ab sofort mittelständischen Unternehmen aus der Fertigungsindustrie. Mittelständler können damit ihre Produktions- und Vertriebsplanung verbessern und durch effizientere Wertschöpfungsstrukturen ihre Gewinne deutlich erhöhen. Die IBM Initiative beinhaltet ein Angebotspaket, bestehend aus Beratung, Software, Wartung, Implementierung von Kernfunktionalitäten und Training. IBM verspricht eine kurze Projektdauer für die Implementierung, einen hohen Return on Investment (ROI) gekoppelt mit einem verbindlich vereinbarten Festpreis. Massgeschneiderte Finanzierungsmöglichkeiten machen diese Lösung für den Mittelstand zusätzlich interessant.



"Der Mittelstand muss sich um die kontinuierliche Verbesserung seiner Supply Chain Strukturen kümmern und seine Beschaffungs- und Lieferservices verbessern. Dabei geht es unter anderem um Liefertermine, Bestandsaufnahme und -kontrolle, Durchlaufzeiten und Kapazitäten", sagt Dr. Matthias Michael, Berater bei IBM Business Consulting Services für Supply Chain Management. "Um mittelständische Unternehmen hierbei wettbewerbsfähiger zu machen, haben wir gemeinsam mit unserem Softwarepartner i2 Technologies diese Initiative ins Leben gerufen."

Speziell für den gehobenen Mittelstand aus der Fertigungsindustrie bietet IBM gemeinsam mit dem Technologiepartner i2 Technologies nun ein Angebotspaket, das neben Software und Wartung auch die Implementierung von Kernfunktionalitäten und Training beinhaltet. Das IBM Angebot schafft die Grundlagen, um zukünftig durch effizientere Strukturen eine deutlich höhere Wertschöpfung erzielen zu können. IBM Kunden haben nach Einführung solcher Lösungen signifikante Verbesserungen der Liefertreue, geringere Durchlaufzeiten (bis zu 50 Prozent) und Bestände, höhere Prognosegenauigkeit (bis zu 95 Prozent) sowie reduzierte Kosten festgestellt. Das von IBM entwickelte Angebot lässt sich in 100 Tagen implementieren und ermöglicht eine kurzfristige Erschliessung von Nutzenpotentialen bei einem Return on Investment von weniger als zwölf Monaten. Ein Festpreisangebot reduziert darüber hinaus eventuelle Risiken sowie schwer kalkulierbare Kosten.

Das Angebot kombiniert die weit verbreitete Factory Planner und Demand Planner Software der Firma i2 Technologies mit standardisierten Planungs- und Implementierungsansätzen der IBM. Mit einer Vielzahl an Funktionalitäten für die Material- und Kapazitätsplanung wurde die IBM Lösung bereits in führenden Unternehmen mit unterschiedlichen Herstellungsprozessen wie Kundenauftrags- und Komponentenfertigung sowie Serien-/Lagerfertigung umgesetzt.

Die Factory Planner Lösung ermöglicht eine konsistente Sicht auf alle Materialrestriktionen, Kundenprioritäten und Liefertermine. Eine simultane Material- und Kapazitätsplanung, hohe Geschwindigkeit und gute Benutzerfreundlichkeit beschreiben die technischen Eigenschaften dieser Lösung. Dabei werden Aufträge, Materialien und Engpassanlagen detailliert ausgewiesen. Im Gegensatz zu traditionellen MRP Systemen (Material Requirements Planning), die datenbankorientiert arbeiten, werden hier Pläne nicht in Stunden, sondern in wenigen Minuten errechnet und präsentiert.

Die Demand Planner Lösung ermöglicht die effektive Vorhersage und das Management der Kundennachfrage mit der Konsequenz eines verbesserten Kundenservices, reduzierter Betriebskosten und höherer Profitabilität. Dabei werden statistische Prognosemethoden, Historiendaten und Marktinformationen verwendet. Desweiteren wird die interne Kollaboration zwischen Vertrieb, Produktion und Marketing sowie die externe Kollaboration mit Kunden unterstützt und so ein abgestimmter Absatzplan generiert.

Mit diesem Angebot ermöglicht IBM Business Consulting Services mittelständischen Unternehmen, aus effizienteren Wertschöpfungsstrukturen deutlich höhere Gewinne zu erzielen. Die konkreten Nutzenpotentiale sind sehr individuell. Möglich ist eine Steigerung der Nettoumsatzrendite von rund zehn Prozent - in einzelnen Fällen auch von 200 Prozent - je nach spezifischer Situation des Unternehmens.

Kontakt:

IBM Deutschland GmbH
IBM Business Consulting Services
Dagmar Domke
Graf-Recke-Strasse 82, 40239 Düsseldorf
Telefon: (0211) 9615-6939, Fax -6909
E-Mail: dagmar.domke@de.ibm.com

Dagmar Domke | IBM
Weitere Informationen:
http://www.ibm.com

Weitere Berichte zu: Fertigungsindustrie Implementierung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht RWI/ISL-Containerumschlag-Index bleibt aufwärts gerichtet - Juni 2018
20.06.2018 | RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung

nachricht IAB-Arbeitsmarktbarometer sinkt zum zweiten Mal in Folge
28.05.2018 | Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung der Bundesagentur für Arbeit (IAB)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Was passiert, wenn wir das Atomgitter eines Magneten plötzlich aufheizen?

„Wir haben jetzt ein klares Bild davon, wie das heiße Atomgitter und die kalten magnetischen Spins eines ferrimagnetischen Nichtleiters miteinander ins Gleichgewicht gelangen“, sagt Ilie Radu, Wissenschaftler am Max-Born-Institut in Berlin. Das internationale Forscherteam fand heraus, dass eine Energieübertragung sehr schnell stattfindet und zu einem neuartigen Zustand der Materie führt, in dem die Spins zwar heiß sind, aber noch nicht ihr gesamtes magnetisches Moment verringert haben. Dieser „Spinüberdruck“ wird durch wesentlich langsamere Prozesse abgebaut, die eine Abgabe von Drehimpuls an das Gitter ermöglichen. Die Forschungsergebnisse sind jetzt in "Science Advances" erschienen.

Magnete faszinieren die Menschheit bereits seit mehreren tausend Jahren und sind im Zeitalter der digitalen Datenspeicherung von großer praktischer Bedeutung....

Im Focus: Erste Beweise für Quelle extragalaktischer Teilchen

Zum ersten Mal ist es gelungen, die kosmische Herkunft höchstenergetischer Neutrinos zu bestimmen. Eine Forschungsgruppe um IceCube-Wissenschaftlerin Elisa Resconi, Sprecherin des Sonderforschungsbereichs SFB1258 an der Technischen Universität München (TUM), liefert ein wichtiges Indiz in der Beweiskette, dass die vom Neutrino-Teleskop IceCube am Südpol detektierten Teilchen mit hoher Wahrscheinlichkeit von einer Galaxie in vier Milliarden Lichtjahren Entfernung stammen.

Um andere Ursprünge mit Gewissheit auszuschließen, untersuchte das Team um die Neutrino-Physikerin Elisa Resconi von der TU München und den Astronom und...

Im Focus: First evidence on the source of extragalactic particles

For the first time ever, scientists have determined the cosmic origin of highest-energy neutrinos. A research group led by IceCube scientist Elisa Resconi, spokesperson of the Collaborative Research Center SFB1258 at the Technical University of Munich (TUM), provides an important piece of evidence that the particles detected by the IceCube neutrino telescope at the South Pole originate from a galaxy four billion light-years away from Earth.

To rule out other origins with certainty, the team led by neutrino physicist Elisa Resconi from the Technical University of Munich and multi-wavelength...

Im Focus: Magnetische Wirbel: Erstmals zwei magnetische Skyrmionenphasen in einem Material entdeckt

Erstmals entdeckte ein Forscherteam in einem Material zwei unabhängige Phasen mit magnetischen Wirbeln, sogenannten Skyrmionen. Die Physiker der Technischen Universitäten München und Dresden sowie von der Universität zu Köln können damit die Eigenschaften dieser für Grundlagenforschung und Anwendungen gleichermaßen interessanten Magnetstrukturen noch eingehender erforschen.

Strudel kennt jeder aus der Badewanne: Wenn das Wasser abgelassen wird, bilden sie sich kreisförmig um den Abfluss. Solche Wirbel sind im Allgemeinen sehr...

Im Focus: Neue Steuerung der Zellteilung entdeckt

Wenn eine Zelle sich teilt, werden sämtliche ihrer Bestandteile gleichmässig auf die Tochterzellen verteilt. UZH-Forschende haben nun ein Enzym identifiziert, das sicherstellt, dass auch Zellbestandteile ohne Membran korrekt aufgeteilt werden. Ihre Entdeckung eröffnet neue Möglichkeiten für die Behandlung von Krebs, neurodegenerative Krankheiten, Alterungsprozessen und Virusinfektionen.

Man kennt es aus der Küche: Werden Aceto balsamico und Olivenöl miteinander vermischt, trennen sich die beiden Flüssigkeiten. Runde Essigtropfen formen sich,...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Interdisziplinäre Konferenz: Diabetesforscher und Bioingenieure diskutieren Forschungskonzepte

13.07.2018 | Veranstaltungen

Conference on Laser Polishing – LaP: Feintuning für Oberflächen

12.07.2018 | Veranstaltungen

Materialien für eine Nachhaltige Wasserwirtschaft – MachWas-Konferenz in Frankfurt am Main

11.07.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Mister Raney bekommt Konkurrenz - Ein neuer Katalysator auf Nickel-Basis nutzt Nano-Strukturen

16.07.2018 | Biowissenschaften Chemie

Was passiert, wenn wir das Atomgitter eines Magneten plötzlich aufheizen?

16.07.2018 | Physik Astronomie

Rostocker Forscher testen neue Generation von Offshore-Windenergie-Anlagen

16.07.2018 | Energie und Elektrotechnik

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics