Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Spammails kosten Wirtschaft ein Vermögen

29.07.2003


Das US-Forschungsinstitut Ferris Research ist in einer Studie über Spammails zu dem Schluss gekommen, dass die US-Wirtschaft und die Unternehmen Einbußen bis zu zehn Mrd. Dollar jährlich aufgrund spamverseuchter Emails verkraften müssen.

... mehr zu:
»Spammail

Miteinzurechnen wären nicht nur Kosten, die direkt durch diese Mails verursacht werden, sondern auch die Software, die zur Spamfilterung entwickelt werden müsse. Ferris Research schätzt, dass die US-Unternehmen dieses Jahr bis zu 120 Mio. Dollar für die Entwicklung und Aufrechterhaltung von Antispamsystemen aufbringen müssen. Gewinn aus Spamflut haben unterdessen Unternehmen wie Brightmail, MailFrontier und Sendmail geschlagen, die Spamfiltersoftware zum Preis von 2 bis 15 Dollar pro User anbieten.

Nucleus Research, ein weiteres US-Marktforschungsinstitut, kommt sogar zu dem Resultat, dass pro Mitarbeiter mit jährlichen Unkosten von 874 Dollar aufgrund des E-mailkontos und der zugesendeten Spammails gerechnet werden müssen. Dies multipliziert mit 100 Millionen Beschäftigten ergibt eine jährliche Belastung von 87 Mrd. Dollar für die US-Unternehmen. Rebecca Wettermann, Forschungsleiterin bei Nucleus, sieht in der Spamwelle eine starke Bedrohung für die Produktivität der Betriebe. Sie kommt zu dem Ergebnis, dass ein Arbeiter durchschnittlich 13,3 Spammails pro Tag erhält, für die er 6,5 Minuten benötigt um diese zu lesen und danach zu löschen. Aufgerechnet auf ein Jahr bedeutet dies einen Verlust von 1,4 Prozent der Arbeitszeit des Angestellten für das Unternehmen.


Ein besonders ausgeklügeltes System hat America Online (AOL) http://www.aol.com entwickelt. Falls ein Spamaussender eine Mio. Spammails an AOL Kunden sendet, erkennt das System diese als Spamnachricht und speichert eine Kopie auf der AOL Homepage, falls Kunden diese Nachricht lesen wollen. AOL identifiziert 80 Prozent der täglich 2,5 Mrd. Emails als Spam, jedoch passiert es des öfteren, dass Mails als Spam kategorisiert werden, obwohl sie gar keine sind. Diese Mails werden als "false positives" bezeichnet. Besonders ebay berichtet von Käufern, die sich mit Anbieter in Kontakt setzten wollten und diesen eine Email schrieben. Jedoch wurden diese Mails als Spam eingestuft und erreichten somit nie die Anbieter. Ein neuer Trend ist das "phishing", bei dem in den zugesendeten Mails behauptet wird, dass diese von einer großen Firma kommen, die zur Abwicklung des Geschäfts die Kreditkartennummer und die Bankinformationen des Kunden benötigen. Hierbei wird jedoch die Kreditkartennummer der User gestohlen und auf Kosten des Users und des Verkäufers frisch fröhlich im Internet eingekauft, wie die New York Times heute, Montag, schrieb.

Marlene Binder | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.ferris.com
http://www.ebay.com

Weitere Berichte zu: Spammail

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht Rezessionsrisiko gesunken - IMK-Indikator hellt sich auf – robuster Aufschwung geht weiter
16.08.2018 | Hans-Böckler-Stiftung

nachricht RWI/ISL-Containerumschlag-Index leicht rückläufig
24.07.2018 | RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Farbeffekte durch transparente Nanostrukturen aus dem 3D-Drucker

Neues Design-Tool erstellt automatisch 3D-Druckvorlagen für Nanostrukturen zur Erzeugung benutzerdefinierter Farben | Wissenschaftler präsentieren ihre Ergebnisse diese Woche auf der angesehenen SIGGRAPH-Konferenz

Die meisten Objekte im Alltag sind mit Hilfe von Pigmenten gefärbt, doch dies hat einige Nachteile: Die Farben können verblassen, künstliche Pigmente sind oft...

Im Focus: Color effects from transparent 3D-printed nanostructures

New design tool automatically creates nanostructure 3D-print templates for user-given colors
Scientists present work at prestigious SIGGRAPH conference

Most of the objects we see are colored by pigments, but using pigments has disadvantages: such colors can fade, industrial pigments are often toxic, and...

Im Focus: Eisen und Titan in der Atmosphäre eines Exoplaneten entdeckt

Forschende der Universitäten Bern und Genf haben erstmals in der Atmosphäre eines Exoplaneten Eisen und Titan nachgewiesen. Die Existenz dieser Elemente in Gasform wurde von einem Team um den Berner Astronomen Kevin Heng theoretisch vorausgesagt und konnte nun von Genfern Astronominnen und Astronomen bestätigt werden.

Planeten in anderen Sonnensystemen, sogenannte Exoplaneten, können sehr nah um ihren Stern kreisen. Wenn dieser Stern viel heisser ist als unsere Sonne, dann...

Im Focus: Magnetische Antiteilchen eröffnen neue Horizonte für die Informationstechnologie

Computersimulationen zeigen neues Verhalten von Antiskyrmionen bei zunehmenden elektrischen Strömen

Skyrmionen sind magnetische Nanopartikel, die als vielversprechende Kandidaten für neue Technologien zur Datenspeicherung und Informationsverarbeitung gelten....

Im Focus: Unraveling the nature of 'whistlers' from space in the lab

A new study sheds light on how ultralow frequency radio waves and plasmas interact

Scientists at the University of California, Los Angeles present new research on a curious cosmic phenomenon known as "whistlers" -- very low frequency packets...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

LaserForum 2018 thematisiert die 3D-Fertigung von Komponenten

17.08.2018 | Veranstaltungen

Aktuelles aus der Magnetischen Resonanzspektroskopie

16.08.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Oktober 2018

16.08.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Bionik im Leichtbau

17.08.2018 | Verfahrenstechnologie

Klimafolgenforschung in Hannover: Kleine Pflanzen gegen große Wellen

17.08.2018 | Biowissenschaften Chemie

HAWK-Ingenieurinnen und -Ingenieure entwickeln die leichteste 9to-LKW-Achse ihrer Art

17.08.2018 | Messenachrichten

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics