Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Kommission finanziert Angebotsmanagement-Tool zur Erhöhung der KMU-Beteiligung und Kostensenkung

12.06.2003


Wenn sich kleine und mittlere Unternehmen (KMU) um Großaufträge bewerben wollen, sind sie oft mit Schwierigkeiten konfrontiert, denn ihr Angebot betrifft nur einen bestimmten Teil der angebotenen Dienstleistung oder Ware, und sie müssen komplexe Partnerschaften mit anderen Spezialanbietern eingehen.




Eine Möglichkeit zur Lösung dieses Problems ist die Einschaltung von Vermittlern, die ein Angebot für den Gesamtauftrag machen und anschließend Einzelaufträge an mehrere Spezialunternehmen weitergeben. Bei dieser Vorgehensweise entstehen jedoch der Vergabebehörde im Allgemeinen höhere Kosten, was wiederum auf die Erlöse der KMU drückt.

... mehr zu:
»BIDMED »KMU »Konsortium »SBO


Damit kleinere Zulieferer eine Alternative haben, hat die Kommission ein Projekt finanziert, das eine Methode und eine technische Lösung hervorbringen soll, mit denen KMU ihre Kompetenzen dokumentieren und umfassende Angebote erstellen können, ohne einen Vermittler einschalten zu müssen.

Am Projekt BIDMED (Cooperative Bidding in the Medical Sector), das aus dem Abschnitt "Technologien der Informationsgesellschaft" (IST) des Fünften Rahmenprogramms finanziert wird, sind Partner aus dem Biomedizinsektor aus Italien, Frankreich und Ungarn beteiligt.

Stefano Malatesta, der BIDMED-Projektleiter, sagte im Gespräch mit CORDIS-Nachrichten: "BIDMED ist deswegen wichtig, weil bisher weder Methoden noch Tools zur Angebotserstellung existieren, die sich speziell an KMU richten. Durch BIDMED kommen kleine Unternehmen in die Lage, sich an Ausschreibungen für Großprojekte zu beteiligen."

Im Anschluss an eine erste Bedarfsanalyse begann das Konsortium mit der Ausarbeitung einer zweistufigen Angebotsarchitektur. Die erste Stufe besteht aus einem langfristigen Konsortium aus KMU, die bei größeren Ausschreibungen zusammenarbeiten wollen. Sie enthält einen Online-Katalog ihrer verschiedenen Produkte und Kompetenzen und bietet einen Schutz ihrer geistigen Eigentumsrechte. Auf der zweiten Stufe, der so genannten dynamischen "Smart Bidding Organisation" (SBO), sollen spezifische Gruppen von KMU im Hinblick auf eine bestimmte Ausschreibung gebildet werden. Gleichzeitig wird ein Partnerteam gegründet, und die relevanten Unterlagen wie etwa der Gründungsvertrag des Konsortiums werden verwaltet.

Das letzte Modul, der "Bid-Manager", ist die einzige Schnittstelle zum Auftraggeber, koordiniert die Tätigkeiten der SBO und unterstützt die beteiligten KMU.

Im Anschluss an die Entwicklung der Tools und die Dokumentation der Methode wurde BIDMED einem Test unterzogen: Die italienische Provinz Modena veröffentlichte eine gestellte, aber realistische Ausschreibung auf Grundlage des Produktkatalogs des Konsortiums. Obwohl ein paar kleinere Änderungen in der Dokumentation notwendig waren, wurde die Ausschreibung vom Kunden geprüft und "angenommen".

Malatesta geht davon aus, dass innerhalb der nächsten zwölf Monate das erste echte Angebot eines Konsortiums mit Hilfe von BIDMED erstellt wird und das System allen Beteiligten Vorteile bringt: "Nach manchen Schätzungen bläht die Einschaltung von Vermittlern bei Angeboten für Großaufträge die Kosten um 20 bis 30 Prozent auf. Wenn diese Kosten dank BIDMED wegfallen, spart der Auftraggeber eine Menge Geld und die KMU machen mehr Gewinn, so dass auf längere Sicht mehr KMU in dem entsprechenden Sektor tätig sein werden und der Markt insgesamt besser in Schwung kommt."

| cn
Weitere Informationen:
http://www.bidmed.it

Weitere Berichte zu: BIDMED KMU Konsortium SBO

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht RWI/ISL-Containerumschlag-Index bleibt aufwärts gerichtet - Juni 2018
20.06.2018 | RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung

nachricht IAB-Arbeitsmarktbarometer sinkt zum zweiten Mal in Folge
28.05.2018 | Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung der Bundesagentur für Arbeit (IAB)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Future electronic components to be printed like newspapers

A new manufacturing technique uses a process similar to newspaper printing to form smoother and more flexible metals for making ultrafast electronic devices.

The low-cost process, developed by Purdue University researchers, combines tools already used in industry for manufacturing metals on a large scale, but uses...

Im Focus: Rostocker Forscher entwickeln autonom fahrende Kräne

Industriepartner kommen aus sechs Ländern

Autonom fahrende, intelligente Kräne und Hebezeuge – dieser Ingenieurs-Traum könnte in den nächsten drei Jahren zur Wirklichkeit werden. Forscher aus dem...

Im Focus: Superscharfe Bilder von der neuen Adaptiven Optik des VLT

Das Very Large Telescope (VLT) der ESO hat das erste Licht mit einem neuen Modus Adaptiver Optik erreicht, die als Lasertomografie bezeichnet wird – und hat in diesem Rahmen bemerkenswert scharfe Testbilder vom Planeten Neptun, von Sternhaufen und anderen Objekten aufgenommen. Das bahnbrechende MUSE-Instrument kann ab sofort im sogenannten Narrow-Field-Modus mit dem adaptiven Optikmodul GALACSI diese neue Technik nutzen, um Turbulenzen in verschiedenen Höhen in der Erdatmosphäre zu korrigieren. Damit ist jetzt möglich, Bilder vom Erdboden im sichtbaren Licht aufzunehmen, die schärfer sind als die des NASA/ESA Hubble-Weltraumteleskops. Die Kombination aus exquisiter Bildschärfe und den spektroskopischen Fähigkeiten von MUSE wird es den Astronomen ermöglichen, die Eigenschaften astronomischer Objekte viel detaillierter als bisher zu untersuchen.

Das MUSE-Instrument (kurz für Multi Unit Spectroscopic Explorer) am Very Large Telescope (VLT) der ESO arbeitet mit einer adaptiven Optikeinheit namens GALACSI. Dabei kommt auch die Laser Guide Stars Facility, kurz ...

Im Focus: Diamant – ein unverzichtbarer Werkstoff der Fusionstechnologie

Forscher am KIT entwickeln Fenstereinheiten mit Diamantscheiben für Fusionsreaktoren – Neue Scheibe mit Rekorddurchmesser von 180 Millimetern

Klimafreundliche und fast unbegrenzte Energie aus dem Fusionskraftwerk – für dieses Ziel kooperieren Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler weltweit. Bislang...

Im Focus: Wiener Forscher finden vollkommen neues Konzept zur Messung von Quantenverschränkung

Quantenphysiker/innen der ÖAW entwickelten eine neuartige Methode für den Nachweis von hochdimensional verschränkten Quantensystemen. Diese ermöglicht mehr Effizienz, Sicherheit und eine weitaus geringere Fehleranfälligkeit gegenüber bisher gängigen Mess-Methoden, wie die Forscher/innen nun im Fachmagazin „Nature Physics“ berichten.

Die Vision einer vollständig abhörsicheren Übertragung von Information rückt dank der Verschränkung von Quantenteilchen immer mehr in Reichweite. Wird eine...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Stadtklima verbessern, Energiemix optimieren, sauberes Trinkwasser bereitstellen

19.07.2018 | Veranstaltungen

Innovation – the name of the game

18.07.2018 | Veranstaltungen

Wie geht es unserer Ostsee? Ein aktueller Zustandsbericht

17.07.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Neue Anwendungen für Mikrolaser in der Quanten-Nanophotonik

20.07.2018 | Physik Astronomie

Need for speed: Warum Malaria-Parasiten schneller sind als die menschlichen Abwehrzellen

20.07.2018 | Biowissenschaften Chemie

Die Gene sind nicht schuld

20.07.2018 | Medizin Gesundheit

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics