Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Fonds des Bundesforschungsministeriums erleichtert Unternehmensgründungen aus der Wissenschaft

30.05.2003


Matschie: "Pilotprojekt gerade auch in den Neuen Ländern sehr erfolgreich"


Das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) hat in den letzten zweieinhalb Jahren Forschungseinrichtungen mit insgesamt rund 7,5 Millionen Euro aus dem EEF-Fonds dabei unterstützt, Forschungsergebnisse ihrer Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler erfolgreich in marktfähige Produkte umzuwandeln. Wie der Parlamentarische Staatssekretär im BMBF Christoph Matschie mitteilte, sind aus dem Pilotprojekt "Erleichterung von Existenzgründungen aus Forschungseinrichtungen (EEF)" bislang 35 wissenschaftlich orientierte Spin-offs hervorgegangen, davon allein sieben aus den Neuen Bundesländern. Weitere 29 Spin-Offs seien derzeit noch in der Ausgründungsphase.

Matschie dazu: "Ein gutes Ergebnis, vor allem angesichts der gegenwärtig schwierigen Konjunkturlage, die Unternehmen mit innovativen Technologien besonders hart trifft. Der EEF-Fonds richtet sich besonders an Forschungseinrichtungen aus den Neuen Bundesländern, ihre Entwicklungsergebnisse im Rahmen von Ausgründungen zu vermarkten. Sie leisten damit einen Beitrag, hochqualifizierte Arbeitsplätze zu schaffen".


Insgesamt seien 193 neue Arbeitsplätze geschaffen worden - im Schnitt 5,5 Arbeitsplätze pro Unternehmen. Dabei dominierten die Branchen Biotechnologie und Medizintechnik sowie der Schlüsselbereich Informationstechnologien.

Matschie erläuterte: "Dank ihres technologischen Know-hows und der engen Zusammenarbeit zwischen Institut und Gründern bekommen die jungen Unternehmen optimale Startbedingungen, um sich in ihrem Markt erfolgreich zu etablieren".

Bereits in der Vorbereitung erfordere eine Ausgründung viel Zeit und Energie. Die Gründer könnten ihrem Institut in dieser Zeit nicht voll zur Verfügung stehen. Der EEF-Fonds finanziere daher in der Planungsphase von maximal einem Jahr bis zu drei zusätzliche Mitarbeiterstellen für das Institut. Um den Transfer der Forschungsergebnisse in Ausgründungen optimal vorzubereiten, werden nach Angaben Matschies die Kosten für Gründungsberatungen und Qualifizierungsmaßnahmen bis zu 3.200 Euro übernommen. Ergänzend dazu gibt es einen Zuschuss von 50 Prozent zur Finanzierung einer Marktstudie, Machbarkeitsanalyse oder von Patent- und Lizenzverfahren - und zwar maximal 15.400 Euro.

An dem Pilotprojekt können Forschungseinrichtungen aus der Hermann von Helmholtz-Gemeinschaft, den Deutscher Forschungszentren (HGF), der Leibniz Gemeinschaft (WGL), der Fraunhofer Gesellschaft (FhG) und der Max-Planck-Gesellschaft (MPG) teilnehmen. Der nächste Abgabetermin für die Begutachtung ist der 20. Juni 2003

Kontakt und weitere Informationen:
Karin Krug, Forschungszentrum Karlsruhe GmbH, Projektträger des BMBF für
Produktion und Fertigungstechnologien, Tel. 07247/ 82-4240,
E-Mail karin.krug@pft.fzk.de


| BMBF
Weitere Informationen:
http://www.eef-fonds.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht RWI/ISL-Containerumschlag-Index bleibt aufwärts gerichtet - Juni 2018
20.06.2018 | RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung

nachricht IAB-Arbeitsmarktbarometer sinkt zum zweiten Mal in Folge
28.05.2018 | Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung der Bundesagentur für Arbeit (IAB)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Diamant – ein unverzichtbarer Werkstoff der Fusionstechnologie

Forscher am KIT entwickeln Fenstereinheiten mit Diamantscheiben für Fusionsreaktoren – Neue Scheibe mit Rekorddurchmesser von 180 Millimetern

Klimafreundliche und fast unbegrenzte Energie aus dem Fusionskraftwerk – für dieses Ziel kooperieren Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler weltweit. Bislang...

Im Focus: Wiener Forscher finden vollkommen neues Konzept zur Messung von Quantenverschränkung

Quantenphysiker/innen der ÖAW entwickelten eine neuartige Methode für den Nachweis von hochdimensional verschränkten Quantensystemen. Diese ermöglicht mehr Effizienz, Sicherheit und eine weitaus geringere Fehleranfälligkeit gegenüber bisher gängigen Mess-Methoden, wie die Forscher/innen nun im Fachmagazin „Nature Physics“ berichten.

Die Vision einer vollständig abhörsicheren Übertragung von Information rückt dank der Verschränkung von Quantenteilchen immer mehr in Reichweite. Wird eine...

Im Focus: Was passiert, wenn wir das Atomgitter eines Magneten plötzlich aufheizen?

„Wir haben jetzt ein klares Bild davon, wie das heiße Atomgitter und die kalten magnetischen Spins eines ferrimagnetischen Nichtleiters miteinander ins Gleichgewicht gelangen“, sagt Ilie Radu, Wissenschaftler am Max-Born-Institut in Berlin. Das internationale Forscherteam fand heraus, dass eine Energieübertragung sehr schnell stattfindet und zu einem neuartigen Zustand der Materie führt, in dem die Spins zwar heiß sind, aber noch nicht ihr gesamtes magnetisches Moment verringert haben. Dieser „Spinüberdruck“ wird durch wesentlich langsamere Prozesse abgebaut, die eine Abgabe von Drehimpuls an das Gitter ermöglichen. Die Forschungsergebnisse sind jetzt in "Science Advances" erschienen.

Magnete faszinieren die Menschheit bereits seit mehreren tausend Jahren und sind im Zeitalter der digitalen Datenspeicherung von großer praktischer Bedeutung....

Im Focus: Erste Beweise für Quelle extragalaktischer Teilchen

Zum ersten Mal ist es gelungen, die kosmische Herkunft höchstenergetischer Neutrinos zu bestimmen. Eine Forschungsgruppe um IceCube-Wissenschaftlerin Elisa Resconi, Sprecherin des Sonderforschungsbereichs SFB1258 an der Technischen Universität München (TUM), liefert ein wichtiges Indiz in der Beweiskette, dass die vom Neutrino-Teleskop IceCube am Südpol detektierten Teilchen mit hoher Wahrscheinlichkeit von einer Galaxie in vier Milliarden Lichtjahren Entfernung stammen.

Um andere Ursprünge mit Gewissheit auszuschließen, untersuchte das Team um die Neutrino-Physikerin Elisa Resconi von der TU München und den Astronom und...

Im Focus: First evidence on the source of extragalactic particles

For the first time ever, scientists have determined the cosmic origin of highest-energy neutrinos. A research group led by IceCube scientist Elisa Resconi, spokesperson of the Collaborative Research Center SFB1258 at the Technical University of Munich (TUM), provides an important piece of evidence that the particles detected by the IceCube neutrino telescope at the South Pole originate from a galaxy four billion light-years away from Earth.

To rule out other origins with certainty, the team led by neutrino physicist Elisa Resconi from the Technical University of Munich and multi-wavelength...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Interdisziplinäre Konferenz: Diabetesforscher und Bioingenieure diskutieren Forschungskonzepte

13.07.2018 | Veranstaltungen

Conference on Laser Polishing – LaP: Feintuning für Oberflächen

12.07.2018 | Veranstaltungen

Materialien für eine Nachhaltige Wasserwirtschaft – MachWas-Konferenz in Frankfurt am Main

11.07.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Diamant – ein unverzichtbarer Werkstoff der Fusionstechnologie

17.07.2018 | Energie und Elektrotechnik

Wiener Forscher finden vollkommen neues Konzept zur Messung von Quantenverschränkung

17.07.2018 | Physik Astronomie

Künstliche neuronale Netze helfen, das Gehirn zu kartieren

17.07.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics