Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neue Wege in der Technologiepolitik: Mezzanine Money macht es möglich

07.04.2003


Gerade kleinen und mittleren Unternehmen fehlt häufig Geld für Forschung und Entwicklung. Zugleich werden öffentliche Zuschüsse in Zeiten knapper Kassen rar. In diesem Zusammenhang bietet sich Mezzanine Money als zu prüfender neuer Weg in der Technologieförderung an.



Der deutsche Mittelstand steckt in der Liquiditäts-Klemme. So sind in keinem großen Industrieland die Eigenkapitalquoten kleiner und mittlerer Unternehmen (KMU) so niedrig wie hierzulande. Und die Beschaffung von Fremdkapital wird offenbar zusehends schwieriger. Stichworte sind in diesem Zusammenhang ein verändertes Kreditvergabe-Verhalten der Banken, niedrige Renditen im Kreditgewerbe, Strukturwandel im Bankensektor, Basel II. Als Folge bleiben ausgerechnet die Investitionen in Forschung und Entwicklung (F&E) oft auf der Strecke.

... mehr zu:
»Finanzierungsinstrument »KMU


Es müssen nicht immer Subventionen sein

Öffentliche Technologie-Förderprogramme beschränken sich bislang meistens auf projektbezogene Zuschüsse aus Bundes- oder Landesmitteln. Problematisch ist daran, dass die Zuschüsse in aller Regel begrenzt sind und für größere F&E-Projekte nur eine bescheidene Hilfe darstellen. Außerdem sind sie besonders anfällig für so genannte Mitnahmeeffekte - d.h. die geförderten Projekte würden z.T. auch ohne staatliche Hilfe realisiert. Zudem sind die gezahlten Fördergelder unwiederbringlich "verloren", was angesichts angespannter öffentlicher Haushalte zunehmend zum Problem wird. Versuche, die Maßnahmen so auszugestalten, dass Fördergelder "im Erfolgsfall" - wenn das entsprechende Projekt zur Entwicklung marktfähiger Produkte geführt hat - zurückgezahlt werden müssen, haben sich in der Vergangenheit als wenig effektiv erwiesen. Viele der unterstützten Unternehmen setzten alles daran, den Beweis zu erbringen, dass die Förderung nicht ursächlich für ihren wirtschaftlichen Erfolg war.

Die Eigenkapital-Lücke schließen

Diesen Schwierigkeiten kann mit einem für Deutschland relativ neuen Finanzierungsinstrument abgeholfen werden: Mezzanine Money. Darunter werden unterschiedliche Finanzierungsformen (z.B. nachrangige Darlehen, partiarische Darlehen, Verkäuferdarlehen, stille Beteiligungen und Genussscheine) verstanden, die zwischen Kredit und Beteiligungskapital angesiedelt sind und aus Sicht der Unternehmen die Vorteile der klassischen Finanzierungsmöglichkeiten miteinander verbinden.

Die Unternehmen können durch Anwendung entsprechender Instrumente ihr bilanziell ausgewiesenes Eigenkapital aufstocken. Das erleichtert den Zugang zu Fremdkapital für F&E-Zwecke. Der Vorteil ist dabei, dass konkrete Investitionsentscheidungen im Unternehmen ohne Einmischung (und Fehlanreize) von außen fallen. Zudem belasten Mezzanine-Zuwendungen als (eventuell subventionierte) von Förderbanken ausgezahlte Darlehen die öffentlichen Haushalte weniger als z.B. Zuschüsse, weil die Mittel (wenigstens zu einem erheblichen Teil) zurückfließen.

Mezzanine-Finanzierungen haben vor allem in den angelsächsischen Ländern Tradition und finden neuerdings in Deutschland zunehmend Anklang. Eine Vorreiterrolle bei der Verbreitung solcher Instrumente spielten die öffentlichen Förderbanken und Beteiligungsgesellschaften. In jüngster Zeit haben auch die privaten Banken den Charme der Mezzanine-Finanzierungen entdeckt. Ihre Angebote enthalten freilich im Unterschied zu den Finanzierungsinstrumenten der öffentlichen Einrichtungen keine Subventionskomponente. Das Entwicklungspotenzial der Mezzanine-Finanzierungen ist in Deutschland allerdings längst nicht ausgeschöpft. Deshalb wäre im Rahmen einer Ausweitung dieses Finanzierungsinstruments zu evaluieren, inwieweit sowohl KMU als auch Banken davon profitieren und ob es in der Lage ist, zur Schließung der "Eigenkapitallücke" bei deutschen KMU beizutragen.
(aus: RWI-Mitteilungen)

Ansprechpartner :

Dr. Michael Rothgang
Tel.: (0201) 81 49-248

Joachim Schmidt | idw

Weitere Berichte zu: Finanzierungsinstrument KMU

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht Rezessionsrisiko gesunken - IMK-Indikator hellt sich auf – robuster Aufschwung geht weiter
16.08.2018 | Hans-Böckler-Stiftung

nachricht RWI/ISL-Containerumschlag-Index leicht rückläufig
24.07.2018 | RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Color effects from transparent 3D-printed nanostructures

New design tool automatically creates nanostructure 3D-print templates for user-given colors
Scientists present work at prestigious SIGGRAPH conference

Most of the objects we see are colored by pigments, but using pigments has disadvantages: such colors can fade, industrial pigments are often toxic, and...

Im Focus: Eisen und Titan in der Atmosphäre eines Exoplaneten entdeckt

Forschende der Universitäten Bern und Genf haben erstmals in der Atmosphäre eines Exoplaneten Eisen und Titan nachgewiesen. Die Existenz dieser Elemente in Gasform wurde von einem Team um den Berner Astronomen Kevin Heng theoretisch vorausgesagt und konnte nun von Genfern Astronominnen und Astronomen bestätigt werden.

Planeten in anderen Sonnensystemen, sogenannte Exoplaneten, können sehr nah um ihren Stern kreisen. Wenn dieser Stern viel heisser ist als unsere Sonne, dann...

Im Focus: Magnetische Antiteilchen eröffnen neue Horizonte für die Informationstechnologie

Computersimulationen zeigen neues Verhalten von Antiskyrmionen bei zunehmenden elektrischen Strömen

Skyrmionen sind magnetische Nanopartikel, die als vielversprechende Kandidaten für neue Technologien zur Datenspeicherung und Informationsverarbeitung gelten....

Im Focus: Unraveling the nature of 'whistlers' from space in the lab

A new study sheds light on how ultralow frequency radio waves and plasmas interact

Scientists at the University of California, Los Angeles present new research on a curious cosmic phenomenon known as "whistlers" -- very low frequency packets...

Im Focus: Neue interaktive Software: Maschinelles Lernen macht Autodesigns aerodynamischer

Neue Software verwendet erstmals maschinelles Lernen um Strömungsfelder um interaktiv designbare 3D-Objekte zu berechnen. Methode wird auf der renommierten SIGGRAPH-Konferenz vorgestellt

Wollen Ingenieure oder Designer die aerodynamischen Eigenschaften eines neu gestalteten Autos, eines Flugzeugs oder anderer Objekte testen, lassen sie den...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Aktuelles aus der Magnetischen Resonanzspektroskopie

16.08.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Oktober 2018

16.08.2018 | Veranstaltungen

Das Architekturmodell in Zeiten der Digitalen Transformation

14.08.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

In Form bleiben

17.08.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weizen hat ein fünfmal umfangreicheres Erbgut als der Mensch

17.08.2018 | Biowissenschaften Chemie

Wenn Schwefel spurlos verschwindet

17.08.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics