Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Deutsche Wirtschaft am Rand der Rezession

13.03.2003


Deutschland ist im Verlauf des vergangenen Jahres erneut in eine wirtschaftliche Schwächephase geraten.



Auf der außenwirtschaftlichen Seite hat sich die Konjunktur weltweit wieder abgekühlt und sind aufgrund der Irak-Krise die Rohölpreise kräftig gestiegen; hinzu kommt die deutliche Aufwertung des Euro. Binnenwirtschaftlich wirkt dämpfend, dass die Finanzpolitik ihren Restriktionskurs spürbar verstärkt hat. Zur Jahreswende stagnierte das Bruttoinlandsprodukt, und die Aussichten für das erste Quartal 2003 sind kaum günstiger, was angesichts der seit fast drei Jahren außergewöhnlich verhaltenen Expansion umso schwerer wiegt.



Die internationale Konjunktur hat gegen Ende 2002 deutlich an Tempo verloren. Der kräftige Anstieg des Rohölpreises und die Furcht vor einer Zuspitzung der Irak-Krise, die Verbraucher und Investoren lähmte, trafen auf eine Weltwirtschaft, die sich durch den Verfall der Aktienkurse und die beträchtlichen außenwirtschaftlichen Ungleichgewichte ohnehin in einer labilen Lage befand. In den Vereinigten Staaten schwächte sich die Wirtschaft zum Jahresende deutlich ab, insbesondere der private Verbrauch - bisher Stütze der Konjunktur - verlor an Dynamik. Die Wirtschaftspolitik reagierte darauf mit kräftigen Impulsen: Die Zentralbank senkte nochmals den Leitzins, und die Finanzpolitik ging auf Expansionskurs - Letzteres mit der Folge, dass nun das Haushaltsdefizit aus dem Ruder zu laufen droht. Im Euro-Raum hat sich das Wirtschaftswachstum ebenfalls im Schlussquartal 2002 deutlich verlangsamt, woraufhin die Geldpolitik ihren expansiven Kurs nochmals verstärkte; allerdings wirkt hier die Finanzpolitik nach wie vor eher restriktiv. In Japan wuchs das BIP in der zweiten Jahreshälfte 2002 überraschend kräftig, jedoch allein Dank hoher Exporte, was sich angesichts des ungünstiger werdenden internationalen Umfelds nicht fortsetzen dürfte. In den Industrieländern insgesamt wächst das BIP 2003 voraussichtlich um 1,9 vH nach 1,6 vH im Vorjahr. Das Wachstum dürfte ich erst beschleunigen, wenn die Belastungen durch die Irak-Krise schwinden.

Die Prognoserisiken sind ungewöhnlich groß. Unsere Einschätzung hier basiert auf der Annahme, dass die Krise am Persischen Golf rasch beigelegt wird, dadurch die Rohölpreise bald sinken sowie Investoren und Verbraucher an Zuversicht gewinnen. Sollte sich der Konflikt lange hinziehen oder gar ausweiten, würde dies die Weltwirtschaft in eine Rezession stürzen. Daneben bestehen aber auch beträchtliche ökonomische Risiken. Vor allen hat sich in den Vereinigten Staaten wieder ein twin deficit herausgebildet, d.h. hier treffen ein hohes Außenhandels- und Staatsdefizit zusammen. Der Weg daraus führt entweder über eine kräftige Abwertung des Dollar oder über eine deutliche Ausweitung der Spartätigkeit - beides schmerzhaft für den Rest der Welt.

In Deutschland wurde das bescheidene Wachstum des vergangenen Jahres ausschließlich aufgrund eines ungewöhnlich hohen Außenbeitrags erzielt, der jedoch allein aus rückläufigen Einfuhren resultierte, so dass von der Außenwirtschaft keine Impulse für die Investitionstätigkeit und damit die Binnennachfrage ausgingen. Erst im Verlauf dieses Jahres, wenn sich die geopolitische Lage beruhigt und die Weltwirtschaft belebt, beschleunigt sich der Anstieg der Exporte, wenn auch gedämpft durch den hohen Kurs des Euro. Dann wirken die Auftriebskräfte im Inland, vor allem die bereits seit Ende 2001 expansive Geldpolitik. Mit steigender Kapazitätsauslastung werden die Investitionen ausgeweitet. Kaum erholt sich dagegen der private Verbrauch, weil er durch die Finanzpolitik belastet wird und die Einkommen nur wenig steigen. Unverändert in der Krise befindet sich die Bauwirtschaft. Insgesamt dürfte das BIP 2003 nur um 0,6 vH, also im dritten Jahr in Folge nur sehr verhalten wachsen. Im kommenden Jahr gehen aufgrund der Einkommensteuerreform etwas kräftigere Impulse vom privaten Konsum aus, und auch die Weltwirtschaft stellt sich etwas günstiger dar. Das BIP wächst dann wohl etwas stärker, um 2,0 vH. Der Preisanstieg bleibt bei alledem moderat, ungeachtet der vorübergehend deutlich steigenden Energiepreise.

Die Lage auf dem Arbeitsmarkt verschlechtert sich vorerst weiter. Im Jahresdurchschnitt 2003 liegt die Arbeitslosenquote bei 10,1 vH. Die Umsetzung der Vorschläge der Hartz-Kommission führt noch kaum zu einer Entlastung, weil parallel bisherige Maßnahmen abgeschafft werden, es zu Verdrängungs- und Mitnahmeeffekten kommt und viele der neuen Instrumente ohnehin so angelegt sind, dass sie erst dann ihre volle Wirkung entfalten, wenn sich die gesamtwirtschaftliche Nachfrage kräftigt. Die Zahl der Arbeitslosen sinkt erst im kommenden Jahr etwas stärker, bleibt aber auch dann noch im Jahresdurchschnitt über der 4 Mill.-Grenze.

Die gegenwärtige Schwächephase ist kein "klassischer" Konjunkturabschwung, sondern Folge einer außergewöhnlichen Häufung exogener Schocks (Ende des weltweiten IT-Booms, 11. September 2001, Irak-Konflikt). Sie legt aber das seit Mitte der neunziger Jahre grundlegende Problem der deutschen Wirtschaft offen: Weil der Wachstumspfad aufgrund der unzureichenden Binnennachfrage außergewöhnlich flach ist, droht bei jeder größeren Störung die Gefahr einer Rezession.

Die Wirtschaftspolitik muss vor diesem Hintergrund alles daran setzen, die Wachstums- und Beschäftigungsbedingungen zu verbessern. Die Finanzpolitik befindet sich dabei im Spannungsfeld zwischen gesamt- und finanzwirtschaftlichen Zielen. Obwohl die Bundesregierung sich stets zu den Defizitzielen des Maastrichter Vertrags bekannte, hat sie die Konsolidierung der öffentlichen Haushalte "in guten Zeiten" nicht entschlossen genug vorangetrieben und verfügt nun über kein "Polster" für konjunkturelle Impulse. Eingeschränkt wird die Wirksamkeit der Politik zusätzlich dadurch, dass sie bei Verbrauchern und Investoren viel Vertrauen verloren hat, da sie hinter ihren eigenen Ansprüchen zurückbleibt, eine klare Konzeption zur Erreichung ihrer Ziele vermissen lässt und ständig neue Vorschläge diskutiert, die die Unsicherheit nur vergrößern. Stattdessen muss sie nun glaubwürdige Wege aufzeigen, wie in der mittleren Frist Wachstum und Beschäftigung gefördert und das strukturelle Haushaltsdefizit abgebaut werden. Die Lohnpolitik hat 2002 den Verteilungsspielraum mehr als ausgeschöpft; von ihr sind aufgrund der Höhe der Abschlüsse auch 2003 keine Beschäftigungseffekte zu erwarten. Hingegen hat die Geldpolitik den erhöhten konjunkturellen Risiko durch bisher zwei Zinssenkungen Rechnung getragen, jedoch werden ihre Wirkungen in Deutschland offenbar dadurch geschmälert, dass die Banken gegenwärtig sehr zögerlich bei der Kreditvergabe sind.

Wenn angesichts der konjunkturellen Risiken Deutschland in die Rezession abrutscht, dürfte eine expansive Geldpolitik alleine nicht ausreichen, um die Wirtschaft zu stabilisieren. Dann ist in Abstimmung mit den europäischen Partnern die Finanzpolitik gefordert, z.B. durch ein Vorziehen der Einkommensteuerreform der Konjunktur Impulse zu geben, was kein grundsätzliches Abgehen vom Konsolidierungskurs bedeutet.

Ihre Ansprechpartner:

Dr. Roland Döhrn,
Tel.: 0201 - 8149-262

Joachim Schmidt | idw
Weitere Informationen:
http://www.rwi-essen.de

Weitere Berichte zu: BIP Finanzpolitik Geldpolitik Rezession Weltwirtschaft

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht Rezessionsrisiko gesunken - IMK-Indikator hellt sich auf – robuster Aufschwung geht weiter
16.08.2018 | Hans-Böckler-Stiftung

nachricht RWI/ISL-Containerumschlag-Index leicht rückläufig
24.07.2018 | RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Die Mischung macht‘s: Jülicher Forscher entwickeln schnellladefähige Festkörperbatterie

Mit Festkörperbatterien sind aktuell große Hoffnungen verbunden. Sie enthalten keine flüssigen Teile, die auslaufen oder in Brand geraten könnten. Aus diesem Grund sind sie unempfindlich gegenüber Hitze und gelten als noch deutlich sicherer, zuverlässiger und langlebiger als herkömmliche Lithium-Ionen-Batterien. Jülicher Wissenschaftler haben nun ein neues Konzept vorgestellt, das zehnmal größere Ströme beim Laden und Entladen erlaubt als in der Fachliteratur bislang beschrieben. Die Verbesserung erzielten sie durch eine „clevere“ Materialwahl. Alle Komponenten wurden aus Phosphatverbindungen gefertigt, die chemisch und mechanisch sehr gut zusammenpassen.

Die geringe Stromstärke gilt als einer der Knackpunkte bei der Entwicklung von Festkörperbatterien. Sie führt dazu, dass die Batterien relativ viel Zeit zum...

Im Focus: It’s All in the Mix: Jülich Researchers are Developing Fast-Charging Solid-State Batteries

There are currently great hopes for solid-state batteries. They contain no liquid parts that could leak or catch fire. For this reason, they do not require cooling and are considered to be much safer, more reliable, and longer lasting than traditional lithium-ion batteries. Jülich scientists have now introduced a new concept that allows currents up to ten times greater during charging and discharging than previously described in the literature. The improvement was achieved by a “clever” choice of materials with a focus on consistently good compatibility. All components were made from phosphate compounds, which are well matched both chemically and mechanically.

The low current is considered one of the biggest hurdles in the development of solid-state batteries. It is the reason why the batteries take a relatively long...

Im Focus: Farbeffekte durch transparente Nanostrukturen aus dem 3D-Drucker

Neues Design-Tool erstellt automatisch 3D-Druckvorlagen für Nanostrukturen zur Erzeugung benutzerdefinierter Farben | Wissenschaftler präsentieren ihre Ergebnisse diese Woche auf der angesehenen SIGGRAPH-Konferenz

Die meisten Objekte im Alltag sind mit Hilfe von Pigmenten gefärbt, doch dies hat einige Nachteile: Die Farben können verblassen, künstliche Pigmente sind oft...

Im Focus: Color effects from transparent 3D-printed nanostructures

New design tool automatically creates nanostructure 3D-print templates for user-given colors
Scientists present work at prestigious SIGGRAPH conference

Most of the objects we see are colored by pigments, but using pigments has disadvantages: such colors can fade, industrial pigments are often toxic, and...

Im Focus: Eisen und Titan in der Atmosphäre eines Exoplaneten entdeckt

Forschende der Universitäten Bern und Genf haben erstmals in der Atmosphäre eines Exoplaneten Eisen und Titan nachgewiesen. Die Existenz dieser Elemente in Gasform wurde von einem Team um den Berner Astronomen Kevin Heng theoretisch vorausgesagt und konnte nun von Genfern Astronominnen und Astronomen bestätigt werden.

Planeten in anderen Sonnensystemen, sogenannte Exoplaneten, können sehr nah um ihren Stern kreisen. Wenn dieser Stern viel heisser ist als unsere Sonne, dann...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

LaserForum 2018 thematisiert die 3D-Fertigung von Komponenten

17.08.2018 | Veranstaltungen

Aktuelles aus der Magnetischen Resonanzspektroskopie

16.08.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Oktober 2018

16.08.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Quantenverschränkung erstmals mit Licht von Quasaren bestätigt

20.08.2018 | Physik Astronomie

1,6 Millionen Euro für den Aufbau einer Forschungsgruppe zu Quantentechnologien

20.08.2018 | Förderungen Preise

IHP-Technologie darf in den Weltraum fliegen

20.08.2018 | Energie und Elektrotechnik

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics