Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Offensive "pro mittelstand" wird gestartet

15.01.2003


Bundeswirtschafts- und -arbeitsminister Wolfgang Clement hat heute dem Bundeskabinett die Eckpunkte seiner Offensive "pro mittelstand" erläutert.

... mehr zu:
»Existenzgründung

Ziel der Offensive sei, eine neue Dynamik im Mittelstand und für den Mittelstand zu entfachen. Clement: "Der Mittelstand ist das Herz der Sozialen Marktwirtschaft und der Motor für mehr Wachstum und Beschäftigung. Dieser Motor muss möglichst auf Hochtouren laufen. Das tut er derzeit nicht. Deshalb müssen wir den Mittelstand kräftigen und ihm die Arbeit erleichtern, wo und wie es machbar ist."

Für Existenzgründer und Kleinstunternehmen werden die Startbedingungen durch einen "small-business-act" erheblich verbessert. Dieser umfasst im Wesentlichen:


1. Minimalbesteuerung und einfachste Buchführungspflichten für Existenzgründer

Clement: "Alle Existenzgründer - also nicht nur die Ich-AGs - müssen von vereinfachten Steuer- und Buchführungsregeln profitieren. Ich freue mich, dass ich hierfür mit meinem Kollegen Hans Eichel eine sinnvolle Regelung gefunden habe. Bis zu einer Umsatzgröße von 17.500 ? wird umgehend eine Betriebsausgaben-Pauschale von 50% für Existenzgründer eingeführt. Damit sind die Unternehmen nicht nur von der Umsatz- und Gewerbesteuerpflicht befreit, sondern - sofern sie keine sonstigen Einnahmen haben - auch von der Einkommensteuer. Ab 01.01.2004 gilt diese Befreiung vorbehaltlich einer dazu notwendigen Zustimmung von Seiten der Europäischen Union bis zu einer Umsatzhöhe von 35.000 ?.

2. Überprüfung der Handwerksordnung

Die Handwerksordnung wird daraufhin überprüft, wie durch den Abbau nicht notwendiger Regulierungen die Gründung von handwerklichen und nicht-handwerklichen Existenzen gefördert werden kann.

3. Befreiung für junge Existenzgründer von Beitragszahlungen in den ersten vier Jahren an die Industrie- und Handels- sowie Handwerkskammern

Voraussetzung hierfür ist, dass der Gewinn der Kleinstgewerbetreibenden 25.000 € im Jahr nicht übersteigt. Damit wird die Obergrenze für die schon bestehende IHK-Beitragsbefreiung auf das Fünffache erhöht.

Ein weiterer wichtiger Baustein der Initiative "pro mittelstand" ist die Sicherung der Finanzierung des Mittelstandes. Clement wies darauf hin, dass die Bundesregierung bei Basel II bereits deutliche Verbesserungen im Interesse des Mittelstandes erreicht habe. Durch die faktisch schon stattfindende Zusammenlegung von KfW und DtA zu einer Mittelstandsbank steht seit Anfang Januar ein zentraler Ansprechpartner in allen Finanzierungsfragen zur Verfügung. Clement: "Dem Mittelstand wird durch die Gründung der Mittelstandsbank mehr Geld schneller zur Verfügung stehen".

Auch gelte es, den Masterplan "Bürokratieabbau" zügig zu verabschieden. Die Verwaltungsabläufe müssten weiter entschlackt, überflüssige Regelungen beseitigt und der Dienstleistungsgedanke in den Verwaltungen gestärkt werden. Minister Clement: "Ich habe die Wirtschaft aufgefordert, mir die aus ihrer Sicht wichtigsten bürokratischen Hemmnisse zu nennen und praktikable Vorschläge für ihre Beseitigung aufzuzeigen. Uns liegt inzwischen eine Vielzahl von Vorschlägen vor, die wir jetzt - auch im Dialog mit Wirtschaftsverbänden und Gewerkschaften - zügig und eingehend prüfen und gegebenenfalls in die Tat umsetzen."

Notwendig sei auch eine verstärkte und beschleunigte mittelstandsgerechte Modernisierung vorhandener Ausbildungsberufe und die Schaffung neuer Berufsfelder. Minister Clement hat in diesem Zusammenhang eine rasche Prüfung der Hartz-Vorschläge zur Mobilisierung von mehr Ausbildungsplätzen in Form von sogenannten Ausbildungszeit-Wertpapieren eingeleitet. Ferner müsse die Entwicklung differenzierter - vor allem 2-jähriger - Ausbildungsberufe deutlich intensiver vorangebracht werden, um gerade eher praktisch begabten Jugendlichen eine Chance auf Ausbildung und Beschäftigung zu geben.

Ein weiterer Schwerpunkt ist die Förderung von innovativen Unternehmen. Dabei werde ein wichtiges Element die bessere Vernetzung von kleineren und mittleren Unternehmen mit der Forschung sein. Aber auch ein verbesserter Technologietransfer im Handwerk sei dringend erforderlich. Clement: "Wir starten eine Initiative unter dem Motto "Innovation und Zukunftstechnologien im Mittelstand". Den Aktionsplan hierzu werde ich bis zum Sommer vorlegen. Wachstum und Beschäftigung werden zunehmend von innovativen mittelständischen Unternehmen getragen. Daher müssen wir uns schnell besonders auch um diese kümmern."

Minister Clement will den Mittelstand schließlich für die ausländischen Märkte fit machen. Mit einer Außenwirtschaftsoffensive, die zentrale Bereiche der Außenwirtschaftspolitik noch intensiver bündelt - etwa durch eine stärkere Ausrichtung der Auslandsmesseförderung auf mittelständische Unternehmen und eine Beschleunigung des Zugangs zu Hermes-Exportbürgschaften - werden kleineren und mittleren Unternehmen zusätzlich unterstützt. Clement: " Der Mittelstand muss seine Chancen im Globalisierungsprozess und im europäischen Binnenmarkt stärker nutzen. Hierbei helfen wir ihm, wo wir können."

| BMWi

Weitere Berichte zu: Existenzgründung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht RWI/ISL-Containerumschlag-Index bleibt aufwärts gerichtet - Juni 2018
20.06.2018 | RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung

nachricht IAB-Arbeitsmarktbarometer sinkt zum zweiten Mal in Folge
28.05.2018 | Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung der Bundesagentur für Arbeit (IAB)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Future electronic components to be printed like newspapers

A new manufacturing technique uses a process similar to newspaper printing to form smoother and more flexible metals for making ultrafast electronic devices.

The low-cost process, developed by Purdue University researchers, combines tools already used in industry for manufacturing metals on a large scale, but uses...

Im Focus: Rostocker Forscher entwickeln autonom fahrende Kräne

Industriepartner kommen aus sechs Ländern

Autonom fahrende, intelligente Kräne und Hebezeuge – dieser Ingenieurs-Traum könnte in den nächsten drei Jahren zur Wirklichkeit werden. Forscher aus dem...

Im Focus: Superscharfe Bilder von der neuen Adaptiven Optik des VLT

Das Very Large Telescope (VLT) der ESO hat das erste Licht mit einem neuen Modus Adaptiver Optik erreicht, die als Lasertomografie bezeichnet wird – und hat in diesem Rahmen bemerkenswert scharfe Testbilder vom Planeten Neptun, von Sternhaufen und anderen Objekten aufgenommen. Das bahnbrechende MUSE-Instrument kann ab sofort im sogenannten Narrow-Field-Modus mit dem adaptiven Optikmodul GALACSI diese neue Technik nutzen, um Turbulenzen in verschiedenen Höhen in der Erdatmosphäre zu korrigieren. Damit ist jetzt möglich, Bilder vom Erdboden im sichtbaren Licht aufzunehmen, die schärfer sind als die des NASA/ESA Hubble-Weltraumteleskops. Die Kombination aus exquisiter Bildschärfe und den spektroskopischen Fähigkeiten von MUSE wird es den Astronomen ermöglichen, die Eigenschaften astronomischer Objekte viel detaillierter als bisher zu untersuchen.

Das MUSE-Instrument (kurz für Multi Unit Spectroscopic Explorer) am Very Large Telescope (VLT) der ESO arbeitet mit einer adaptiven Optikeinheit namens GALACSI. Dabei kommt auch die Laser Guide Stars Facility, kurz ...

Im Focus: Diamant – ein unverzichtbarer Werkstoff der Fusionstechnologie

Forscher am KIT entwickeln Fenstereinheiten mit Diamantscheiben für Fusionsreaktoren – Neue Scheibe mit Rekorddurchmesser von 180 Millimetern

Klimafreundliche und fast unbegrenzte Energie aus dem Fusionskraftwerk – für dieses Ziel kooperieren Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler weltweit. Bislang...

Im Focus: Wiener Forscher finden vollkommen neues Konzept zur Messung von Quantenverschränkung

Quantenphysiker/innen der ÖAW entwickelten eine neuartige Methode für den Nachweis von hochdimensional verschränkten Quantensystemen. Diese ermöglicht mehr Effizienz, Sicherheit und eine weitaus geringere Fehleranfälligkeit gegenüber bisher gängigen Mess-Methoden, wie die Forscher/innen nun im Fachmagazin „Nature Physics“ berichten.

Die Vision einer vollständig abhörsicheren Übertragung von Information rückt dank der Verschränkung von Quantenteilchen immer mehr in Reichweite. Wird eine...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Stadtklima verbessern, Energiemix optimieren, sauberes Trinkwasser bereitstellen

19.07.2018 | Veranstaltungen

Innovation – the name of the game

18.07.2018 | Veranstaltungen

Wie geht es unserer Ostsee? Ein aktueller Zustandsbericht

17.07.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Neue Anwendungen für Mikrolaser in der Quanten-Nanophotonik

20.07.2018 | Physik Astronomie

Need for speed: Warum Malaria-Parasiten schneller sind als die menschlichen Abwehrzellen

20.07.2018 | Biowissenschaften Chemie

Die Gene sind nicht schuld

20.07.2018 | Medizin Gesundheit

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics