Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Geschäft mit Beitrittsstaaten "überlebensnotwendig"

10.12.2002


DIHK-Umfrage "Die EU-Erweiterung: 10 Aussagen der deutschen Wirtschaft"

Das Geschäft mit den Beitrittsstaaten ist für viele deutsche Unternehmen "überlebensnotwendig". Ohne Erweiterung der Europäischen Union (EU) nach Osten würden bereits bestehende Geschäftsbeziehungen gefährdet und Gewinnerwartung, Wachstum und Beschäftigung gedämpft. Der Nutzen der Erweiterung ist branchenunabhängig. Steigerungen im deutschen Export werden für den Hightech-Bereich erwartet. Technologisch weniger anspruchsvolle Produkte treffen dagegen auf zunehmende Konkurrenz. Die Investitionsgüterindustrie wird besonders profitieren, da der Investitionsbedarf in den Beitrittsstaaten nach wie vor sehr groß ist. Den Wettbewerbsdruck spüren vor allem kleine Unternehmen im grenznahen Bereich. Der Niedriglohnsektor verlagert sich weiter nach Südosteuropa. Kooperationen erleichtern den Zugang in das Mittel- und Osteuropageschäft. Dies sind Schlaglichter einer Umfrage des Deutschen Industrie- und Handelskammertages (DIHK) "Die EU-Erweiterung: 10 Aussagen der deutschen Wirtschaft" anlässlich des Gipfels von Kopenhagen am 13. und 14. Dezember 2002.

Die wirtschaftlichen Verflechtungen der deutschen Unternehmen nach Mittel- und Osteuropa (MOE) sind bereits seit Jahren eng. Die deutschen Firmen waren mit die ersten, die die Staaten des ehemaligen Ostblocks "entdeckten". Die wirtschaftliche Erweiterung hat bereits stattgefunden. Die Kooperationsbeziehungen müssen jetzt gefestigt und ausgebaut werden, damit die Unternehmen nach dem Beitritt auf eine feste Kooperations- und Wirtschaftsverbindung zurückgreifen können. Die Vorbereitung der Unternehmen auf den Beitritt ist sehr unterschiedlich. Sie reicht von der Intensivierung der Kontakte, Gründung von Filialen, bis hin zur Verlagerung der Produktion. Gleichwohl sind noch Informationsdefizite vorhanden. Der DIHK fordert deshalb die Unternehmen auf, sich jetzt gezielt auf den Beitritt vorzubereiten. Die deutschen Industrie- und Handelskammern (IHKs) bieten zahlreiche Informationsveranstaltungen an. Sie betreffen sowohl den allgemeinen Stand der Erweiterungsverhandlungen wie auch die Anpassung an EU-Vorschriften und Kooperationsmöglichkeiten. In allen Hauptstädten der Beitrittsländer, sind die Auslandshandelskammern (AHKs) die wichtigsten Anlaufstellen und Partner der deutschen Unternehmen. Die Unternehmen sollten, diese Informationsmöglichkeiten intensiv nutzen.

- Querverweis: Eine Langfassung der Umfrage mit einer wirtschaftlichen Analyse der Erweiterungskandidaten liegt in der digitalen Pressemappe zum Download vor und ist abrufbar unter http://www.presseportal.de/story.htx?nr=404192&action=preview



Rückfragen bitte an:


Dr. Dagmar Boving
boving.dagmar@berlin.dihk.de
++49 (30) 20308 - 2312

| ots
Weitere Informationen:
http://www.presseportal.de/story.htx?nr=404192&action=preview

Weitere Berichte zu: Beitrittsstaat EU-Erweiterung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht Rezessionsrisiko gesunken - IMK-Indikator hellt sich auf – robuster Aufschwung geht weiter
16.08.2018 | Hans-Böckler-Stiftung

nachricht RWI/ISL-Containerumschlag-Index leicht rückläufig
24.07.2018 | RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Farbeffekte durch transparente Nanostrukturen aus dem 3D-Drucker

Neues Design-Tool erstellt automatisch 3D-Druckvorlagen für Nanostrukturen zur Erzeugung benutzerdefinierter Farben | Wissenschaftler präsentieren ihre Ergebnisse diese Woche auf der angesehenen SIGGRAPH-Konferenz

Die meisten Objekte im Alltag sind mit Hilfe von Pigmenten gefärbt, doch dies hat einige Nachteile: Die Farben können verblassen, künstliche Pigmente sind oft...

Im Focus: Color effects from transparent 3D-printed nanostructures

New design tool automatically creates nanostructure 3D-print templates for user-given colors
Scientists present work at prestigious SIGGRAPH conference

Most of the objects we see are colored by pigments, but using pigments has disadvantages: such colors can fade, industrial pigments are often toxic, and...

Im Focus: Eisen und Titan in der Atmosphäre eines Exoplaneten entdeckt

Forschende der Universitäten Bern und Genf haben erstmals in der Atmosphäre eines Exoplaneten Eisen und Titan nachgewiesen. Die Existenz dieser Elemente in Gasform wurde von einem Team um den Berner Astronomen Kevin Heng theoretisch vorausgesagt und konnte nun von Genfern Astronominnen und Astronomen bestätigt werden.

Planeten in anderen Sonnensystemen, sogenannte Exoplaneten, können sehr nah um ihren Stern kreisen. Wenn dieser Stern viel heisser ist als unsere Sonne, dann...

Im Focus: Magnetische Antiteilchen eröffnen neue Horizonte für die Informationstechnologie

Computersimulationen zeigen neues Verhalten von Antiskyrmionen bei zunehmenden elektrischen Strömen

Skyrmionen sind magnetische Nanopartikel, die als vielversprechende Kandidaten für neue Technologien zur Datenspeicherung und Informationsverarbeitung gelten....

Im Focus: Unraveling the nature of 'whistlers' from space in the lab

A new study sheds light on how ultralow frequency radio waves and plasmas interact

Scientists at the University of California, Los Angeles present new research on a curious cosmic phenomenon known as "whistlers" -- very low frequency packets...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

LaserForum 2018 thematisiert die 3D-Fertigung von Komponenten

17.08.2018 | Veranstaltungen

Aktuelles aus der Magnetischen Resonanzspektroskopie

16.08.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Oktober 2018

16.08.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Bionik im Leichtbau

17.08.2018 | Verfahrenstechnologie

Klimafolgenforschung in Hannover: Kleine Pflanzen gegen große Wellen

17.08.2018 | Biowissenschaften Chemie

HAWK-Ingenieurinnen und -Ingenieure entwickeln die leichteste 9to-LKW-Achse ihrer Art

17.08.2018 | Messenachrichten

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics