Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Was in Japan (noch) anders ist

05.11.2002


Roland Berger Strategy Consultants untersucht das Asien-Geschäft europäischer Konzerne

- Europäische Organisationsformen dominieren - Asien-Strategie muss China einschließen

Japan ist für weltweit tätige europäische Unternehmen einer der wichtigsten Auslandsmärkte. Organisatorisch werden die japanischen Niederlassungen weitgehend nach internationalen Standards geführt, Unterschiede zu anderen Länderorganisationen nehmen ab. Zu diesen Ergebnissen kommt eine Studie von Roland Berger Strategy Consultants. Immer häufiger entpuppt sich das China-Engagement als konzerninterner Wettbewerber der Geschäfte in Japan. Nur Unternehmen mit einer länderübergreifenden Strategie werden sich langfristig in Asien behaupten können.

Die Studie basiert auf Interviews mit 31 Top-Managern europäischer Unternehmen aus Industrie und Dienstleistung in Japan. Der Anteil der Japan-Umsätze am weltweiten Gesamtumsatz beläuft sich auf durchschnittlich fünf Prozent. Japan, mit einem Bruttoinlandsprodukt (BIP) von 4,15 Billionen EUR (2001) nach den USA zweitgrößte Volkswirtschaft der Welt, ist damit ein Schlüsselland für internationale Konzerne.

"Wer in Japan dauerhaft erfolgreich ist, wird sich auch auf den übrigen Märkten Asiens durchsetzen können", sagt Stefan Höffinger, Senior Project Manager bei Roland Berger in Tokio. "Die richtige Organisationsform trägt entscheidend zum Erfolg europäischer Unternehmen in Japan bei."

Besondere "japanische" Lösungen spielen dabei eine immer geringere Rolle. In vielen Fällen lassen sich organisatorische Modelle aus anderen Ländergeschäften auf die japanische Niederlassung übertragen. Vor allem im Bereich Human Resources bestehen jedoch Unterschiede. Als Gründe dafür nennen die befragten Unternehmen höhere Anforderungen an die Produktqualität, spezifische Arbeitstraditionen und die besondere japanische Mentalität.

Wettbewerbsvorteile durch moderne Organisation

Viele Managementfunktionen werden in den japanischen Niederlassungen ähnlich organisiert wie an anderen internationalen Standorten oder in der europäischen Zentrale. Daraus ergeben sich Wettbewerbsvorteile, etwa durch die in europäischen Unternehmen übliche leistungsbezogene Entlohnung und Beförderung. Europäische Firmen sind daher für japanische Manager oft attraktiver als einheimische Unternehmen.

Weitere Wettbewerbsvorteile entstehen durch effiziente administrative Strukturen der europäischen Unternehmen. Die japanischen Verwaltungsstandards lassen sich häufig straffen oder durch internationale Normen ersetzen. Gleiches gilt bei den Arbeitszeiten: Die vergleichsweise langen Arbeitszeiten in Japans Unternehmen weisen nach Einschätzung der europäischen Manager auf mangelhafte Arbeitsproduktivität hin. Kürzer, aber effizienter - auf diesem Weg können in Japan weitere Wirtschaftlichkeitsreserven erschlossen werden.

Die Mehrzahl der Schlüsselpositionen (CEO, CFO) besetzen internationale Konzerne allerdings nach wie vor mit "Expatriates", japanische Top-Manager werden selten berücksichtigt.

Gesamtstrategie für Japan und China

Die Entwicklung Chinas findet bei den europäischen Führungskräften besondere Beachtung. Zwar erwirtschaftet Japan fast zwei Drittel des ostasiatischen BIP, gefolgt von China mit 17,6 Prozent. Doch die japanische Wirtschaft stagniert auf diesem hohen Niveau und ist in den letzten Jahren sogar geschrumpft. China dagegen hat hohe einstellige Wachstumsraten zu verzeichnen. Nach Berechnungen von Roland Berger Strategy Consultants wird die Volksrepublik im Jahr 2010 ein Viertel des ostasiatischen BIP bereitstellen und sich neben Japan als führende Wirtschaftsnation etablieren. Mit China erwächst vielen japanischen Niederlassungen ein hausinterner Konkurrent. So verzeichnet das China-Geschäft häufig höhere Wachstumsraten.

Japan zeichnet sich durch High-End-Produkte und zumeist hohe Renditen aus. China bietet ein großes Kostensparpotenzial. "Die Zukunft des Asien-Engagements liegt auch in einer Verkopplung chinesischer Kostenvorteile mit japanischen Vorzügen wie Qualitäts- und Kundenorientierung", sagt Stefan Höffinger. "Für europäische Konzerne wird es immer wichtiger, eine umfassende Asien-Strategie zu entwickeln und die Synergien der Ländergeschäfte zu nutzen."

Roland Berger Strategy Consultants, 1967 gegründet, zählt zu den weltweit führenden Strategieberatungen. Mit 32 Büros in 22 Ländern ist das Unternehmen auf den internationalen Wachstumsmärkten aktiv. Die derzeit über 1.700 Mitarbeiter haben im Jahr 2001 einen Honorarumsatz von 504 Mio. EUR erwirtschaftet.



Bei Rückfragen wenden Sie sich bitte an:

... mehr zu:
»BIP »Niederlassung

Susanne Horstmann
Roland Berger Strategy Consultants
Tel. +49 89 9230-8483 oder -8349,

Fax +49 89 9230-8599
E-Mail: susanne_horstmann@de.rolandberger.com

| ots

Weitere Berichte zu: BIP Niederlassung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht RWI/ISL-Containerumschlag-Index bleibt aufwärts gerichtet - Juni 2018
20.06.2018 | RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung

nachricht IAB-Arbeitsmarktbarometer sinkt zum zweiten Mal in Folge
28.05.2018 | Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung der Bundesagentur für Arbeit (IAB)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Leichter abheben: Fraunhofer LBF entwickelt Flugzeugrad aus Faser-Kunststoff-Verbund

Noch mehr Reichweite oder noch mehr Nutzlast - das wünschen sich Fluggesellschaften für ihre Flugzeuge. Wegen ihrer hohen spezifischen Steifigkeiten und Festigkeiten kommen daher zunehmend leichte Faser-Kunststoff-Verbunde zum Einsatz. Bei Rümpfen oder Tragflächen sind permanent Innovationen in diese Richtung zu beobachten. Um dieses Innovationsfeld auch für Flugzeugräder zu erschließen, hat das Fraunhofer-Institut für Betriebsfestigkeit und Systemzuverlässigkeit LBF jetzt ein neues EU-Forschungsvorhaben gestartet. Ziel ist die Entwicklung eines ersten CFK-Bugrads für einen Airbus A320. Dabei wollen die Forscher ein Leichtbaupotential von bis zu 40 Prozent aufzeigen.

Faser-Kunststoff-Verbunde sind in der Luftfahrt bei zahlreichen Bauteilen bereits das Material der Wahl. So liegt beim Airbus A380 der Anteil an...

Im Focus: IT-Sicherheit beim autonomen Fahren

FH St. Pölten entwickelt neue Methode für sicheren Informationsaustausch zwischen Fahrzeugen mittels Funkdaten

Neue technische Errungenschaften wie das Internet der Dinge oder die direkte drahtlose Kommunikation zwischen Objekten erhöhen den Bedarf an effizienter...

Im Focus: Innovative Handprothesensteuerung besteht Alltagstest

Selbstlernende Steuerung für Handprothesen entwickelt. Neues Verfahren lässt Patienten natürlichere Bewegungen gleichzeitig in zwei Achsen durchführen. Forscher der Universitätsmedizin Göttingen (UMG) veröffentlichen Studie im Wissenschaftsmagazin „Science Robotics“ vom 20. Juni 2018.

Motorisierte Handprothesen sind mittlerweile Stand der Technik bei der Versorgung von Amputationen an der oberen Extremität. Bislang erlauben sie allerdings...

Im Focus: Temperaturgesteuerte Faser-Lichtquelle mit flüssigem Kern

Die moderne medizinische Bildgebung und neue spektroskopische Verfahren benötigen faserbasierte Lichtquellen, die breitbandiges Laserlicht im nahen und mittleren Infrarotbereich erzeugen. Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler des Leibniz-Instituts für Photonische Technologien Jena (Leibniz-IPHT) zeigen in einer aktuellen Veröffentlichung im renommierten Fachblatt Optica, dass sie die optischen Eigenschaften flüssigkeitsgefüllter Fasern und damit die Bandbreite des Laserlichts gezielt über die Umgebungstemperatur steuern können.

Das Besondere an den untersuchten Fasern ist ihr Kern. Er ist mit Kohlenstoffdisulfid gefüllt - einer flüssigen chemischen Verbindung mit hoher optischer...

Im Focus: Temperature-controlled fiber-optic light source with liquid core

In a recent publication in the renowned journal Optica, scientists of Leibniz-Institute of Photonic Technology (Leibniz IPHT) in Jena showed that they can accurately control the optical properties of liquid-core fiber lasers and therefore their spectral band width by temperature and pressure tuning.

Already last year, the researchers provided experimental proof of a new dynamic of hybrid solitons– temporally and spectrally stationary light waves resulting...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Leben im Plastikzeitalter: Wie ist ein nachhaltiger Umgang mit Plastik möglich?

21.06.2018 | Veranstaltungen

Kongress BIO-raffiniert X – Neue Wege in der Nutzung biogener Rohstoffe?

21.06.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen im August 2018

20.06.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Leichter abheben: Fraunhofer LBF entwickelt Flugzeugrad aus Faser-Kunststoff-Verbund

22.06.2018 | Materialwissenschaften

Lernen und gleichzeitig Gutes tun? Baufritz macht‘s möglich!

22.06.2018 | Unternehmensmeldung

GFOS und skip Institut entwickeln gemeinsam Prototyp für Augmented Reality App für die Produktion

22.06.2018 | Unternehmensmeldung

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics