Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Wirtschaftsgeographischer Atlas für Thüringen vorgestellt

30.08.2000


... mehr zu:
»Wirtschaftsgeograph
Aufschwung mit Nebenwirkungen

Jena (30.08.00) Die wirtschaftliche Entwicklung Thüringens verlief in

den zehn Jahren seit der Wirtschafts-, Währungs- und Sozialunion 1990 insgesamt hoffnungsvoll, blieb aber deutlich hinter den euphorischen Erwartungen aus der Wendezeit zurück - dennoch ist eine insgesamt positive Entwicklung festzustellen. Das geht aus einem wirtschaftsgeographischen Atlas für den Freistaat hervor, den Wissenschaftler der Friedrich-Schiller-Universität Jena heute während einer Pressekonferenz vorgestellt haben. Allerdings ist, so die Wirtschaftsgeographen, noch immer kein selbsttragender Aufschwung erreicht. Vielmehr zeigt sich seit einigen Jahren, dass die Wachstumsraten der Wirtschaft in Thüringen - wie in Ostdeutschland allgemein - hinter denen in Westdeutschland zurückbleiben. "Von einer Angleichung der Lebensverhältnisse kann in nächster Zeit keine Rede sein", konstatiert Wirtschaftsgeograph Prof. Dr. Peter Sedlacek. "Im Gegenteil: Die Schere zwischen West und Ost klafft weiter auseinander."

Auf 27 übersichtlichen Karten und 14 Diagrammen haben Sedlacek und seine Studentinnen Katrin Aust und Jana Fried im Rahmen eines Studienprojekts die regional sehr unterschiedlichen Entwicklungsverläufe in Thüringen zwischen 1990 und 1999 anschaulich gemacht. Die meisten Daten stammen vom Thüringer Landesamt für Statistik. Ersichtlich wird der katastrophale Zusammenbruch der alten Wirtschaftsstrukturen nach der Wende und der kontinuierliche Aufschwung seit 1993/94. Zwar stieg der Umsatz der Betriebe zwischen 1993 und 1998 um mehr als 50%, der Umsatz pro Beschäftigte sogar um 104%, das Produktivitätsniveau in Thüringen lag aber - gemessen am realen Bruttoinlandsprodukt - 1998 immer noch bei nur 45,3% der westdeutschen Bundesländer. "Der technologische Aufholprozess in den Betrieben war bemerkenswert", so Sedlacek, "aber beschäftigungspolitisch zeigt die Kurve insgesamt immer noch nach unten." Vor allem der Öffentliche Dienst hat in den letzten Jahren massiv Personal abgebaut, obwohl er im Vergleich zu Westdeutschland noch immer deutlich überbesetzt ist. Und der Einbruch in der Bauwirtschaft tat ein übriges.

Regional gesehen könne man vor allem in Eisenach und im Wartburgkreis halbwegs zufrieden sein, bemerkt Prof. Sedlacek. Dort liegt die Bruttowertschöpfung am höchsten und die Arbeitslosenquote mit am niedrigsten. "Das Ziel, die großbetrieblichen Strukturen im ehemaligen Industrieland Thüringen in eine flexible klein- und mittelständische Industrie- und Dienstleistungslandschaft umzubauen, ist längst noch nicht gelungen", so der Jenaer Professor. Sorgen bereite auch der einstige Hoffnungsträger, die Tourismusbranche. Die Übernachtungszahlen überzeugen den Experten eigentlich nur am Rennsteig. Die Bettenbelegung rangiere aber global nur um die 30% - für die Hotellerie eine existenzgefährdende Quote.

Mittelbar schlagen sich diese wirtschaftlichen Trends auf die Bevölkerungsentwicklung nieder. In den süd- und westthüringischen Kreisen gibt es aufgrund der hohen Pendlerzahlen - 1998 verdienten 78.500 Thüringer ihr Brot in Bayern, Hessen und Niedersachsen - eine relative Stabilität; heikel sieht es hingegen vor allem in Ostthüringen aus. "Die Jungen gehen, und nur die Alten bleiben", erläutert Sedlacek. "Wir fürchten, dass Thüringen auch wegen der allgemeinen demographischen Tendenzen in den nächsten 40 Jahren einen Großteil der arbeitsfähigen Bevölkerung verliert - und schlicht vergreist." Einzig der Kreis Weimarer Land hat aufgrund der Zuzüge aus Erfurt, Weimar und Jena noch Zuwächse zu verzeichnen.

Die Zukunft für die ostdeutschen Bundesländer ist laut Sedlacek also alles andere als rosig. "Die klassischen Instrumente haben wir ausgereizt. Es macht keinen Sinn von den ausgereizten Mitteln immer mehr zu verabreichen. Notwendig ist ein Umdenken", unterstreicht der Jenaer Professor für Wirtschaftsgeographie und Regionalentwicklung. "Notwendig ist auch der bundesweite Aufschwung der Wirtschaft, von dem auch Thüringen mit profitiert." Dazu sei aber eine konsequente Deregulierung, nicht nur in der Steuer- und Investitionsförderpolitik, und Verwaltungsvereinfachung notwendig. "Wir haben gesehen, dass eine gute Infrastruktur und das niedrige Lohnniveau allein noch keine hinreichende Attraktivität für die Unternehmensansiedlung ausmachen." Vielmehr kritisiert Sedlacek das Fehlen eines raumzeitlichen Konzepts für die Wirtschaftsförderung in Thüringen und die mangelnde Konzentration auf Schwerpunktregionen. "Wir können nicht an jedem Standort High-Tech propagieren." Defizite sieht er vor allem im Marketing und in der Marktorientierung der Produktentwicklung.

Der 56-seitige Atlas "Die Wirtschaft in Thüringen 1990-1999" richtet sich an Politiker und politisch interessierte Bürger und ist auch für den Schulunterricht geeignet. Er ist kostenlos zu beziehen bei der Landeszentrale für politische Bildung Thüringen, Bergstraße 4, 99092 Erfurt.

Ansprechpartner:
Prof. Dr. Peter Sedlacek
Institut für Geographie der Friedrich-Schiller-Universität Jena
Löbdergraben 32
07743 Jena
Tel.: 03641/948830
Fax: 03641/948832
E-Mail: p.sedlacek@geogr.uni-jena.de

Friedrich-Schiller-Universität
Referat Öffentlichkeitsarbeit
Dr. Wolfgang Hirsch
Fürstengraben 1
07743 Jena
Tel.: 03641/931031
Fax: 03641/931032
E-Mail: hab@sokrates.verwaltung.uni-jena.de

30.08.2000 |

Weitere Berichte zu: Wirtschaftsgeograph

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht AgiPro-Projekt der TU Ilmenau macht Unternehmen effizienter
09.01.2019 | Technische Universität Ilmenau

nachricht RWI/ISL-Containerumschlag-Index: Trend bleibt trotz Rückgangs positiv
21.12.2018 | RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Implantate aus Nanozellulose: Das Ohr aus dem 3-D-Drucker

Aus Holz gewonnene Nanocellulose verfügt über erstaunliche Materialeigenschaften. Empa-Forscher bestücken den biologisch abbaubaren Rohstoff nun mit zusätzlichen Fähigkeiten, um Implantate für Knorpelerkrankungen mittels 3-D-Druck fertigen zu können.

Alles beginnt mit einem Ohr. Empa-Forscher Michael Hausmann entfernt das Objekt in Form eines menschlichen Ohrs aus dem 3-D-Drucker und erklärt: «Nanocellulose...

Im Focus: Nanocellulose for novel implants: Ears from the 3D-printer

Cellulose obtained from wood has amazing material properties. Empa researchers are now equipping the biodegradable material with additional functionalities to produce implants for cartilage diseases using 3D printing.

It all starts with an ear. Empa researcher Michael Hausmann removes the object shaped like a human ear from the 3D printer and explains:

Im Focus: Roter Riesenvollmond in den Morgenstunden des 21. Januar

Gemeinsame Pressemitteilung der Vereinigung der Sternfreunde und des Hauses der Astronomie in Heidelberg - Frühaufsteher sind diesmal im Vorteil: Wer am Morgen des 21. Januar 2019 vor 6:45 Uhr einen Blick an den Himmel wirft, kann eine totale Mondfinsternis bestaunen. Dann leuchtet der sonst so strahlende Vollmond zwischen den Sternbildern Zwillingen und Krebs glutrot.

Um das Finsternis-Spektakel in seiner gesamten Länge zu verfolgen, muss man allerdings sehr früh aus dem Bett: Kurz nach 4:30 Uhr beginnt der Mond sich langsam...

Im Focus: Atomarer Mechanismus der Supraschmierung aufgeklärt

Das Phänomen der sogenannten Supraschmierung ist bekannt, es war jedoch auf atomarer Ebene bislang nicht zu erklären: Wie entsteht die extrem niedrige Reibung beispielsweise in Lagern? Forscherinnen und Forscher der Fraunhofer-Institute IWM und IWS entschlüsselten gemeinsam einen universellen Mechanismus der Supraschmierung bei bestimmten diamantähnlichen Kohlenstoffschichten in Verbindung mit organischen Schmierstoffen. Auf dieser Wissensbasis ist es nun möglich, Designregeln für supraschmierende Schicht-Schmierstoff-Kombinationen zu formulieren. Die Ergebnisse präsentiert ein Artikel der Zeitschrift Nature Communications, Ausgabe 10.

Eine der wichtigsten Grundvoraussetzungen für nachhaltige und umweltfreundliche Mobilität ist, Reibung zu minimieren. Diesem wichtigen Vorhaben widmen sich...

Im Focus: Elucidating the Atomic Mechanism of Superlubricity

The phenomenon of so-called superlubricity is known, but so far the explanation at the atomic level has been missing: for example, how does extremely low friction occur in bearings? Researchers from the Fraunhofer Institutes IWM and IWS jointly deciphered a universal mechanism of superlubricity for certain diamond-like carbon layers in combination with organic lubricants. Based on this knowledge, it is now possible to formulate design rules for supra lubricating layer-lubricant combinations. The results are presented in an article in Nature Communications, volume 10.

One of the most important prerequisites for sustainable and environmentally friendly mobility is minimizing friction. Research and industry have been dedicated...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Tagung zu Antibiotikaresistenzen

15.01.2019 | Veranstaltungen

Lasersymposium Elektromobilität in Aachen

11.01.2019 | Veranstaltungen

Die Rolle des Menschen in der digitalisierten Arbeitswelt

10.01.2019 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Multiple Sklerose: Hilfe zur zellulären Selbsthilfe

15.01.2019 | Biowissenschaften Chemie

Tagung zu Antibiotikaresistenzen

15.01.2019 | Veranstaltungsnachrichten

Implantate aus Nanozellulose: Das Ohr aus dem 3-D-Drucker

15.01.2019 | Materialwissenschaften

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics