Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Auf dem Weg in die Dienstleistungsgesellschaft

18.07.2000


... mehr zu:
»Tertiarisierung
Hinkt Deutschland hinterher oder leben wir von der "inneren Tertiarisierung"? - Institut Arbeit und Technik untersuchte Entwicklungen der Beschäftigungsstruktur

Mit einer Zunahme der Beschäftigung im Dienstleistungssektor um 4,2 Millionen in den letzten 15 Jahren, während die Industrie gleichzeitig deutlich ( - 1,1 Millionen Beschäftigte in Westdeutschland) verlor, hat sich Deutschland längst auf den Weg in die Dienstleistungsgesellschaft gemacht. Allerdings liegt der Anteil der Dienstleistungsbeschäftigten trotz einer Steigerung um fast 10 Prozent mit 63,2 Prozent weiterhin unter dem Durchschnitt der Europäischen Union und der USA.

Die Dienstleistungen in Deutschland sind enger als in anderen Ländern mit der Industrie verbunden. "Typisch für Deutschland ist die innere Tertiarisierung der Industrie, die bereits stark fortgeschritten ist", stellen die Gelsenkirchener Arbeitsmarktforscher Prof. Dr. Gerhard Bosch und Dr. Alexandra Wagner in einer Untersuchung über die Entwicklung der Branchenstruktur von 1985 bis 1998 fest. 1997 entfielen 48 Prozent aller Tätigkeiten im verarbeitenden Gewerbe auf Dienstleistungen. In den USA waren es nur 37 Prozent.

Einen Grund für die hohe innere Tertiarisierung sehen die Wissenschaftler in der Spezialisierung der deutschen Industrie auf Qualitätsproduktion. Qualitätsprodukte erfordern mehr vor- und nachgelagerte Dienstleistungen - Forschung und Entwicklung, Beratung, Service usw.. Da viele Dienstleistungen eng mit der Industrieproduktion verknüpft sind und zum Kerngeschäft gehören, stößt die Auslagerung an Betriebe des tertiären Sektors hier anscheinend an Grenzen. Die deutsche Industrie hat aber auch später als die anderer Länder mit dem Outsourcing begonnen. Im Zuge der weiteren Spezialisierung werden Dienstleistungen künftig stärker ausgelagert werden.

Der Anteil der Arbeiter in Westdeutschland ist seit 1985 von 36,6 Prozent auf 31,3 Prozent zurückgegangen. Im gleichen Zeitraum wuchs der Anteil der Angestellten von 36,8 auf 45,7 Prozent. Deutlich abgenommen hat der Anteil der Beamten (von 8,4 auf 7 Prozent) und der Auszubildenden (von 5,8 auf 3,7 Prozent), der Anteil der Selbstständigen ist annähernd konstant geblieben.

In der ostdeutschen Industrie ist die innere Tertiarisierung weniger fortgeschritten als in Westdeutschland. Darin zeigt sich, dass die ostdeutschen Betriebe vor allem Produktionsstätten sind, während vorgelagerte Bereiche wie Forschung und Entwicklung, Projektierung usw. in den westdeutschen Konzernzentralen angesiedelt sind. Der Anteil der Geringqualifizierten ist in Ostdeutschland mit 10,9 Prozent nur reichlich halb so groß wie in Westdeutschland (19,5 Prozent).

Die Entstehung der Dienstleistungsgesellschaft hat Auswirkungen auch auf die Industriegewerkschaften. Sie haben zwar ihre Organisationsbasis weiterhin in den produktionsorientierten Tätigkeiten, sind aber durch die innere Tertiarisierung zunehmend auch zu Dienstleistungsgewerkschaften geworden. Die Abgrenzung von Organisationsbereichen nach Branchen wird schwieriger als in der Vergangenheit. Die Branchengrenzen verschwimmen, die Zuordnung neuer Branchen (wie Mobilfunk) ist unklar, die Zugehörigkeit zu einer Wertschöpfungkette ist wichtiger als die Branchenzugehörigkeit (z.B. Textilien für die Automobilindustrie).

Trotz vielfachen Outsourcings und wachsender Spezialisierung ist damit zu rechnen, dass viele Industrieunternehmen in Deutschland sich weiter nach innen differenzieren werden. Viele Dienstleistungstätigkeiten sind wegen der Orientierung auf Qualitätsprodukte eng mit der Industrieproduktiion verknüpft und gehören mit zum Kerngeschäft. Die Gelsenkirchener Wissenschaftler gehen daher davon aus, dass infolge der äußeren Teriarisierung zwar die Beschäftigtenzahl im Organsaitonsbereich der Industriegewerkschaften schrumpft, sich aber durch die innere Tertiarisierung neue gewerkschaftlich organisierbare Beschäftigtengruppen herausbilden.

Für weitere Fragen stehen
Ihnen zur Verfügung:
Prof. Dr. Gerhard Bosch, Durchwahl: 0209/1707-147
Dr. Alexandra Wagner, Durchwahl: 0209/1707-143

Claudia Braczko |

Weitere Berichte zu: Tertiarisierung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht Ergebnisse der IAB-Stellenerhebung für das erste Quartal: Weiterhin hoher Bestand an offenen Stellen
14.05.2019 | Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung der Bundesagentur für Arbeit (IAB)

nachricht RWI/ISL-Containerumschlag-Index: Welthandel deutlich zurückgegangen
26.03.2019 | RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Nanopartikel mit neuartigen elektronischen Eigenschaften

Forscher der FAU haben Konzept zur Steuerung von Nanopartikeln entwickelt

Die optischen und elektronischen Eigenschaften von Aluminiumoxid-Nanopartikeln, die eigentlich elektronisch inert und optisch inaktiv sind, können gesteuert...

Im Focus: First-ever visualizations of electrical gating effects on electronic structure

Scientists have visualised the electronic structure in a microelectronic device for the first time, opening up opportunities for finely-tuned high performance electronic devices.

Physicists from the University of Warwick and the University of Washington have developed a technique to measure the energy and momentum of electrons in...

Im Focus: Neues Verfahren für den Kampf gegen Viren

Forschende der Fraunhofer-Gesellschaft in Sulzbach und Regensburg arbeiten im Projekt ViroSens gemeinsam mit Industriepartnern an einem neuartigen Analyseverfahren, um die Wirksamkeitsprüfung von Impfstoffen effizienter und kostengünstiger zu machen. Die Methode kombiniert elektrochemische Sensorik und Biotechnologie und ermöglicht erstmals eine komplett automatisierte Analyse des Infektionszustands von Testzellen.

Die Meisten sehen Impfungen als einen Segen der modernen Medizin, da sie vor gefährlichen Viruserkrankungen schützen. Doch bevor es ein Impfstoff in die...

Im Focus: Großes Potenzial: Aktoren und Sensoren mit 3D-Druck in komplexe Bauteile integrieren

Der additiven Fertigung wird eine große Zukunft vorhergesagt. So lassen sich mit Hilfe des 3D-Drucks beispielsweise die Anzahl der Komponenten komplexer, individualisierter Baugruppen stark reduzieren und viele Funktionen direkt in ein Bauteil integrieren. Das vereinfacht den Herstellungsprozess und verringert den notwendigen Bauraum. Um diese Vorteile auch für mechatronische Systeme zu nutzen, forschen Wissenschaftler im Fraunhofer-Institut für Betriebsfestigkeit und Systemzuverlässigkeit LBF in mehreren Projekten an der additiven Fertigung von integrierten Aktoren und Sensoren. Diese können in Leichtbaustrukturen störende oder schädigende Vibrationen mindern sowie Strukturen überwachen.

Aufgrund der Ergebnisse ihrer Forschungsprojekte sehen die Wissenschaftler des Fraunhofer LBF großes Potenzial für die additive Fertigung mechatronischer...

Im Focus: Megakaryozyten als „Türsteher“ und Regulatoren der Zellmigration im Knochenmark

In einer neuen Studie zeigen Wissenschaftler der Universität Würzburg und des Universitätsklinikums Würzburg, dass Megakaryozyten als eine Art „Türsteher“ auftreten und so die Eigenschaften von Knochenmarksnischen und die Dynamik der Zellmigration verändern. Die Studie wurde im Juli im Journal „Haematologica“ veröffentlicht.

Die Hämatopoese ist der Prozess der Bildung von Blutzellen, der überwiegend im Knochenmark auftritt. Das Knochenmark produziert alle Arten von Blutkörperchen:...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Testzone für die KI-gestützte Produktion

18.07.2019 | Veranstaltungen

„World Brain Day“ zum Thema Migräne: individualisierte Therapie statt Schmerzmittelübergebrauch

18.07.2019 | Veranstaltungen

Kosmos-Konferenz: Navigating the Sustainability Transformation in the 21st Century

17.07.2019 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Ein gestörter Geruchssinn hindert Tabakschwärmer an der Futtersuche, nicht aber an der Eiablage

19.07.2019 | Biowissenschaften Chemie

Testzone für die KI-gestützte Produktion

18.07.2019 | Veranstaltungsnachrichten

„World Brain Day“ zum Thema Migräne: individualisierte Therapie statt Schmerzmittelübergebrauch

18.07.2019 | Veranstaltungsnachrichten

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics