Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Auf dem Weg in die Dienstleistungsgesellschaft

18.07.2000


... mehr zu:
»Tertiarisierung
Hinkt Deutschland hinterher oder leben wir von der "inneren Tertiarisierung"? - Institut Arbeit und Technik untersuchte Entwicklungen der Beschäftigungsstruktur

Mit einer Zunahme der Beschäftigung im Dienstleistungssektor um 4,2 Millionen in den letzten 15 Jahren, während die Industrie gleichzeitig deutlich ( - 1,1 Millionen Beschäftigte in Westdeutschland) verlor, hat sich Deutschland längst auf den Weg in die Dienstleistungsgesellschaft gemacht. Allerdings liegt der Anteil der Dienstleistungsbeschäftigten trotz einer Steigerung um fast 10 Prozent mit 63,2 Prozent weiterhin unter dem Durchschnitt der Europäischen Union und der USA.

Die Dienstleistungen in Deutschland sind enger als in anderen Ländern mit der Industrie verbunden. "Typisch für Deutschland ist die innere Tertiarisierung der Industrie, die bereits stark fortgeschritten ist", stellen die Gelsenkirchener Arbeitsmarktforscher Prof. Dr. Gerhard Bosch und Dr. Alexandra Wagner in einer Untersuchung über die Entwicklung der Branchenstruktur von 1985 bis 1998 fest. 1997 entfielen 48 Prozent aller Tätigkeiten im verarbeitenden Gewerbe auf Dienstleistungen. In den USA waren es nur 37 Prozent.

Einen Grund für die hohe innere Tertiarisierung sehen die Wissenschaftler in der Spezialisierung der deutschen Industrie auf Qualitätsproduktion. Qualitätsprodukte erfordern mehr vor- und nachgelagerte Dienstleistungen - Forschung und Entwicklung, Beratung, Service usw.. Da viele Dienstleistungen eng mit der Industrieproduktion verknüpft sind und zum Kerngeschäft gehören, stößt die Auslagerung an Betriebe des tertiären Sektors hier anscheinend an Grenzen. Die deutsche Industrie hat aber auch später als die anderer Länder mit dem Outsourcing begonnen. Im Zuge der weiteren Spezialisierung werden Dienstleistungen künftig stärker ausgelagert werden.

Der Anteil der Arbeiter in Westdeutschland ist seit 1985 von 36,6 Prozent auf 31,3 Prozent zurückgegangen. Im gleichen Zeitraum wuchs der Anteil der Angestellten von 36,8 auf 45,7 Prozent. Deutlich abgenommen hat der Anteil der Beamten (von 8,4 auf 7 Prozent) und der Auszubildenden (von 5,8 auf 3,7 Prozent), der Anteil der Selbstständigen ist annähernd konstant geblieben.

In der ostdeutschen Industrie ist die innere Tertiarisierung weniger fortgeschritten als in Westdeutschland. Darin zeigt sich, dass die ostdeutschen Betriebe vor allem Produktionsstätten sind, während vorgelagerte Bereiche wie Forschung und Entwicklung, Projektierung usw. in den westdeutschen Konzernzentralen angesiedelt sind. Der Anteil der Geringqualifizierten ist in Ostdeutschland mit 10,9 Prozent nur reichlich halb so groß wie in Westdeutschland (19,5 Prozent).

Die Entstehung der Dienstleistungsgesellschaft hat Auswirkungen auch auf die Industriegewerkschaften. Sie haben zwar ihre Organisationsbasis weiterhin in den produktionsorientierten Tätigkeiten, sind aber durch die innere Tertiarisierung zunehmend auch zu Dienstleistungsgewerkschaften geworden. Die Abgrenzung von Organisationsbereichen nach Branchen wird schwieriger als in der Vergangenheit. Die Branchengrenzen verschwimmen, die Zuordnung neuer Branchen (wie Mobilfunk) ist unklar, die Zugehörigkeit zu einer Wertschöpfungkette ist wichtiger als die Branchenzugehörigkeit (z.B. Textilien für die Automobilindustrie).

Trotz vielfachen Outsourcings und wachsender Spezialisierung ist damit zu rechnen, dass viele Industrieunternehmen in Deutschland sich weiter nach innen differenzieren werden. Viele Dienstleistungstätigkeiten sind wegen der Orientierung auf Qualitätsprodukte eng mit der Industrieproduktiion verknüpft und gehören mit zum Kerngeschäft. Die Gelsenkirchener Wissenschaftler gehen daher davon aus, dass infolge der äußeren Teriarisierung zwar die Beschäftigtenzahl im Organsaitonsbereich der Industriegewerkschaften schrumpft, sich aber durch die innere Tertiarisierung neue gewerkschaftlich organisierbare Beschäftigtengruppen herausbilden.

Für weitere Fragen stehen
Ihnen zur Verfügung:
Prof. Dr. Gerhard Bosch, Durchwahl: 0209/1707-147
Dr. Alexandra Wagner, Durchwahl: 0209/1707-143

Claudia Braczko |

Weitere Berichte zu: Tertiarisierung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht RWI/ISL-Containerumschlag-Index: Stagnation des Welthandels setzt sich fort
25.09.2018 | RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung

nachricht IMK-Konjunkturindikator: Boom der deutschen Wirtschaft derzeit wahrscheinlicher als eine Rezession
19.09.2018 | Hans-Böckler-Stiftung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Blauer Phosphor – jetzt erstmals vermessen und kartiert

Die Existenz von „Blauem“ Phosphor war bis vor kurzem reine Theorie: Nun konnte ein HZB-Team erstmals Proben aus blauem Phosphor an BESSY II untersuchen und über ihre elektronische Bandstruktur bestätigen, dass es sich dabei tatsächlich um diese exotische Phosphor-Modifikation handelt. Blauer Phosphor ist ein interessanter Kandidat für neue optoelektronische Bauelemente.

Das Element Phosphor tritt in vielerlei Gestalt auf und wechselt mit jeder neuen Modifikation auch den Katalog seiner Eigenschaften. Bisher bekannt waren...

Im Focus: Chemiker der Universitäten Rostock und Yale zeigen erstmals Dreierkette aus gleichgeladenen Ionen

Die Forschungskooperation zwischen der Universität Yale und der Universität Rostock hat neue wissenschaftliche Ergebnisse hervorgebracht. In der renommierten Zeitschrift „Angewandte Chemie“ berichten die Wissenschaftler über eine Dreierkette aus Ionen gleicher Ladung, die durch sogenannte Wasserstoffbrücken zusammengehalten werden. Damit zeigen die Forscher zum ersten Mal eine Dreierkette aus gleichgeladenen Ionen, die sich im Grunde abstoßen.

Die erfolgreiche Zusammenarbeit zwischen den Professoren Mark Johnson, einem weltbekannten Cluster-Forscher, und Ralf Ludwig aus der Physikalischen Chemie der...

Im Focus: Storage & Transport of highly volatile Gases made safer & cheaper by the use of “Kinetic Trapping"

Augsburg chemists present a new technology for compressing, storing and transporting highly volatile gases in porous frameworks/New prospects for gas-powered vehicles

Storage of highly volatile gases has always been a major technological challenge, not least for use in the automotive sector, for, for example, methane or...

Im Focus: Materiezustände durch Licht verändern

Forscherinnen und Forscher der Universität Hamburg stören die kristalline Ordnung

Physikerinnen und Physikern der Universität Hamburg ist es gelungen, mithilfe von Laserpulsen die Ordnung von Quantenmaterie so zu stören, dass ein spezieller...

Im Focus: Disrupting crystalline order to restore superfluidity

When we put water in a freezer, water molecules crystallize and form ice. This change from one phase of matter to another is called a phase transition. While this transition, and countless others that occur in nature, typically takes place at the same fixed conditions, such as the freezing point, one can ask how it can be influenced in a controlled way.

We are all familiar with such control of the freezing transition, as it is an essential ingredient in the art of making a sorbet or a slushy. To make a cold...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Neurowoche 2018: 7000 Experten für Gehirn und Nerven tagen in Berlin

15.10.2018 | Veranstaltungen

Berlin5GWeek: Private Industrienetze und temporäre 5G-Inseln

15.10.2018 | Veranstaltungen

PV Days in Halle zeigen neue Chancen für die Photovoltaik

11.10.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Smart Glasses Guide: Neues Tool zur Auswahl von Datenbrillen und Anwendungen

15.10.2018 | Informationstechnologie

Neurowoche 2018: 7000 Experten für Gehirn und Nerven tagen in Berlin

15.10.2018 | Veranstaltungsnachrichten

Grauer Star: Neues Verfahren bei der Katarakt-Operation

15.10.2018 | Medizintechnik

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics