Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Umfassende Informationen zu Textilien und zur Aluminium-Industrie online

26.07.2000


Karlsruhe - FIZ Karlsruhe, europäisches Servicezentrum von STN International, hat sein Produktspektrum um zwei weitere Datenbanken aus dem Bereich Textilien (WTEXTILES) und Materialwissenschaften (ALUMINIUM) erweitert.

WTEXTILES informiert über die internationale wissenschaftlich-technische Literatur zu Textilien und verwandten Materialien, über Entwicklungen in Wirtschaft und Handel sowie über Managementthemen in der Textilindustrie. WTEXTILES umfaßt ein breites Spektrum textil-relevanter Gebiete, wie z.B. chemische und mechanische Behandlung von Textilien; Verschmutzung, Sicherheit und Gesundheitsrisiken; Produktion, Absatz und internationale Handelsdaten; Wissenschaft, Technologie, Eigenschaften, Produkte und Verwendung von Fasern, Garnen und Stoffen; Polymer-Synthese, -Physik und -Chemie von Fasern; Technisches Management und Wirtschaftlichkeit von Herstellungsverfahren; Testmethoden, Qualitätskontrolle, Spezifi-kationen, Normen und Rechtsgebung; Verwendung von Textilien in Industrie, Medizin und anderen Gebieten.

Die Datenbank enthält Informationen aus ca. 500 internationalen Zeitschriften, sowie europäischen und U.S.-amerikanischen Patenten, internationalen Normen, Büchern, Prospekten, technischen Berichten und Konferenzbeiträgen, Statistiken und anderen Veröffentlichtungen. WTEXTILES enthält z.Zt. 245.500 Nachweise und wird monatlich aktualisiert. Profildienste laufen monatlich und bieten eine ausgezeichnete Gelegenheit, sich über die obigen Fachgebiete auf dem Laufenden zu halten. Hersteller der Datenbank ist Elsevier Science B.V., Niederlande.

ALUMINIUM (Aluminium Industry Abstracts) deckt die weltweit erscheinende Literatur zu Aluminium ab - von der Verarbeitung des Erzes bis hin zu den Anwendungsgebieten. Außer Bergbau sind alle Aspekte der Aluminium-Industrie erfasst. Quellen sind ca. 2.300 wissenschaftliche und technische Zeitschriften, sowie Forschungs-berichte, Konferenzbeiträge, Hochschulschriften, Bücher und Patente.

Die Datenbank umfasst mehr als 212.000 Nachweise und wird monatlich mit ca. 750 neuen Dokumenten aktualisiert. Die Nachweise wurden vom Produzenten mit ausführlicher Indexierung versehen: Klassifikation (/CC), Deskriptoren (/CT), sowie Indexierungsbegriffe für Legierungen (/ALI). Zusätzlich ist das ausschließlich auf STN verfügbare Feld für Elementbegriffe (/ET) vorhanden. Ab 1972 sind Abstracts verfügbar. Hersteller der Datenbank ist Cambridge Scientific Abstracts, Bethesda, MD, USA.

Auf die Volltexte der gefundenen Nachweise kann direkt zugegriffen werden (falls elektronisch vorhanden), oder die gedruckte Version kann direkt online über den automatischen LiteraturvermittlungsService FIZ AutoDoc (http://www.fiz-karlsruhe.de/autodoc/) bestellt werden.

Die Datenbanken auf STN International sind über das Internet und über herkömmliche kommerzielle Netze (ISDN, Datex-P (Telekom), BT Concert X.25 u.a.) zugänglich.
Im Internet/WWW stehen mit STNEasy (http://stneasy.fiz-karlsruhe.de) ein Angebot für Einsteiger und mit STN on the Web (http://stnweb.fiz-karlsruhe.de) eine Version für geübtere Datenbanknutzer online bereit.

Als weltweit agierende wissenschaftliche Serviceeinrichtung produziert und vermarktet das Fachinformationszentrum (FIZ) Karlsruhe wissenschaftliche und technische Informationsdienste in gedruckter oder elektronischer Form. In Zusammenarbeit mit Institutionen aus dem In- und Ausland baut das FIZ Karlsruhe Datenbanken auf den Fachgebieten Astronomie und Astrophysik, Energie, Kernforschung und Kerntechnik, Mathematik, Informatik und Physik auf. Außerdem betreibt das FIZ Karlsruhe das europäische Servicezentrum (Host) von STN International, The Scientific & Technical Information Network. STN International ist der weltweit führende Online-Service für wissenschaftlich-technische Datenbanken mit z.Zt. mehr als 210 Datenbanken mit ca. 300 Mio. Dokumenten aus allen Fachgebieten von Wissenschaft und Technik, darunter die international größten und bedeutendsten Patentdatenbanken.

Das FIZ Karlsruhe ist Mitglied der Wissenschaftsgemeinschaft Gottfried Wilhelm Leibnitz (WGL). In der WGL haben sich über 80 außeruniversitäre Forschungs- und Serviceeinrichtungen aus verschiedenen Wissenschaftsbereichen zusammengeschlossen, die gemeinsam von Bund und Ländern gefördert werden.

Weitere Informationen erhalten Sie über:

Fachinformationszentrum Karlsruhe

... mehr zu:
»Aluminium-Industrie »FIZ »STN

STN Servicezentrum Europa
Postfach 2465
D-76012 Karlsruhe

Tel: 07247/808-555


Fax: 07247/808-259
E-mail: helpdesk@fiz-karlsruhe.de
URL: http://www.fiz-karlsruhe.de

Für die Presse:

Rüdiger Mack
Tel. 07247/808-513, Fax 07247/808-131
E-mail: rm@fiz-karlsruhe.de

Für ein Belegexemplar bedanken wir uns.

Weitere Informationen finden Sie im WWW:

Ruediger Mack |

Weitere Berichte zu: Aluminium-Industrie FIZ STN

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht Krisenrisiko Nummer 1: Unerwartete Liquiditätsengpässe
08.01.2020 | Institut für Mittelstandsforschung (IfM) Bonn

nachricht IAB-Arbeitsmarktbarometer: Arbeitsmarkt geht stabil ins nächste Jahr
30.12.2019 | Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung der Bundesagentur für Arbeit (IAB)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Miniatur-Doppelverglasung: Wärmeisolierendes und gleichzeitig wärmeleitendes Material entwickelt

Styropor oder Kupfer – beide Materialien weisen stark unterschiedliche Eigenschaften auf, was ihre Fähigkeit betrifft, Wärme zu leiten. Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler des Max-Planck-Instituts für Polymerforschung (MPI-P) in Mainz und der Universität Bayreuth haben nun gemeinsam ein neuartiges, extrem dünnes und transparentes Material entwickelt und charakterisiert, welches richtungsabhängig unterschiedliche Wärmeleiteigenschaften aufweist. Während es in einer Richtung extrem gut Wärme leiten kann, zeigt es in der anderen Richtung gute Wärmeisolation.

Wärmeisolation und Wärmeleitung spielen in unserem Alltag eine entscheidende Rolle – angefangen von Computerprozessoren, bei denen es wichtig ist, Wärme...

Im Focus: Miniature double glazing: Material developed which is heat-insulating and heat-conducting at the same time

Styrofoam or copper - both materials have very different properties with regard to their ability to conduct heat. Scientists at the Max Planck Institute for Polymer Research (MPI-P) in Mainz and the University of Bayreuth have now jointly developed and characterized a novel, extremely thin and transparent material that has different thermal conduction properties depending on the direction. While it can conduct heat extremely well in one direction, it shows good thermal insulation in the other direction.

Thermal insulation and thermal conduction play a crucial role in our everyday lives - from computer processors, where it is important to dissipate heat as...

Im Focus: Fraunhofer IAF errichtet ein Applikationslabor für Quantensensorik

Um den Transfer von Forschungsentwicklungen aus dem Bereich der Quantensensorik in industrielle Anwendungen voranzubringen, entsteht am Fraunhofer IAF ein Applikationslabor. Damit sollen interessierte Unternehmen und insbesondere regionale KMU sowie Start-ups die Möglichkeit erhalten, das Innovationspotenzial von Quantensensoren für ihre spezifischen Anforderungen zu evaluieren. Sowohl das Land Baden-Württemberg als auch die Fraunhofer-Gesellschaft fördern das auf vier Jahre angelegte Vorhaben mit jeweils einer Million Euro.

Das Applikationslabor wird im Rahmen des Fraunhofer-Leitprojekts »QMag«, kurz für Quantenmagnetometrie, errichtet. In dem Projekt entwickeln Forschende von...

Im Focus: Fraunhofer IAF establishes an application laboratory for quantum sensors

In order to advance the transfer of research developments from the field of quantum sensor technology into industrial applications, an application laboratory is being established at Fraunhofer IAF. This will enable interested companies and especially regional SMEs and start-ups to evaluate the innovation potential of quantum sensors for their specific requirements. Both the state of Baden-Württemberg and the Fraunhofer-Gesellschaft are supporting the four-year project with one million euros each.

The application laboratory is being set up as part of the Fraunhofer lighthouse project »QMag«, short for quantum magnetometry. In this project, researchers...

Im Focus: Wie Zellen ihr Skelett bilden

Wissenschaftler erforschen die Entstehung sogenannter Mikrotubuli

Zellen benötigen für viele wichtige Prozesse wie Zellteilung und zelluläre Transportvorgänge strukturgebende Filamente, sogenannte Mikrotubuli.

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

11. Tagung Kraftwerk Batterie - Advanced Battery Power Conference am 24-25. März 2020 in Münster/Germany

16.01.2020 | Veranstaltungen

Leben auf dem Mars: Woher kommt das Methan?

16.01.2020 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - März 2020

16.01.2020 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Chemiker lassen Bor-Atome wandern

17.01.2020 | Biowissenschaften Chemie

Infektiöse Proteine bei Alzheimer

17.01.2020 | Biowissenschaften Chemie

Miniatur-Doppelverglasung: Wärmeisolierendes und gleichzeitig wärmeleitendes Material entwickelt

17.01.2020 | Materialwissenschaften

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics