Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Pharma-Industrie: Die Rückkehr der Mega-Deals

16.10.2002


Weltweite Analyse von PwC zeigt Strategien hinter den Fusionen und Übernahmen auf / Transaktionsvolumen sinkt von 27 Milliarden US-Dollar im ersten Halbjahr 2001 auf fünf Milliarden US-Dollar in der ersten Jahreshälfte 2002 / Anzahl der Transaktionen steigt leicht an



In der ersten Jahreshälfte 2002 blieben die Fusions- und Übernahmeaktivitäten in der Pharma-Branche im Vergleich zu anderen Branchen weiterhin lebhaft. Die angekündigte Übernahme des US-Pharma-Konzerns Pharmacia durch den Weltmarktführer Pfizer für 53 Milliarden US-Dollar zeigt, dass die Phase der Großakquisitionen noch nicht vorüber ist. Führend bei den Übernahmen sind nach wie vor Unternehmen aus Nordamerika, gefolgt von europäischen und asiatischen Firmen. Deutsche Unternehmen waren im ersten Halbjahr 2002 weltweit an drei der zehn größten Transaktionen beteiligt: Schering übernahm die US-Unternehmen Immunex-Leukine und Collateral Therapeutics, Viatris (Degussa) wurde durch die Private Equity-Firma Advent International aus den USA übernommen.



Die aktuelle PwC-Untersuchung der M&A-Aktivitäten in der Pharma-Industrie verzeichnet weltweit einen leichten Anstieg der Transaktionsanzahl von 165 im ersten Halbjahr 2001 auf 171 in den ersten sechs Monaten dieses Jahres. Das Transaktionsvolumen sank dagegen stark von 27 Milliarden US-Dollar im ersten Halbjahr 2001 auf rund fünf Milliarden US-Dollar in der ersten Jahreshälfte 2002. Durch die derzeit erwartete Übernahme von Pharmacia durch Pfizer für 53 Milliarden US-Dollar wird das Transaktionsvolumen für das gesamte Jahr 2002 jedoch über dem Vorjahreswert von 61 Milliarden US-Dollar liegen.

Oberstes Ziel: Produktivitätssteigerung in Forschung & Entwicklung "Im Vergleich zu anderen Branchen bleibt die Pharma-Branche stark fragmentiert. Bisherige Mega-Fusionen haben gezeigt, dass die Unternehmen ihre Gewinne enorm steigern können, wenn sie durch Nutzung von Synergien die Kosten in den zusammengeführten Geschäftszweigen senken", erläutert Volker Fitzner, M&A-Experte für die Pharma-Branche bei der PwC Corporate Finance-Beratung. "Die Herausforderung für die Pharma-Unternehmen besteht heute jedoch vor allem darin, die Produktivität ihrer Forschungs- und Entwicklungsbereiche zu verbessern. Ob dies allein durch Fusionen gelingt, bleibt abzuwarten."

Strategien der Unternehmen differieren stark

Den zehn größten Transaktionen des ersten Halbjahres 2002 liegen sehr unterschiedliche Strategien zugrunde. Einerseits werden reine Arzneimittel-Entwickler durch den Zukauf etablierter Vertriebs- und Marketingstrukturen zu integrierten Pharma-Unternehmen, so genannten FIPCOS (Fully-Integrated Pharmaceutical Companies). Durch Beteiligung an der gesamten Wertschöpfungskette - von der Entwicklung bis hin zum Verkauf - können sie den gesamten finanziellen Nutzen aus der Verwertung des geistigen Eigentums erzielen, und nicht nur einen Teil davon in Form von Lizenzgebühren abschöpfen.

Andererseits akquirieren Pharma-Unternehmen gezielt auf der Produktebene, anstatt wie in der jüngsten Vergangenheit auf technologische Plattformen zu setzen. Der deutsche Pharma-Konzern Schering erwarb so durch die Übernahme von Collateral Therapeutics zwei Wirkstoffe zur Behandlung von Herz-Kreislauf-Erkrankungen sowie durch die Akquisition von Immune den Krebswirkstoff Leukine.

Darüber hinaus ist eine weitere Konsolidierung des Biotechnologie-Bereichs zu erwarten, da einerseits die Pharma-Industrie ihre Forschungs- und Entwicklungspipeline füllen kann, andererseits vielen Biotech-Unternehmen im schwierigen Finanzierungsumfeld die kritische Marktgröße fehlt. Der angekündigte Boom ist bisher allerdings ausgeblieben.

Der bedeutendste Biotech-Deal in der ersten Jahreshälfte 2002 war der Erwerb des niederländischen Konkurrenzunternehmens Rhein Biotech durch Berna Biotech aus der Schweiz für 257 Millionen US-Dollar. Somit ist die Schweizer Firma nun weltweit der zweitgrößte reine Impfstoffentwickler nach dem britischen Unternehmen Powder Ject. In Deutschland schaffte es kein Biotech-Unternehmen in die Top 10-Liste der Pharma-Transaktionen. Die Fusion von Curacyte und VitaResc Biotech weist beispielsweise lediglich ein Transaktionsvolumen von sieben Millionen Euro als zusätzlich von den Hauptinvestoren bereitgestelltes Kapital aus.

Bereich der Generika entwickelt sich zum Weltmarkt

Die Untersuchung von PwC bestätigt, dass sich der Bereich der Generika von einem regionalen zu einem weltweiten Markt entwickelt. Damit folgen die generischen Produkte dem Vorbild der Original-Arzneimittel. So übernahm im Jahr 2002 die kroatische Firma Pliva für 212 Millionen US-Dollar das US-Geschäft der Firma Sobel, die in den Niederlanden ansässig ist.

Westliche Hersteller bauen Marktposition in Japan aus

Mit Abbott Laboratories steht die erste vollständige Übernahme eines japanischen Pharma-Unternehmens durch eine westliche Firma bevor. So plant Abbott für 293 Millionen US-Dollar die Hokuriku Seiyaku Co Ltd. zu übernehmen. Dies ist ein deutliches Zeichen für die Bestrebungen westlicher Pharma-Hersteller, ihre Marktposition in Japan, dem weltweit zweitgrößten Pharma-Markt nach den USA, zu stärken.

Weitere Informationen erhalten Sie bei:

Dr. Volker Fitzner
PricewaterhouseCoopers
Corporate Finance Beratung
Tel.: 069 / 9585 - 5602
Fax: 069 / 9585 - 5962
E-Mail: volker.fitzner@de.pwcglobal.com

Sandra Werning
PricewaterhouseCoopers
Konzernkommunikation / Presse
Tel: 069 / 9585 - 1564
Fax: 069 / 9585 - 3331
E-Mail: sandra.werning@de.pwcglobal.com

Sandra Werning | PricewaterhouseCoopers

Weitere Berichte zu: Biotech Pharma-Branche Pharma-Industrie PwC Transaktionsvolumen

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht Rezessionsrisiko gesunken - IMK-Indikator hellt sich auf – robuster Aufschwung geht weiter
16.08.2018 | Hans-Böckler-Stiftung

nachricht RWI/ISL-Containerumschlag-Index leicht rückläufig
24.07.2018 | RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Die Mischung macht‘s: Jülicher Forscher entwickeln schnellladefähige Festkörperbatterie

Mit Festkörperbatterien sind aktuell große Hoffnungen verbunden. Sie enthalten keine flüssigen Teile, die auslaufen oder in Brand geraten könnten. Aus diesem Grund sind sie unempfindlich gegenüber Hitze und gelten als noch deutlich sicherer, zuverlässiger und langlebiger als herkömmliche Lithium-Ionen-Batterien. Jülicher Wissenschaftler haben nun ein neues Konzept vorgestellt, das zehnmal größere Ströme beim Laden und Entladen erlaubt als in der Fachliteratur bislang beschrieben. Die Verbesserung erzielten sie durch eine „clevere“ Materialwahl. Alle Komponenten wurden aus Phosphatverbindungen gefertigt, die chemisch und mechanisch sehr gut zusammenpassen.

Die geringe Stromstärke gilt als einer der Knackpunkte bei der Entwicklung von Festkörperbatterien. Sie führt dazu, dass die Batterien relativ viel Zeit zum...

Im Focus: It’s All in the Mix: Jülich Researchers are Developing Fast-Charging Solid-State Batteries

There are currently great hopes for solid-state batteries. They contain no liquid parts that could leak or catch fire. For this reason, they do not require cooling and are considered to be much safer, more reliable, and longer lasting than traditional lithium-ion batteries. Jülich scientists have now introduced a new concept that allows currents up to ten times greater during charging and discharging than previously described in the literature. The improvement was achieved by a “clever” choice of materials with a focus on consistently good compatibility. All components were made from phosphate compounds, which are well matched both chemically and mechanically.

The low current is considered one of the biggest hurdles in the development of solid-state batteries. It is the reason why the batteries take a relatively long...

Im Focus: Farbeffekte durch transparente Nanostrukturen aus dem 3D-Drucker

Neues Design-Tool erstellt automatisch 3D-Druckvorlagen für Nanostrukturen zur Erzeugung benutzerdefinierter Farben | Wissenschaftler präsentieren ihre Ergebnisse diese Woche auf der angesehenen SIGGRAPH-Konferenz

Die meisten Objekte im Alltag sind mit Hilfe von Pigmenten gefärbt, doch dies hat einige Nachteile: Die Farben können verblassen, künstliche Pigmente sind oft...

Im Focus: Color effects from transparent 3D-printed nanostructures

New design tool automatically creates nanostructure 3D-print templates for user-given colors
Scientists present work at prestigious SIGGRAPH conference

Most of the objects we see are colored by pigments, but using pigments has disadvantages: such colors can fade, industrial pigments are often toxic, and...

Im Focus: Eisen und Titan in der Atmosphäre eines Exoplaneten entdeckt

Forschende der Universitäten Bern und Genf haben erstmals in der Atmosphäre eines Exoplaneten Eisen und Titan nachgewiesen. Die Existenz dieser Elemente in Gasform wurde von einem Team um den Berner Astronomen Kevin Heng theoretisch vorausgesagt und konnte nun von Genfern Astronominnen und Astronomen bestätigt werden.

Planeten in anderen Sonnensystemen, sogenannte Exoplaneten, können sehr nah um ihren Stern kreisen. Wenn dieser Stern viel heisser ist als unsere Sonne, dann...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

LaserForum 2018 thematisiert die 3D-Fertigung von Komponenten

17.08.2018 | Veranstaltungen

Aktuelles aus der Magnetischen Resonanzspektroskopie

16.08.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Oktober 2018

16.08.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Eröffnung des neuen Produktionsgebäudes bei Heraeus Medical in Wehrheim

20.08.2018 | Unternehmensmeldung

Universum Studie: Internationalität und Praxisbezug sind Erfolgsfaktoren der ISM

20.08.2018 | Unternehmensmeldung

Die Mischung macht‘s: Jülicher Forscher entwickeln schnellladefähige Festkörperbatterie

20.08.2018 | Energie und Elektrotechnik

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics