Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Euro als Jobmaschine: RUB-Wissenschaftler weist Nutzen der neuen Währung nach

02.08.2000


... mehr zu:
»Habilitation »Jobmaschine »RUB
Eine Währung für ganz Europa - kann das wirklich Arbeitsplätze sichern oder gar neue schaffen? Dieser Frage widmet sich Dr. Ansgar Belke von der RUB in seiner Habilitation.

Euro als Jobmaschine
Währungsunion sichert Arbeitsplätze
Wissenschaftler weist Nutzen des gemeinsamen Geldes nach

Der Euro ist in aller Munde, ebenso wie der vielbeschworene wirtschaftliche Aufschwung, den er bringen soll. Eine Währung für ganz Europa - kann das wirklich Arbeitsplätze sichern oder gar neue schaffen? Dieser Frage widmet sich Dr. Ansgar Belke (Theoretische Volkswirtschaftslehre I, Fakultät für Wirtschaftswissenschaft der RUB) in seiner Habilitation "Wechselkursbewegungen, Außenhandel und Arbeitsmärkte: Neue theoretische und empirische Analysen im Lichte der Europäischen Währungsunion".

"Euro-Marketing" statt Analyse

Die Auswirkungen der Europäischen Währungsunion auf den Arbeitsmarkt - dieses Thema wurde bislang noch nie theoretisch fundiert und empirisch gesichert analysiert. Doch nicht nur wissenschaftlich betrachtet ist die Untersuchung relevant, handelt es sich doch um ein Thema mit politischer Bedeutung. Die fehlende wissenschaftliche Absicherung führte in der Vergangenheit häufig dazu, dass Politiker ein regelrechtes "Euro-Marketing" betrieben. Mögliche Risiken für die Stabilität der Währung zogen sie dabei nicht immer in Betracht. Schließlich fehlten die Beweise für oder gegen den Nutzen der neuen Währung.

Werden die Jobs sicherer,...

Dr. Ansgar Belke nähert sich dem Thema anhand der Fragestellungen, ob die Währungsunion beschäftigungspolitischen Nutzen bringt und der europäische Wettbewerb Anreize zu Arbeitsmarktreformen schafft. Da die theoretisch gewonnenen Ergebnisse in ihrer Vielfalt oftmals nicht eindeutig waren, hat er sie empirisch überprüft, um gesicherte Antworten auf die brisante Frage nach der Wirkung der Währungsunion zu erhalten.

... wenn die Wechselkurse nicht mehr schwanken?

Mit Hilfe eines an die Realität "Eurolands" angenäherten Modells und statistischer Methoden untersucht Belke seine Hypothese über mögliche Auswirkungen der Währungsunion. Als Gradmesser fungiert dabei, wie die aktuelle Beschäftigungssituation auf arbeitsmarktrelevante Variablen reagiert - z.B. auf die Lohnnebenkosten und die Wechselkursschwankungen. Werden etwa die Wechselkursschwankungen zwischen den Partnern in der EWU ausgeschaltet, ergibt sich ein positiver Wohlfahrtseffekt: der Arbeitsmarkt profitiert tatsächlich!

Arbeitsmarkt bestätigt Wissenschaft

Die gegenwärtige positive Beschäftigungsentwicklung in Europa bestätigt die empirischen Ergebnisse. Auch andere Wissenschaftler haben sie bereits diskutiert und angenommen. Von einer geplanten Übertragung der Analyse auf das Verhältnis vom US-Dollar zum Euro versprechen sich die Forscher weiterführende Ergebnisse. Die Diskussion darüber, wie die transatlantischen Währungsbeziehungen in Zukunft aussehen, könnte hierdurch neue Nahrung erhalten.

Unterstützung durch die DFG

Bereits im April diesen Jahres sagte die Deutsche Forschungsgemeinschaft zu, die Arbeit mit einer Druckbeihilfe zu unterstützen. Veröffentlicht wird sie noch dieses Jahr im Springer-Verlag.

Weitere Informationen

Dr. Ansgar Belke, Fakultät für Wirtschaftswissenschaft der RUB, Tel. 0234/32-22888, Fax 0234/32-14258, eMail: ansgar.belke@ruhr-uni-bochum.de

Dr. Josef König |

Weitere Berichte zu: Habilitation Jobmaschine RUB

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht RWI/ISL-Containerumschlag-Index bleibt aufwärts gerichtet - Juni 2018
20.06.2018 | RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung

nachricht IAB-Arbeitsmarktbarometer sinkt zum zweiten Mal in Folge
28.05.2018 | Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung der Bundesagentur für Arbeit (IAB)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Leichter abheben: Fraunhofer LBF entwickelt Flugzeugrad aus Faser-Kunststoff-Verbund

Noch mehr Reichweite oder noch mehr Nutzlast - das wünschen sich Fluggesellschaften für ihre Flugzeuge. Wegen ihrer hohen spezifischen Steifigkeiten und Festigkeiten kommen daher zunehmend leichte Faser-Kunststoff-Verbunde zum Einsatz. Bei Rümpfen oder Tragflächen sind permanent Innovationen in diese Richtung zu beobachten. Um dieses Innovationsfeld auch für Flugzeugräder zu erschließen, hat das Fraunhofer-Institut für Betriebsfestigkeit und Systemzuverlässigkeit LBF jetzt ein neues EU-Forschungsvorhaben gestartet. Ziel ist die Entwicklung eines ersten CFK-Bugrads für einen Airbus A320. Dabei wollen die Forscher ein Leichtbaupotential von bis zu 40 Prozent aufzeigen.

Faser-Kunststoff-Verbunde sind in der Luftfahrt bei zahlreichen Bauteilen bereits das Material der Wahl. So liegt beim Airbus A380 der Anteil an...

Im Focus: IT-Sicherheit beim autonomen Fahren

FH St. Pölten entwickelt neue Methode für sicheren Informationsaustausch zwischen Fahrzeugen mittels Funkdaten

Neue technische Errungenschaften wie das Internet der Dinge oder die direkte drahtlose Kommunikation zwischen Objekten erhöhen den Bedarf an effizienter...

Im Focus: Innovative Handprothesensteuerung besteht Alltagstest

Selbstlernende Steuerung für Handprothesen entwickelt. Neues Verfahren lässt Patienten natürlichere Bewegungen gleichzeitig in zwei Achsen durchführen. Forscher der Universitätsmedizin Göttingen (UMG) veröffentlichen Studie im Wissenschaftsmagazin „Science Robotics“ vom 20. Juni 2018.

Motorisierte Handprothesen sind mittlerweile Stand der Technik bei der Versorgung von Amputationen an der oberen Extremität. Bislang erlauben sie allerdings...

Im Focus: Temperaturgesteuerte Faser-Lichtquelle mit flüssigem Kern

Die moderne medizinische Bildgebung und neue spektroskopische Verfahren benötigen faserbasierte Lichtquellen, die breitbandiges Laserlicht im nahen und mittleren Infrarotbereich erzeugen. Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler des Leibniz-Instituts für Photonische Technologien Jena (Leibniz-IPHT) zeigen in einer aktuellen Veröffentlichung im renommierten Fachblatt Optica, dass sie die optischen Eigenschaften flüssigkeitsgefüllter Fasern und damit die Bandbreite des Laserlichts gezielt über die Umgebungstemperatur steuern können.

Das Besondere an den untersuchten Fasern ist ihr Kern. Er ist mit Kohlenstoffdisulfid gefüllt - einer flüssigen chemischen Verbindung mit hoher optischer...

Im Focus: Temperature-controlled fiber-optic light source with liquid core

In a recent publication in the renowned journal Optica, scientists of Leibniz-Institute of Photonic Technology (Leibniz IPHT) in Jena showed that they can accurately control the optical properties of liquid-core fiber lasers and therefore their spectral band width by temperature and pressure tuning.

Already last year, the researchers provided experimental proof of a new dynamic of hybrid solitons– temporally and spectrally stationary light waves resulting...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Leben im Plastikzeitalter: Wie ist ein nachhaltiger Umgang mit Plastik möglich?

21.06.2018 | Veranstaltungen

Kongress BIO-raffiniert X – Neue Wege in der Nutzung biogener Rohstoffe?

21.06.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen im August 2018

20.06.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Leichter abheben: Fraunhofer LBF entwickelt Flugzeugrad aus Faser-Kunststoff-Verbund

22.06.2018 | Materialwissenschaften

Lernen und gleichzeitig Gutes tun? Baufritz macht‘s möglich!

22.06.2018 | Unternehmensmeldung

GFOS und skip Institut entwickeln gemeinsam Prototyp für Augmented Reality App für die Produktion

22.06.2018 | Unternehmensmeldung

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics