Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Lebensqualität: Boombranche und Hoffnung für mehr Beschäftigung?

07.07.2000


... mehr zu:
»Freizeitsektor
Studie des Instituts Arbeit und Technik untersucht Zukunftspotenziale im Bereich der personenbezogenen Dienstleistungen

"Innovationen für mehr Lebensqualität" nehmen heute eine Schlüsselposition ein, die sowohl für die Bedürfnisse der Verbraucher als auch für die Schaffung von Arbeitsplätzen große Chancen eröffnet. Für die Dienstleistungsgesellschaft der Zukunft wird prognostiziert, dass der nächste große Wachstumsschub aus dem Interesse der Menschen an der Verbesserung der Lebens- und Arbeitsbedingungen kommen wird. Bei gezielter Weiterentwicklung des auf Lebensqualität abzielenden Branchengeflechtes - von Gesundheit und Sozialem über den Bildungssektor und Kommunikation bis hin zu Freizeit, Sport und Kultur - könnte eine Boombranche entstehen. Das zeigt eine Studie des Instituts Arbeit und Technik (IAT/Gelsenkirchen), in der die Zukunftspotenziale für den Bereich der personenbezogenen Dienstleistungen untersucht wurden.

Dienstleistungen für mehr Lebensqualität sind keineswegs von einer öffentlich oder halböffentlich finanzierten Infrastruktur abhängig, sondern lassen sich gerade auch über den Markt anbieten, stellen die Gelsenkirchener Forscher fest. Die Vielfalt der Bedürfnisse bei der Gestaltung verschiedener Lebensbereiche wächst und die Bereitschaft, dafür zu zahlen, auch. Die derzeit noch bestehenden Branchengrenzen verschwimmen immer mehr und werden damit im Zuge der anstehenden Entwicklungen tendenziell zu einer neuen umfassenderen Dienstleistungsbranche für Lebensqualität - eigentlich einem ganzen Sektor - verschmelzen.

Ein Angebotsfeld ist etwa der Sport- und Freizeitsektor, in dem sich - neben dem ehrenamtlich geprägten Vereinswesen - öffentliche wie auch privatwirtschaftliche Anbieter etabliert haben. So konnten die ca. 6 100 Sport- und Fitnessstudios im Bundesgebiet 1999 einen Umsatz von 4,5 Milliarden DM erzielen. Seit 1990 haben sich die Anzahl der Studios um 48,7 Prozent und die Umsätze der Branche um 181 Prozent erhöht. Der kommerzielle Sport- und Freizeitsektor beschäftigte 1997 insgesamt 80 760 Mitarbeiter, davon ca. 15 000 auf Vollzeitarbeitsplätzen. Neben Fitnesstrainern und -lehrern mit einer Verbandsausbildung stellen Diplomsportlehrer eine wichtige Beschäftigtengruppe dar.

Darüber hinaus kann der Kulturbereich als ein wichtiger Wirtschafts- und Standortfaktor ausgemacht werden. Zwar ist der Kultursektor selbst auf eine öffentliche Förderung angewiesen, allerdings werden durch sog. Sekundäreffekte in der Kulturwirtschaft, wie z.B. im Verlagswesen, Arbeitsplätze und Wirtschaftswachstum geschaffen, die bei weitem die öffentlich-investiven Fördermaßnahmen übersteigen. Außerdem wird hervorgehoben, dass die Verknüpfung von Kultur und Tourismus als ein Feld gilt, in dem bisher noch nicht ausgeschöpfte Wachstumspotenziale liegen.

Das Sozial- und Gesundheitswesen ist aufgrund seines starken Arbeitsplatzzuwachses zum Motor des wirtschaftlichen Strukturwandels geworden. Zwischen 1980 und 1997 sind allein in NRW mehr als 370 000 neue Arbeitsplätze entstanden, derzeit arbeiten im NRW-Gesundheitswesen ca. 900 000 Beschäftigte, davon immerhin etwa 145 000 in Zuliefer- und privat finanzierten Nachbarbranchen. Dazu zählt der Bereich Wellness/Fitness mit ca. 5 000 Beschäftigten und der Gesundheitstourismus mit etwa 23 000. Anschub für die steigende Bereitschaft, für Gesundheit und Soziales mehr Geld auszugeben, wird zum einem vom medizinischen Fortschritt erwartet, zum anderen von mehr Qualität und Attraktivität der neuen Gesundheitsprodukte und sozialen Dienstleistungen.

Erfolgversprechende Suchfelder für neue, bedarfsgerechte Dienstleistungsangebote sehen die IAT-Wissenschaftler vor allem an den Schnittstellen zu benachbarten Branchen. So hat sich etwa durch die Verknüpfung zwischen Gesundheit und Sozialem mit Freizeit, Sport, Tourismus der Wellnessbereich erfolgreich entwickelt.

Wichtige Voraussetzungen für die Anbieter, um am Markt erfolgreich zu sein, sind Kundenorientierung und Effizienzsteigerungen, die durch den technischen und organisatorischen Fortschritt auch für Dienstleistungen möglich sind. Wenn es gelingt, Dienstleistungen für Lebensqualität mit mehr Effizienz und Professionalisierung und somit besser und kostengünstiger anzubieten, kann dies auch neue Chancen für attraktive, anspruchsvolle und normal entlohnte Arbeitsplätze jenseits von Niedriglöhnen schaffen.

Für weitere Fragen stehen Ihnen zur Verfügung:

Dr. Lothar Beyer
Tel: 0209/1707-2119

Dr. Rolf Brandel
Tel: 0209/1707-166

Dirk Langer
Tel: 0209/1707-283

Dr. Brigitte Micheel
Tel.: 0209/1707-169

Claudia Braczko
Tel.: 0209/1707-176

Claudia Braczko |

Weitere Berichte zu: Freizeitsektor

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht RWI/ISL-Containerumschlag-Index bleibt aufwärts gerichtet - Juni 2018
20.06.2018 | RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung

nachricht IAB-Arbeitsmarktbarometer sinkt zum zweiten Mal in Folge
28.05.2018 | Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung der Bundesagentur für Arbeit (IAB)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Future electronic components to be printed like newspapers

A new manufacturing technique uses a process similar to newspaper printing to form smoother and more flexible metals for making ultrafast electronic devices.

The low-cost process, developed by Purdue University researchers, combines tools already used in industry for manufacturing metals on a large scale, but uses...

Im Focus: Rostocker Forscher entwickeln autonom fahrende Kräne

Industriepartner kommen aus sechs Ländern

Autonom fahrende, intelligente Kräne und Hebezeuge – dieser Ingenieurs-Traum könnte in den nächsten drei Jahren zur Wirklichkeit werden. Forscher aus dem...

Im Focus: Superscharfe Bilder von der neuen Adaptiven Optik des VLT

Das Very Large Telescope (VLT) der ESO hat das erste Licht mit einem neuen Modus Adaptiver Optik erreicht, die als Lasertomografie bezeichnet wird – und hat in diesem Rahmen bemerkenswert scharfe Testbilder vom Planeten Neptun, von Sternhaufen und anderen Objekten aufgenommen. Das bahnbrechende MUSE-Instrument kann ab sofort im sogenannten Narrow-Field-Modus mit dem adaptiven Optikmodul GALACSI diese neue Technik nutzen, um Turbulenzen in verschiedenen Höhen in der Erdatmosphäre zu korrigieren. Damit ist jetzt möglich, Bilder vom Erdboden im sichtbaren Licht aufzunehmen, die schärfer sind als die des NASA/ESA Hubble-Weltraumteleskops. Die Kombination aus exquisiter Bildschärfe und den spektroskopischen Fähigkeiten von MUSE wird es den Astronomen ermöglichen, die Eigenschaften astronomischer Objekte viel detaillierter als bisher zu untersuchen.

Das MUSE-Instrument (kurz für Multi Unit Spectroscopic Explorer) am Very Large Telescope (VLT) der ESO arbeitet mit einer adaptiven Optikeinheit namens GALACSI. Dabei kommt auch die Laser Guide Stars Facility, kurz ...

Im Focus: Diamant – ein unverzichtbarer Werkstoff der Fusionstechnologie

Forscher am KIT entwickeln Fenstereinheiten mit Diamantscheiben für Fusionsreaktoren – Neue Scheibe mit Rekorddurchmesser von 180 Millimetern

Klimafreundliche und fast unbegrenzte Energie aus dem Fusionskraftwerk – für dieses Ziel kooperieren Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler weltweit. Bislang...

Im Focus: Wiener Forscher finden vollkommen neues Konzept zur Messung von Quantenverschränkung

Quantenphysiker/innen der ÖAW entwickelten eine neuartige Methode für den Nachweis von hochdimensional verschränkten Quantensystemen. Diese ermöglicht mehr Effizienz, Sicherheit und eine weitaus geringere Fehleranfälligkeit gegenüber bisher gängigen Mess-Methoden, wie die Forscher/innen nun im Fachmagazin „Nature Physics“ berichten.

Die Vision einer vollständig abhörsicheren Übertragung von Information rückt dank der Verschränkung von Quantenteilchen immer mehr in Reichweite. Wird eine...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Stadtklima verbessern, Energiemix optimieren, sauberes Trinkwasser bereitstellen

19.07.2018 | Veranstaltungen

Innovation – the name of the game

18.07.2018 | Veranstaltungen

Wie geht es unserer Ostsee? Ein aktueller Zustandsbericht

17.07.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Sichere Schraubverbindungen mit standardisiertem Ultraschallverfahren

23.07.2018 | Verfahrenstechnologie

Studie zu Werkstoffprüfung: Schäden in nichtmagnetischem Stahl mit Magnetismus aufspüren

23.07.2018 | Studien Analysen

Sauerstoffstabile Hydrogenasen für die Anwendung

23.07.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics