Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Mangelnder Schutz vor IT-Ausfällen geschäftsgefährdend

09.10.2002


Studie warnt vor hohen Schäden, Kundenabwanderung und Umsatzverlust



Die europäischen Unternehmen müssen ihre Ausgaben zur Sicherstellung eines kontinuierlichen Geschäftsbetriebs bei IT-Ausfällen drastisch erhöhen. Die Ausgaben von derzeit 2,9 Mrd. Euro sollten sich in den nächsten drei Jahren mehr als verdoppeln, wollen die Unternehmen nicht ernsthafte Verluste an Umsatz, Kunden und Vertrauen riskieren. Die sind die Ergebnisse einer heute, Mittwoch, veröffentlichten Studie des Marktforschers Datamonitor, die von Sybase in Auftrag gegeben wurde.

An "Business Continuity" und "Desaster Recovery" werden nach Angaben von Datamonitor heute extreme Anforderungen gestellt. Wo früher Stunden oder Tage ausreichten, sei heute ein Recovery innerhalb wenigen Sekunden oder gar in Echtzeit notwendig. Als Gründe werden unter anderem verschärfte gesetzliche Vorschriften, vor allem aber die zunehmende direkte Abhängigkeit betrieblicher Abläufe von der IT durch ERP-, CRM- und andere Systeme, die Durchsetzung des E-Commerce sowie die Verschmelzung der Geschäftsprozesse der Unternehmen mit denen von Kunden und Lieferanten genannt. Unternehmen, deren IT-Schlüsseltechnologie auch nur kurze Zeit ausfällt, drohten hohe Umsatzverluste, Abwanderung von Kunden und ein enormer Imageschaden.


Auch bei gravierenden Störungen müssen Prozesse und Transaktionen ohne Unterbrechung fortgeführt und ausgefallene IT-Systeme in kürzester Zeit wiederhergestellt werden. Die Studie belege den sehr hohen Nachholbedarf, der in Deutschland und anderen europäischen Ländern in punkto nahtloser IT-Sicherheit bestehe, so Sybase-Deutschland-Geschäfstführer Theo Ruland. Obwohl Disaster Recovery und Business Continuity als Folge der Terroranschläge in jüngster Zeit wesentlich mehr Aufmerksamkeit geschenkt wird, investieren Datamonitor zufolge viele Unternehmen noch immer zu wenig in entsprechende Systeme. Zudem würden vielfach falsche Schwerpunkte gesetzt. Statt etwa die Verfügbarkeit einzelner Systemkomponenten zu hohen Kosten von 99,99 auf 99,999 Prozent zu steigern, sollten Unternehmen besser auf den durchgängigen Einsatz kontinuitätssichernder Lösungen achten. Weiters sollten Recovery-Pläne ausgearbeitet, immer wieder getestet und aktualisieren werden sowie eindeutige Prioritäten gesetzt und auch die entsprechenden Pläne ihrer Kunden und Lieferenten miteinbezogen werden.

Oliver Scheiber | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.datamonitor.com
http://www.sybase.de
http://www.sybase.eu.com/finance

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht Rezessionsrisiko gesunken - IMK-Indikator hellt sich auf – robuster Aufschwung geht weiter
16.08.2018 | Hans-Böckler-Stiftung

nachricht RWI/ISL-Containerumschlag-Index leicht rückläufig
24.07.2018 | RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Farbeffekte durch transparente Nanostrukturen aus dem 3D-Drucker

Neues Design-Tool erstellt automatisch 3D-Druckvorlagen für Nanostrukturen zur Erzeugung benutzerdefinierter Farben | Wissenschaftler präsentieren ihre Ergebnisse diese Woche auf der angesehenen SIGGRAPH-Konferenz

Die meisten Objekte im Alltag sind mit Hilfe von Pigmenten gefärbt, doch dies hat einige Nachteile: Die Farben können verblassen, künstliche Pigmente sind oft...

Im Focus: Color effects from transparent 3D-printed nanostructures

New design tool automatically creates nanostructure 3D-print templates for user-given colors
Scientists present work at prestigious SIGGRAPH conference

Most of the objects we see are colored by pigments, but using pigments has disadvantages: such colors can fade, industrial pigments are often toxic, and...

Im Focus: Eisen und Titan in der Atmosphäre eines Exoplaneten entdeckt

Forschende der Universitäten Bern und Genf haben erstmals in der Atmosphäre eines Exoplaneten Eisen und Titan nachgewiesen. Die Existenz dieser Elemente in Gasform wurde von einem Team um den Berner Astronomen Kevin Heng theoretisch vorausgesagt und konnte nun von Genfern Astronominnen und Astronomen bestätigt werden.

Planeten in anderen Sonnensystemen, sogenannte Exoplaneten, können sehr nah um ihren Stern kreisen. Wenn dieser Stern viel heisser ist als unsere Sonne, dann...

Im Focus: Magnetische Antiteilchen eröffnen neue Horizonte für die Informationstechnologie

Computersimulationen zeigen neues Verhalten von Antiskyrmionen bei zunehmenden elektrischen Strömen

Skyrmionen sind magnetische Nanopartikel, die als vielversprechende Kandidaten für neue Technologien zur Datenspeicherung und Informationsverarbeitung gelten....

Im Focus: Unraveling the nature of 'whistlers' from space in the lab

A new study sheds light on how ultralow frequency radio waves and plasmas interact

Scientists at the University of California, Los Angeles present new research on a curious cosmic phenomenon known as "whistlers" -- very low frequency packets...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

LaserForum 2018 thematisiert die 3D-Fertigung von Komponenten

17.08.2018 | Veranstaltungen

Aktuelles aus der Magnetischen Resonanzspektroskopie

16.08.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Oktober 2018

16.08.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Bionik im Leichtbau

17.08.2018 | Verfahrenstechnologie

Klimafolgenforschung in Hannover: Kleine Pflanzen gegen große Wellen

17.08.2018 | Biowissenschaften Chemie

HAWK-Ingenieurinnen und -Ingenieure entwickeln die leichteste 9to-LKW-Achse ihrer Art

17.08.2018 | Messenachrichten

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics