Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Mit 55 Jahren arbeitslos - mit 70 Jahren in Rente?

11.10.2000


Institut Arbeit und Technik startet neues Projekt zu Altersarbeit und Altersarbeitslosigkeit

In keinem anderen Land der Europäischen Union (mit Ausnahme von Finnland) ist die Arbeitslosenquote der Älteren ab 55 Jahre so hoch wie in Deutschland. Und das, obwohl andererseits die Beschäftigungsquote dieser Altersgruppe bei uns sogar etwas über dem EU-Durchschnitt liegt. Während die nicht beschäftigten Älteren in anderen Ländern entweder überhaupt nicht am Erwerbsleben teilnehmen (z.B. ältere Frauen) oder schon in Rente sind (teilweise Invaliditätsrenten oder andere Sonderformen), sind sie bei uns weitaus häufiger als bei unseren Nachbarn arbeitslos. Ab 58 Jahre können sie auch Arbeitslosenunterstützung beziehen, ohne Arbeit zu suchen und als Arbeitslose gezählt zu werden. Mit Fragen der Altersarbeitslosigkeit und Altersarbeit befasst sich ein neues Projekt am Institut Arbeit und Technik (IAT/Gelsenkirchen).

In der Rentendebatte werden Forderungen erhoben, das offizielle Rentenalter auf 67 oder gar auf 70 Jahre anzuheben. Aber derzeit arbeiten kaum noch 10% bis zum Rentenalter von 65. Der häufigste Zustand vor der Rente ist der Bezug von Arbeitslosenunterstützung geworden. Die Ursache ist der sogenannte "Vorruhestand": Arbeitslosigkeit von mindestens einem Jahr Dauer ist - außer der Altersteilzeit - für erwerbsfähige Männer der einzige Weg zu einer Rente schon mit 60. Frauen können sowieso mit 60 in Rente gehen. Aber wenn die Betriebe Männer im Alter von 55 - 59 entlassen, müssen oder wollen auch die Frauen vor dem Rentenalter in Arbeitslosigkeit gehen.

Aus diesen Gründen konzentriert sich die Altersarbeitslosigkeit auf die Altersgruppe 55-59. Der Anteil dieser Gruppe an den Leistungsbeziehern ist doppelt hoch wie ihr Anteil an der Bevölkerung im Erwerbsalter; ihre Arbeitslosenquote ist sogar mehr als doppelt so hoch wie die allgemeine Quote.

Das IAT hat durch Analyse der IAB-Beschäftigtenstichprobe das Ausmaß der durch "Vorruhestand" bedingten Arbeitslosigkeit geschätzt. Als "Vorruhestand" betrachten wir hierbei den langzeitigen Bezug von Arbeitslosenunterstützung, der nach dauerhafter Beschäftigung in einem Betrieb in einem Alter ab 55 beginnt und in einem Alter ab 60 endet, ohne dass es zu erneuter Beschäftigung kommt. Diese Form des Bezugs von Arbeitslosengeld oder -hilfe machte - nach Tagen gerechnet - im Jahre 1993 elf Prozent der gesamten Arbeitslosigkeit aus. Bezogen auf den Teil der Arbeitslosigkeit, der nach stabiler Beschäftigung in einem Betrieb auftritt, beträgt der Anteil des "Vorruhestandes" 27%.

Es wäre schon ein großer Fortschritt, wenn alle Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer so lange arbeiten könnten, bis sie eine Rente ohne vorherige Arbeitslosigkeit bekommen: bis 60 (Frauen mit genügend Beitragsjahren), bis 63 (langjährig Versicherte) oder bis 65. Das würde die Zahl der Bezieher von Arbeitslosenunterstützung um rund 400.000 senken und den Rentenkassen mehr Beiträge bringen. Der nächste Schritt bestünde darin, dass alle so lange arbeiten können, bis sie mit 65 eine Rente ohne Abschläge bekommen. Erst wenn das erreicht ist, macht die Diskussion über das Rentenalter einen Sinn. Die Rentendebatte könnte an Optionen gewinnen, wenn man sich klar machen würde, dass es mittelfristig außer Beiträgen und Leistungen eine dritte Stellgröße gibt: Die Beschäftigung.

Um zu einer höheren Altersbeschäftigung zu kommen, müssen die Betriebe den demographischen Wandel akzeptieren und sich auf die Beschäftigung von Älteren einstellen. Die "lebenslange" Weiterbildung muss betriebliche Realität werden, damit auch die Älteren über aktuelle Qualifikationen verfügen. Die Arbeitsbedingungen müssen so gestaltet werden, dass die Arbeit bis zum Rentenalter durchzuhalten ist. Die phasenweise individuelle Reduzierung der Arbeitszeit kann dabei helfen. Wenn Teilzeitarbeit auch für Männer "normal" ist, dann wird auch die Altersteilzeit mehr Akzeptanz finden.

Das IAT wird sich in seinen Forschungsarbeiten künftig verstärkt dem Thema der Altersarbeit und der altersadäquaten Arbeitszeitgestaltung widmen.

Für weitere Fragen stehen Ihnen zur Verfügung:

Thorsten Kalina
Tel.: 0209-1707-178

Johannes Kirsch
Tel.: 0209/1707-152

Dr. Matthias Knuth
Tel.: 0209/1707-186

Angelika Müller
Tel.: 0209/1707-333

Gabi Schilling
Tel.: 0209-1707-339

Claudia Braczko
Tel.: 0209/1707-176

Claudia Braczko | idw

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht Krisenrisiko Nummer 1: Unerwartete Liquiditätsengpässe
08.01.2020 | Institut für Mittelstandsforschung (IfM) Bonn

nachricht IAB-Arbeitsmarktbarometer: Arbeitsmarkt geht stabil ins nächste Jahr
30.12.2019 | Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung der Bundesagentur für Arbeit (IAB)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Miniatur-Doppelverglasung: Wärmeisolierendes und gleichzeitig wärmeleitendes Material entwickelt

Styropor oder Kupfer – beide Materialien weisen stark unterschiedliche Eigenschaften auf, was ihre Fähigkeit betrifft, Wärme zu leiten. Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler des Max-Planck-Instituts für Polymerforschung (MPI-P) in Mainz und der Universität Bayreuth haben nun gemeinsam ein neuartiges, extrem dünnes und transparentes Material entwickelt und charakterisiert, welches richtungsabhängig unterschiedliche Wärmeleiteigenschaften aufweist. Während es in einer Richtung extrem gut Wärme leiten kann, zeigt es in der anderen Richtung gute Wärmeisolation.

Wärmeisolation und Wärmeleitung spielen in unserem Alltag eine entscheidende Rolle – angefangen von Computerprozessoren, bei denen es wichtig ist, Wärme...

Im Focus: Miniature double glazing: Material developed which is heat-insulating and heat-conducting at the same time

Styrofoam or copper - both materials have very different properties with regard to their ability to conduct heat. Scientists at the Max Planck Institute for Polymer Research (MPI-P) in Mainz and the University of Bayreuth have now jointly developed and characterized a novel, extremely thin and transparent material that has different thermal conduction properties depending on the direction. While it can conduct heat extremely well in one direction, it shows good thermal insulation in the other direction.

Thermal insulation and thermal conduction play a crucial role in our everyday lives - from computer processors, where it is important to dissipate heat as...

Im Focus: Fraunhofer IAF errichtet ein Applikationslabor für Quantensensorik

Um den Transfer von Forschungsentwicklungen aus dem Bereich der Quantensensorik in industrielle Anwendungen voranzubringen, entsteht am Fraunhofer IAF ein Applikationslabor. Damit sollen interessierte Unternehmen und insbesondere regionale KMU sowie Start-ups die Möglichkeit erhalten, das Innovationspotenzial von Quantensensoren für ihre spezifischen Anforderungen zu evaluieren. Sowohl das Land Baden-Württemberg als auch die Fraunhofer-Gesellschaft fördern das auf vier Jahre angelegte Vorhaben mit jeweils einer Million Euro.

Das Applikationslabor wird im Rahmen des Fraunhofer-Leitprojekts »QMag«, kurz für Quantenmagnetometrie, errichtet. In dem Projekt entwickeln Forschende von...

Im Focus: Fraunhofer IAF establishes an application laboratory for quantum sensors

In order to advance the transfer of research developments from the field of quantum sensor technology into industrial applications, an application laboratory is being established at Fraunhofer IAF. This will enable interested companies and especially regional SMEs and start-ups to evaluate the innovation potential of quantum sensors for their specific requirements. Both the state of Baden-Württemberg and the Fraunhofer-Gesellschaft are supporting the four-year project with one million euros each.

The application laboratory is being set up as part of the Fraunhofer lighthouse project »QMag«, short for quantum magnetometry. In this project, researchers...

Im Focus: Wie Zellen ihr Skelett bilden

Wissenschaftler erforschen die Entstehung sogenannter Mikrotubuli

Zellen benötigen für viele wichtige Prozesse wie Zellteilung und zelluläre Transportvorgänge strukturgebende Filamente, sogenannte Mikrotubuli.

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

11. Tagung Kraftwerk Batterie - Advanced Battery Power Conference am 24-25. März 2020 in Münster/Germany

16.01.2020 | Veranstaltungen

Leben auf dem Mars: Woher kommt das Methan?

16.01.2020 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - März 2020

16.01.2020 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Chemiker lassen Bor-Atome wandern

17.01.2020 | Biowissenschaften Chemie

Infektiöse Proteine bei Alzheimer

17.01.2020 | Biowissenschaften Chemie

Miniatur-Doppelverglasung: Wärmeisolierendes und gleichzeitig wärmeleitendes Material entwickelt

17.01.2020 | Materialwissenschaften

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics