Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Foresight-Kongress in Brüssel: Meilenstein auf dem Weg in eine interregionale Technikvorausschau

27.09.2002


Europäische Forschungsstätten, die den technischen Wandel und seine wirtschaftlichen und sozialen Chancen und Risiken im regionalen Maßstab untersuchen (sog. Foresight betreiben), sollen in Europa künftig enger zusammenarbeiten. Zu diesem Zweck hat die EU Kommission eine Initiative zu einem Netzwerk der regionalen Technikforschungsinstitute in Europa aufgegriffen, die von der TA-Akademie bei einem zweitägigen Kongress in Brüssel am 24. und 25. September vorgestellt wurde. (www.regional-foresight.de)*



"Technische Vorausschau ist kein Kaffeesatz-Lesen, sondern vermittelt den Entscheidungsträgern Orientierungshilfe zur Interpretation von technischen Entwicklungen und deren möglichen Marktchancen", so Prof. Ortwin Renn, Leitender Direktor der TA-Akademie. Technische Vorausschau habe nur dann eine Chance, auf die Technikentwicklung aktiv Einfluss zu nehmen, wenn ein breiter Dialog mit all denjenigen zustande komme, die als Entwickler, Nutzer oder Regulierer Mitgestalter des technischen Wandels seien. Gerade hier liege jedoch auf europäischer Ebene noch einiges im Argen, weshalb die EU im Rahmen ihres 6. Rahmenforschungsprogramms verstärkt die Netzwerkbildung unter den regionalen Technikforschungsinstituten fördern will.

... mehr zu:
»Technikvorausschau


"Wichtige Akteure sind auf EU-Ebene nur wenig vernetzt, europäische Zuständigkeiten und Entscheidungen werden bei nationalen und regionalen Vorausschaustudien nicht systematisch berücksichtigt", beklagte auch Sir Albert Bore, Präsident des Ausschusses der Regionen in Brüssel und Vorsitzender der "Advance West Midlands", der erfolgreichen englischen Foresight-Initiative zur Klein- und Mittelindustrieförderung.

Um diesem Missstand abzuhelfen, wurden auf dem Kongress, der unter dem Titel "Europe’s Regions Shaping the Future - the Role of Foresight" von der TA-Akademie gemeinsam mit der EU organisiert wurde, die ersten konkreten Schritte zu einem regionalen Foresight-Netzwerk unternommen. Ziel ist es, den Regionen Informationen über Entwicklungspotenziale ihrer Region zur Verfügung zu stellen und die wichtigen Entscheidungsträger an einen Tisch zu bekommen. Die rund 260 Besucher aus allen Ländern Europas sowie Beobachter aus Übersee waren sich weitgehend darin einig, dass Foresight als Instrument für eine erfolgreiche Bewertung des Zukunftspotentials neuer technischer Entwicklungen die Strukturprobleme der ungleichgewichtigen Entwicklung von Regionen in Europa erfolgreich angehen kann. Besonders in den neuen Beitrittsländern sei Foresight ein wichtiges Mittel, um den Transformationsprozess in die moderne Wissensgesellschaft möglichst zügig voranzutreiben.

Wie läuft ein Foresight-Projekt ab? Experten aus Wissenschaft und Praxis werden im Rahmen der Technikvorausschau nach ihren Einschätzungen von Zukunftsmärkten und Risiken befragt, und diese Einzelmeinungen dann zu einem Gesamtbild zusammengesetzt, etwa auf Basis von wissenschaftlichen Konsensus-Konferenzen, der Delphi-Methode und der Entwicklung von Szenarien in Arbeitsgruppen und Workshops. "Durch den Austausch von Informationen können für gemeinsame Problemstellungen unterschiedliche Lösungsansätze verglichen und die beste Lösung ermittelt werden", so Dr. Karl Epple, Amtschef des baden-württembergischen Wirtschaftsministeriums. Epple lobte die Arbeiten der TA-Akademie im Rahmen des Viermotoren-Vorausschau-Projektes der EU mit den baden-württembergischen Partnerregionen Katalonien, Lombardei und Rhône-Alpes, in dem erstmals über mehrere EU-Regionen hinweg erfolgreich regionale Technikvorausschau erprobt worden ist. * "Die endgültige Umwandlung von Wissen in wirtschaftlich relevante Aktivitäten muss auf regionaler Ebene stattfinden", ergänzte Dr. Gerhard Fuchs, wissenschaftlicher Mitarbeiter an der TA-Akademie. Die globale Wettbewerbsfähigkeit hänge zunehmend von einer aktiven Suche und Entwicklung regionaler Stärken ab, die regional und global vermarktet werden müssten.

Ansprechpartner: Gerhard Fuchs, Tel: 0711/ 9063-199
gerhard.fuchs@ta-akademie.de

*Agnes Pechmann, Gerhard Fuchs: Four Motors Foresight Baden-Württemberg. Ein regionales Foresight-Projekt für die Branchen Biotechnologie und Multimedia. Arbeitsbericht der TA-Akademie, Nr. 215, März 2002.

Bestellbar unter Fax-Nr. 0711/9063-299 oder als download im Internet unter www.ta-akademie

Dr. Birgit Spaeth | idw
Weitere Informationen:
http://www.regional-foresight.de
http://www.ta-akademie.de

Weitere Berichte zu: Technikvorausschau

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht Jobbörsen vergleichen: Für Arbeitgeber und Arbeitnehmer immer wichtiger
11.03.2020 | PROFILO Rating-Agentur GmbH Lars Müller

nachricht IAB-Arbeitsmarktbarometer: Beschäftigungsausblick verbessert sich
26.02.2020 | Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung der Bundesagentur für Arbeit (IAB)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Breites Spektrum: Neuartiges Hybridmaterial erweist sich als effizienter Fotodetektor

Digitalkameras, aber auch viele andere elektronische Anwendungen benötigen lichtempfindliche Sensoren. Um den steigenden Bedarf an solchen optoelektronischen Bauteilen zu decken, sucht die Industrie nach neuen Halbleitermaterialien. Diese sollten nicht nur einen möglichst breiten Wellenlängenbereich erfassen, sondern auch preisgünstig sein. Ein in Dresden entwickeltes Hybridmaterial erfüllt beide Anforderungen. Himani Arora, Physik-Doktorandin am Helmholtz-Zentrum Dresden-Rossendorf (HZDR), wies nach, dass sich eine metallorganische Verbindung als Breitband-Fotodetektor verwenden lässt. Da es keine teuren Rohstoffe enthält, kann es in großen Mengen preisgünstig produziert werden.

Metallorganische Gerüste (Metal-Organic Frameworks, MOFs) haben sich in den vergangenen zwanzig Jahren zu einem gefragten Materialsystem entwickelt. Die...

Im Focus: Broad spectrum: Novel hybrid material proves an efficient photodetector

Digital cameras as well as many other electronic devices need light-sensitive sensors. In order to cater for the increasing demand for optoelectronic components of this kind, industry is searching for new semiconductor materials. They are not only supposed to cover a broad range of wavelengths but should also be inexpensive.

A hybrid material, developed in Dresden, fulfils both these requirements. Himani Arora, a physics PhD student at Helmholtz-Zentrum Dresden-Rossendorf (HZDR),...

Im Focus: Langlebigere Satelliten, weniger Weltraumschrott

Forschende der Universität Stuttgart nehmen innovatives induktives Plasmatriebwerk auf Helicon-Basis in Betrieb

Erdbeobachtungssatelliten für niedrige Flughöhen, kleiner, leichter und billiger als herkömmliche Modelle: Das sind die Ziele des EU- Projekts „DISCOVERER“, an...

Im Focus: X-ray vision through the water window

The development of the first high-repetition-rate laser source that produces coherent soft x-rays spanning the entire 'water window' heralds the beginning of a new generation of attosecond technology

The ability to generate light pulses of sub-femtosecond duration, first demonstrated some 20 years ago, has given rise to an entirely new field: attosecond...

Im Focus: Innovative Technologien für Satelliten

Er kommt ohne Verkabelung aus und seine tragende Struktur ist gleichzeitig ein Akku: An einem derart raffiniert gebauten Kleinsatelliten arbeiten Forschungsteams aus Braunschweig und Würzburg. Für 2023 ist das Testen des Kleinsatelliten im Orbit geplant.

Manche Satelliten sind nur wenig größer als eine Milchtüte. Dieser Bautypus soll jetzt eine weiter vereinfachte Architektur bekommen und dadurch noch leichter...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Aachener Werkzeugmaschinen-Kolloquium AWK’21 findet am 10. und 11. Juni 2021 statt

06.04.2020 | Veranstaltungen

Interdisziplinärer Austausch zum Design elektrochemischer Reaktoren

03.04.2020 | Veranstaltungen

13. »AKL – International Laser Technology Congress«: 4.–6. Mai 2022 in Aachen – Lasertechnik Live bereits früher!

02.04.2020 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Preisgekröntes Projektmanagement

09.04.2020 | Förderungen Preise

Breites Spektrum: Neuartiges Hybridmaterial erweist sich als effizienter Fotodetektor

09.04.2020 | Materialwissenschaften

Bayreuther Genetiker entdecken Regulationsmechanismus der Chromosomen-Vererbung

09.04.2020 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics