Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Effiziente Kooperation von Instandhaltung und Service

09.11.2000


Unternehmen der Investitionsgüterindustrie müssen verstärkt bezüglich der Verfügbarkeit technischer Anlagen kooperieren. Fraunhofer IAO beschreibt in einer Marktstudie hierzu unterstützende IT-Produkte und
Auswahlstrategien.

Die Unternehmen der Investitionsgüterindustrie sind einer Fülle dynamischer und komplexer Anforderungen ausgesetzt. Die Erfolgsfaktoren der Kundenzufriedenheit und optimalen Auslastung der eigenen Strukturen basieren dabei auf dem Ziel, bei den betriebenen wie auch verkauften Investitionsgütern eine maximale Verfügbarkeit und hohe Prozessqualität zu erreichen. So treten die Unternehmensbereiche Instandhaltung und Service immer stärker in den Vordergrund, die jedoch von einer Vielzahl organisatorischer und informationstechnischer Schnittstellen bei gleichzeitigem Kosten- und Zeitdruck geprägt sind. Die zu betreuenden Produktionsanlagen werden zudem immer komplexer und erhöhen damit den Qualifikations- und Kompetenzbedarf bei den Mitarbeitern. Die Verfügbarkeit von situationsorientierten Informationen und Erfahrungswissen wird somit zur erfolgskritischen Größe.

Das europäische Förderprojekt "PRESERVE" will deshalb ein unternehmensübergreifendes Kompetenznetzwerk zwischen Instandhaltung und den relevanten Servicepartnern entwickeln, das die Informations- und Kommunikationsflüsse sowie die Mitarbeiterqualifikation verbessert. Für eine effiziente Prozessführung ist dabei neben der organisatorischen Optimierung eine unterstützende IT-Lösung gefordert, die auf die jeweiligen Schnittstellen, Organisationen und Kulturen eingeht und zukünftige Technologien und Möglichkeiten (z. B. Internet-Standards, E-Business-Szenarien) berücksichtigt.

Die "PRESERVE"-Marktstudie beschreibt hierzu detailliert 27 relevante IT-Produkte in den Bereichen Kosten, Dienstleistung, Hardware, Software, Schnittstellen sowie Informations- und Workflow-Unterstützung. Die wesentlichen Kriterien werden zuvor in Form von Checklisten übersichtlich aufbereitet. Zusätzlich erfolgt die Beschreibung eines Kompetenznetzwerks, welches das Erfahrungswissen der Instandhaltung mit der Kompetenz der Servicepartner kombiniert. Zusammen mit der vorgestellten Auswahlstrategie ist die Marktstudie damit ein Leitfaden für Unternehmen des Maschinen- und Anlagenbaus hinsichtlich der Definition von Anforderungen sowie der Auswahl, der Installation und dem Betrieb relevanter IT-Lösungen.

Die deutsche Version der Markstudie "IT-Lösungen für Kompetenznetzwerke in Instandhaltung und Service" (ISBN-Nummer 3-8167-5599-2) ist ab Mitte November, die englische Version ab Anfang Dezember zum Preis von 150 DM inkl. Mwst. im IAO-Shop unter http://www.iao.fhg.de/d/shop erhältlich.

Ihr Ansprechpartner für weitere Informationen:
Fraunhofer IAO
Tim Gudszend
Nobelstraße 12, D-70569 Stuttgart
Telefon +49 (0) 7 11/9 70-21 22, Telefax +49 (0) 7 11/9 70-22 87
E-Mail: Tim.Gudszend@iao.fhg.de

Henning Hinderer | idw

Weitere Berichte zu: IT-Lösung Kompetenznetzwerk Marktstudie

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht Ergebnisse der IAB-Stellenerhebung für das erste Quartal: Weiterhin hoher Bestand an offenen Stellen
14.05.2019 | Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung der Bundesagentur für Arbeit (IAB)

nachricht RWI/ISL-Containerumschlag-Index: Welthandel deutlich zurückgegangen
26.03.2019 | RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Die verborgene Struktur des Periodensystems

Die bekannte Darstellung der chemischen Elemente ist nur ein Beispiel, wie sich Objekte ordnen und klassifizieren lassen.

Das Periodensystem der Elemente, das die meisten Chemiebücher abbilden, ist ein Spezialfall. Denn bei dieser tabellarischen Übersicht der chemischen Elemente,...

Im Focus: The hidden structure of the periodic system

The well-known representation of chemical elements is just one example of how objects can be arranged and classified

The periodic table of elements that most chemistry books depict is only one special case. This tabular overview of the chemical elements, which goes back to...

Im Focus: MPSD-Team entdeckt lichtinduzierte Ferroelektrizität in Strontiumtitanat

Mit Licht lassen sich Materialeigenschaften nicht nur messen, sondern auch verändern. Besonders interessant sind dabei Fälle, in denen eine fundamentale Eigenschaft eines Materials verändert werden kann, wie z.B. die Fähigkeit, Strom zu leiten oder Informationen in einem magnetischen Zustand zu speichern. Ein Team um Andrea Cavalleri vom Max-Planck-Institut für Struktur und Dynamik der Materie in Hamburg, hat nun Lichtimpulse aus dem Terahertz-Frequenzspektrum benutzt, um ein nicht-ferroelektrisches Material in ein ferroelektrisches umzuwandeln.

Ferroelektrizität ist ein Zustand, in dem die Atome im Kristallgitter eine bestimmte Richtung "aufzeigen" und dadurch eine makroskopische elektrische...

Im Focus: MPSD team discovers light-induced ferroelectricity in strontium titanate

Light can be used not only to measure materials’ properties, but also to change them. Especially interesting are those cases in which the function of a material can be modified, such as its ability to conduct electricity or to store information in its magnetic state. A team led by Andrea Cavalleri from the Max Planck Institute for the Structure and Dynamics of Matter in Hamburg used terahertz frequency light pulses to transform a non-ferroelectric material into a ferroelectric one.

Ferroelectricity is a state in which the constituent lattice “looks” in one specific direction, forming a macroscopic electrical polarisation. The ability to...

Im Focus: Konzert der magnetischen Momente

Forscher aus Deutschland, den Niederlanden und Südkorea haben in einer internationalen Zusammenarbeit einen neuartigen Weg entdeckt, wie die Elektronenspins in einem Material miteinander agieren. In ihrer Publikation in der Fachzeitschrift Nature Materials berichten die Forscher über eine bisher unbekannte, chirale Kopplung, die über vergleichsweise lange Distanzen aktiv ist. Damit können sich die Spins in zwei unterschiedlichen magnetischen Lagen, die durch nicht-magnetische Materialien voneinander getrennt sind, gegenseitig beeinflussen, selbst wenn sie nicht unmittelbar benachbart sind.

Magnetische Festkörper sind die Grundlage der modernen Informationstechnologie. Beispielsweise sind diese Materialien allgegenwärtig in Speichermedien wie...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Teilautonome Roboter für die Dekontamination - den Stand der Forschung bei Live-Vorführungen am 25.6. erleben

18.06.2019 | Veranstaltungen

KI meets Training

18.06.2019 | Veranstaltungen

Automatisiertes Fahren

17.06.2019 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Ursache von "Erschöpfungszustand" von Immunzellen gefunden

18.06.2019 | Biowissenschaften Chemie

Studie am Dresdner Uniklinikum: Schädel-Hirn-Trauma – bleibt´s beim kurzen Schrecken?

18.06.2019 | Studien Analysen

Kältefalle für Zellen und Organismen - Forschung an verbessertem Mikroskopieverfahren

18.06.2019 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics