Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Das Duale System fit machen für die Dienstleistungsgesellschaft

17.11.2000


IAT-Arbeitsmarktforscher Prof. Dr. Gerhard Bosch: Aufstiegsfortbildung verbessern - Finanzierungsfrage muss neu gestellt werden

Auf die Berufsbildungspolitik kommen in den nächsten Jahren wichtige Zukunftsaufgaben zu. Zum einen wird der Bedarf an Ausbildungsplätzen bis zum Jahr 2006 noch weiter auf 771 000 zunehmen, so dass weitere politische Kraftakte zur Lösung des Ausbildungsproblems notwendig sind. Zum anderen entstehen auf dem Weg in die Dienstleistungsgesellschaft neue Berufe, die geordnet und in das Bildungssystem eingebunden werden müssen. "Dabei muss auch die Finanzierungsfrage neu gestellt werden", so der Arbeitsmarktforscher Prof. Dr. Gerhard Bosch, Vizepräsident des Instituts Arbeit und Technik (IAT/Gelsenkirchen). "Es geht nicht an, dass Hochschulausbildung kostenfrei und Aufstiegsfortbildung kostenpflichtig ist!"

Der Reformstau bei der Modernisierung und Neuschaffung von Berufen ist zum großen Teil abgearbeitet. Seit 1996 wurden 33 neue Berufe entwickelt und 109 alte modernisiert bzw. erweitert. In den acht neuen IT- und Medienberufen sind bereits 40.000 Auszubildende eingestellt. "Um das Duale System weiterhin attraktiv auch für die hoch qualifizierten und aufstiegsorientierten Jugendlichen zu halten, muss aber die Durchlässigkeit nach oben verbessert werden" fordert Bosch. Immer mehr Jugendliche studieren, in 20 Jahren werden es wahrscheinlich mehr als ein Drittel aller Jugendlichen sein. Mit veränderten Rekrutierungsstrategien der Unternehmen werden die traditionellen Aufstiegspositionen vielfach von oben besetzt - es besteht die Gefahr, dass die Absolventen des Dualen Systems in Sackgassen enden.

Eine Lösung des Problems sieht Bosch in den nach langer Stagnation endlich entwickelten bundesweiten Regelungen für Fortbildungsberufe, etwa bei den Bank-, Versicherungs- und Handelsfachwirten. Diese Fortbildungen zu Fachwirten sollen zu Führungs- und Leitungsaufgaben befähigen und erfreuen sich einer enormen Nachfrage. Für die IT-Berufe wird gegenwärtig in Kooperation der Sozialpartner die bislang unübersichtliche Zahl privater Fortbildungsmaßnahmen - man spricht von mehr als 6000 unterschiedlichen Maßnahmen - geordnet und es sollen Aufstiegsmöglichkeiten bis hin zu Hochschulabschlüssen geschaffen werden. Mit dieser Durchlässigkeit nach oben kann das Duale System seine Attraktivität auch gegenüber anderen Bildungsgängen wahren.

Seine Leistungsfähigkeit bei der Integration der nachwachsenden Generation hat das Duale System in den letzten Jahren immer wieder bewiesen. Die Jugendarbeitslosigkeit ist im Verhältnis zur allgemeinen Arbeitslosigkeit nirgendwo so niedrig wie in Deutschland. Der größte Pluspunkt ist dabei der schnelle und direkte Zugang in das Beschäftigungssystem. "Der Zugang ist allerdings heute holpriger geworden, da er oft nur über Phasen befristeter Beschäftigung mit hoher Unsicherheit erfolgt", so Bosch. Die Beschäftigungschancen auf dem deutschen Arbeitsmarkt verbessern sich, bereits in den nächsten Jahren steuern wir auf einen Arbeitskräftemangel zu, der nur gemildert werden kann, wenn das Arbeitspotential der nachwachsenden Generation erschlossen wird. Wenn sich Unternehmen über Innovationen am Markt behaupten wollen, sind sie auf qualifiziertes Personal angewiesen und die berufliche Ausbildung ist dann eine gute Alternative zur kostenträchtigen Einstellung von Hochschulabsolventen. Deren Gehälter liegen über denen der Absolventen des Dualen Systems. Zudem brauchen sie nach ihrem langen theoretischen Lernen erst ein oder zwei Einarbeitungsjahre in den Unternehmen, bevor sie produktiv sind.

Trotz der guten Gesamtbilanz der beruflichen Bildung gibt es Probleme insbesondere bei ungelernten und ausländischen Jugendlichen. 61,5 Prozent der jugendlichen Arbeitslosen in Westdeutschland und 46,5 Prozent in Ostdeutschland haben keine abgeschlossene Berufsausbildung. Bosch hält deshalb in der Arbeitsmarktpolitik für benachteiligte Jugendliche einen grundlegenden Wandel der Philosophie für notwendig, wie sie auch mit dem NRW-Programm "Jugend in Arbeit" umgesetzt wird. Im einzelnen sollten für alle jugendlichen Langzeitarbeitslosen individuelle Entwicklungspläne aufgestellt werden. Lernschwache Jugendliche ab der 8. Klasse müssen intensiver zwischen Schule und Betrieb wechseln. Die beruflichen Vorbereitungs- und Qualifizierungsmaßnahmen sollen künftig mit betrieblichen Praktika verknüpft werden. Wenn Jugendliche eine Maßnahme abbrechen, muss interveniert werden und eventuell eine andere Möglichkeit vereinbart werden. Für Jugendliche, die nach Abbruch keine neue Ausbildung anfangen, sollen die erlernten Ausbildungsbestandteile zertifiziert werden, um die Arbeitsmarktchancen zu verbessern.

Für weitere Fragen steht Ihnen zur Verfügung:

Prof. Dr. Gerhard Bosch
Tel.: 0209/1707-226

Claudia Braczko
Tel.: 0209/1707-176

Claudia Braczko | idw

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht IAB-Arbeitsmarktbarometer: Beschäftigung wächst weiter
28.01.2020 | Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung der Bundesagentur für Arbeit (IAB)

nachricht Krisenrisiko Nummer 1: Unerwartete Liquiditätsengpässe
08.01.2020 | Institut für Mittelstandsforschung (IfM) Bonn

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Ultraschnelles Schalten eines optischen Bits: Gewinn für die Informationsverarbeitung

Wissenschaftler der Universität Paderborn und der TU Dortmund veröffentlichen Ergebnisse in Nature Communications

Computer speichern Informationen in Form eines Binärcodes, einer Reihe aus Einsen und Nullen – sogenannten Bits. In der Praxis werden dafür komplexe...

Im Focus: Fraunhofer IOSB-AST und DRK Wasserrettungsdienst entwickeln den weltweit ersten Wasserrettungsroboter

Künstliche Intelligenz und autonome Mobilität sollen dem Strukturwandel in Thüringen und Sachsen-Anhalt neue Impulse verleihen. Mit diesem Ziel fördert das Bundeswirtschaftsministerium ab sofort ein innovatives Projekt in Halle (Saale) und Ilmenau.

Der Wasserrettungsdienst Halle (Saale) und das Fraunhofer Institut für Optronik,
Systemtechnik und Bildauswertung, Institutsteil Angewandte Systemtechnik...

Im Focus: A step towards controlling spin-dependent petahertz electronics by material defects

The operational speed of semiconductors in various electronic and optoelectronic devices is limited to several gigahertz (a billion oscillations per second). This constrains the upper limit of the operational speed of computing. Now researchers from the Max Planck Institute for the Structure and Dynamics of Matter in Hamburg, Germany, and the Indian Institute of Technology in Bombay have explained how these processes can be sped up through the use of light waves and defected solid materials.

Light waves perform several hundred trillion oscillations per second. Hence, it is natural to envision employing light oscillations to drive the electronic...

Im Focus: Haben ein Auge für Farben: druckbare Lichtsensoren

Kameras, Lichtschranken und Bewegungsmelder verbindet eines: Sie arbeiten mit Lichtsensoren, die schon jetzt bei vielen Anwendungen nicht mehr wegzudenken sind. Zukünftig könnten diese Sensoren auch bei der Telekommunikation eine wichtige Rolle spielen, indem sie die Datenübertragung mittels Licht ermöglichen. Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern des Karlsruher Instituts für Technologie (KIT) am InnovationLab in Heidelberg ist hier ein entscheidender Entwicklungsschritt gelungen: druckbare Lichtsensoren, die Farben sehen können. Die Ergebnisse veröffentlichten sie jetzt in der Zeitschrift Advanced Materials (DOI: 10.1002/adma.201908258).

Neue Technologien werden die Nachfrage nach optischen Sensoren für eine Vielzahl von Anwendungen erhöhen, darunter auch die Kommunikation mithilfe von...

Im Focus: Einblicke in die Rolle von Materialdefekten bei der spin-abhängigen Petahertzelektronik

Die Betriebsgeschwindigkeit von Halbleitern in elektronischen und optoelektronischen Geräten ist auf mehrere Gigahertz (eine Milliarde Oszillationen pro Sekunde) beschränkt. Die Rechengeschwindigkeit von modernen Computern trifft dadurch auf eine Grenze. Forscher am MPSD und dem Indian Institute of Technology in Bombay (IIT) haben nun untersucht, wie diese Grenze mithilfe von Lichtwellen und Festkörperstrukturen mit Defekten erhöht werden könnte, um noch größere Rechenleistungen zu erreichen.

Lichtwellen schwingen mehrere hundert Trillionen Mal pro Sekunde und haben das Potential, die Bewegung von Elektronen zu steuern. Im Gegensatz zu...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Leopoldina-Symposium: „Mission – Innovation“ 2020

21.02.2020 | Veranstaltungen

Gemeinsam auf kleinem Raum - Mikrowohnen

19.02.2020 | Veranstaltungen

Chemnitzer Linux-Tage am 14. und 15. März 2020: „Mach es einfach!“

12.02.2020 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Globale Datenbank für Karstquellenabflüsse

21.02.2020 | Geowissenschaften

Leopoldina-Symposium: „Mission – Innovation“ 2020

21.02.2020 | Veranstaltungsnachrichten

Langlebige Fachwerkbrücken aus Stahl einfacher bemessen

21.02.2020 | Architektur Bauwesen

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics