Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Das Duale System fit machen für die Dienstleistungsgesellschaft

17.11.2000


IAT-Arbeitsmarktforscher Prof. Dr. Gerhard Bosch: Aufstiegsfortbildung verbessern - Finanzierungsfrage muss neu gestellt werden

Auf die Berufsbildungspolitik kommen in den nächsten Jahren wichtige Zukunftsaufgaben zu. Zum einen wird der Bedarf an Ausbildungsplätzen bis zum Jahr 2006 noch weiter auf 771 000 zunehmen, so dass weitere politische Kraftakte zur Lösung des Ausbildungsproblems notwendig sind. Zum anderen entstehen auf dem Weg in die Dienstleistungsgesellschaft neue Berufe, die geordnet und in das Bildungssystem eingebunden werden müssen. "Dabei muss auch die Finanzierungsfrage neu gestellt werden", so der Arbeitsmarktforscher Prof. Dr. Gerhard Bosch, Vizepräsident des Instituts Arbeit und Technik (IAT/Gelsenkirchen). "Es geht nicht an, dass Hochschulausbildung kostenfrei und Aufstiegsfortbildung kostenpflichtig ist!"

Der Reformstau bei der Modernisierung und Neuschaffung von Berufen ist zum großen Teil abgearbeitet. Seit 1996 wurden 33 neue Berufe entwickelt und 109 alte modernisiert bzw. erweitert. In den acht neuen IT- und Medienberufen sind bereits 40.000 Auszubildende eingestellt. "Um das Duale System weiterhin attraktiv auch für die hoch qualifizierten und aufstiegsorientierten Jugendlichen zu halten, muss aber die Durchlässigkeit nach oben verbessert werden" fordert Bosch. Immer mehr Jugendliche studieren, in 20 Jahren werden es wahrscheinlich mehr als ein Drittel aller Jugendlichen sein. Mit veränderten Rekrutierungsstrategien der Unternehmen werden die traditionellen Aufstiegspositionen vielfach von oben besetzt - es besteht die Gefahr, dass die Absolventen des Dualen Systems in Sackgassen enden.

Eine Lösung des Problems sieht Bosch in den nach langer Stagnation endlich entwickelten bundesweiten Regelungen für Fortbildungsberufe, etwa bei den Bank-, Versicherungs- und Handelsfachwirten. Diese Fortbildungen zu Fachwirten sollen zu Führungs- und Leitungsaufgaben befähigen und erfreuen sich einer enormen Nachfrage. Für die IT-Berufe wird gegenwärtig in Kooperation der Sozialpartner die bislang unübersichtliche Zahl privater Fortbildungsmaßnahmen - man spricht von mehr als 6000 unterschiedlichen Maßnahmen - geordnet und es sollen Aufstiegsmöglichkeiten bis hin zu Hochschulabschlüssen geschaffen werden. Mit dieser Durchlässigkeit nach oben kann das Duale System seine Attraktivität auch gegenüber anderen Bildungsgängen wahren.

Seine Leistungsfähigkeit bei der Integration der nachwachsenden Generation hat das Duale System in den letzten Jahren immer wieder bewiesen. Die Jugendarbeitslosigkeit ist im Verhältnis zur allgemeinen Arbeitslosigkeit nirgendwo so niedrig wie in Deutschland. Der größte Pluspunkt ist dabei der schnelle und direkte Zugang in das Beschäftigungssystem. "Der Zugang ist allerdings heute holpriger geworden, da er oft nur über Phasen befristeter Beschäftigung mit hoher Unsicherheit erfolgt", so Bosch. Die Beschäftigungschancen auf dem deutschen Arbeitsmarkt verbessern sich, bereits in den nächsten Jahren steuern wir auf einen Arbeitskräftemangel zu, der nur gemildert werden kann, wenn das Arbeitspotential der nachwachsenden Generation erschlossen wird. Wenn sich Unternehmen über Innovationen am Markt behaupten wollen, sind sie auf qualifiziertes Personal angewiesen und die berufliche Ausbildung ist dann eine gute Alternative zur kostenträchtigen Einstellung von Hochschulabsolventen. Deren Gehälter liegen über denen der Absolventen des Dualen Systems. Zudem brauchen sie nach ihrem langen theoretischen Lernen erst ein oder zwei Einarbeitungsjahre in den Unternehmen, bevor sie produktiv sind.

Trotz der guten Gesamtbilanz der beruflichen Bildung gibt es Probleme insbesondere bei ungelernten und ausländischen Jugendlichen. 61,5 Prozent der jugendlichen Arbeitslosen in Westdeutschland und 46,5 Prozent in Ostdeutschland haben keine abgeschlossene Berufsausbildung. Bosch hält deshalb in der Arbeitsmarktpolitik für benachteiligte Jugendliche einen grundlegenden Wandel der Philosophie für notwendig, wie sie auch mit dem NRW-Programm "Jugend in Arbeit" umgesetzt wird. Im einzelnen sollten für alle jugendlichen Langzeitarbeitslosen individuelle Entwicklungspläne aufgestellt werden. Lernschwache Jugendliche ab der 8. Klasse müssen intensiver zwischen Schule und Betrieb wechseln. Die beruflichen Vorbereitungs- und Qualifizierungsmaßnahmen sollen künftig mit betrieblichen Praktika verknüpft werden. Wenn Jugendliche eine Maßnahme abbrechen, muss interveniert werden und eventuell eine andere Möglichkeit vereinbart werden. Für Jugendliche, die nach Abbruch keine neue Ausbildung anfangen, sollen die erlernten Ausbildungsbestandteile zertifiziert werden, um die Arbeitsmarktchancen zu verbessern.

Für weitere Fragen steht Ihnen zur Verfügung:

Prof. Dr. Gerhard Bosch
Tel.: 0209/1707-226

Claudia Braczko
Tel.: 0209/1707-176

Claudia Braczko | idw

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht Ergebnisse der IAB-Stellenerhebung für das erste Quartal: Weiterhin hoher Bestand an offenen Stellen
14.05.2019 | Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung der Bundesagentur für Arbeit (IAB)

nachricht RWI/ISL-Containerumschlag-Index: Welthandel deutlich zurückgegangen
26.03.2019 | RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Großes Potenzial: Aktoren und Sensoren mit 3D-Druck in komplexe Bauteile integrieren

Der additiven Fertigung wird eine große Zukunft vorhergesagt. So lassen sich mit Hilfe des 3D-Drucks beispielsweise die Anzahl der Komponenten komplexer, individualisierter Baugruppen stark reduzieren und viele Funktionen direkt in ein Bauteil integrieren. Das vereinfacht den Herstellungsprozess und verringert den notwendigen Bauraum. Um diese Vorteile auch für mechatronische Systeme zu nutzen, forschen Wissenschaftler im Fraunhofer-Institut für Betriebsfestigkeit und Systemzuverlässigkeit LBF in mehreren Projekten an der additiven Fertigung von integrierten Aktoren und Sensoren. Diese können in Leichtbaustrukturen störende oder schädigende Vibrationen mindern sowie Strukturen überwachen.

Aufgrund der Ergebnisse ihrer Forschungsprojekte sehen die Wissenschaftler des Fraunhofer LBF großes Potenzial für die additive Fertigung mechatronischer...

Im Focus: Megakaryozyten als „Türsteher“ und Regulatoren der Zellmigration im Knochenmark

In einer neuen Studie zeigen Wissenschaftler der Universität Würzburg und des Universitätsklinikums Würzburg, dass Megakaryozyten als eine Art „Türsteher“ auftreten und so die Eigenschaften von Knochenmarksnischen und die Dynamik der Zellmigration verändern. Die Studie wurde im Juli im Journal „Haematologica“ veröffentlicht.

Die Hämatopoese ist der Prozess der Bildung von Blutzellen, der überwiegend im Knochenmark auftritt. Das Knochenmark produziert alle Arten von Blutkörperchen:...

Im Focus: Megakaryocytes act as „bouncers“ restraining cell migration in the bone marrow

Scientists at the University Würzburg and University Hospital of Würzburg found that megakaryocytes act as “bouncers” and thus modulate bone marrow niche properties and cell migration dynamics. The study was published in July in the Journal “Haematologica”.

Hematopoiesis is the process of forming blood cells, which occurs predominantly in the bone marrow. The bone marrow produces all types of blood cells: red...

Im Focus: Beschleunigerphysik: Alternatives Material für supraleitende Hochfrequenzkavitäten getestet

Supraleitende Hochfrequenzkavitäten können Elektronenpakete in modernen Synchrotronquellen und Freien Elektronenlasern mit extrem hoher Energie ausstatten. Zurzeit bestehen sie aus reinem Niob. Eine internationale Kooperation hat nun untersucht, welche Vorteile eine Beschichtung mit Niob-Zinn im Vergleich zu reinem Niob bietet.

Zurzeit ist Niob das Material der Wahl, um supraleitende Hochfrequenzkavitäten zu bauen. So werden sie für Projekte wie bERLinPro und BESSY-VSR eingesetzt,...

Im Focus: Künstliche Intelligenz löst Rätsel der Physik der Kondensierten Materie: Was ist die perfekte Quantentheorie?

Für einige Phänomene der Quanten-Vielteilchenphysik gibt es mehrere Theorien. Doch welche Theorie beschreibt ein quantenphysikalisches Phänomen am besten? Ein Team von Forschern der Technischen Universität München (TUM) und der amerikanischen Harvard University nutzt nun erfolgreich künstliche neuronale Netzwerke für die Bildanalyse von Quantensystemen.

Hund oder Katze? Die Unterscheidung ist ein Paradebeispiel für maschinelles Lernen: Künstliche neuronale Netzwerke können darauf trainiert werden Bilder zu...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Kosmos-Konferenz: Navigating the Sustainability Transformation in the 21st Century

17.07.2019 | Veranstaltungen

Auswandern auf Terra-2?

15.07.2019 | Veranstaltungen

Hallo Herz! Wie kommuniziert welches Organ mit dem Herzen?

12.07.2019 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Neue Technik zur besseren Kontrolle für den Supervulkan von Campi Flegrei

17.07.2019 | Geowissenschaften

Bei Bakterien bestimmen die Nachbarn mit, welche Zelle zuerst stirbt: Physiologie des Überlebens

17.07.2019 | Biowissenschaften Chemie

Hocheffiziente Solarzellen dank solidem Fundament

17.07.2019 | Energie und Elektrotechnik

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics